Was geschah im April 1941

  • < 1940
  • 4.1941
  • 1942 >

1.4.1941, Dienstag

Der schwere Kreuzer “Admiral Scheer” läuft nach mehrmonatigen Unternehmungen im Atlantischen und im Indischen Ozean, wo er insgesamt 17 Schiffe mit 113 233 Bruttoregistertonnen versenkt hat, in Kiel ein.

Britische Truppen erobern Asmara, die Hauptstadt von Italienisch-Eritrea.

72,8% aller Großstadthaushalte im Deutschen Reich sind mit einem Rundfunkgerät ausgestattet; die höchste Radiodichte weist die Stadt Dessau mit 88,7% auf.

In der Schweiz wird durch das eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement die Gewerbefreiheit aufgehoben. Dadurch soll die zentrale Kontrolle über den Rohstoffeinsatz in Gewerbe und Industrie sichergestellt werden.

Regierungsvertreter der USA und Mexikos unterzeichnen in Washington ein Abkommen, das die gegenseitige Benutzung von Flugfeldern und -plätzen für zivile und militärische Flugzeuge beider Staaten gestattet.

Mit Sitz in Bregenz wird ein deutsches Fischereiamt für den Bodensee eingerichtet, dessen Aufgaben die Vereinheitlichung und Förderung der Bodenseefischerei sowie die Vertretung gegenüber den schweizerischen Fischereibehörden sind.

2.4.1941, Mittwoch

Die Heinkel HE 280, das erste mit zwei Strahltriebwerken ausgerüstete Flugzeug, unternimmt ihren Jungfernflug.

In Berlin wird die Ausstellung “Maler an der Front” eröffnet.

Das Deutsche Afrika-Korps erobert in Nordafrika das von den Briten besetzte Adschdabija und stößt weiter in Richtung Bengasi vor.

3.4.1941, Donnerstag

Der ungarische Ministerpräsident Pál Graf Teleki begeht Selbstmord aus Protest gegen die deutschen Bestrebungen, Ungarn zur Teilnahme am Krieg gegen Jugoslawien zu zwingen.

Nach einem Staatsstreich von Militärs und nationalistischen Gruppen flieht der irakische Regent Emir Abdul Ilah nach Basra; am 10. April wird als sein Nachfolger Scherif Scharaf gewählt.

Die brasilianische Regierung ordnet die Beschlagnahmung des im Hafen von Rio de Janeiro liegenden italienischen Frachtdampfers “Teresa” an; auch andere südamerikanische Regierungen konfiszieren deutsche und italienische Handelsschiffe, die in den Häfen ihrer Länder vor Anker liegen.

Durch einen Erlass des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler wird mit Wirkung vom 1. Mai das Reichsverwaltungsgericht für das Deutsche Reich eingeführt.

Bei Verhandlungen deutscher und italienischer Regierungsvertreter in Berlin über Obst- und Gemüselieferungen ins Deutsche Reich wird die Übereinkuft erzielt, italienische Frischkost in Zukunft auch tiefgefroren auf den deutschen Markt zu bringen.

In Berlin wird das Filmlustspiel “Hauptsache glücklich” uraufgeführt. Unter der Regie von Theo Lingen spielen Heinz Rühmann, Hertha Feiler, Ida Wüst und Hans Leibelt die Hauptrollen.

4.4.1941, Freitag

Einheiten des Deutschen Afrika-Korps nehmen die nordafrikanische Stadt Bengasi ein, die bisher von britischen Truppen besetzt war.

An der Reichsautobahn München- Berlin wird bei Halle an der Saale die erste Truppenerfrischungsstelle eingeweiht; hier werden nur Soldaten verpflegt, die im Dienst auf dieser Strecke unterwegs sind.

In Berlin wird der Propagandafilm “Ohm Krüger” über das Leben eines burischen Freiheitskämpfers gegen die britische Vorherrschaft in Südafrika uraufgeführt.

Eine Sachbearbeiterin der Reichsfrauenführung erklärt vor Pressevertretern in Berlin, dass in diesen Tagen rund 300 000 schulentlassene Mädchen das sog. Pflichtjahr angetreten haben, in dem sie zu haus- und landwirtschaftlichen Arbeiten eingesetzt werden.

In der Schweiz tauchen illegale Aufrufe und Kettenbriefe der “Nationalsozialistischen Bewegung der Schweiz” auf, worin u.a. eine Ausmerzung der schweizerischen Regierung und schärfste Maßnahmen gegen die jüdischen Schweizer gefordert werden.

Der Arzt Fritz Mennecke, der im Konzentrationslager Sachsenhausen tätig ist, berichtet in Briefen über “Untersuchungen” von “invaliden Häftlingen”, die zu “Sonderbehandlungen” vorgesehen sind.

5.4.1941, Samstag

Britische Truppenverbände erobern das von Italienern besetzte Addis Abeba, die Hauptstadt Äthiopiens.

Die polnische Exilregierung schließt mit der kanadischen Regierung ein Abkommen über die Aufstellung einer polnischen Armee-Einheit in Übersee.

6.4.1941, Sonntag

Der Reichsführer SS und Chef der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, verbietet alle Tanzveranstaltungen im Deutschen Reich und entzieht allen Tanzlokalen die Konzession.

Um 5.15 Uhr greifen deutsche Truppen von Ungarn, Rumänien und Bulgarien aus Jugoslawien und Griechenland an.

In Moskau unterzeichnen sowjetische und jugoslawische Regierungsvertreter einen Freundschafts- und Nichtangriffspakt. Der Vertrag wird auf den 5. April zurückdatiert, um nicht den Eindruck zu erwecken, die UdSSR unterzeichne ein Abkommen mit einem Land, das sich im Krieg mit dem Deutschen Reich befindet.

7.4.1941, Montag

Die deutsche Luftwaffe versenkt bei einem Angriff auf den griechischen Hafen Piräus zwölf Schiffe.

Die britische Luftwaffe Royal Air Force (RAF) greift während der Nacht Sofia an.

Britische Truppen erobern Massua im italienisch besetzten Eritrea in Afrika, zahlreiche italienische Schiffe, die im Hafen der Stadt liegen, werden zerstört.

8.4.1941, Dienstag

Die deutsche Luftwaffe wirft über Glasgow 204 t Sprengbomben ab; in der Nacht zum 9. April ist Coventry Ziel eines Angriffs von 237 deutschen Bombern.

Die National Steel Corporation in der US-amerikanischen Stadt Pittsburgh einigt sich mit der Arbeitervertretung auf Lohnerhöhungen um 10%; damit gehen in diesem Werk mehrwöchige Streiks zu Ende, bei denen es, ähnlich wie in der gesamten Stahlindustrie der Vereinigten Staaten um höhere Löhne für die Arbeiterschaft ging.

In St. Louis schlägt Joe Louis, Boxweltmeister im Schwergewicht, seinen Herausforderer Tony Musto durch K. o. in der neunten Runde.

9.4.1941, Mittwoch

In Berlin wird der Film “Die schwedische Nachtigall” uraufgeführt, in dem Ilse Werner und Karl Ludwig Diehl die Hauptrollen spielen; die Regie führte Peter Paul Brauer.

Der dänische Gesandte in den USA, von Kauffmann, unterzeichnet in Washington einen Vertrag mit den Vereinigten Staaten, der den Bau von US-Luftbasen auf Grönland gestattet; im Gegenzug übernehmen die USA den Schutz der Insel im Atlantik.

Britische Luftwaffeneinheiten greifen Kiel an, wo 84 Menschen ums Leben kommen, in der Nacht zum 10. April ist die deutsche Reichshauptstadt Berlin Ziel britischer Bomberstaffeln.

Die auf dem Balkan vorrückenden deutschen Truppen erobern die griechische Stadt Saloniki.

10.4.1941, Donnerstag

Im von deutschen und italienischen Truppen eroberten Agram (Zagreb) wird der “Unabhängige Staat Kroatien” proklamiert; die Staatsführung übernimmt der aus dem italienischen Exil zurückgekehrte Führer der faschistischen Ustascha-Bewegung, Ante Pavelic.

Der Sicherheitsdienst der SS weist in seinen geheimen Lageberichten zum wiederholten Mal auf große Mängel der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung hin.

11.4.1941, Freitag

Ungarische Truppen schließen sich dem deutschen Angriffskrieg gegen Jugoslawien an.

Adolf Hitler trifft mit seinem Sonderzug in Tauchen-Schauereck ein. Der Zug, der bis zum 25. April auf der Eisenbahnstrecke Wiener Neustadt- Graz steht, dient ihm als Hauptquartier.

Willy Birgel spielt die Hauptrolle in dem Ufa-Film “… reitet für Deutschland”, der in Hannover uraufgeführt wird; die Regie führte Arthur Maria Rabenalt.

12.4.1941, Samstag

Deutsche Wehrmachts- und SS-Einheiten nehmen Belgrad ein, gleichzeitig wird eine Verbindung zwischen den deutschen und italienischen Invasionstruppen in Jugoslawien bei Karlovac hergestellt.

Das schweizerische Rote Kreuz gibt die Ergebnisse seiner Wäschesammlung bekannt.

13.4.1941, Sonntag

Adolf Hitler erlässt die Weisung Nr. 27 an die deutsche Wehrmacht, in der er die Fortführung des Balkankriegs anordnet, bis “England endgültig vom Balkan” vertrieben sei.

Der japanische Außenminister Josuke Matsuoka unterzeichnet in Moskau ein fünfjähriges Neutralitätsabkommen mit der UdSSR. Darin verpflichten sich beide Staaten zu gegenseitiger Unantastbarkeit ihrer Territorien und versichern sich Neutralität im Falle kriegerischer Verwicklungen eines Vertragspartners mit anderen Staaten.

14.4.1941, Montag

Das Reichsinnenministerium verkündet eine Neuregelung der Tarife für die Inanspruchnahme privater Kraftfahrzeuge durch die deutsche Wehrmacht; der Tagessatz einschließlich Fahrer für ein Kraftrad beträgt 15 bis 17 Reichsmark (RM), für einen Personenwagen 19 bis 26 RM und für einen Lastkraftwagen 15 bis 48 RM.

15.4.1941, Dienstag

In Mexiko zerstört ein schweres Erdbeben mehrere Ortschaften; der Erdstoß verursacht den Ausbruch des Vulkans Nevado de Colima in West-Mexiko.

Anlässlich des ersten “Panamerican Day” beschwört der US-amerikanische Vizepräsident Henry Agard Wallace in einer Rundfunkansprache, die über sämtliche nord- und südamerikanischen Rundfunkstationen ausgestrahlt wird, den Zusammenhalt der amerikanischen Staaten zur Verteidigung der westlichen Hemisphäre.

Das britische Ernährungsministerium ordnet an, Fleisch zur Fütterung von Tieren ab sofort mit einer ungefährlichen Chemikalie grün zu färben; betrügerische Metzgereien hatten zu Futterzwecken bestimmtes Fleisch als Speisefleisch für Menschen verkauft.

16.4.1941, Mittwoch

Japanische und US-amerikanische Regierungsvertreter nehmen in Washington geheime Verhandlungen auf, um eine Übereinkunft bezüglich ihrer gegensätzlichen Interessen in Ostasien und im pazifischen Raum zu treffen.

Der ungarische Boxverband verlegt angesichts des Balkankrieges die für den 29. April bis 4. Mai in Budapest geplanten Europameisterschaften der Amateurboxer auf unbestimmte Zeit.

Der Nordturm des Londoner Kristallpalastes, der letzte bestehende Teil des 1851 errichteten und 1936 bei einem Großfeuer weitgehend abgebrannten Bauwerkes, wird gesprengt.

17.4.1941, Donnerstag

Vertreter der jugoslawischen Armeeführung unterzeichnen in Belgrad die Kapitulation der jugoslawischen Streitkräfte; 344 000 Soldaten geraten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

685 deutsche Flugzeuge greifen London an und werfen 890 t Sprengbomben sowie 151 t Brandbomben ab; der Angriff soll eine Vergeltung für den britischen Angriff auf Berlin in der Nacht vom 9. auf den 10. April sein.

Vertreter der britischen und der spanischen Regierung unterzeichnen in London ein Wirtschaftsabkommen. Spanien wird eine Anleihe in Höhe von 2,5 Millionen Pfund Sterling für den Ankauf von Lebensmitteln gewährt.

Im Berliner Sportpalast wird die Werbewoche der deutschen Luftfahrt eröffnet, die sich vor allem an Kinder und Jugendliche mit zahlreichen Vorführungen und Werbeveranstaltungen richtet.

18.4.1941, Freitag

Der griechische Ministerpräsident Alexandros Koryzis nimmt sich in Athen das Leben angesichts der aussichtslosen Lage der griechischen Armee gegenüber der von deutschen und italienischen Truppen angeführten Invasion.

Mit einem Aufruf an die Bevölkerung der in den deutschen Tageszeitungen veröffentlicht wird, eröffnet Adolf Hitler das zweite Kriegshilfswerk für das Deutsche Rote Kreuz.

19.4.1941, Samstag

Der bulgarische König Boris III. besucht den Reichskanzler und Führer in dessen Sonderzug, um über bulgarische Gebietsgewinne nach der Beendigung des Krieges gegen Jugoslawien und Griechenland zu verhandeln; Bulgarien verlangt Teile Makedoniens und Thrakiens.

Im Zürcher Schauspielhaus wird Bertolt Brechts Schauspiel “Mutter Courage und ihre Kinder”, eine Chronik des Dreißigjährigen Krieges in zwölf Bildern, uraufgeführt.

In Basel wird die 25. Schweizer Mustermesse eröffnet, die bis zum 29. April dauert. Auf dem Messegelände sind die Produkte und Waren der gesamten eidgenössischen Wirtschaft zu sehen.

20.4.1941, Sonntag

Die deutsche Luftwaffe fliegt mit 712 Flugzeugen wieder einen schweren Angriff gegen die britische Hauptstadt London, bei dem 1026 t Sprengbomben und 153 t Brandbomben abgeworfen werden.

In dem von deutschen Truppen besetzten Luxemburg kommt es am Geburtstag Adolf Hitlers zu anti-deutschen Kundgebungen der Bevölkerung.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft verliert in Bern das 25. Länderspiel gegen die Schweiz 1:2.

21.4.1941, Montag

Nach Besprechungen zwischen dem kanadischen Ministerpräsidenten William Lyon Mackenzie King und US-Präsident Franklin D. Roosevelt in Washington, die am 16. April begannen, wird vereinbart die nordamerikanischen Produktionsmöglichkeiten schnellstens zu mobilisieren. Außerdem wollen beide Staatschefs Großbritannien noch stärker als bisher im Krieg mit dem Deutschen Reich und Italien unterstützen.

In dänischen Hotels und Restaurants wird ein fleischloser Tag pro Woche eingeführt; auch Butter darf nicht mehr portionsweise abgegeben werden, sondern muss gleich dünn auf das Brot aufgestrichen werden.

Die oberste Behörde für Vollblutzucht im Deutschen Reich gibt bekannt, dass es für die Halter von Vollblutzucht- und Rennpferden Pflicht ist, Luftschutzkästen für ihre Tiere bereitzuhalten.

22.4.1941, Dienstag

Bei einem Festakt in der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt Backnang wird Reichserziehungsminister Bernhard Rust die Gründung zehn weiterer Erziehungsanstalten zur “Förderung des begabten Nachwuchses” gemeldet.

23.4.1941, Mittwoch

Der bayerische Kultusminister Adolf Wagner gibt Anweisung, die Kruzifixe aus den Schulen in Bayern zu entfernen und durch “zeitgemäßen Wandschmuck” zu ersetzen; die Proteste der bayerischen Bevölkerung gegen diesen Erlass sind so stark, dass Wagner ihn im August zurückziehen muss.

24.4.1941, Donnerstag

Auf der alljährlichen Tagung der Wirtschaftsgruppe Brauerei und Mälzerei des Deutschen Reiches wird in der Technischen Hochschule München u.a. über die Einführung eines Leichtbieres mit einem Alkoholgehalt von rund 0,5% beraten.

Anlässlich seines 100-Jährigen Bestehens wird das Salzburger Mozarteum zur ersten Reichsmusikhochschule mit dem offiziellen Titel “Reichshochschule für Musik – Mozarteum – in Salzburg” umgewandelt.

In München wird “Auf Wiedersehen Franziska”, der Liebesfilm um einen Wochenschaureporter von Regisseur Helmut Käutner uraufgeführt; die Hauptrollen spielen Marianne Hoppe und Hans Söhnker.

Die britische Flotte beginnt mit der Räumung des griechischen Festlandes; über 50 000 britische Soldaten werden bei dieser Aktion nach Kreta und Ägypten übergesetzt.

25.4.1941, Freitag

In der Weisung Nr. 28 ordnet Adolf Hitler das “Unternehmen Merkur”, die Besetzung der griechischen Insel Kreta, an.

Wegen der angespannten Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt verfügen das Reichsinnenministerium und das Reichsfinanzministerium, dass Beamte, Angestellte und Arbeiter in der öffentlichen Verwaltung “ohne Ausnahme” ab sofort nicht mehr als drei Wochen Urlaub jährlich bewilligt bekommen.

26.4.1941, Samstag

Die USA dehnen ihre Neutralitätspatrouillen im Atlantischen Ozean, die hauptsächlich dem Schutz britischer Handels- und Transportschiffe dienen, weiter Richtung Osten aus.

In den Filmtheatern des Deutschen Reiches werden ab sofort verbilligte Sonderveranstaltungen durchgeführt, in denen alte und neue Wochenschauen sowie “staatspolitisch wertvolle Kulturfilme” gezeigt werden.

27.4.1941, Sonntag

Deutsche Truppen ziehen in Athen ein. Das Oberkommando der Deutschen Wehrmacht berichtet: “Auf der Akropolis wurde die Hakenkreuzfahne gehißt”.

Reichserziehungsminister Bernhard Rust eröffnet im Rahmen eines Festaktes die am 20. April gegründete Reichsuniversität Posen.

Der Hamburger Hermann Schmidt stellt in seiner Heimatstadt eine Weltbestzeit im 30 km Bahngehen auf mit 2:30:33,6 h.

28.4.1941, Montag

Reichspostminister Wilhelm Ohnesorge gibt in der “Deutschen Postzeitung” bekannt, dass der Personalbestand der Reichspost auf 580 000 Beschäftigte angewachsen ist (ohne Frauen, die als “Ersatz- und Hilfskräfte” eingesetzt werden).

Das Berliner Haus der Kunst wird in Berliner Kunsthalle umbenannt, um Verwechslungen mit dem Münchner Haus der Kunst vorzubeugen.

Im Deutschen Reich wird die Hauptschule eingeführt, die begabte Schüler ihren Neigungen entsprechend fördern soll.

In München wird in einem Prozess vor dem Sondergericht eine Zuchthausstrafe von einem Jahr gegen einen Mann verhängt, der ausländische Rundfunksender gehört hat.

29.4.1941, Dienstag

Reichsverkehrsminister Julius Dorpmüller erlässt Maßnahmen zur Verringerung des zivilen Kraftverkehrs, um Kraftstoffe für die militärische Nutzung einzusparen; Kraftfahrzeugzulassungen sollen überprüft und eingezogen werden; Neuzulassungen dürfen nur in Ausnahmefällen vorgenommen werden.

Reichsbildungsminister Bernhard Rust gibt in Danzig einen Erlass zur Förderung von Kriegsteilnehmern an den Hochschulen bekannt, wonach ehemaligen Soldaten durch Gebührenbefreiungen und Unterstützungsgelder ein Hochschulstudium ermöglicht werden soll.

Die Uraufführung des Dreiakters “La machine à écrire” (Die Schreibmaschine) von Jean Cocteau im Pariser Théâtre Hébertot wird von Faschisten gestört; weitere Aufführungen des Stücks werden zunächst von den deutschen Besatzungsbehörden verboten.

30.4.1941, Mittwoch

Die deutsche Wehrmacht schließt die Besetzung des griechischen Festlandes ab; insgesamt werden 223 000 Griechen und 21 900 britische Soldaten gefangengenommen.

Im Irak beginnen anti-britische Regierungstruppen mit der Einschließung des britischen Luftwaffenstützpunktes Habbannijja im Westen des Landes. Dies ist der Auftakt eines Krieges im Irak, dessen Öl für die Briten von großer Bedeutung ist.

In einem Geheimbefehl des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler wird der Beginn des Unternehmens “Barbarossa” des Angriffs auf die Sowjetunion, auf den 22. Juni festgelegt.

Seit dem 1. März sind bei Angriffen der deutschen Luftwaffe auf Städte in Großbritannien 10 449 Menschen ums Leben gekommen, 11 694 Briten wurden z.T. schwer verletzt.