Was geschah im April 1945

  • < 1944
  • 4.1945
  • 1946 >

1.4.1945, Sonntag

Die deutsche Kriegsmarine beginnt mit der Evakuierung von Soldaten und Flüchtlingen von der Halbinsel Hela in der Danziger Bucht über die Ostsee nach Westen.

Die deutsche Heeresgruppe B, die unter dem Befehl von Generalfeldmarschall Walter Model steht, wird mit 340 000 Mann im Gebiet zwischen Rhein, Ruhr und Sieg von US-amerikanischen Streitkräften eingeschlossen.

Der von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler wegen militärischer Niederlagen beurlaubte Generalstabschef des deutschen Heeres, Generaloberst Heinz Guderian, übergibt sein Kommando an Generalleutnant Hans Krebs.

Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny überschreitet im Zuge einer Offensive bei Philippsburg nördlich von Karlsruhe den Rhein.

Einheiten der US-amerikanischen Marineinfanterie landen auf der zu den japanischen Riukiuinseln gehörenden Insel Okinawa.

2.4.1945, Montag

SS-Obergruppenführer Sepp Dietrich übernimmt die Leitung der Verteidigung der österreichischen Hauptstadt Wien gegen die Rote Armee. Der Gauleiter der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), Baldur von Schirach, erklärt die Stadt zum Verteidigungsgebiet.

3.4.1945, Dienstag

Reichsführer SS Heinrich Himmler ordnet an, die männlichen Bewohner aller Häuser, an denen vor den heranrückenden Truppen der Alliierten die weiße Fahne gehisst wird, sofort zu erschießen.

Münster in Westfalen wird von Truppen der alliierten 21. Heeresgruppe unter dem Befehl von Feldmarschall Bernard Law Montgomery besetzt.

700 Bomber der US-amerikanischen Luftwaffe fliegen einen schweren Angriff auf den Kieler Hafen. Bei dem Luftbombardement werden drei Unterseeboote, ein Minensucher, drei Räumboote sowie die Passagierschiffe “New York”, “Olivia” und ein Tanker versenkt.

4.4.1945, Mittwoch

Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny besetzt auf ihrem Vormarsch in Süddeutschland Karlsruhe.

Die slowakische Stadt Preßburg wird von sowjetischen Truppen der 2. Ukrainischen Front besetzt.

Die letzten deutschen Truppen ziehen sich von ungarischem Territorium nach Niederösterreich zurück.

5.4.1945, Donnerstag

Einheiten der 3. Ukrainischen Front der Roten Armee unter dem Befehl von Marschall Feodor I. Tolbuchin erreichen die Stadtgrenze von Wien.

Die deutschen V 2-Raketenangriffe auf Ziele in Belgien und Großbritannien werden eingestellt.

Mit Wirkung vom 13. April 1945 kündigt die Sowjetunion den 1941 mit Japan geschlossenen Neutralitätsvertrag.

In Tokio tritt die japanische Regierung unter Kuniaka Koiso zurück. Neuer Ministerpräsident wird am 7. April Kantaro Suzuki, das Außenministerium übernimmt Shigenori Togo; mit diesem Schritt will Koiso den Weg für ein Kabinett der “starken Hand” freimachen.

In der slowakischen Stadt Kosice bilden Exilpolitiker eine provisorische tschechoslowakische Regierung.

6.4.1945, Freitag

Verbände der 3. Weißrussischen Front der Roten Armee unter dem Befehl von Marschall Alexandr M. Wassilewski stoßen auf das Frische Haff vor und schließen damit die ostpreußische Stadt Königsberg vollständig ein.

Hamm in Westfalen wird von Truppen der 9. US-Armee besetzt.

US-amerikanische Luftstreitkräfte versenken vor der Insel Okinawa das japanische Schlachtschiff “Yamato”, das größte Schlachtschiff der Welt.

Die kroatische Stadt Sarajewo wird von Partisanen unter dem Befehl von Marschall Josip Tito besetzt; die deutschen Truppen ziehen sich nach Kärnten hinter die österreichische Südgrenze zurück.

7.4.1945, Samstag

Die Stadt Dessau an der Elbe wird von 1300 Flugzeugen der US-Luftwaffe angegriffen; auf dem Rückflug versuchen deutsche “Rammjäger” den Bomberverband über der Lüneburger Heide anzugreifen.

Die US-amerikanische Luftwaffe fliegt einen schweren Angriff auf die japanische Hauptstadt Tokio.

In Syrien bildet Ministerpräsident Faris el Khuri eine neue Regierung.

8.4.1945, Sonntag

Alle jüdischen Häftlinge des deutschen Konzentrationslagers Buchenwald werden von den SS-Wachmannschaften vor den heranrückenden US-Streitkräften evakuiert und in das KZ Flossenbürg in der Oberpfalz überführt.

Bei einem britischen Luftangriff auf den Hamburger Hafen werden sechs deutsche U-Boote versenkt.

9.4.1945, Montag

Die deutsche Besatzung im zerstörten Königsberg kapituliert vor den angreifenden Einheiten der 3. Weißrussischen Front der Roten Armee.

Im deutschen Konzentrationslager Flossenbürg werden der deutsche evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer (* 4.4. 1906, Breslau) und der ehemalige Chef der deutschen Abwehr, Admiral Wilhelm Canaris (* 1.1. 1887, Aplerbeck bei Dortmund), hingerichtet.

Britische Truppen unternehmen in Italien eine Großoffensive gegen die deutschen Stellungen im Raum von Argenta und Ferrara.

Die am 3. Januar ernannte griechische Regierung unter General Nikolaos Plastiras tritt zurück; Nachfolger wird der Oberbefehlshaber der griechischen Flotte, Petros Vulgaris.

Der deutsche Schwere Kreuzer “Admiral Scheer” wird im Hafen von Kiel durch Bombentreffer schwer beschädigt und sinkt.

Die deutsche Luftwaffe startet von norwegischen Flughäfen aus erstmals Düsenfernaufklärer zu Erkundungsflügen über Schottland und Nordengland.

Die US-amerikanische Luftwaffe fliegt einen Großangriff auf die sächsische Metropole Leipzig.

Die japanische Armee beginnt in China eine Großoffensive mit dem Ziel, die Luftwaffenbasis Chikiang in Zentralchina zu erobern.

11.4.1945, Mittwoch

US-amerikanische Truppen befreien das deutsche Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar.

In Moskau unterzeichnen der jugoslawische Ministerpräsident, Marschall Josip Tito, und der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw M. Molotow einen Freundschafts- und Beistandspakt.

12.4.1945, Donnerstag

In Warm Springs im US-Bundesstaat Georgia erliegt US-Präsident Franklin Delano Roosevelt (* 30.1. 1882 in Hyde Park, US-Bundesstaat New York) einer Gehirnblutung. Am selben Tag wird Vizepräsident Harry Spencer Truman als Nachfolger vereidigt.

13.4.1945, Freitag

Die sowjetische 4. Gardearmee schließt die Eroberung der österreichischen Hauptstadt Wien ab. Am 7. April hatte die Armee die Stadtgrenze erreicht.

14.4.1945, Samstag

Die im Ruhrgebiet eingekesselten Einheiten der deutschen Wehrmacht werden von den angreifenden US-Streitkräften aufgespalten.

Die deutsche Kriegsmarine bildet aus sechs Unterseebooten im Nordatlantik eine Einsatzgruppe, die gegen alliierte Geleitzüge vorgehen soll. Das Unternehmen unter dem Namen “Seewolf” soll nach dem Willen der deutschen Seekriegsleitung mehrere Monate dauern.

In der Nacht zum 15. April richtet ein US-amerikanischer Luftangriff auf Potsdam bei Berlin schwere Verwüstungen in der Stadt an.

Sowjetische Einheiten beginnen mit einer Offensive auf das Industriegebiet von Mährisch-Ostrau (Ostrau) im Reichsprotektorat Böhmen und Mähren.

St. Pölten in Niederösterreich wird von sowjetischen Truppen erobert.

In Norditalien startet die US-amerikanische Armee eine Großoffensive gegen die deutsche 14. Armee, die sich daraufhin auf das Nordufer des Po zurückziehen muss.

15.4.1945, Sonntag

Britische Truppen befreien das deutsche Konzentrationslager Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide.

50 000 Häftlinge der Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück werden von den SS-Wachmannschaften evakuiert und auf einen Marsch nach Westen geschickt.

Die niederländische Stadt Arnheim, deren Eroberung durch alliierte Truppen im Jahr 1944 gescheitert war, wird von britischen und US-amerikanischen Verbänden vollständig eingenommen.

Einheiten der deutschen 12. Armee unter dem Oberbefehl von General Walter Wenck gelingt es, einen US-amerikanischen Brückenkopf auf dem Ostufer der Elbe in der Nähe der Stadt Magdeburg aufzureiben.

16.4.1945, Montag

Teilen der sowjetischen 1. Weißrussischen und der 1. Ukrainischen Front gelingt es, im Raum von Küstrin und Guben an der Oder die Verteidigungslinien der Wehrmacht zu durchbrechen und auf die deutsche Reichshauptstadt Berlin vorzustoßen.

Die im östlichen Teil des rheinisch-westfälischen Industriegebiets eingekesselten Truppen der deutschen Wehrmacht kapitulieren vor der US-amerikanischen 9. Armee.

Einheiten der kanadischen Armee besetzen in den nördlichen Niederlanden die Stadt Groningen.

Nach Ansicht des Oberbefehlshabers der US-amerikanischen Luftstreitkräfte in Europa, General Carl A. Spaatz, ist der strategische Luftkrieg der Alliierten gegen das Deutsche Reich entschieden.

Im Hafen von Swinemünde auf der Insel Usedom wird der Schwere Kreuzer “Lützow” der deutschen Kriegsmarine von britischen Bombern versenkt.

17.4.1945, Dienstag

Die Reste der im Ruhrgebiet eingekesselten deutschen Truppen ergeben sich. 325 000 Soldaten geraten in US-amerikansche Kriegsgefangenschaft. Ihr Oberbefehlshaber, Generalfeldmarschall Walter Model, begeht Selbstmord.

General Lucius Dubignon Clay wird zum Stellvertreter des Oberbefehlshabers der US-Militärregierung in Deutschland, General Dwight D. Eisenhower, ernannt.

Britische Bomber werfen bei einem Großangriff auf die Nordseeinsel Helgoland insgesamt rund 5000 t Bomben ab.

Kanadische Einheiten dringen in den Niederlanden bis zur Zuidersee vor.

Einheiten der US-amerikanischen 3. Armee dringen in Westböhmen gegen Pilsen und Budweis vor.

Die spanische Regierung in Madrid verbietet allen deutschen Flugzeugen die Landung auf spanischem Gebiet.

19.4.1945, Donnerstag

Leipzig wird von US-amerikanischen Truppen besetzt; am selben Tag stoßen Einheiten der britischen Armee bis zur Elbe vor.

20.4.1945, Freitag

An seinem 56. Geburtstag zeichnet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler im Garten der Reichskanzlei in Berlin Männer des “Volkssturms” und Hitlerjungen mit dem Eisernen Kreuz aus.

US-amerikanische Bomberverbände fliegen den letzten strategischen Luftangriff auf die Reichshauptstadt Berlin.

Die 2. Weißrussische Front der Roten Armee beginnt mit der Eroberung Mecklenburgs und Vorpommerns.

Artillerie der Roten Armee nimmt den Beschuss Berlins auf; für die Reichshauptstadt wird der Verteidigungszustand ausgerufen.

Die Besatzungen der letzten deutschen Stützpunkte an der Gironde-Mündung in Frankreich kapitulieren.

Die deutschen Besatzungstruppen in den Niederlanden sprengen die Deiche an der Nordsee, wodurch große Küstengebiete überflutet werden.

Im Rahmen der Operation “Sunfish” stoßen britische Marineeinheiten zur Nordküste von Sumatra vor.

In Berlin wird das Sirenensignal “Feindalarm” eingeführt; die Stadt liegt an diesem Tag erstmals in Reichweite der sowjetischen Artillerie.

Die norditalienische Stadt Bologna wird von US-amerikanischen Truppen eingenommen.

22.4.1945, Sonntag

Beim Endkampf um die Reichshauptstadt dringen sowjetische Truppen in die Berliner Stadtbezirke Weißensee und Pankow ein.

Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny besetzt Stuttgart.

In Moritzburg bei Dresden stirbt die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (* 8.8. 1867, Königsberg).

23.4.1945, Montag

Reichsmarschall Hermann Göring wird von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler aus allen seinen Ämtern entlassen; Göring hatte Hitler zuvor in einem Telegramm angeboten, dessen Ämter zu übernehmen.

In Berlin erscheint die erste Ausgabe der Zeitung “Panzerbär”, ein “Kampfblatt für die Verteidiger von Groß-Berlin”; sie wird bis zum 29. April herausgegeben.

Verbände der britischen Armee erreichen Hamburg-Harburg.

Die Stadt Müllheim in Südbaden wird von französischen Truppen besetzt.

24.4.1945, Dienstag

Starke sowjetische Truppenverbände kesseln die bei Frankfurt an der Oder stehenden Einheiten der deutschen Wehrmacht ein.

Kräfte der sowjetischen 1. Ukrainischen Front erreichen von Süden kommend die Stadtgrenze der umkämpften Reichshauptstadt Berlin.

Einheiten der deutschen 12. Armee brechen bei Beelitz südwestlich von Berlin nach Westen zur Elbe durch.

Der “Völkische Beobachter”, das Parteiorgan der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), stellt in Berlin sein Erscheinen ein.

Die württembergische Stadt Ulm wird von französischen und US-amerikanischen Truppen besetzt.

Reichsführer SS Heinrich Himmler lässt durch den Präsidenten des Internationalen Roten Kreuzes, Folke Bernadotte, Graf von Wisborg, ein Kapitulationsangebot übermitteln.

Die britischen Besatzungstruppen in Deutschland setzen für das Gebiet des Landes Braunschweig eine deutsche Verwaltung (Staatsministerium) ein.

US-Truppen erobern in Norditalien die Stadt La Spezia; britische Streitkräfte besetzen Ferrara.

25.4.1945, Mittwoch

Bei Torgau an der Elbe treffen erstmals US-amerikanische und sowjetische Truppen aufeinander.

Zwei deutsche Divisionen unter dem Befehl von SS-Obergruppenführer Felix Steiner werden entgegen einem Befehl von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler nicht zum Entsatz der von der Einkesselung bedrohten Reichshauptstadt Berlin eingesetzt, sondern mit der Abwehr eines sowjetischen Vorstoßes im Nordosten der Stadt beauftragt.

Sowjetische Einheiten erobern die Hafenstadt Pillau in Ostpreußen; am selben Tag gelingt es deutschen Marineeinheiten, 19 200 Soldaten und Zivilisten zu evakuieren. Seit dem 25. Januar sind über den Hafen Pillau insgesamt 141 000 verwundete Soldaten und 451 000 Zivilpersonen evakuiert worden.

Britische und US-amerikanische Bomberverbände fliegen Angriffe auf Pilsen (Böhmen), Kiel und München.

Vor der Räumung der italienischen Stadt Genua versenken deutsche Einheiten im Hafen 40 italienische Kriegsschiffe und zahlreiche Handelsschiffe.

Die britische Royal Air Force greift den Berghof bei Berchtesgaden an.

In der oberitalienischen Stadt Mailand scheitern Verhandlungen zwischen dem italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini und Vertretern der Partisanen über die Bedingungen einer Machtübergabe.

US-amerikanische und britische Einheiten überschreiten den Po und besetzen die oberitalienischen Städte Parma, Reggio und Mantua.

In San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien treten Delegierte aus 50 Staaten zur Gründungsversammlung der Vereinten Nationen zusammen.

26.4.1945, Donnerstag

Die deutsche Reichshauptstadt Berlin ist vollständig von sowjetischen Truppen eingeschlossen.

Für die US-amerikanischen Truppen wird unter der Bezeichnung “JCS-1067” eine Direktive zur Besatzungspolitik in Deutschland erlassen, in der es u.a. heißt, Deutschland sei nicht zum Zweck der Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat besetzt worden.

27.4.1945, Freitag

Brünn in Mähren und die Hafenstadt Stettin an der Odermündung werden von sowjetischen Truppen besetzt.

Britische Truppen besetzen die Hansestadt Bremen.