25. Juni 1950: Ausbruch des Koreakriegs

25. Juni 1950: Ausbruch des Koreakriegs
Soldaten der 2. US-Infanteriedivision im Einsatz am Ch'ongch'on River, 20. November 1950 - Public Domain, Wikipedia

+++ EREIGNISSE VOR 70 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 25.06.1950
Mit dem Einmarsch in Südkorea löst Nordkorea den bisher schwersten bewaffneten Konflikt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus.

Truppen des kommunistisch regierten Nordkorea überschreiten den 38. Breitengrad, die Grenze zum westlich orientierten Südkorea, und dringen auf breiter Front nach Süden auf die Hauptstadt vor. Der Konflikt droht sich zeitweise auf die ganze Region auszubreiten, bleibt letztlich aber doch auf das Gebiet des geteilten Koreas beschränkt.

Unmittelbar nach der Offensive beschließt der Sicherheitsrat der UNO, der zu diesem Zeitpunkt von der UdSSR boykottiert wird, die Entsendung von UN-Truppen zur Unterstützung Südkoreas. Dabei stellen die USA das mit Abstand größte militärische Kontingent. Mit General Douglas MacArthur führen sie auch den Oberbefehl.

Zunächst gelingt es Nordkorea, südkoreanische Streitkräfte und UN-Truppen bis auf einen Brückenkopf im Süden des Landes zurückzudrängen. Vom 15. September an beginnen die UN-Truppen eine erfolgreiche Gegenoffensive durch die sie bis zum November fast ganz Korea bis zur chinesischen Grenze unter ihre Kontrolle bringen. Ende November greifen umfangreiche Kontingente aus der Volksrepublik China in den Konflikt ein und führen abermals eine Wende im Koreakrieg herbei. Die UN-Truppen müssen sich wieder bis zum 38. Breitengrad zurückziehen (27.7.1953).

HINTERGRUND: Geteiltes Land Das japanische Kaiserreich hatte sich die Halbinsel Korea 1910 zunächst als Generalgouvernement, ab 1929 als Provinz einverleibt. Mit der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg endete dessen Herrschaft über Korea. Die Siegermächte garantierten in mehreren Abkommen die staatliche Unabhängigkeit von Korea, zunächst wurde das Land aber am 8. August 1945 nördlich des 38. Breitengrads von sowjetischen, südlich dieser Linie von US-Truppen besetzt. Unter dem Einfluss der jeweiligen Besatzungsmacht nahmen die Landesteile unterschiedliche Entwicklungen. Die Durchführung freier Wahlen in ganz Korea, wie sie 1947 von der UNO beschlossen wurden, scheiterten am Widerstand der UdSSR. 1948 kam es zu Staatengründungen in beiden Landesteilen. In Seoul wurde die Republik Korea ausgerufen, in der Syngman Rhee das Amt des Präsidenten übernahm. Kurz darauf wurde die Demokratische Volksrepublik Korea mit einer kommunistischen Regierung proklamiert.