Was geschah im April 1992

  • < 1991
  • 4.1992
  • 1993 >

1.4.1992, Mittwoch

Die zweite Stufe der Verpackungsverordnung tritt in Kraft. Umverpackungen können im Laden gelassen werden.

König Hussein von Jordanien hebt das seit 1967 geltende Kriegsrecht auf.

2.4.1992, Donnerstag

Die französische Premierministerin Edith Cresson tritt von ihrem Amt zurück.

CDU-Generalsekretär Volker Rühe wird in einer Sondersitzung des Deutschen Bundestages als Verteidigungsminister vereidigt.

3.4.1992, Freitag

Die Bundesregierung beschließt im Rahmen der EG-Steuerharmonisierung zum 1. Januar 1993 den Wegfall einiger Bagatellsteuern, u.a. auf Salz, Zucker, Tee und Glühbirnen.

Der albanische Staatspräsident Ramiz Alia tritt nach dem Wahlsieg der Demokratischen Partei vom 22.03.1992 zurück.

4.4.1992, Samstag

Pröpstin Maria Jepsen wird von der Nordelbischen Landessynode mit klarer Mehrheit zur weltweit ersten evangelisch-lutherischen Bischöfin gewählt.

Arbeitgeber und die Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherung (HBV) einigen sich auf Einkommensverbesserungen von 5,4% rückwirkend zum 1. Februar für die rd. 450 000 Bankangestellten in Deutschland.

5.4.1992, Sonntag

Der peruanische Staatspräsident Alberto Fujimori löst das Parlament auf und bildet eine Notstandsregierung.

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein behauptet die regierende SPD unter Ministerpräsident Björn Engholm knapp die absolute Mehrheit der Mandate.

Die CDU unter Ministerpräsident Erwin Teufel verliert bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg die absolute Mehrheit.

6.4.1992, Montag

Portugal tritt dem Wechselkursmechanismus des Europäischen Währungssystems bei.

Die EG-Außenminister erkennen Bosnien-Herzegowina als unabhängigen Staat an.

Bei den Parlamentswahlen in Italien erleidet die Regierungskoalition Stimmenverluste.

7.4.1992, Dienstag

Die USA erkennen Slowenien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina als unabhängige Staaten an.

8.4.1992, Mittwoch

Der französische Staat erwirbt beim Auktionshaus Douot für rd. 530 000 DM die Originalpartitur des “Bolero” von Maurice Ravel.

9.4.1992, Donnerstag

Die Konservativen unter Premier John Major gewinnen in London die Parlamentswahl.

Das Bundesverfassungsgericht erklärt grundlegende Teile des Parteienfinanzierungsgesetzes für verfassungswidrig. Der Gesetzgeber muss bis 1993 Neuregelungen schaffen.

10.4.1992, Freitag

Der Untersuchungsausschuss des Brandenburgischen Landtags berät ein Gutachten der Gauck-Behörde über die Stasi-Kontakte von Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD), der seine Unschuld beteuert.

11.4.1992, Samstag

Walter Jens wird auf der Mitgliederversammlung der Westberliner Akademie der Künste als Präsident im Amt bestätigt.

12.4.1992, Sonntag

In Marne-la-Valée in der Nähe von Paris wird der Freizeitpark Euro-Disneyland eröffnet.

13.4.1992, Montag

Labour-Chef Neil Kinnock gibt in London nach der klaren Niederlage seiner Partei bei den Parlamentswahlen am 09.04.1992 seinen Rücktritt bekannt.

Die Bundeshauptstadt Berlin bewirbt sich offiziell um die Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2000.

Italienische und US-amerikanische Militäreinheiten versuchen mit dem Abwurf von Betonblöcken den Lavastrom des Ätna zu stoppen.

Ein Erdbeben der Stärke 5,5 auf der nach oben offenen Richter-Skala erschüttert die niederrheinische Bucht bei Heinsberg.

14.4.1992, Dienstag

Als erstes ostdeutsches Bundesland verabschiedet Brandenburg einen Entwurf für eine Landesverfassung.

Die Länder der Europäischen Gemeinschaft (EG) und der Europäischen Freihandelszone (EFTA) paraphieren einen Vertrag zur Schaffung eines Europäischen Wirtschaftsraumes.

15.4.1992, Mittwoch

Bei einer Schlagwetter Explosion im Bergwerk Haus Aden bei Bergkamen kommen sechs Bergleute ums Leben.

16.4.1992, Donnerstag

Der kommunistische Staatspräsident von Afghanistan, Mohammad Nadschibullah, tritt zurück.

17.4.1992, Freitag

Bei einem Einsatz der türkischen Polizei gegen die linksextremistische Untergrund-Organisation “Dev Sol” werden elf mutmaßliche Terroristen getötet.

18.4.1992, Samstag

Der TSV Bayer 04 Leverkusen wird mit einem 84:76-Sieg im dritten Spiel des Play-off-Finales gegen Alba Berlin zum zehntenmal Deutscher Basketball-Meister.

19.4.1992, Sonntag

Der Eishockey-Nationalspieler Udo Kießling beendet mit dem Spiel gegen Russland und dem neuen Rekord von 320 Länderspielen seine internationale Karriere.

20.4.1992, Montag

In der südspanischen Stadt Sevilla wird die Weltausstellung Expo ’92 eröffnet.

Als erster deutscher Tischtennisspieler wird der Düsseldorfer Jörg Roßkopf mit einem 3:1-Sieg in Stuttgart gegen den Belgier Jean-Michel Saive Europameister.

21.4.1992, Dienstag

Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) und sein rumänischer Amtskollege Adrian Nastase unterzeichnen in Bukarest einen deutsch-rumänischen Partnerschaftsvertrag.

22.4.1992, Mittwoch

Durch eine Serie von Explosionen in den Abwässerkanälen der mexikanischen Stadt Guadalajara werden rd. 230 Menschen getötet. Aus einer Anlage der staatlichen Ölgesellschaft war Benzin in die Kanalisation geflossen.

23.4.1992, Donnerstag

Deutsch-russische Regierungskommissionen vereinbaren die Wiederherstellung der Wolgarepublik der Deutschen in Russland.

Beim “Chess meeting ’92” in Dortmund besiegt der deutsche Schachspieler Robert Hübner sensationell Weltmeister Garri Kasparow.

24.4.1992, Freitag

Der Chef der Militärjunta in Myanmar, General Saw Maung, tritt zurück. Nachfolger wird Verteidigungsminister Than Shwe. Die Militärs kündigen die Rückkehr zur Demokratie an.

25.4.1992, Samstag

Nach einem Beschluss des DFB-Beirates wird die zweigeteilte zweite Fußball-Bundesliga mit 24 Mannschaften in der Saison 1992/93 in einer Gruppe spielen. Sie soll zur Saison 1994/95 auf 18 Klubs reduziert werden.

26.4.1992, Sonntag

Im westafrikanischen Mali gewinnt der frühere Oppositionsführer Alpha Oumar Konare die ersten freien Präsidentschaftswahlen des Landes.

27.4.1992, Montag

Die Republiken Serbien und Montenegro gründen die “Bundesrepublik Jugoslawien”, die international nicht anerkannt wird.

Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) kündigt seinen Rücktritt zum 17. Mai an.

Der erste flächendeckende Arbeitskampf im öffentlichen Dienst seit 1974 beginnt.

28.4.1992, Dienstag

Der christdemokratische Staatspräsident Francesco Cossiga tritt zurück. Neunter Präsident Italiens wird am 26. Mai Luigi Scalfaro.

29.4.1992, Mittwoch

In Los Angeles beginnen mehrtägige Rassenunruhen, bei denen 58 Menschen getötet werden.

30.4.1992, Donnerstag

Die 38. Internationalen Kurzfilmtage in Oberhausen beginnen. Im Rahmen der Veranstaltung, die bis zum 6. Mai dauert, werden rd. 130 Filme gezeigt.