10. Februar 1949: Triumph für Arthur Miller

10. Februar 1949: Triumph für Arthur Miller
Arthur Miller - Heirat mit Marilyn Monroe im Jahr 1956. - Macfadden Publications New York, publisher of Radio-TV Mirror [Public domain], via Wikimedia Commons

+++ VOR 70 JAHREN +++

Das Stück von Arthur Miller wird von der Kritik als »Schlag ins Gesicht des Kapitalismus« gewertet.

Im Morosco Theater wird Millers Schauspiel »Death of a Salesman« (»Tod eines Handlungsreisenden«) uraufgeführt. Die Hauptfigur des Willy Loman verkörpert Lee J. Cobb, Regie führt Elia Kazan. Das Stück beschreibt die letzten beiden Tage im Leben des Handelsvertreters Willy Loman vor dessen Selbstmord. Er wird Opfer eines erbarmungslosen Existenzkampfes, in dem keine Rücksichtnahme zu erwarten ist und jede Schwäche zum Untergang führt.

Miller greift auf Traditionen des europäischen Theaters zurück, etwa das von Henrik Ibsen vielfach auf die Bühne gebrachte Thema »Lebenslüge«. Er benutzt u.a. Elemente des expressionistischen Theaters, indem er – während Loman sich erinnert – die in den Gedanken auftauchenden Personen auf die Bühne treten lässt. Wie Bertolt Brecht für sein episches Theater verzichtet Miller auf Mittel der Illusionsbühne.

Das Stück »Death of a Salesman« wird nach seiner Broadway-Premiere am 7. Oktober 1949 rasch zu einem der ganz großen Bühnenerfolge in den USA und weltweit.

.

Zeitungen zum 10.02.1949