1930er

Erziehung im »braunen« Geist

Nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten werden Schulen und Hochschulen im Deutschen Reich von kommunistischen, sozialdemokratischen, bürgerlich-fortschrittlichen und jüdischen Lehrern und…

Keine Änderungen in der Schulpolitik

Von den außerschulischen NS-Erziehungseinrichtungen abgesehen, bleibt die nationalsozialistische Schulpolitik zunächst überwiegend bloße Rhetorik. So findet die angestrebte »Vereinheitlichung« bei den…

Rechtsruck an Hochschulen

Das Bildungswesen des Deutschen Reiches ist im Jahr 1932 von einer wachsenden Politisierung der Schüler- und Studentenschaft gekennzeichnet. Jugendverbände der…

Nur wenig Frauen studieren

Der Frauenanteil an weiterführenden Schulen und Universitäten ist auch 1932 nur gering. So sind von den im Wintersemester 1931/32 an…

Kurse verbessern die Berufschancen

Um den rund eine Million arbeitslosen Jugendlichen im Deutschen Reich eine sinnvolle Beschäftigung zu ermöglichen, bieten Arbeitervereine, Gewerkschaften und kirchliche…
Chroniknet