Brüsseler Weltausstellung im Zeichen des Atomiums – die Welt im Banne des Atoms

Brüsseler Weltausstellung im Zeichen des Atomiums – die Welt im Banne des Atoms
Atomium während der Weltausstellung 1958. Foto: Krumnack.H, Bauwerk: Ingenieur André Waterkeyn (1917–2005), Architekten André und Jean Polak (André: 1914–1988, Jean: 1920–2012) - selbst fotografiert von Krumnack.H , via Wikimedia Commons

Politik und Gesellschaft 1958:

Das Atomium – Sinnbild und Wahrzeichen der Weltausstellung in Brüssel – ist auch Ausdruck der kontroversen Diskussion des Jahres 1958: Auf der Weltausstellung gilt das Atom als Symbol des Fortschritts, die Kernspaltung wird gefeiert als fast unerschöpflicher Energieträger der Zukunft; gegen die kriegerische Anwendung der atomaren Energie, die eine tödliche Gefahr für die gesamte Menschheit bedeutet, wächst jedoch weltweit der Widerstand, der im ersten Ostermarsch, in Arbeitsniederlegungen, Demonstrationen und vielen anderen Protestformen seinen Ausdruck findet.