Leichte Filmkost und allmähliche Rückkehr deutscher Sportler auf die Weltbühne

Politik und Gesellschaft 1950:

Nach dem hohen kulturellen Niveau der ersten Nachkriegsjahre bevorzugen die Menschen nun zumeist leichtere Kost. Film des Jahres in der Bundesrepublik Deutschland ist der Heimatfilm »Schwarzwaldmädel« mit Sonja Ziemann und Rudolf Prack. Lebhaftes Interesse finden auch gesellschaftliche Ereignisse wie die Wahl der ersten Miss Germany, die Verlobung des Schahs von Persien mit der Fürstentochter Soraya oder die Heirat des ehemaligen Hollywood-Kinderstars Liz Taylor mit dem Erben des Hotelimperiums Hilton.

Sportliche Favoriten der Bundesbürger sind 1950 Fußball und Boxen, beides Disziplinen, in denen Deutschland nun in die internationale Gemeinschaft zurückkehren darf. Zwar ist dem Land die Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien, bei der überraschend Uruguay den Titel erringt, noch verwehrt, jedoch bestreitet die Nationalmannschaft am 22. November ihr erstes Nachkriegsländerspiel gegen die Schweiz. Herausragendes Boxereignis ist der Kampf zwischen dem Deutschen Schwergewichtsmeister Hein ten Hoff und dem Weltklasseboxer Jersey Joe Walcott aus den USA.