1. Februar 2009: Franzosen sind Handball-Weltmeister

1. Februar 2009: Franzosen sind Handball-Weltmeister

+++ VOR 10 JAHREN +++

Frankreichs Handballer behalten im Hexenkessel von Zagreb die Nerven und werden zum dritten Mal Handball-Weltmeister.

Damit bestätigen sie fünf Monate nach ihrem Olympiasieg von Peking ihre starke Leistung. Vor mehr als 15 000 Zuschauern gewinnen sie gegen den Gastgeber Kroatien mit 24:19 (11:12) und entthronen den Titelverteidiger Deutschland. Beim dritten WM-Sieg nach 1995 und 2001 ist Michael Guigou (10/7) bester Werfer für die Franzosen. Den Kroaten, Weltmeister von 2003, bleibt dagegen zum dritten Mal nur Silber. Bronze hatte sich zuvor Polen durch ein überraschend deutliches 31:23 (14:11) über Europameister Dänemark geholt.

Im Finale setzen sich die Franzosen gegen die kroatische Mannschaft um Volksheld Ivano Balic und die lautstarken kroatischen Fans durch. Zwar legen die Kroaten immer wieder den Führungstreffer vor und können sich in der 32. Minute erstmals auf zwei Tore absetzen (13:11). doch die erfahrenen Franzosen um den treffsicheren Daniel Narcisse können das Spiel wie schon im olympischen Halbfinale von Peking 2008 für sich entscheiden. Die Vorentscheidung in dem hart umkämpften Spiel fällt fünf Minuten vor dem Ende, als Daniel Narcisse mit seinem Tor zum 21:18 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung für die Franzosen vorlegt. Die Abwehrreihen der Franzosen agieren konzentriert und kompromisslos, vor allem die Torhüter, Thierry Omeyer bei den Franzosen sowie Mirko Alilovic und Venio Losert bei den Kroaten, zeigen immer wieder Glanzparaden. Die deutsche Mannschaft muss sich diesmal mit dem 5. Platz begnügen.

.

Zeitungen zum 01.02.2009