Superstar der IAA 1967: NSU RO 80

Auto und Verkehr 1967:

Als das ambitionierteste und sensationellste Auto, das nach 1945 vom Montageband eines bundesdeutschen Unternehmens gelaufen ist, wird der NSU RO 80 gefeiert.

Der fünfsitzige RO 80 zeichnet sich durch seine Geräuschlosigkeit aus, die einerseits durch den Wankel-Motor bedingt wird, der immer ruhiger wird, je höher er dreht; zum anderen werden die Fahrgeräusche durch die tiefgezogene, schnittige Karosserieform auf ein Minimum reduziert, die in Versuchen im Windkanal entwickelt worden ist. Die Konstrukteure aus Neckarsulm rühmen außerdem das ungewöhnlich stabile Verhalten des RO 80 bei Seitenwind durch seine günstige Schwerpunktlage und durch den Frontantrieb.

Homokinetische Gelenke zur Kraftübertragung an beiden Enden der Antriebsachsen arbeiten auch bei starkem Lenkeinschlag völlig ruckfrei. Federbeine sichern eine präzise Führung der Vorderräder, eine Sicherheits-Zahnstangenlenkung mit hydraulischer Lenkhilfe vermittelt dem Fahrer besten Kontakt zur Straße.

Der RO 80 ist für eine anspruchsvolle Käuferschaft konzipiert, die den Preis von 14 150 DM für das gebotene Mehr an Technik und Komfort des RO 80 ausgeben kann.