14. August 1920: Olympia ohne Fünf

14. August 1920: Olympia ohne Fünf
Plakat der Olympische Sommerspiele 1920 - Walter Van der Ven (1884-1923) [Public domain]

+++ EREIGNISSE VOR 101 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 14.08.1920
Die im Ersten Weltkrieg besiegten Staaten Deutsches Reich, Österreich, Ungarn, Bulgarien und die Türkei dürfen nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen.

Die VII. Olympischen Spiele werden eröffnet. An den 156 Wettbewerben in 21 Sportarten nehmen rd. 2600 Sportler aus 29 Nationen teil.

Unerwartet erfolgreich schneiden die finnischen Athleten mit 14 Goldmedaillen ab. Aufsehen erregt vor allem der 23-jährige Paavo Nurmi mit drei Siegen. Er gewinnt den 10 000-m-Lauf und den Querfeldeinlauf (rd. 8000 m) in der Einzelwertung sowie zusammen mit der finnischen Mannschaft.

Im Schwimmen unterstreichen US-Sportler ihre herausragende Stellung. Insgesamt werden die USA die erfolgreichste Mannschaft. Star unter den Sportlerinnen wird die Tennisspielerin Suzanne Lenglen aus Frankreich.

Im Tauziehen messen die Teams aus Großbritannien und den USA ihre Kräfte. Die Briten sichern sich die Goldmedaille vor den Niederlanden und Belgien. In Antwerpen weht erstmals die von IOC-Präsident Pierre Baron de Coubertin entworfene und 1914 vorgestellte Olympische Fahne mit den fünf Ringen – Symbole der Erdteile.

Chroniknet