28. März 1868: Maxim Gorki kommt zur Welt

28. März 1868: Maxim Gorki kommt zur Welt
Maxim Gorki um etwa 1906, By ru:Герман Мишкин [Public domain], via Wikimedia Commons

Am 28. März 1868 wird im russischen Nisni Nowgorod der Sohn eines Tischlers namens Alexej Maximowitsch Peschkow geboren. Weltbekannt wird er unter dem Namen Maxim Gorki.
In den 1880-er-Jahren interessiert sich Gorki für die Lehren Karl Marx‘, wird wegen politischer Betätigung verhaftet und danach ständig von der Polizei beobachtet. 1892 veröffentlicht er erste Erzählungen, 1894 führt er die „Barfüßler“, also das Proletariat, in die russische Literatur ein.
Um die Jahrhundertwende freundet Gorki sich mit den Autoren Anton Tschechow und Leo Tolstoi an, gründet und leitet den Verlag „Wissen“ und veröffentlicht die marxistische Zeitschrift „Leben“.

Maxim Gorki, um 1900. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Maxim Gorki, um 1900. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Sein 1902 erschienenes Theaterstück „Kleinbürger“ verschafft ihm Weltruhm. Er beschreibt in seinen Dramen die Zustände im zaristischen Russland und thematisiert die Revolution.
Anfangs mit Lenin befreundet, verurteilt er dessen Methoden von Terror und Verfolgung und geht ins Exil. 1931 kehrt er nach Russland zurück, hält sich an die kulturpolitischen Leitlinien und wird Vorsitzender des sowjetischen Schriftstellerverbands. Mit Stalin zerstritten, darf er das Land bis zu seinem Tod 1936 nicht mehr verlassen.
Gorki gehört zu den bedeutendsten sowjetrussischen Schriftstellern. Seine Geburtsstadt Nisni Nowgorod trug bis 1990 seinen Namen, wie das Gorki-Theater in Berlin und zahlreiche Straßen in der DDR.

Persönlichkeit: Maxim Gorki