22. August 1920: Premiere für Salzburger Festspiele

22. August 1920: Premiere für Salzburger Festspiele
Hugo von Hofmannsthal 1910 auf einer Fotografie von Nicola Perscheid. Nicola Perscheid [Public domain], via Wikimedia Commons

+++ EREIGNISSE VOR 100 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 22.08.1920
Die neu gegründeten Festspiele etablieren sich rasch als kulturelles Großereignis mit renommierten Künstlern.

Zum ersten Mal finden die Salzburger Festspiele mit einer Aufführung des religiösen Mysterienspiels »Jedermann« von Hugo von Hofmannsthal statt.

In der Regie von Max Reinhardt spielen auf dem Salzburger Domplatz u.a. Alexander Moissi (in der Rolle des Jedermann), Werner Krauss, Heinrich George, Hedwig Bleibtreu und Helene Thimig. Die musikalische Leitung hat der österreichische Dirigent Bernhard Paumgartner. Neben den vier offiziellen Vorstellungen gibt es am 27. und 29. August zwei Zusatzaufführungen. Für Eintrittskarten wird auf dem Schwarzmarkt das Zehnfache des Originalpreises bezahlt.

Die Vorstellungen hinterlassen tiefen Eindruck, auch weil der Dom und umliegende Türme in das Spiel einbezogen werden. Initiatoren der Salzburger Festspiele sind u.a. der österreichische Theaterkritiker Hermann Bahr, der Komponist Richard Strauss sowie Hugo von Hofmannsthal und Max Reinhardt selbst, der 1893 seine Theaterlaufbahn am Salzburger Stadttheater begann. Im Juni 1917 wurde in Wien die sog. Salzburger-Festspielhausgemeinde gegründet. Eine Generalversammlung beauftragte am 15. April 1918 Reinhardt, Strauss und den Dirigenten Franz Schalk mit der Vorbereitung der Festspiele in Salzburg.