Was geschah im April 1962

  • < 1961
  • 4.1962
  • 1963 >

1.4.1962, Sonntag

In einer Volksabstimmung sprechen sich die wahlberechtigten männlichen Bürger der Schweiz dagegen aus, dass ihr Land generell auf eine atomare Bewaffnung verzichtet.

In Großbritannien endet die seit 1961 bestehende Lohnpause, eine Vereinbarung zwischen Staat und Gewerkschaften. An deren Stelle tritt eine Lohnbeschränkung, wobei nach Wünschen der Regierung Lohnerhöhungen im Jahr 1962 nicht mehr als 2,5% betragen sollen.

2.4.1962, Montag

Für mehrere Stunden hindern die DDR-Grenzbehörden Westberliner Lastwagen an der Durchfahrt durch die DDR mit der Begründung, dass die Durchfahrtberechtigungsscheine erneuert werden müssen. Am Abend wird die Blockade aufgehoben.

Der britische Innenminister Richard Butler lehnt es ab, sich für die Begnadigung des zum Tode verurteilten mehrfachen Mörders James Hanratty bei der Königin einzusetzen. Ein Gnadengesuch war von 25 000 britischen Gegnern der Todesstrafe unterschrieben worden. Hanratty wird am 4. April hingerichtet.

3.4.1962, Dienstag

In Indien wird Jawaharlal Nehru einstimmig zum Führer der parlamentarischen Fraktion der Kongresspartei und damit zum designierten Ministerpräsidenten für fünf Jahre wiedergewählt.

Schwerbewaffnete Angehörige der französischen Terrororganisation OAS überfallen in Algier ein Moslem-Krankenhaus. Zehn Patienten werden dabei getötet.

In Köln wird die 1961 uraufgeführte Oper des italienischen Komponisten Luigi Nono, “Intolleranza”, zum ersten Mal in der Bundesrepublik Deutschland aufgeführt.

Die US-amerikanische Schauspielerin Elizabeth Taylor und der Schlagersänger Eddie Fisher kündigen an, dass sie sich nach dreijähriger Ehe scheiden lassen wollen.

4.4.1962, Mittwoch

Für Kernwaffenversuche in der Atmosphäre sperren die USA und Großbritannien das Gebiet um die Weihnachtsinseln im Pazifischen Ozean.

Bei seinem offiziellen Besuch in den USA erreicht der brasilianische Präsident João Belchior Marques Goulart die Freigabe von Entwicklungsanleihen, die seit dem Rücktritt des früheren Präsidenten Jãnio da Silva Quadros von der Regierung John F. Kennedy gesperrt wurden.

In Turin treffen sich der italienische Ministerpräsident Amintore Fanfani und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle, um über die zukünftige Zusammenarbeit der europäischen Länder Gespräche zu führen.

In Berlin (Ost) und den Randbezirken der DDR ist eine Ruhr-Epidemie ausgebrochen.

Englands Fußball-Nationalelf besiegt im Londoner Wembley-Stadion die österreichische Mannschaft überzeugend mit 3:1 Toren.

5.4.1962, Donnerstag

Gegen die Stimmen der SPD beschließt der deutsche Bundestag, die Parteien in Zukunft im beschränkten Umfang aus dem Staat finanzieren zu lassen.

In dem seit 1958 im Bau befindlichen Straßentunnel am Großen St. Bernhard, zwischen Italien und der Schweiz, erfolgt der Durchstich unter dem Bergmassiv.

Das Flüchtlingslager im ehemaligen Konzentrationslager (KZ) Dachau bei München, in dem gegenwärtig etwa 1000 Heimatvertriebene untergebracht sind, soll bis 1963 aufgelöst werden.

6.4.1962, Freitag

In London geht die seit 14. Februar tagende Verfassungskonferenz über Kenia erfolgreich zu Ende.

Belgien nimmt die unterbrochenen diplomatischen Beziehungen zum Kongo (Zaire), seiner ehemaligen Kolonie, wieder auf.

In Rom verabschiedet der Senat ein Gesetz, das jegliche Werbung für Zigaretten und andere Tabakwaren in Italien verbietet.

7.4.1962, Samstag

Bundeskanzler Konrad Adenauer und der Ministerpräsident Italiens, Amintore Fanfani, treffen sich in Cadenàbbia am Comer See in Vorbereitung der bevorstehenden Konferenz der Außenminister der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident und Parlamentspräsident Jugoslawiens, Milovan Djilas, wird in Belgrad verhaftet.

Die Mannschaft von Frischauf Göppingen gewinnt in Paris den Europapokal im Hallenhandball durch den 13:11-Finalsieg gegen Partizan Bjelover (Jugoslawien).

Bei der populärsten Ruderregatta in Großbritannien, dem Achterduell zwischen Oxford und Cambridge auf der Themse, gewinnt zum 60. Mal die Mannschaft aus Cambridge.

Wegen Überarbeitung bei Dreharbeiten in der Nähe von Avignon (Südfrankreich) wird die Schauspielerin Romy Schneider in ein Krankenhaus in Nizza eingeliefert, wo sie sich einige Tage erholen kann.

8.4.1962, Sonntag

In Frankreich findet eine Volksabstimmung zu den Ergebnissen der Friedensverhandlungen zwischen der französischen Regierung und der algerischen Exilregierung statt. Das Ergebnis wird am 14. April bekanntgegeben. Es dokumentiert eine eindeutige Mehrheit für die Politik der Regierung.

Die einstige Europa-, Welt- und Olympiasiegerin im Eiskunstlauf, die Norwegerin Sonja Henie, feiert ihren 50. Geburtstag.

1180 Exilkubaner, die bei der Invasion in der Schweinebucht im April 1961 in kubanische Gefangenschaft gerieten, werden von einem Gericht in Havanna zu insgesamt 62 Millionen US-Dollar Strafe (umgerechnet 248 Millionen DM) oder zu je 30 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Die Mitgliederzahl des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erreicht mit der Aufnahme von Trinidad die Zahl 100.

9.4.1962, Montag

Der UNO-Sicherheitsrat nimmt bei Stimmenthaltung Frankreichs einen Antrag an, in dem Israel wegen seines in der Nacht vom 16. zum 17. März durchgeführten Angriffs auf syrische Grenzgebiete am See Genezareth getadelt wird.

Die frühere Ärztin Mahatma Gandhis, Sushila Nayyar, wird von Ministerpräsident Jawaharla Nehru als erste Frau Indiens auf einen Kabinettsposten (für Gesundheit) in die Regierung berufen.

Zwei europäischen Schauspielern, der Italienerin Sophia Loren und dem Schweizer Maximilian Schell, wird im US-amerikanischen Ort Santa Monica der “Oscar” als beste Darsteller des Jahres 1961 verliehen.

10.4.1962, Dienstag

US-Präsident John F. Kennedy und der britische Premierminister Harold Macmillan richten zwei Wochen vor Beginn der beabsichtigten westlichen Kernwaffenversuche in der Atmosphäre einen Appell an die Sowjetunion.

Wie die Deutsche Bundespost mitteilt, verfügt jeder neunte Einwohner der Bundesrepublik über einen Telefonanschluss.

11.4.1962, Mittwoch

Der US-amerikanische General Lucius D. Clay, der Sonderbeauftragte von Präsident John F. Kennedy in Berlin, kehrt nach Washington zurück, da die Spannungen in Berlin “soweit nachgelassen hätten, dass er seine Mission fürs erste einstellen kann”.

John F. Kennedy wendet sich als Präsident der USA gegen die Erhöhung der Stahlpreise durch die Industrie.

Anlässlich des Besuchs des Schahs Mohammed Resa Pahlawi von Persien und seiner Frau, der Kaiserin Farah, in den USA, veranstaltet US-Präsident John F. Kennedy im Weißen Haus ein festliches Bankett.

Die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland gewinnt ein Fußballländerspiel gegen Uruguay in der Hansestadt Hamburg 3:0.

12.4.1962, Donnerstag

Vom deutschen Bundestag in Bonn wird gegen die Stimmen der Abgeordneten der SPD der Bundeshaushalt in Höhe von 53,5 Milliarden DM für das laufende Jahr verabschiedet.

Die erste Etappe der Deutschland-Radrundfahrt mit Start und Ziel in Köln (12.-18. 4.) muss wegen Bauarbeiten in der Rheinmetropole überraschend ausfallen.

Gegen die Aufführung des Veit-Harlan-Films “Das dritte Geschlecht” demonstrieren vor einem Züricher Lichtspielhaus etwa 1000 junge Schweizer gegen diesen Film eines NS-Regisseurs.

Zum ersten Mal seit Ausbruch der Ruhr-Epidemie in der DDR treffen Vertreter der Gesundheitsbehörden von Berlin (West) und Berlin (Ost) zusammen.

13.4.1962, Freitag

Vor dem Fibag-Untersuchungsausschuss des Bundestages erklärt Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauß, dass ihm niemals angeboten worden sei, sich am Fibag-Projekt zu beteiligen.

Der indonesische Staatspräsident Achmed Sukarno ordnet die vollständige Mobilmachung an, um die Lösung des Problems um Niederländisch-Westguinea voranzutreiben.

Die “Beatles” treten erstmals in dem kurz zuvor eröffneten “Star-Club” in Hamburg auf.

14.4.1962, Samstag

Nachdem das französische Sondermilitärgericht in Paris den Ex-General und Führer der OAS, Edmond Jouhaud, zum Tode verurteilt hat, kommt es in Algier und Oran zu Streiks und Demonstrationen der Europäer.

Infolge der Intervention durch US-Präsident John F. Kennedy nehmen die US-Stahlfirmen ihre vor drei Tagen vorgenommene Preiserhöhung zurück.

15.4.1962, Sonntag

Nachdem der französische Ministerpräsident Michel Debré aufgrund des positiven Volksentscheids in der Algerien-Frage-am 11. April zurückgetreten ist, nominiert Staatschef Charles de Gaulle Georges Pompidou zu dessen Nachfolger.

Die Schweizer Fußballmeisterschaft gewinnt der Klub Servette Genf.

Nach einer zwölfstündigen Kabinettssitzung beschließt das niederländische Parlament, Westguinea an Indonesien zu übergeben. Als Bedingung stellt es an die UNO die Forderung, sie solle das Selbstbestimmungsrecht der dort lebenden Papuas garantieren.

16.4.1962, Montag

Bei den Genfer Abrüstungsverhandlungen legen die bündnisfreien Teilnehmerstaaten einen Kompromissvorschlag zur Frage der Überwachung eines Kernwaffenversuchsverbots vor.

In einer Note an die sowjetische Regierung lehnt Großbritannien den sowjetischen Vorschlag eines gemeinsamen Vorgehens gegen US-amerikanische Tätigkeiten in Südvietnam ab.

Wegen eines Streits um die Wassernutzung des Grenzflusses Lanca bricht Bolivien die diplomatischen Beziehungen zu Chile ab.

17.4.1962, Dienstag

Unter dem Vorsitz des französischen Außenministers Maurice Couve der Murville treffen sich die EWG-Außenminister in Paris, um über die Frage der Schaffung einer europäischen politischen Union zu beraten. Es kommt zu keiner Einigung.

Nach den Streiks der Europäer in Algerien besetzen starke französische Truppen die Stadt Oran.

Der in Jugoslawien zu Besuch weilende sowjetische Außenminister Andrei Gromyko trifft mit dem Präsidenten Josip Broz Tito zusammen.

Thornton Wilder, der US-amerikanische Dramatiker und Novellist, wird 65 Jahre alt.

18.4.1962, Mittwoch

Vor den Delegierten der Abrüstungskonferenz in Genf unterbreiten die Vertreter der USA einen neuen internationalen Drei-Stufen-Abrüstungsplan.

Nigerianische UN-Soldaten verhindern den Rückflug des katangischen Präsidenten Moïse Tschombé von Léopoldville (Kinshasa) nach Elisabethville. In der, kongolesischen Hauptstadt hatte sich Tschombé zu Gesprächen mit der Zentralregierung über die Eingliederung seiner Provinz aufgehalten.

19.4.1962, Donnerstag

Vor der Küste Islands wird der britische Fischkutter “Ben Lui” vom isländischen Kanonenboot “Thor” aufgebracht. Der Kapitän der “Ben Lui” muss sich wegen angeblicher Verletzung des Fischereiabkommens vor Gericht verantworten.

Papst Johannes XXIII. erhebt seine zwölf Kardinäle, die bisher als Kardinaldiakone nur einfache Priester waren, in den Bischofsrang.

Marschall Iwan S. Konew, der Oberbefehlshaber der sowjetischen Truppen in Deutschland, wird nach Moskau abberufen. Er hatte vor dem Berliner Mauerbau am 13. August 1961 den Generaloberst Iwan I. Jakubowski auf seinem Posten abgelöst. Dieser kehrt nun wieder nach Deutschland zurück.

20.4.1962, Freitag

Etwa 8000 britische Atomwaffengegner brechen zur ersten Etappe des Ostermarsches, ihres alljährlich stattfindenden 80-km-Protestmarsches von Aldermaston in die Hauptstadt London, auf.

In Algier gelingt die Verhaftung des Führers der französischen Terrororganisation OAS, Ex-General Raoul Salan.

Der ehemalige Innenminister der CSSR, Rudolf Barak, erhält 15 Jahre Gefängnis wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder.

21.4.1962, Samstag

In der Bernauer Straße, die direkt an der Berliner Mauer entlangführt, kommt es zu einem Feuergefecht zwischen DDR-Grenzern und der Westberliner Polizei.

Die Regionalversammlung der italienischen autonomen Region Trentino/Tiroler Etschland wählt eine neue Regionalregierung, die aus Vertretern der Christdemokraten, der sozialdemokratischen und der Tiroler Trentiner Partei besteht.

Die Krise in Syrien, ausgelöst durch den Sturz der Regierung Nazim al Qudsi am 28. März, findet mit der Bildung eines gemäßigt linken Kabinetts ein Ende.

Die Mannschaft von Lausanne Sports gewinnt zum fünften Mal den Schweizer Fußballpokal durch 4:0 über AC Bellinzona.

22.4.1962, Sonntag

Die “New York Times” veröffentlicht Einzelheiten zu den Berlin-Plänen der USA. Darin ist ein internationaler Kontrollausschuss zur Überwachung des freien Zugangs nach Berlin (West) vorgesehen.

Mit Temperaturen bis zu 27 C ist das Osterfest in weiten Teilen Deutschlands das bisher wärmste dieses Jahrhunderts.

23.4.1962, Montag

In Moskau beginnt die Tagung des Obersten Sowjets der UdSSR. Sie dauert bis zum 25. April.

Beim 1000-Meilen-Rennen im britischen Goodwood verunglückt der Welt populärster Rennfahrer, Stirling Moss.

In Montreux in der Schweiz nehmen 23 Fernsehorganisationen aus vier Erdteilen am 2. Fernsehwettbewerb um die “Rose von Montreux” teil. Den Preis für die beste Unterhaltungssendung erhält am 29. April der schwedische Beitrag “Kaskade”.

Starke Streitkräfte der Kommunisten in Laos leiten einen Angriff auf die Provinzhauptstadt Nam Tha im Nordwesten des indochinesischen Landes ein.

In Cape Canaveral wird die US-amerikanische Mondrakete “Ranger IV” gestartet. Da die Funkverbindung abbricht, misslingt die weiche Landung auf dem Erdtrabanten, und die Rakete zerschellt am 26. April auf dem Mond.

24.4.1962, Dienstag

Der argentinische Staatspräsident José María Guido erklärt alle Provinzwahlen seines Landes, die seit Dezember 1961 durchgeführt wurden, für ungültig.

Aufgrund der Steuerfreiheit in Monaco kommt es zu Auseinandersetzungen mit Frankreich, da französische Industriezweige ihren Sitz nach Monaco verlegen.

Die Gewerkschaften Frankreichs rufen alle französischen Eisenbahner zu einem 24stündigen Streik auf, um die Einführung der 40-Stunden-Woche durchzusetzen.

25.4.1962, Mittwoch

Im Rahmen der neuen US-amerikanischen Versuchsreihe “Dominic” findet die erste nukleare Explosion in der Atmosphäre in der Nähe der Weihnachtsinseln im Pazifischen Ozean statt.

Auf der Insel Waigeo an der Westspitze von Niederländisch-Neuguinea kommt es zu heftigen Kämpfen zwischen indonesischen Partisanen und niederländischen Truppen.

Vor dem Schwurgericht in München beginnt der Indizienprozess gegen die 52-Jährige Vera Brühne aus München und den 49-Jährigen Montageschlosser Johann Ferbach. Beide werden des Mordes an dem Arzt Otto Praun und seiner Haushälterin Elfriede Kloo angeklagt.

26.4.1962, Donnerstag

Vom US-amerikanischen Raketenversuchsgelände in Cape Canaveral startet der erste internationale Satellit, ein von Großbritannien und den USA gemeinsam entwickelter Erdtrabant, in den Weltraum.

Die am 23. April gestartete Belgien-Radrundfahrt gewinnt in Brüssel der Belgier Noel Fore vor dem Niederländer Peter Post.

27.4.1962, Freitag

Nach einer Unterredung von Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard mit Vertretern der Automobilindustrie beschließt der Aufsichtsrat der Volkswagen-Werke AG einstimmig dem Vorstand die Rücknahme der am 1. April vollzogenen Preiserhöhung zu empfehlen. Der Vorstand widersetzt sich jedoch diesem Beschluss.

Bis zum 29. April finden in der norddeutschen Stadt Lübeck die 7. Nordischen Filmtage statt. Es werden dort die neuesten skandinavischen Filme des letzten Jahres gezeigt.

28.4.1962, Samstag

Das Bundesministerium des Innern veröffentlicht eine Studie über rechtsradikale Tendenzen in der Bundesrepublik und stellt darin deren Bedeutungslosigkeit fest.

Das norwegische Parlament in Oslo ermächtigt die Regierung, Verhandlungen um die Aufnahme in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) aufzunehmen.

Neuer englischer Fußballmeister wird der Neuling Ipswich Town nach seinem 2:0-Sieg über Aston Villa im letzten Punktspiel.

Der US-Amerikaner Dave Tork verbessert den Stabhochsprung-Weltrekord in Walnut (USA) auf 4,93 m.

29.4.1962, Sonntag

Der sowjetische Weltraumfahrer German Titow trifft zu einem achttägigen Besuch der USA in New York ein. Er wird an einem Weltraum-Symposion teilnehmen.

30.4.1962, Montag

Der sowjetische Botschafter in Bonn Andrei A. Smirnow, bezeichnet den Vorschlag der US-Regierung, die Kontrolle der Zufahrtswege nach Berlin (West) einer internationalen Behörde zu übertragen, als unannehmbar. Dies sei Sache der DDR.

Bundespräsident Heinrich Lübke werden die Ehrenbürgerrechte der Stadt Berlin verliehen. Er ist somit der 72. Ehrenbürger der Hauptstadt und der achte von Berlin (West).

Von Tausenden bejubelt, fährt das niederländische Königspaar durch Amsterdam. Das Paar eröffnet damit die offiziellen Feierlichkeiten anlässlich seiner Silberhochzeit.