27. Januar 1939: Kriegskurs – Ausbau der Kriegsmarine

27. Januar 1939: Kriegskurs – Ausbau der Kriegsmarine

+++ VOR 80 JAHREN +++

Neben der territorialen Gewaltpolitik, die zum Einmarsch in der Tschechoslowakei und zur Wiedereingliederung des Memellandes führen, gibt es zahlreiche andere Hinweise auf die Kriegsabsichten von Adolf Hitler.

27. Januar: Adolf Hitler ordnet den verstärkten Ausbau der Kriegsmarine an. Die Aufrüstung der Flotte habe Vorrang vor anderen kriegswichtigen Aufgaben.

20. März: Die Reichsregierung erlässt ein Gesetz über die Finanzierung »nationalpolitischer Aufgaben«. Der neue Finanzplan entlastet die Reichskasse von den immens gestiegenen Rüstungsausgaben und bürdet sie der gewerblichen Wirtschaft auf.

1. April: Auf der Marinewerft in Wilhelmshaven läuft das Schlachtschiff »Tirpitz« vom Stapel. Hitler attackiert die »Einkreisungspolitik« des Westens.

3. April: In einer Weisung an die Wehrmacht ordnet Hitler die Vorbereitung des Angriffs auf Polen an (»Fall Weiß«). Er soll ab dem 1. September jederzeit möglich sein.

19. Mai: Hitler beendet eine Inspektionsreise des Westwalls. Bis Mitte 1939 werden rd. 22 000 Befestigungswerke zwischen Aachen und Basel fertiggestellt.

22. Mai: Mit Italien schließt das Deutsche Reich einen Freundschafts- und Bündnisvertrag. Der sog. Stahlpakt bindet Italien an die Expansionspläne Hitlers.

August: Umfangreiche Truppenverlegungen in die Grenzgebiete werden vorgenommen. Transporte in die umgekehrte Richtung evakuieren Bewohner der Grenzgebiete in das Landesinnere. Verdunkelungsübungen finden statt.

.

Zeitungen zum 27.01.1939