25. Juli 2000: Concorde-Absturz in Paris

25. Juli 2000: Concorde-Absturz in Paris
Die später verunglückte Concorde-Maschine im Juli 1985 - Michel Gilliand [GFDL 1.2 or GFDL 1.2]

+++ EREIGNISSE VOR 20 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 25.07.2000
113 Menschen sterben, als eine Concorde der Air France kurz nach dem Start vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle abstürzt.

Auslöser der Katastrophe war ein Metallteil auf der Startbahn einer kurz zuvor gestarteten Maschine, das einen Reifen der Concorde zum Platzen brachte. Die Reifenteile durchschlugen den Tank, das Flugzeug geriet in Brand. Ein Startabbruch war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich, die Maschine stürzte in der Nähe eines Hotels in der Gemeinde Gonesse ab. Ein Teil des Flugzeugs prallt auf das Gebäude, in dem vier Menschen sterben.

Unter den Toten an Bord der Maschine sind 96 Deutsche. Sie hatten eine zweiwöchige Kreuzfahrt auf dem Luxustraumschiff »MS Deutschland« in die Karibik gebucht und waren mit dem Sonderflug dahin unterwegs.

Am 15. August ergeht für alle Concorde der Air France und British Airways ein längerfristiges Flugverbot.