Was geschah im April 1981

  • < 1980
  • 4.1981
  • 1982 >

1.4.1981, Mittwoch

Die Bundesregierung beschließt das Rentenanpassungsgesetz für 1982. Erstmals orientiert sich die Anpassungsrate wieder an den Bruttolöhnen. Die Sozial und Kriegsopferrenten steigen um 5,8%, Unfallrenten um 6,6%.

Der thailändische Ministerpräsident Prem Tinsulanond wird bei einem unblutigen Militärputsch in Bangkok von dem stellvertretenden Armeechef General Sant Chitpatima gestürzt. Als Regierungstruppen am 3. April die Stadt besetzen, bricht der Putsch endgültig zusammen.

In einem Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel in Tirana/Albanien schlägt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Albanien durch zwei Treffer von Bernd Schuster 2:0.

Die Deutsche Bundespost führt auch für Telefongespräche in die DDR den sog. Billigtarif in den Abend- und Nachtstunden ein.

In Los Angeles/US-Bundesstaat Kalifornien werden die “Oscars”, die Preise der Filmakademie, verliehen. Robert Redfords Film “Eine ganz normale Familie” erhält insgesamt vier Oscars.

2.4.1981, Donnerstag

Wegen grundlegender Meinungsverschiedenheiten mit dem sozialistischen Koalitionspartner über die Stärkung der Landeswährung tritt der belgische Ministerpräsident Wilfried Martens von seinem Amt zurück.

Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) trifft zu einem zweitägigen Besuch in Moskau ein. Den Schwerpunkt seiner Gespräche mit dem sowjetischen Außenminister Andrei Gromyko und Staatschef Leonid I. Breschnew bilden Fragen der Raketenrüstung in Ost und West.

Heinrich Windelen (CDU) wird als Nachfolger von Richard von Weizsäcker (CDU) zum neuen Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages gewählt.

Auf einer Amerikatournee der rumänischen Turnmannschaft setzt sich deren Trainer Bela Karoly von seiner Gruppe ab und bittet um politisches Asyl in den USA.

In den libanesischen Städten Beirut und Sahla beginnen die seit 1978 schwersten Kämpfe zwischen syrischen Truppen und rechtsgerichteten christlichen Milizen.

3.4.1981, Freitag

Über die autonome jugoslawische Provinz Kosovo wird nach blutigen Unruhen, die nach amtlichen Angaben 11 Todesopfer gefordert haben, der Ausnahmezustand verhängt.

Der US-amerikanische Außenminister Alexander Haig tritt eine Reise in den Nahen Osten an, bei der er Gespräche mit den Regierungschefs der gemäßigten arabischen Staaten über einen “strategischen Konsens” in Fragen bezüglich der Krisenherde der Region führt.

Mindestens 80 Personen, darunter 40 Polizisten, werden bei gewalttätigen Zusammenstößen zwischen 300 Skinheads und 400 Asiaten im Londoner Stadtteil Southall verletzt.

4.4.1981, Samstag

Im Kleinen Haus in Düsseldorf findet die deutschsprachige Erstaufführung von Woody Allens Stück “Gott” statt. Regie führt Roberto Ciulli.

In Austin/US-Bundestaat Texas werden zwei sensationelle Weltrekorde aufgestellt. Der US-Amerikaner Ambrose Gaines schwimmt die 100 m Freistil in 49,36 sec, sein Landsmann William Paulus legt die 100-m-Schmetterling-Strecke in 53,81 sec zurück.

Bei der traditionellen Ruderregatta auf der Themse gewinnt der Universitäts Achter von Oxford – zum ersten Mal mit einer Steuerfrau – gegen den Cambridge-Achter.

Die britische Gruppe Bucks Fizz gewinnt den 26. Schlagerwettbewerb “Grand Prix Eurovision” vor der Deutschen Sängerin Lena Valaitis.

5.4.1981, Sonntag

Bei einer Volksabstimmung in der Schweiz lehnen fast 84% der Bürger die von der katholischen Arbeiterbewegung organisierte “Mitenand”Initiative ab. Ziel der Initiative ist eine neue Ausländerpolitik mit mehr Rechten für die Gastarbeiter.

In Buenos Aires (Argentinien) gewinnen die deutschen Hockey-Damen durch einen 4:2-Sieg über Titelverteidiger Niederlande den Weltmeistertitel.

Der US-Amerikaner John McEnroe gewinnt das Frankfurter WCT-Tennisturnier. Im Finale schlägt er den Tschechen Tomas Smid 6:3, 6:2.

6.4.1981, Montag

US-Verteidigungsminister Caspar Weinberger trifft zu einem dreitägigen Besuch in Bonn ein. Weinberger nimmt an der Tagung der Nuklearen NATO-Planungsgruppe teil, auf der er verstärkte Rüstungsanstrengungen der Verbündeten fordert.

7.4.1981, Dienstag

In 14 Regionen des Bundesgebietes führt die Bundesregierung ein Modellprogramm zur Reform der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung durch.

Aus Rache für die Verhaftung Mario Morettis, einem Führer der italienischen Terrororganisation “Rote Brigaden”, am vergangenen Samstag töten einige ihrer Mitglieder in Rom den 28-Jährigen Wachbeamten Raffaele Cinotti.

Bei einer Volksabstimmung auf den Philippinen ist die Mehrheit der Wähler für drei Verfassungsänderungen, die nach der Abschaffung des Kriegsrechts die Demokratisierung des Landes einleiten sollen. Die wichtigste Änderung besteht in der Einführung eines Präsidialsystems anstelle des seit 1973 geltenden parlamentarischen Systems.

8.4.1981, Mittwoch

Der Deutsche Bundestag verabschiedet einen Regierungsentwurf zur Sicherung der Montan-Mitbestimmung. Die bisherige Regelung in Montan-Unternehmen soll demnach auch dann für sechs Jahre fortbestehen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für die Mitbestimmung nicht gegeben sind.

Das Bundeskabinett beschließt einen Zehn-Punkte-Katalog zur Verbesserung der Wirtschaftsstruktur. Insbesondere kleinere Unternehmen sollen durch eine mit Frankreich abgestimmte Milliarden-Anleihe auf internationalen Kapitalmärkten in Form von verbilligten Krediten gefördert werden.

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Karl Wilhelm Berkhan, stellt in seinem Jahresbericht besonders die Problematik von Gewalttätigkeiten unter jungen Soldaten und bei öffentlichen Gelöbnissen heraus.

Bei einem Bombenanschlag auf den Kölner U-Bahnhof Neumarkt werden sieben Menschen verletzt. Es entsteht Sachschaden in Millionenhöhe.

9.4.1981, Donnerstag

Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) erstattet vor dem Deutschen Bundestag den “Bericht zur Lage der Nation”. Fortschritte im innerdeutschen Verhältnis macht Schmidt dabei von der weltpolitischen Lage abhängig. Die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland beurteilt er positiv.

10.4.1981, Freitag

Der zu 14 Jahren Haft verurteilte IRA-Terrorist Bobby Sands wird bei einer Nachwahl in das britische Unterhaus gewählt. Sands befindet sich bereits seit sechs Wochen im Hungerstreik, um seine Forderung nach Anerkennung als politischer Gefangener durchzusetzen.

Der deutsche Filmpreis 1981 wird vergeben. Je 300 000 DM gehen an die Preisträger Jörg Graser (“Der Mond ist nur a nackerte Kugel”), Wim Wenders (“Nick,s Film – Lightning over water”), Adolf Winkelmann (“Jede Menge Kohle”) sowie Walter Bockmayer und Rolf Buehrmann (“Looping”).

Der Ludwigshafener Pasquale Pasarelli wird bei den 27. Ringer-Europameisterschaften im griechisch-römischen Stil in Göteborg Sieger im Bantamgewicht.

11.4.1981, Samstag

Auf dem X. SED-Parteitag in Berlin (Ost) bestätigt das Zentralkomitee der Partei Erich Honecker in seinem Amt als SED-Generalsekretär. Ein Wirtschaftsprogramm der Partei sieht bis 1985 ein reales Wachstum von mehr als fünf Prozent vor.

Der sowjetische Dirigent Maxim Schostakowitsch, der Sohn des berühmten sowjetischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch, setzt sich nach einem Gastspiel des Rundfunksymphonieorchesters der Sowjetunion in Fürth zusammen mit seinem Sohn von seiner Delegation ab und bleibt im Westen.

Im Londoner Stadtteil Brixton kommt es in der Nacht zum 12. April zu schweren Straßenschlachten zwischen der Polizei und zumeist schwarzen Jugendlichen. 165 Menschen werden dabei verletzt. Als Hauptursache der Unruhen gilt die besonders hohe Arbeitslosenquote in dem Stadtteil.

12.4.1981, Sonntag

Die US-amerikanische Raumfähre “Columbia” startet von Cape Canaveral aus zu ihrem Jungfernflug. Die erste wiederverwendbare Raumfähre landet nach zwei Tagen im All sicher auf dem Flughafen Edwards im US-Bundesstaat Kalifornien.

Der 18-Jährige DDR-Gewichtheber Andreas Letz stellt in Meißen einen Zweikampf-Weltrekord im Reißen und Stoßen auf. Mit 277,5 kg steigert Letz die bisherige Bestmarke des Kubaners Daniel Nunez um 2,5 kg.

13.4.1981, Montag

Die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland legen ihr Frühjahrsgutachten vor. Eine Konjunkturbelebung wird darin erst für 1982 erwartet. Die Gutachter kritisieren die Hochzinspolitik der Bundesregierung als wachstumshemmend.

Auf dem Berliner Kurfürstendamm kommt es in der Nacht zu schweren Ausschreitungen von Sympathisanten der im Hungerstreik befindlichen inhaftierten Terroristen. Bei den Krawallen entsteht Sachschaden in Millionenhöhe.

Das erste europäische Solar-Kraftwerk nimmt auf Sizilien den Betrieb auf. Die zu Forschungszwecken errichtete Anlage hat eine Leistung von einem Megawatt.

14.4.1981, Dienstag

Mitglieder der neapolitanischen Mafia-Organisation “Camorra” erschießen in dem süditalienischen Ort Somma Vesuviana einen mutmaßlichen Kindesmörder auf offener Straße. Der 37-Jährige Mann wurde verdächtigt, die zehnjährige Tochter eines Straßenhändlers entführt und erdrosselt zu haben.

15.4.1981, Mittwoch

Die Bundesregierung verabschiedet die 7. Novelle zum Bundesausbildungs-Förderungsgesetz (BAföG). Ab 1982 werden die Förderungssätze erhöht, und der Kreis der anspruchsberechtigten Schüler und Studenten wird zukünftig eingeschränkt.

16.4.1981, Donnerstag

Der Chef der neofaschistischen Partei Italiens, Giorgio Almirante, legt dem Parlament in Rom insgesamt 89 Bände mit 1 002 800 Unterschriften eines Volksbegehrens zur Einführung der Todesstrafe gegen Terroristen vor.

Der bayerische Verwaltungsgerichtshof in München verfügt einen Baustopp für das umstrittene Flughafenprojekt München II im Erdinger Moos.

Der zur Terrorszene gehörende Sigurd Debus stirbt im Krankenhaus Hamburg-Barmbek an den Folgen eines am 11. Februar begonnenen Hungerstreiks für bessere Haftbedingungen.

17.4.1981, Freitag

In einem in Bydgoszcz (Bromberg) unterzeichneten Abkommen erkennt die polnische Regierung die Privatbauern-Gewerkschaft “Land-Solidarität” an.

Bei einem Bombenattentat auf dem korsischen Flughafen Ajaccio wird ein Mensch getötet. Die Bombe explodierte kurz nach der Ankunft des französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d’Estaing.

Die angesehene US-amerikanische Zeitung “Washington Post” gibt den ihr verliehenen Pulitzer-Preis für Journalistik zurück.

18.4.1981, Samstag

Der Befehlshaber der Militärregion Madrid begnadigt zu Ostern insgesamt 51 Soldaten und Mitglieder der paramilitärischen Guardia civil, die am spanischen Putschversuch vom 23. Februar beteiligt waren. Gegen die Freigelassenen war noch keine Anklage erhoben worden.

19.4.1981, Sonntag

Bei der Wiedereröffnung des Petri-Doms in Bremen wendet sich Bundespräsident Karl Carstens gegen den “Missbrauch des seelsorgerischen Amtes für politische Zwecke”. Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte sich bereits Anfang April gegen eine Einmischung der Kirchen mit Amts- und Lehrautorität in staatliche Entscheidungen ausgesprochen.

In verschiedenen bundesdeutschen Städten finden zu Ostern wieder die traditionellen Friedensmärsche statt.

20.4.1981, Montag

Anlässlich der Feiern zum Gedenken an den Dubliner Osteraufstand gegen die britische Herrschaft von 1916 kommt es in Nordirland zu schweren Auseinandersetzungen zwischen meist jugendlichen Demonstranten und der Polizei.

Bei einem Schwimm-Länderkampf zwischen der DDR und der Sowjetunion in Gera verbessert die DDR-Schwimmerin Ute Geweniger ihren eigenen Weltrekord über 100 m Brust von 1:10,11 min auf 1:09,52 min.

21.4.1981, Dienstag

Der italienische Außenminister Emilio Colombo trifft zu einem dreitägigen offiziellen Besuch Äthiopiens in Addis Abeba ein. Der Besuch markiert das Ende einer langen Phase der Abkühlung zwischen beiden Ländern. Unter Benito Mussolini hatte Italien 1935/36 das Land überfallen und mit Eritrea und Somaliland zu Italienisch-Ostafrika zusammengefasst.

Zum Abschluss ihres zweitägigen Aufenthalts in Riad bekräftigt die britische Premierministerin Margaret Thatcher die Bereitschaft ihres Landes, Waffensysteme an Saudi-Arabien zu liefern.

22.4.1981, Mittwoch

Der spanische Ministerpräsident Calvo Sotelo unternimmt seine erste Auslandsreise seit seinem Amtsantritt am 26. Februar und trifft in der Bundesrepublik Deutschland ein. Im Mittelpunkt seiner Gespräche mit Bundeskanzler Helmut Schmidt und Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher stehen die von Bonn unterstützten Pläne Spaniens, der EG und der NATO beizutreten.

Die Berliner Justizpressestelle gibt bekannt, dass das Kammergericht den Freispruch des als Reichstagsbrandstifter 1934 hingerichteten Marinus van der Lubbe aufgehoben und einen Wiederaufnahmeantrag abgelehnt hat. Im Dezember 1980 hatte das Landgericht das Todesurteil des Reichsgerichts von 1933 als politisch motivierte Rechtsbeugung postum für nichtig erklärt.

Der aus Uruguay stammende Schriftsteller Juan Carlos Onetti erhält den mit 250 000 DM dotierten Cervantes-Literatur-Preis.

Im Fußball-Europapokal kann sich erstmals seit 1978 keine bundesdeutsche Mannschaft für ein Endspiel qualifizieren. Der FC Bayern scheidet im Halbfinale gegen den FC Liverpool aus, der 1. FC Köln verliert in der Vorschlussrunde gegen Ipswich Town.

23.4.1981, Donnerstag

Die USA heben das im Januar 1980 wegen der sowjetischen Invasion in Afghanistan gegen die UdSSR verhängte Embargo für Getreidelieferungen wieder auf.

In Bonn eröffnet Bundesverteidigungsminister Hans Apel die zweitägige Traditionsdebatte zum Thema “Soldat und Gesellschaft”. Etwa 50 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und verschiedenen Organisationen diskutieren über die Rolle des Soldaten und der Bundeswehr in der Gesellschaft.

24.4.1981, Freitag

In der westlichen Ostsee beginnt das NATO-Seemanöver “Blue Harrier”, an dem bis zum 7. Mai dänische, norwegische und deutsche Minenstreitkräfte teilnehmen.

Der Vorsitzende der DDR-Gewerkschaft der Eisenbahner, Ernst Haar, gibt nach Gesprächen mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin (West), Hans-Jochen Vogel, bekannt, dass der Berliner Senat Gespräche mit den alliierten Mächten über eine Einbeziehung der von der Ost-Berliner Reichsbahn in Berlin (West) betriebenen S-Bahn in ein West-Berliner Verkehrsverbundsystem aufnimmt.

25.4.1981, Samstag

Die Tarifpartner im Ruhrgebietsbergbau einigen sich in Essen auf eine Anhebung der Löhne um 4,6% sowie Nebenleistungen für die 140 000 Beschäftigten.

Nach fast zwei Jahren beendet das “Einstein-Satellitenobservatorium” der USA seine Mission im Weltraum. Der mit dem bisher größten Röntgenteleskop ausgestattete Satellit entdeckte in dieser Zeit mehr als 100 neue Röntgen-Quasare.

Die Mannschaft der Sowjetunion gewinnt in Schweden zum 17. Mal die Eishockeyweltmeisterschaft vor Schweden und der Tschechoslowakei.

Der TuS Nettelstedt gewinnt den Handball-Europapokal der Pokalsieger. Nach einer 16:19-Hinspiel-Niederlage gegen Empor Rostock kann die Mannschaft das Rückspiel in Lübbecke mit 17:14 für sich entscheiden.

Die USA beenden in Birmingham (Großbritannien) den Weltcup der Springreiter mit einem Doppelsieg: Michael Matz gewinnt das Turnier vor seinem Landsmann Donald Cheska. Bester Deutscher wird Franke Sloothaak auf Platz 11.

Bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften in Novi Sad (Jugoslawien) gewinnt die Volksrepublik China alle sieben zu vergebenden Titel.

26.4.1981, Sonntag

Bei der Vorentscheidung zur Wahl des französischen Ministerpräsidenten stimmen 28,32% der Wähler für den bisherigen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing und 25,85% für François Mitterrand.

In Gießen findet die europäische Uraufführung der Oper “La Loca” von Gian Carlo Menotti statt.

27.4.1981, Montag

Die “Alternativ-Professoren” legen ihr “Memorandum ’81”, ein alternatives Programm zum Wirtschaftsgutachten der “Fünf Weisen” vor. Darin werden stärkere Lohnerhöhungen und staatliche Ausgabenprogramme von 30 Mrd. DM noch für 1981 verlangt.

Auf dem Internisten-Kongress in Wiesbaden bezeichnen die Fachärzte die Erprobung neuer Insulin-Dosierungsgeräte und die Verpflanzung der Bauchspeicheldrüse als aussichtsreichste Behandlungsform der Diabetes mellitus in der Zukunft.

Bei seinem Besuch in Saudi-Arabien erteilt Bundeskanzler Helmut Schmidt in Gesprächen mit König Chalid und Kronprinz Fahd dem Wunsch nach Waffenlieferungen aus der Bundesrepublik vorerst eine Absage.

28.4.1981, Dienstag

Mit dem Abschuss von zwei syrischen Hubschraubern greift Israel erstmals in die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen christlichen Milizen und den “syrischen Schutztruppen” im Libanon ein.

Vor dem zu starken Ausbau der Kohle- und Kernkraftwerke warnt der Sachverständigenrat für Umweltfragen in seinem Gutachten “Energie und Umwelt”, das er der Bundesregierung vorlegt.

Die Tarifparteien der papierverarbeitenden Industrie einigen sich in München auf eine Einkommenssteigerung für die 110 000 Beschäftigten um 4,9%.

29.4.1981, Mittwoch

Bei den Parlamentswahlen in Südafrika, bei denen nur Weiße wahlberechtigt sind, behauptet die regierende Nationale Partei trotz großer Stimmverluste ihre führende Position. Die Regierung bekräftigt ihre Absicht, an der Apartheid-Politik festzuhalten.

Nach wochenlangen Verhandlungen kommt es im Metallbereich zum ersten diesjährigen Tarifabschluss: In Sindelfingen wird für den Bereich Nordwürttemberg/Nordbaden für 640 000 Beschäftigte eine Lohnerhöhung von 4,9% ausgehandelt.

In einem Beschlus ihres Bundesausschusses sprechen sich die Jungsozialisten für “kalkulierte einseitige Abrüstungsmaßnahmen” aus. Die SPD-Jugendorganisation bekräftigt damit ihre ablehnende Haltung gegenüber der Abrüstungspolitik der Bundesregierung und ihrer eigenen Partei.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft schlägt in einem Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel in Hamburg die Mannschaft Österreichs 2:0.

30.4.1981, Donnerstag

In München einigen sich die Tarifparteien der Druckindustrie auf eine Anhebung der Löhne und Gehälter für die 183 000 Beschäftigten um 5,0%.