Was geschah im April 1942

  • < 1941
  • 4.1942
  • 1943 >

1.4.1942, Mittwoch

Ein Durchbruchversuch norwegischer Schiffe vom schwedischen Göteborg nach Großbritannien scheitert nach heftigen Angriffen deutscher Seestreitkräfte außerhalb der schwedischen Hoheitsgewässer.

Polnische Truppen in Stärke von 60 000 Mann mit modernster Ausrüstung überschreiten zur Sicherung des Iran gegen eine deutsche Kaukasusoffensive die sowjetisch-iranische Grenze.

Das am 1. April 1891 gegründete Preußische Institut für Infektionskrankheiten Robert Koch, Berlin, wird vom Deutschen Reich unter dem neuen Namen Robert Koch Institut, Reichsanstalt zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten, mit dem Ziel übernommen, das Reichsinnenministerium bei der Bekämpfung des Fleckfiebers zu beraten.

2.4.1942, Donnerstag

In Wien wird der von Willi Forst mit Willy Fritsch und Hans Moser in den Hauptrollen inszenierte Film “Wiener Blut” uraufgeführt.

In einem Erlass über die “Strafvollstreckung im Kriege” innerhalb der Wehrmacht ordnet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Aufstellung von “Feldstrafgefangenenabteilungen” an, die an besonders gefährlichen Frontabschnitten eingesetzt werden sollen.

Mit zunehmend heftigeren Luftangriffen versucht das deutsche II. Fliegerkorps, die britische Inselfestung Malta “sturmreif” zu schießen.

3.4.1942, Freitag

Mit dem Durchbruch von Teilen der japanischen 14. Armee beginnt auf der philippinischen Halbinsel Bataan der Endkampf mit den US-amerikanischen und philippinischen Verbänden, die sich am 9. April auf die Felseninsel Corregidor zurückziehen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika erkennen die freifranzösischen Verwaltungen des Generals Charles de Gaulle in Französisch-Äquatorialafrika an.

4.4.1942, Samstag

Das deutsche I. Fliegerkorps beginnt mit der Bombardierung von Flakstellungen und Hafenanlagen in der von deutschen Truppen eingeschlossenen sowjetischen Stadt Leningrad.

Um die Tarnung jüdischen Vermögens zu verhindern, müssen in Rumänien rückwirkend vom 6. September 1940 an sämtliche von Juden getätigten Verkäufe gemeldet werden.

5.4.1942, Sonntag

In der zum Reichsgau Danzig-Westpreußen gehörenden polnischen Stadt Thorn wird als erste Oper im neueröffneten Theater “Der Rosenkavalier” von Richard Strauss in einer Aufführung der Berliner Staatsoper gegeben.

In der Nacht zum 6. April wird Köln das Ziel schwerer britischer Luftangriffe.

In seiner Weisung Nr. 41 zur Kriegführung ordnet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler für den Sommer im Südabschnitt der Ostfront den Vorstoß zum Kaukasus an.

6.4.1942, Montag

Im Deutschen Reich werden die Lebensmittelrationen gekürzt. Der Normalverbraucher erhält in der neuen Zuteilungsperiode statt 2250 g Brot nur noch 2000 g, die Fleischzuteilung wird von 400 auf 300 g wöchentlich reduziert.

In Grosbritannien wird das Backen von Weisbrot verboten, stattdessen werden die Bäcker aufgefordert, halbweißes Einheitsbrot zu backen. Ab dem 20. April wird auch die Herstellung von Kuchen mit Weizenmehl verboten. Zucker, Gebäck und Schokolade werden rationiert.

7.4.1942, Dienstag

In einem Dekret des Obersten Sowjet der UdSSR wird Arbeitern und Angestellten Boden für “Nebenwirtschaften und Gemüsegärten” zugeteilt.

Mit dem Titel “Indischer Generalagent in China” wird Sir Zafrullah Khan zum ersten amtlichen Vertreter Indiens bei der unabhängigen chinesischen Tschungking-Regierung des Marschalls Chiang Kai-shek ernannt.

8.4.1942, Mittwoch

In bis zum 17. April dauernden Besprechungen zwischen Vertretern der britischen Regierung und dem Sonderbeauftragten des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, Harry Lloyd Hopkins, werden u.a. die Möglichkeiten einer zweiten Front erörtert.

Der Chef der deutschen Spionageabwehr im Oberkommando der Wehrmacht, Admiral Wilhelm Canaris, wird von dem italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini in Rom zu einer Unterredung empfangen.

9.4.1942, Donnerstag

Auf der Halbinsel Krim eröffnen sowjetische Truppen eine neue Großoffensive, die nach drei Tagen auf der Landenge von Kertsch scheitert.

Die US-amerikanischen und philippinischen Truppen auf der Halbinsel Bataan ziehen sich vor den anrückenden Japanern auf die vorgelagerte Felseninsel Corregidor zurück.

Ein Berliner Sondergericht verurteilt einen Schweinehändler wegen fortgesetzten Schwarzschlachtens zum Tode.

10.4.1942, Freitag

Im Deutschen Reich häufen sich Sabotageakte gegen Industrieanlagen und Versorgungseinrichtungen.

In Venedig wird der erste Kongress der Union internationaler Journalistenverbände eröffnet, an dem 300 Journalisten aus 15 Ländern teilnehmen.

11.4.1942, Samstag

Die Verhandlungen des britischen Sonderbotschafters Sir Stafford Cripps mit Vertretern der indischen Kongresspartei in Delhi über eine erweiterte indische Selbständigkeit scheitern.

In einem Telegramm an den sowjetischen Staatschef Josef W. Stalin kündigt der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt für die nahe Zukunft einen militärischen Vorstoß der USA zur Entlastung der UdSSR an.

12.4.1942, Sonntag

Als erstes Ziel der beginnenden Frühjahrsoffensive befiehlt Adolf Hitler die Einnahme von Woronesch im Mittelabschnitt der Ostfront.

In einer Rundfunkrede bekräftigt der bulgarische Ministerpräsident Bogdan Dimitrow Filow den Konsens mit den Achsenmächten als alte und neue außenpolitische Leitlinie.

In der Nacht zum Montag werfen 178 Bomber der Royal Air Force 269 t Bomben auf die Ruhrgebietsstadt Essen. Zehn Maschinen werden abgeschossen.

Im Berliner Olympia-Stadion trennen sich die Fußballnationalmannschaften von Deutschland und Spanien 1:1.

13.4.1942, Montag

Eine Verordnung des eidgenössischen Kriegsernährungsamtes in der Schweiz ruft die Bevölkerung zu größter Sparsamkeit auf und ordnet die Reduzierung der Menugänge in Gaststätten an Werktagen auf drei Gänge an.

Wegen illegaler Tätigkeit gegen die deutschen Militärbehörden in den Niederlanden werden mehrere Niederländer von einem deutschen Obergericht in Amsterdam zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Nach einem Sprengstoffanschlag auf ein mit Wehrmachtsangehörigen besetztes Lokal in Paris lassen die deutschen Militärbehörden zahlreiche Personen verhaften und erschießen. Weitere Geiselfestnahmen werden angedroht.

Admiral Louis Mountbatten wird zum Oberbefehlshaber der kombinierten Operationen der britischen Seestreitkräfte ernannt.

Eine Verordnung des Generalbevollmächtigten für den Vierjahresplan, Hermann Göring, verbietet in allen kriegswichtigen Betrieben des Deutschen Reiches Friedensplanungen und sieht eine Verlängerung der wöchentlichen Mindestarbeitszeit in öffentlichen Verwaltungen auf 56 Stunden vor.

14.4.1942, Dienstag

Das Münchner Schauspielhaus gastiert mit dem Schauspiel “Iphigenie auf Tauris” von Johann Wolfgang von Goethe in der Pariser Comédie Française.

Nach Entlarvung der japanischen Botschaft in Teheran als Zahlstelle für Agenten der Achsenmächte bricht die iranische Regierung die diplomatischen Beziehungen zu Japan ab. Die dort tätigen japanischen Diplomaten müssen das Land verlassen.

In britisch-US-amerikanischen Besprechungen wird der US-amerikanische Plan einer alliierten Landung in Nordfrankreich für 1943 angenommen, die Vorbereitungen sollen unter dem Decknamen “Bolero” bis zum 1. April 1943 abgeschlossen sein.

Nach Anschlägen auf Angehörige der deutschen Wehrmacht nehmen deutsche Sicherheitskräfte in Oslo und anderen Orten Norwegens zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens in Geiselhaft und internieren sie in Konzentrationslagern.

15.4.1942, Mittwoch

Der österreichische Schriftsteller Robert Musil stirbt im Alter von 61 Jahren in seinem Genfer Exil an den Folgen eines Gehirnschlages.

In der deutschen Presse wird Hausfrauen ein “Brotaufstrich aus Schafgarbe, Sauerampfer, Petersilie, Schnittlauch, etwas Essig und Salz” empfohlen: “Dieser … Aufstrich kann, mit Milch verdünnt, auch als Soße verwendet werden.”

Auf Drängen des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz, Fritz Sauckel, erhöht das Reichsernährungsministerium die Verpflegungssätze für die in der Rüstungsindustrie beschäftigten Arbeiter und Kriegsgefangenen.

Seit Mitte Januar 1942 versenkten deutsche U-Boote im Nordatlantik 229 alliierte Handelsschiffe mit einer Gesamttonnage von 1 521 882 Bruttoregistertonnen.

Die Reste der von deutschen Truppen an der Ostfront im Raum südöstlich von Wjasma seit Anfang Februar eingeschlossenen sowjetischen 33. Armee werden vernichtet.

16.4.1942, Donnerstag

Generaloberst Gerd von Rundstedt wird vom Führer und Reichskanzler Adolf Hitler zum Oberbefehlshaber West mit Zuständigkeit für die Befestigungen des Atlantikwalls ernannt.

4160 Mann der japanischen 14. Armee landen auf der Philippineninsel Panay. Die US-amerikanischen Verteidiger in Stärke von 7000 Mann ziehen sich zum Dschungelkampf in das Innere der unwegsamen Insel zurück.

17.4.1942, Freitag

Durch einen Erlass des Führers und Reichskanzlers wird der Maifeiertag in diesem Jahr vom 1. auf den 2. Mai verlegt, offizielle Maifeiern werden abgesagt.

Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) meldet im gesamten Deutschen Reich eine Zunahme anti-nationalsozialistischer Propaganda in Rüstungsbetrieben, auf Plakatwänden, in Bahnhöfen und auf Häuserwänden.

Bei einem Tagesangriff der britischen Luftwaffe auf die MAN-Werke in Augsburg verliert die Royal Air Force sieben von zwölf Lancaster-Bombern.

Dem französischen General Henri-Honoré Giraud, seit Mai 1940 in deutscher Kriegsgefangenschaft, gelingt die Flucht aus der Festung Königstein.

18.4.1942, Samstag

US-amerikanische Bomber greifen erstmals japanische Großstädte, darunter auch die Hauptstadt Tokio, an.

Nach Einsetzen der Frühjahrs-Schlammperiode flauen an der gesamten Ostfront die Kämpfe ab.

Der Staatschef des unbesetzten Frankreich, Marschall Philippe Pétain, ernennt Pierre Laval zum Ministerpräsidenten der Vichy-Regierung.

Das Statistische Reichsamt in Berlin veröffentlicht auf Grundlage der in einzelnen Ländern durchgeführten Volkszählungen einen Bericht über den Stand der Erdbevölkerung.

19.4.1942, Sonntag

In der kroatischen Stadt Agram (Zagreb) als erster ausländischer Station wird die Wanderausstellung “Deutsche Plastik der Gegenwart” eröffnet.

Nach Meldungen der Nachrichtenagentur Associated Press wurde in Ecuador ein revolutionärer Putsch aufgedeckt und von Regierungstruppen mit Waffengewalt niedergeschlagen.

Im Zuge eines Diplomatenaustauschs zwischen den Alliierten und den Achsenmächten gehen die Dampfer “Drottningholm” von Stockholm und “Cabo de Buena Esperanza” von Rio de Janeiro aus in See.

Auf Befehl des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler werden die seit 1940 von deutschen Truppen besetzten britischen Kanalinseln Jersey und Guernsey zu starken Festungen ausgebaut. Monatlich werden bis zu 200 000 Tonnen Baumaterial verarbeitet.

20.4.1942, Montag

Durch eine Reihe von Erdstößen seit dem 26. Dezember 1941 wird die chinesische Stadt Szemao in der Provinz Yünnan vollständig verschüttet. Mehrere hundert Menschen kommen ums Leben.

In den geheimen Lageberichten des Sicherheitsdienstes der SS wird die Zunahme von “Angriffen gegen Staat und Partei” in den Hirtenbriefen deutscher Bischöfe eingehend erörtert.

Eine Verordnung des Reichsbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz, Fritz Sauckel, verpflichtet Frauen zum Arbeitseinsatz in Rüstungsbetrieben.

Im Verlauf eines Treffens zwischen dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, und Großadmiral Erich Raeder, Oberbefehlshaber der Marine, aus Anlass des Geburtstages von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gibt Speer dem über Rohstoffmangel klagenden Admiral den Rat, sich sämtliche fehlenden Materialien illegal auf dem Schwarzen Markt zu beschaffen.

21.4.1942, Dienstag

In Italien tritt ein neues Bürgerliches Gesetzbuch in Kraft, welches in Anlehnung an den “Code Napoléon” den Titel “Codice Mussoliano” erhält.

Gemäß einer Verordnung des Leiters der Wirtschaftsgruppe Gaststätten und Beherbungsgewerbe dürfen ab dem 27. April in deutschen Gaststätten nur noch an drei Tagen in der Woche maximal vier Fleischgerichte angeboten werden.

22.4.1942, Mittwoch

Nach Anschlägen auf Angehörige der deutschen Wehrmacht ordnet die deutsche Kommandantur von Groß-Paris die vorläufige Schließung sämtlicher Theater, Kinos und anderer Vergnügungsstätten an.

Auf Initiative des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, richtet der Beauftragte für den Vierjahresplan, Hermann Göring, als überministerielle Koordinierungsinstanz zur Verteilung von Rohstoffen und Energie eine Zentrale Planungsstelle ein.

23.4.1942, Donnerstag

Als italienische Kriegslist zur Verunsicherung der britischen Schifffahrt entpuppen sich auf Flößen schwimmende hölzerne Periskope, die in der Nähe von Kairo an Land gespült werden.

Zwischen der Kaphalbinsel in Südafrika und der ägyptischen Stadt Kairo wird eine durchgehende Autostraße über Kenia und Abessinien (Äthiopien) eröffnet.

Im Einvernehmen mit der Regierung der Vereinigten Staaten beschließt der Luftverkehrsdienst der USA zur Förderung der Verteidigung und der Kriegsanstrengungen einen Ausbau der Flugdienste nach Südamerika: Auf der Strecke Florida- Rio de Janeiro- Buenos Aires sollen in Zukunft täglich Maschinen verkehren, zwischen Miami/Florida und der Panamakanalzone werden 28 Flüge wöchentlich angesetzt.

Auf Anordnung des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz, Fritz Sauckel, sollen die Schüler der fünften und sechsten Klassen der mittleren und höheren Schulen und die Schülerinnen der siebten Klassen der höheren Schulen in der Zeit vom 15. April bis zum 15. November verstärkt zur Arbeit in der Landwirtschaft herangezogen werden.

24.4.1942, Freitag

Der Liebesfilm “Die Erbin von Rosenhof” unter der Regie von Franz Seitz mit Paul Klinger in der Hauptrolle wird in Berlin uraufgeführt.

Im gesamten Deutschen Reich wird ein Verbot der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln durch Juden wirksam.

Der Chef des Wirtschaftsverwaltungshauptamtes der SS erläutert vor Kommandanten der Konzentrationslager den Arbeitseinsatz von KZ-Häftlingen.

Ein von deutschen Bombern als Vergeltung für den britischen Angriff auf Lübeck am 28. März durchgeführter Luftangriff auf die britische Stadt Exeter fordert 80 Todesopfer.

In vier aufeinanderfolgenden Nacht-Angriffen durch Bomben-Flugzeuge der Royal Air Force wird bis zum 27. April die Altstadt von Rostock weitgehend zerstört.

25.4.1942, Samstag

Als Vergeltung für den in der Nacht zuvor von der britischen Luftwaffe gegen Rostock geflogenen Angriff greifen deutsche Bomber in der Nacht zum Sonntag die südenglischen Städte Bath, Norwich und Canterbury an.

US-amerikanische Truppen landen mit Zustimmung der auf Seiten der Freien Französischen Armee stehenden lokalen Behörden auf der vor der australischen Küste gelegenen Inselgruppe Neukaledonien, um die Verteidigung gegen Japan zu unterstützen.

Die US-amerikanische Heeresluftwaffe beschlagnahmt für den Einsatz als Truppentransporter ein Viertel aller Verkehrsflugzeuge in den USA.

26.4.1942, Sonntag

Ein schweres Grubenunglück im mandschurischen Kohlenrevier von Hokang fordert 1549 Todesopfer.

Adolf Hitler erklärt während eines Abendessens in der Berliner Reichskanzlei, dass die österreichische Stadt Linz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine “neue Weltstadt an der Donau” werden soll.

Die Abgeordneten des deutschen Reichstages erteilen in der Krolloper in Berlin dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Vollmacht, als Oberster Gerichtsherr ohne Bindung an formale Rechtsgrundsätze nach Gutdünken Recht sprechen zu können.

27.4.1942, Montag

Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi spricht sich in Delhi gegen eine Stationierung US-amerikanischer Truppen in Indien aus.

28.4.1942, Dienstag

Vor der Wiener Verwaltungsakademie bezeichnet Reichsfinanzminister Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk die auf 140 Milliarden Reichsmark angewachsene Verschuldung des Deutschen Reiches angesichts eines Volkseinkommens von 120 Milliarden Reichsmark als “absolut unbedenklich”.

Bei einem nächtlichen Luftangriff britischer Verbände auf Köln werden das Rathaus und die St.-Panthaleons-Kirche in Brand gesetzt.

Sowjetische Truppen starten im Raum Murmansk im Norden der Halbinsel Kola eine Offensive.

29.4.1942, Mittwoch

Bei einem zweitägigen Treffen auf Schloss Kleßheim bei Salzburg vereinbaren Adolf Hitler und Italiens Ministerpräsident Benito Mussolini für Mai eine Offensive in Nordafrika mit dem Ziel der Einnahme von Tobruk.

Mit Rücksicht auf die Beachtung strikter Neutralität und die Aufrechterhaltung diplomatischer Beziehungen zu den Achsenmächten lehnt Argentinien es ab, seine Häfen als Versorgungs- und Ausbesserungsstützpunkte für die britische und US-amerikanische Flotte zur Verfügung zu stellen.

Auf Grundlage der Preise des Monats März wird in den USA zur Eindämmung der Inflation eine Höchstpreisverordnung für Rohstoffe und Waren des zivilen Bedarfs bekanntgegeben, die am 15. Mai des Jahres in Kraft tritt.

30.4.1942, Donnerstag

Eine Denkschrift des Wirtschaftsverwaltungshauptamtes der SS an die Adresse des Reichsführers SS, Heinrich Himmler, fordert im Interesse der Mobilisierung aller “Häftlingsarbeitskräfte für Kriegsaufgaben” zum Zweck einer Steigerung der Rüstungsproduktion eine sich an wirtschaftlichen Erfordernissen orientierende Neuorganisation der Konzentrationslager.

Gewinnerin der Wahlen zum japanischen Reichstag ist die Bewegung zur Unterstützung des Kaiserthrons, die 381 von 464 Parlamentssitzen erhält.

Zwischen Kanada und Großbritannien wird ein regelmäßiger Luftpostdienst aufgenommen.

Das US-amerikanische Küstenkommando ordnet für New York und andere Städte an der Ostküste die Verdunklung an.