11. November 1918: Erster moderner Vernichtungskrieg

11. November 1918: Erster moderner Vernichtungskrieg
1. Weltkrieg.- Munitionsfabrik, Kanonen und Munition - Bundesarchiv, Bild 146-1970-047-37 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

+++ VOR 100 JAHREN +++

Neben den mehr als 8 Mio. Soldaten, die auf den Schlachtfeldern gefallen sind, sterben unzählige Menschen an Entkräftung und Seuchen.

Der zu Ende gegangene Weltkrieg war der erste Krieg auf hohem technischem Niveau, in dem die moderne Kriegsmaschinerie eine entscheidende Rolle spielte. Der Einsatz wissenschaftlich-technischer Neuerungen verwüstete dabei ganze Landstriche und ließ den Krieg für Soldaten und Zivilisten gleichermaßen tödlich werden.
Neben den Toten gehören die 21,2 Mio. Verwundeten, die 6,5 Mio. Kriegsgefangenen und die an indirekten Auswirkungen des Krieges leidenden Zivilisten zu den Hauptopfern. Allein im Deutschen Reich sterben infolge der konsequenten alliierten Hungerblockade insgesamt 763 000 Zivilisten an Unterernährung und ihren Folgen.
Die erzwungene Missachtung einfachster Regeln der Hygiene in den Schützengräben oder in Kriegsgefangenenlagern, wo Hunderttausende zusammengepfercht sind, begünstigen die Entstehung und die Ausbreitung von epidemischen Erkrankungen. In Russland verbreitet sich das Fleckfieber und die Cholera. Die Infektion mit Syphilis erreicht in der britischen Armee ebenfalls epidemische Ausmaße. In der Zivilbevölkerung aller europäischen Länder wird die Ausbreitung von Tuberkulose und anderen Erkrankungen durch den Hunger begünstigt. Die absolut höchsten Sterberaten verursacht die »spanische Grippe«. An ihr sterben mit rd. 20 Mio. mehr Menschen als im gesamten Ersten Weltkrieg.

.

Zeitungen zum 11.11.1918