Februar 2014

  • < 2013
  • 2.2014
  • 2015 >

1.2.2014, Samstag

Tausende protestieren an Stränden in Australien gegen den Beschluss ihrer Regierung, zum Schutz von Badenden und Surfern die Jagd auf Haie vor der Westküste freizugeben. In den letzten beiden Jahren gab es hier sechs tödliche Hai-Attacken.

2.2.2014, Sonntag

Die Seattle Seahawks gewinnen zum ersten Mal den Super Bowl, die Meisterschaft der US-Football-Profiliga NFL. In East Rutherford im Bundestaat New Jersey triumphiert Seattle mit 43:8 über den zweimaligen Champion Denver Broncos.

In Frankfurt am Main wird der 1972 errichtete 116,5 m hohe Universitätsturm gesprengt.

In Thailand wird ein neues Parlament gewählt. An vielen Orten behindern jedoch Regierungsgegner die Durchführung der Abstimmung, und zahlreiche Wahllokale können nicht geöffnet werden. Aus diesem Grund erklärt das Oberste Gericht des Landes die Wahl am 21. März für ungültig.

3.2.2014, Montag

Janet Yellen leitet künftig die Federal Reserve (Fed). Die 67-jährige Volkswirtin ist die erste Frau an der Spitze der US-Notenbank.

Einen Tag nach einer Großdemonstration der Opposition in Paris gegen ihre Familienpolitik stoppt die französische Regierung ihre Pläne für ein neues Familiengesetz.

4.2.2014, Dienstag

Durch Recherchen des Norddeutschen Rundfunks und der »Süddeutschen Zeitung« wird bekannt, dass auch der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) spätestens seit 2002 vom US-Geheimdienst NSA abgehört worden ist.

Die führenden US-Internetkonzerne legen offen, wie oft der US-Geheimdienst NSA Nutzerdaten abgefragt hat. Mit Daten von mehr als 30 000 Nutzerkonten, darunter Mails, Kurznachrichten, Adressbücher und Fotos, war Yahoo im ersten Halbjahr 2013 am häufigsten betroffen.

Das schottische Regionalparlament billigt ein Gesetz über die Möglichkeit gleichgeschlechtlicher Ehen. Schwule und lesbische Paare dürfen im Vereinigten Königreich bereits in Wales und England heiraten.

5.2.2014, Mittwoch

Bei der Hinrichtung einer 59-jährigen Mörderin in Huntsville im US-Bundesstaat Texas wird eine neue und höchst umstrittene Giftmischung eingesetzt.

Der zur Einhaltung der UN-Kinderrechtskonvention berufene Ausschuss für die Rechte des Kindes wirft dem Vatikan die Verschleierung von Missbrauchsfällen vor. Die katholische Kirche habe das wahre Ausmaß der Verbrechen an Kindern noch immer nicht anerkannt.

6.2.2014, Donnerstag

Die US-Fernsehlegende Jay Leno moderiert nach 22 Jahren zum letzten Mal die »Tonight Show«. Seine Nachfolge als Talkmaster tritt der Comedian Jimmy Fallon an.

Bei Protesten gegen die bosnische Regierung werden in der Stadt Tuzla mehr als 130 Menschen verletzt. Auslöser der Krawalle sind die schlechte Wirtschaftslage und die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit.

Beim Versuch, von Marokko aus zu der spanischen Exklave Ceuta zu schwimmen, kommen mindestens sieben Menschen ums Leben.

Der ägyptische Armeechef Abd al-Fattah al-Sisi gibt seine Kandidatur bei der anstehenden Präsidentenwahl bekannt.

Das türkische Parlament beschließt ein Gesetz, wodurch die Aufsichtsbehörde für Telekommunikation ermächtigt wird, Internetseiten ohne richterliche Verfügung zu sperren. Ferner sollen Internetanbieter die Nutzerdaten bis zu zwei Jahre speichern.

7.2.2014, Freitag

Die syrische Regierung und die Aufständischen vereinbaren eine dreitägige Feuerpause für die heftig umkämpfte Stadt Homs.

In der südrussischen Stadt Sotschi werden die XXII. Olympischen Winterspiele eröffnet.

8.2.2014, Samstag

Der britische Staatsminister für Einwanderung, Mark Harper, tritt zurück. Er hatte seit 2007, angeblich ohne davon zu wissen, eine ausländische Haushaltshilfe ohne gültige Arbeitserlaubnis beschäftigt.

Nach einem Bericht der Tageszeitungen »New York Times« und »Washington Post« kann der US-Geheimdienst NSA – vor allem wegen der stark angestiegenen Mobilfunknutzung – deutlich weniger Telefondaten von US-Bürgern sammeln, als bisher vermutet.

9.2.2014, Sonntag

Der konservative Atomkraft-Befürworter Yoichi Masuzoe gewinnt die Wahl zum Gouverneur der japanischen Hauptstadt Tokio.

Eine knappe Mehrheit der Schweizer unterstützt die von der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) lancierte Initiative »Gegen Masseneinwanderung«.

10.2.2014, Montag

Wegen des Verdachts auf Besitz von kinderpornographischem Material durchsucht die Polizei Abgeordnetenbüros und Wohnräume des drei Tage zuvor aus »gesundheitliche Gründen« von seinen politischen Ämtern zurückgetretenen niedersächsischen SPD-Innenpolitikers Sebastian Edathy.

In Genf beginn die zweite Runde der Syrien-Friedensverhandlungen. Am 15. Februar gehen die Konfliktparteien ohne konkretes Ergebnis auseinander.

Die Außenminister der Europäischen Union beschließen die Entsendung einer EU-Truppe in die Zentralafrikanische Republik. Sie soll die Situation in der Hauptstadt Bangui und der näheren Umgebung stabilisieren.

Bei einem Treffen in der kolumbianischen Stadt Cartagena de Indias vereinbaren die Staatschefs der lateinamerikanischen Länder Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru die Schaffung einer Freihandelszone für die meisten Güter.

11.2.2014, Dienstag

65 Jahre nach dem Ende des chinesischen Bürgerkrieges treffen die bislang ranghöchsten Vertreter der Volksrepublik China und Taiwans im ostchinesischen Nanjing zusammen. Pekings Vizeaußenminister Zhang Zhijun und Taiwans Minister für Festlandfragen, Wang Yuchi, vereinbaren einen regelmäßigen Meinungsaustausch.

Bei einer Abstimmung der EU-Staaten in Brüssel gibt es weder eine ausreichende Mehrheit gegen noch für die Zulassung der umstrittenen Genmais-Sorte 1507 in der Europäischen Union. Die Entscheidung liegt nun bei der EU-Kommission, die auf Basis wissenschaftlicher Bewertungen eine Anbauerlaubnis erteilen möchte.

Im US-Bundesstaat Washington werden ab sofort keine Todesurteile mehr vollstreckt. Das Moratorium bleibt zumindest bis zum Ende der Amtszeit des gegenwärtigen Gouverneurs Jay Inslee 2016 in Kraft. Derzeit sitzen in dem Bundesstaat an der Pazifikküste neun Verurteilte in der Todeszelle.

12.2.2014, Mittwoch

Erwachsene Kinder müssen für die Heimkosten ihrer Eltern im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit grundsätzlich aufkommen, entscheidet der Bundesgerichtshof.

Gut 15 000 Aktivisten der brasilianischen Landlosenbewegung demonstrieren in der Hauptstadt Brasilia für eine gerechtere Landverteilung. Den Versuch, vor dem Präsidentensitz Barrikaden zu errichten, unterbindet die Polizei mit Tränengas und Gummigeschossen.

Zum ersten Mal seit sieben Jahren treffen sich auf Vorschlag Nordkoreas hochrangige Delegationen aus Nord- und Südkorea zu Verhandlungen im Grenzort Panmunjon.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern der Linksregierung in Venezuela werden in der Hauptstadt Caracas mindestens drei Menschen erschossen.

Aus Protest gegen eine Rede des Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz (SPD), verlassen Abgeordnete der rechten Siedlerpartei von Wirtschaftsminister Naftali Bennett den Plenarsaal des israelischen Parlaments in Jerusalem. Schulz hatte in seiner Rede vor der Knesset die israelische Siedlungspolitik kritisiert.

13.2.2014, Donnerstag

Als weltweit erstes Land erlaubt Belgien die aktive Sterbehilfe für unheilbar kranke Kinder, ohne ein Mindestalter festzusetzen.

Trotz heftiger Proteste seitens der USA lässt die Regierung Afghanistans 65 inhaftierte mutmaßliche Kämpfer der Taliban aus dem Bagram-Gefängnis nördlich der Hauptstadt Kabul frei.

14.2.2014, Freitag

Auf der indonesischen Hauptinsel Java treibt ein Ausbruch des 1731 m hohen Vulkans Kelud gut 250 000 Menschen in die Flucht und führt zu Behinderungen des Luftverkehrs.

Die Polizei hindert in der südbulgarischen Stadt Plowdiw einige hundert nationalistische Demonstranten daran, eine Moschee zu stürmen, und nimmt 120 Randalierer fest.

Nach knapp zehn Monaten im Amt tritt Enrico Letta als Italiens Regierungschef zurück.

Wegen der Edathy-Affäre tritt der CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich als Bundeslandwirtschaftsminister zurück. Zu seinem Nachfolger wird sein Parteikollege Christian Schmidt berufen.

15.2.2014, Samstag

Der Goldene Bär, der Hauptpreis der 64. Berliner Filmfestspiele, geht an den chinesischen Wettbewerbsbeitrag »Bai Ri Yan Huo« (»Schwarze Kohle, dünnes Eis«).

Das türkische Parlament billigt eine umstrittene Justizreform. Sie gibt der Regierung größeren Einfluss bei der Ernennung von Richtern und Staatsanwälten.

Nach fast elf Monaten erhält der Libanon wieder eine politische Führung. Tammam Salam war bereits im April 2013 als Regierungschef benannt worden, doch verhinderten die Konflikte zwischen den verfeindeten Lagern der Hisbollah und des Hariri-Bündnisses die Bildung der angestrebten »Regierung der nationalen Einheit«.

16.2.2014, Sonntag

Mutmaßlich islamistische Boko-Haram-Kämpfer töten im nordöstlichen nigerianischen Bundesstaat Borno mehr als 100 Bewohner des Dorfes Izge nahe der Grenze zu Kamerun, in dem mehrheitlich Christen ansässig sind.

Im Großraum Tokio und anderen östlichen Landesteilen Japans sterben mindestens zwölf Menschen infolge heftiger Schneefälle.

17.2.2014, Montag

Als Reaktion auf den Erfolg der eidgenössischen Initiative gegen Zuwanderer setzt die EU die Verhandlungen mit der Schweiz über eine Beteiligung am Studierenden-Austauschprogramm »Erasmus Plus« und am Forschungsprogramm »Horizont 2020« aus.

Nach Recherchen der »Süddeutschen Zeitung« hat der beurlaubte Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Stiftungsgelder in Millionenhöhe, die für bedürftige Familien vorgesehen waren, zum Bau seines aufwendig gestalteten Bischofssitzes zweckentfremdet.

18.2.2014, Dienstag

Die Kunstwelt begeht den 450. Todestag des Bildhauers, Malers, Baumeisters und Dichters Michelangelo Buonarroti.

Ein Gericht in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee verurteilt die 84 Jahre alte katholische Nonne Megan Rice zu 35 Monaten Haft und ihre beiden Helfer zu jeweils fünf Jahren und zwei Monaten Gefängnis. Die Verurteilten waren im Juli 2012 auf das streng gesicherte Gelände einer US-Atomanlage in Oak Ridge vorgedrungen.

Das Bundeskartellamt verhängt wegen verbotener Preisabsprachen Bußgelder in einer Gesamthöhe von rd. 280 Mio. € gegen die drei größten Zuckerhersteller Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen.

19.2.2014, Mittwoch

Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook übernimmt den internetbasierten Kurznachrichtendienst WhatsApp.

Der 67-jährige Sänger, Komponist und Schauspieler David Bowie, der als bester britischer Solo-Künstler geehrt wird, ist der bisher älteste Preisträger bei der Vergabe der »Brit Awards« in London.

20.2.2014, Donnerstag

Mit einem Vergleich beendet die Deutsche Bank die Dauerfehde mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch.

Wegen der erheblichen Verzögerungen und Kostensteigerungen bei mehreren Rüstungsprojekten entlässt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) den langjährigen Rüstungsstaatssekretär Stéphane Beemelmans.

In Kiew kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften, die zahlreiche Todesopfer fordern.

21.2.2014, Freitag

Islands konservative Regierung zieht den 2010 eingereichten Antrag auf eine EU-Mitgliedschaft des Inselstaates zurück.

Die Bundestagesabgeordneten beschließen eine Neuregelung ihrer Diäten.

22.2.2014, Samstag

Nach wochenlangen Unruhen mit zahlreichen Todesopfern erklärt das Parlament der Ukraine Präsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt. Für den 25. Mai werden Neuwahlen angeordnet.

Matteo Renzi, der bisherige Bürgermeister von Florenz, wird Italiens Ministerpräsident. Der vierte Regierungschef innerhalb von drei Jahren ist mit 39 Jahren Italiens bislang jüngster Premier.

Mehr als 13 Jahre nach seinem Gefängnisausbruch wird Joaquín Guzmán Loera, genannt »El Chapo«, einer der mächtigsten Drogenbosse Mexikos, in der Stadt Mazatlán verhaftet.

Papst Franziskus erhebt bei einer Messe im Petersdom 19 Bischöfe in den Kardinalsrang.

23.2.2014, Sonntag

In Nizza werden die Qualifikationsgruppen zur Fußball-EM 2016 in Frankreich ausgelost.

24.2.2014, Montag

Einen Tag nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Sotschi verurteilt ein Gericht in Moskau sieben Kreml-Kritiker wegen angeblicher Angriffe auf Polizeibeamte zu zweieinhalb bis vier Jahren Straflager. Eine achte Angeklagte erhält eine Bewährungsstrafe. Die Polizei nimmt bei einer Kundgebung gegen politische Justizwillkür mehr als 100 Menschen fest.

25.2.2014, Dienstag

Bei einem Angriff radikaler Islamisten auf eine Schule in Buni Yadi im nordöstlichen nigerianischen Bundesstaat Yobe sterben mindestens 59 Menschen.

26.2.2014, Mittwoch

Das Bundesverfassungsgericht erklärt die Dreiprozentklausel bei Europawahlen für verfassungswidrig.

27.2.2014, Donnerstag

Prorussische Bewaffnete besetzen das Regionalparlament und Regierungsgebäude in Simferopol, der Hauptstadt der autonomen ukrainischen Krim-Region.

Das Landgericht Hannover spricht den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff vom Vorwurf der Vorteilsannahme frei.

28.2.2014, Freitag

Bei einer großangelegten Aktion in 27 Provinzen des Landes zerschlägt die chinesische Polizei vier Kinderhändlerringe und befreit 382 Babys aus der Hand ihrer Entführer.