14. Mai 1948: Ständiger Kampf nach der Gründung Israels

Die Gründung des Staates Israel verschärft den Konflikt zwischen Juden und Arabern im Nahen Osten.

Proklamation des Staates Israel, By http://www.flickr.com/people/69061470@N05 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Proklamation des Staates Israel, By http://www.flickr.com/people/[email protected] [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Wenige Stunden vor Abzug der letzten britischen Mandatstruppen aus Palästina wird in Tel Aviv der Staat Israel proklamiert. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen verliest David Ben Gurion, der sozialistische Führer der zionistischen Bewegung, die Gründungsurkunde. Am folgenden Tag beginnen die Nachbarländer Israels, die Staaten der Arabischen Liga, die in der Gründung des Staates Israel einen völkerrechtswidrigen Akt sehen, mit der militärischen Invasion.

Staat Israel: 1947 beschlossen die Vereinten Nationen die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat sowie die Internationalisierung Jerusalems. Der neue jüdische Staat wird den historischen Namen Israel (hebräisch: Das Volk Gottes) tragen. Zur Hauptstadt und zum Sitz des Parlaments (Knesset) wird Tel Aviv bestimmt. Israel erhält die Form einer parlamentarischen Demokratie. Ministerpräsident der provisorischen Regierung wird David Ben Gurion. Erster Staatspräsident wird der Vorsitzende des jüdischen Weltkongresses, Chaim Weizman.

Rückblick: Der erste Staat Israel war unter König Saul um das Jahr 1020 v. Chr. gegründet worden. Nach der Zerstörung Jerusalems durch römische Legionen im Jahre 70 n. Chr. mussten die meisten Juden aus Palästina fliehen und lebten seitdem als diskriminierte Minderheit unter fremden Völkern. Mit seinem 1896 erschienenen Buch »Der Judenstaat« wurde der Wiener Journalist Theodor Herzl der Begründer der zionistischen Bewegung, deren Ziel die Errichtung eines jüdischen Staats in Palästina war. Seit der Jahrhundertwende wanderten Juden nach Palästina aus.

Israelische Kriegsgefangene, wahrscheinlich in Ägypten, 1948–49 - See page for author [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Israelische Kriegsgefangene, wahrscheinlich in Ägypten, 1948–49 – See page for author [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Krieg an drei Fronten: Im Krieg zwischen Israel und seinen Nachbarstaaten erreichen die arabischen Truppen mit der Überquerung des Jordan bei Nablus am 31. Mai einen weiteren Erfolg. Der arabischen Armee gehören bewaffnete Kontingente aus Ägypten, dem Irak, Syrien, dem Libanon und die Arabische Legion Transjordaniens an. Den 37 000 arabischen Soldaten stehen auf israelischer Seite nur 28 000 schlecht ausgerüstete Kämpfer gegenüber. Vor allem Lieferungen von Waffen und Ausrüstung aus der Tschechoslowakei und den USA steigern die Kampfkraft Israels. Zum Vorteil für die militärisch unterlegenen Einheiten der israelischen Armee wirkt sich die mangelnde Koordination auf arabischer Seite aus. So verzögert sich der Angriff der libanesischen Streitkräfte um drei Wochen. Auch in taktischer Hinsicht und in der Ausbildung sind die arabischen Armeen, mit Ausnahme der Arabischen Legion, den Israelis unterlegen. Der Angriff scheitert. 1949 schließen beide Seiten einen Waffenstillstandsvertrag.
.

Zeitungen zum 14.05.1948