Was geschah im August 1902

  • < 1901
  • 8.1902
  • 1903 >

Wetterstationen August 1902

1.8.1902, Freitag

In Berlin wird ein Gesetzentwurf zur Veränderung des Urheberrechts bei Fotografien veröffentlicht.

Die “Deutsche Kolonialzeitung” berichtet über die Niederwerfung des afrikanischen Stammes der Marrua im Norden der deutschen Kolonie Kamerun. Mit Maschinengewehren und anderen modernen Waffen gingen die Soldaten gegen die mit Speeren und Messern bewaffneten Einheimischen vor. Der Sieg über sie soll nun auch den letzten Widerstand gegenüber den Kolonialherren in Kamerun gebrochen haben.

2.8.1902, Samstag

In einem Schreiben an die französische Regierung protestiert Papst Leo XIII. gegen die angeordnete Schließung von Klosterschulen.

Während ihres Besuchs in Paris besichtigt Königin Maria Christina von Spanien den Eiffelturm. Sie trifft dort den Erbauer des Wahrzeichens der Seine-Stadt, Ingenieur Gustave Eiffel.

Der US-amerikanische Nordpolarforscher Evelyn Briggs Baldwin telegraphiert in die USA, dass sein Versuch zur Erreichung des Nordpols misslungen und er zur Rückkehr gezwungen sei. Baldwin war im Vorjahr mit seiner Expedition aufgebrochen.

3.8.1902, Sonntag

Auf ihrem Parteikongress akzeptieren die Delegierten der Demokratischen Partei der USA das Motto “Kampf gegen die Trusts” als Grundlage für den Wahlkampf im Jahr 1904.

In Konstantinopel (heute: Istanbul) reicht der armenische Patriarch Ormanian seine Demission ein. Damit protestiert er dagegen, dass viele Armenier durch Schikanen der Behörden zum Übertritt vom Christentum zum Islam gezwungen werden. Die osmanische Regierung, die Pforte, lehnt das Rücktrittsgesuch jedoch ab.

4.8.1902, Montag

In einem Schreiben an die Kommandeure der ausländischen Besatzungstruppen in Schanghai fordert der Vizepräsident von Nanking den Rückzug der britischen, deutschen, französischen und japanischen Soldaten aus der Stadt.

Aus Südafrika kommend, trifft der ehemalige Präsident des Oranjefreistaats, Martinus Theunis Steijn, in den Niederlanden ein. Von der Hafenstadt Hoek van Holland begibt sich der erkrankte burische Politiker sofort nach Scheveningen, wo er in der Villa Norma Wohnung nimmt.

5.8.1902, Dienstag

Der bayerische Landtag bewilligt einen Wohngeldzuschuss von 45 Mark jährlich für Beamte mit einem Jahresgehalt bis zu 1020 Mark.

Der US-amerikanische Millionenerbe William K. Vanderbilt erreicht mit einem Mors-Wagen eine Spitzengeschwindigkeit von 122,436 km/h und stellt damit einen neuen Weltrekord auf.

In mehreren deutschen Zeitungen werden Hilfsmaßnahmen für aus der kaiserlichen Armee entlassene Offiziere gefordert. Im Jahr 1902 erhalten etwa 10 000 Offiziere aus Rationalisierungsgründen ihren Abschied, von denen ein großer Teil ohne finanzielle Unterstützung leben muss. Da sie häufig für Zivilberufe nicht geeignet seien, bestehe die Gefahr, dass sie “ins Proletariat abrutschen”.

In der ungarischen Stadt Theresiopel wird bei der Stadtverwaltung eine Unterschlagung in Millionenhöhe aufgedeckt. Diese Tatsache löst einen landesweiten Skandal aus, da mehrere höhere Beamte darin verwickelt sind.

Die sozialdemokratische Zeitung “Vorwärts” veröffentlicht einen Plan, wie die Durchführung der preußischen Landtagswahlen unmöglich gemacht werden könnte. Die sozialdemokratischen Wahlmänner hätten nur “mit peinlicher Sorgfalt darauf zu achten, dass die gesetzlichen Vorschriften mit aller Strenge eingehalten werden”. Hintergrund dieses Planes ist der Protest gegen das immer noch in Preußen geltende Dreiklassenwahlrecht.

6.8.1902, Mittwoch

Wilhelm II., deutscher Kaiser, kommt zu einem zweitägigen Treffen mit Nikolaus II., Zar von Russland, nach Reval (Tallinn).

Die sozialdemokratischen Mitglieder der Zolltarifkommission des Deutschen Reichstags schlagen vor, bei der Einfuhr von Kinderspielzeug eventuell daran angebrachte ausländische Orden mit Zoll zu belegen.

7.8.1902, Donnerstag

Als neuer bayerischer Kultusminister nimmt Klemens Freiherr von Podewils seine Amtsgeschäfte auf. Er ist der Nachfolger Robert von Landmanns, der am 11. Juli aufgrund der Würzburger Affäre zurückgetreten war. Landmann hatte sich in eine Angelegenheit der dortigen Universität eingemischt, was den Protest der Professorenschaft ausgelöst hatte.

Der populäre Führer der deutschen Liberalen, Rudolf von Bennigsen, stirbt auf seinem Landsitz in der Nähe von Springe bei Hannover.

In dem niederländischen Badeort Scheveningen treffen die ehemaligen Präsidenten der südafrikanischen Republiken Oranjefreistaat und Transvaal, Martinus Steijn und Paulus “Ohm” Krüger zusammen.

Orkanböen, begleitet von wolkenbruchartigen Regenfällen, führen zu Verwüstungen im Rheingebiet sowie im Vogtland.

8.8.1902, Freitag

Aus Krakau wird von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen galizischen Landarbeitern und Militär berichtet. In dem zu Österreich-Ungarn gehörenden Gebiet streiken die Landarbeiter seit einigen Wochen für höhere Löhne.

Im Tennis-Stadion von Brooklyn/New York gewinnen die USA den zum zweitenmal ausgetragenen Mannschaftswettbewerb um den Davis-Pokal mit 3:2 gegen Großbritannien.

Aufgrund eines Antrags der Kaiserlichen Oberpostdirektion genehmigt das Reichspostamt die Einrichtung von Schließfächern auch für solche Personen und Unternehmen, die nicht in dem jeweiligen Zustellbezirk wohnen. Die Einrichtung von Schließfächern bei der Post gibt es seit etwa einem Jahr.

Der Zentralverband deutscher Bäcker-Innungen übergibt den Reichsbehörden eine Petition, worin um eine Änderung des Ladenschlussgesetzes gebeten wird. Die Bäcker wenden sich gegen die Schließungszeiten zwischen 21.00 und 5.00 Uhr. In den Sommermonaten erleiden die Bäckermeister durch das späte Öffnen um 5.00 Uhr z.T. ganz erhebliche Verluste.

9.8.1902, Samstag

Auf der Jahressitzung des Zentralverbandes der städtischen Haus- und Grundbesitzervereine in Berlin vertreten die Delegierten die Ansicht, dass im Deutschen Reich keine Wohnungsnot existiere.

In London finden in Anwesenheit internationaler Gäste die Krönungsfeierlichkeiten für König Eduard VII. von Großbritannien statt.

10.8.1902, Sonntag

Der Besitzer des Deutschen Theaters in Berlin, Adolf L’Arronge, gibt bekannt, dass die Intendanz von Otto Brahm in zwei Jahren endet. Brahms Nachfolger soll Paul Lindau werden.

Die Berliner Zeitung “Der Tag” beginnt mit dem Abdruck der “Empfindsamen Reise im Automobil” von Otto Julius Bierbaum.

Mit seinem neuartigen “Crawl”-Stil ist der Brite John Arthur Jarvis beim Internationalen Schwimm-Meeting in Wien hoch überlegen.

11.8.1902, Montag

Infolge der angeordneten Schließung von Klosterschulen reißen die Unruhen in ganz Frankreich, insbesondere in der Bretagne, nicht ab. Dort wird ein Offizier vor ein Kriegsgericht gestellt, weil er sich weigerte, die Räumung der katholischen Einrichtungen mit Hilfe seiner Soldaten militärisch zu unterstützen.

Anlässlich der Beerdigung eines Rabbiners in New York kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern des Trauerzuges und Zuschauern bzw. Anwohnern. Die durch antisemitische Äußerungen ausgelösten Prügeleien werden von der Polizei beendet.

12.8.1902, Dienstag

In Charkow, dem Zentrum revolutionärer Unruhen in Russland, werden auf den Gouverneur der Stadt, Fürst Obolenski, mehrere Schüsse abgegeben. Er wird jedoch nur leicht verletzt. Bei großen Teilen der Bevölkerung ist der Fürst verhaßt, da er Massenprügelungen aufständischer Bauern angekündigt und auch selbst durchgeführt hat.

In Anwesenheit Kaiser Wilhelms II. findet in Stettin (Szczecin) der Stapellauf des Überseedampfers “Kaiser Wilhelm II.” statt. Das auf der “Vulcan”-Werft der Norddeutschen Lloyd gebaute Schiff wird als das gegenwärtig größte und schnellste bezeichnet.

Ein Aufstand der Chinesen in der Provinz Szetschuan gegen die Vereinnahmung Chinas durch ausländische Mächte wird von Truppen der kaiserlichen Regierung in Peking blutig niedergeschlagen.

13.8.1902, Mittwoch

Das Wolffsche Büro, die bedeutendste Nachrichtenagentur im Deutschen Reich, veröffentlicht den Depeschenwechsel zwischen dem bayerischen Prinzregenten Luitpold und Wilhelm II. über die Reduzierung des Kunstetats durch die bayerische Kammer.

14.8.1902, Donnerstag

Die chinesische Stadt Tientsin wird von den ausländischen Besetzern der chinesischen Verwaltung zurückgegeben.

Soldaten der Revolutionäre in Venezuela besetzen die strategisch wichtige Hafenstadt Puerto Cabello im Westen von Caracas.

15.8.1902, Freitag

Anlässlich der Einweihung eines Kriegerdenkmals in Villefranche hält der französische Kriegsminister Louis J. André seine sog. Revancherede. André spricht in Villefranche über die Niederlage Frankreichs im Deutsch-Französischen Krieg und in diesem Zusammenhang über Rache.

Im bayerischen Militär wird der bisherige Generalshut durch einen Helm nach preußischem Vorbild ersetzt – eine Maßnahme, die in der Presse Bayerns als Nachgiebigkeit gegenüber preußischen Wünschen kommentiert wird.

16.8.1902, Samstag

Die drei Burengenerale Louis Botha, Christiaan Rudolph Dewet und Jakobus Herculas Delarey treffen im britischen Hafen Southampton ein. Sie werden zunächst zu König Eduard VII. von Großbritannien geführt, bevor sie eine mehrwöchige Europareise beginnen.

Zum Beginn des neuen Schuljahres veröffentlicht der Berliner Verein für Ferienkolonien die Zahlen der in den großen Ferien betreuten Kinder. Insgesamt konnten 4000 Kinder in Ferienlager geschickt werden, 2870 davon in sog. Vollkolonien, in denen die Kinder über Nacht bleiben.

Auf der Reede von Spithead, nahe der Insel Wight, findet vor Eduard VII. von Großbritannien die königliche Parade der britischen Flotte statt.

17.8.1902, Sonntag

Nachdem bekannt wurde, dass die Revolution in Venezuela ein immer größeres Ausmaß annimmt, läuft das in Curaçao liegende deutsche Kriegsschiff “Gazelle” in Richtung La Guyara in Venezuela aus.

Eine Versammlung von 15 spanischen Bischöfen in Santiago di Compostella verabschiedet ein Schreiben an den spanischen König Alfons XIII., worin das Lehrmonopol für die Kirche, größere Freiheit für die Kongregationen sowie wesentliche Einschränkungen in der Rede- und Pressefreiheit gefordert werden.

18.8.1902, Montag

Ein Redakteur des Prager Polizeianzeigers wird seiner Stellung als Verwalter des Polizei-Arresthauses enthoben und als Kanzleibeamter in ein anderes Departement strafversetzt. Er war für die Veröffentlichung eines Steckbriefs verantwortlich, in dem Kaiser Wilhelm II. Volksverhetzung vorgeworfen wurde. Der Vorfall ereignete sich nach der Marienburger Rede des Kaisers.

Konservative oppositionelle Gruppen in Frankreich fordern die Bevölkerung des Landes auf, die Regierung durch Verweigerung der Steuerzahlungen zur Aufhebung des Kongregationsbeschlusses zu zwingen.

In Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. und seiner Frau Auguste Viktoria wird im Park von Homburg eine Büste der Kaiserin Viktoria, der Mutter Wilhelms II., enthüllt.

Die vom Kaiser gestifteten Großen Goldenen Medaillen der diesjährigen Berliner Kunstausstellung werden dem Maler Arthur Kampf aus Berlin und dem Bildhauer Wilhelm von Rümann aus München verliehen.

19.8.1902, Dienstag

Die Burengenerale Louis Botha, Christiaan Dewet und Jakobus Delarey treffen nach Beendigung ihres Londoner Besuchs in den Niederlanden ein, wo sie in Scheveningen mit dem Expräsidenten des Oranjefreistaats, Martinus Theunis Steijn, und in Utrecht mit dem Expräsidenten von Transvaal, Paulus “Ohm” Krüger, zusammentreffen.

Der schweizerische Bundesrat untersagt elf aus Frankreich geflohenen, in den Kantonen St. Gallen, Waadt und Wallis ansässigen katholischen Frauenorden den weiteren Aufenthalt in der Schweiz. Innerhalb von 90 Tagen müssen sie ihre Einrichtungen aufgelöst haben.

Max Reinhardt wandelt das von ihm ins Leben gerufene Kabarett “Schall und Rauch” in das “Kleine Theater” um. Die Spielstätte befindet sich in einem ehemals zu “Arnims Festsälen” gehörenden Raum in der Straße Unter den Linden in Berlin.

20.8.1902, Mittwoch

Zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt das Kriegsgericht der 9. Division in Glogau einen Unteroffizier wegen fortgesetzter Misshandlung Untergebener. Eine Degradierung halten die Richter jedoch für unnötig.

In der belgischen Stadt Courtrai finden bis zum 25. August mehrere Sitzungen über das Sprachenproblem in Belgien statt. Es wird festgestellt, dass die flämische Sprache gegenüber der französischen unterbewertet werde, obwohl die Mehrheit der Belgier Flamen seien.

Wie das Finanzministerium des Deutschen Reiches bekanntgibt, wurde das Haushaltsjahr 1901 mit einem Defizit von etwa 48,5 Mio. Mark abgeschlossen.

21.8.1902, Donnerstag

Kommentatoren in österreichisch-ungarischen Zeitungen äußern sich misstrauisch über den steigenden Einfluss Italiens in Nordalbanien. Sie fürchten um die weitere Aufrechterhaltung des Status quo in der Balkanregion.

Eine durch starke Regenfälle ausgelöste Hochwasserkatastrophe in Tirol fordert mehrere Menschenleben.

22.8.1902, Freitag

Die Einwohner der thüringischen Stadt Erfurt feiern ihre 100-Jährige Zugehörigkeit zum Königreich Preußen.

Der chinesische General Yüan Shih-k’ai unterbreitet der kaiserlichen Regierung in Peking einen Plan zur Reorganisierung des Heeres. Einer der wichtigsten Punkte ist die Qualifizierung der Offiziere auf allen Gebieten.

Der bisher weiteste Diskuswurf (41,26 m) des Franzosen François Eynard wird nicht als Weltbestleistung anerkannt.

23.8.1902, Samstag

In einer während seiner Reise nach Neu-England gehaltenen Rede wehrt sich US-Präsident Theodore Roosevelt gegen ein Verbot von Kartellen. Seiner Auffassung nach seien sie für eine moderne Wirtschaft unentbehrlich, jedoch müssten sie in jedem Fall staatlich überwacht werden.

24.8.1902, Sonntag

Etwa 20 000 Arbeiter nehmen an den Veranstaltungen der Generalversammlung der Katholiken in Deutschland teil, die vom 24. bis zum 28. August in Mannheim stattfindet.

In Einverständnis mit dem Hamburger Senat entsenden die Schlächterinnungen von Altona, Wandsbeck und Harburg eine Delegation zum Reichskanzler in Berlin, um die Aufhebung des Verbots für die Fleischeinfuhr zu erreichen. Die Innung zeigt sich beunruhigt über die ständig steigenden Fleischpreise.

25.8.1902, Montag

Einer Delegation aus der preußischen Provinzstadt Posen (Poznan) erklärt Landwirtschaftsminister Viktor von Podbielski, dass er nichts gegen die dort herrschende Fleischnot unternehmen könne. Die Delegierten hatten vorgeschlagen, eine Genehmigung für die zollfreie Einfuhr von Vieh aus Russland zu erteilen.

Mehrere Zeitungen berichten von ersten Fahrten der Transsibirischen Eisenbahn, deren Strecke nun bis nach Wladiwostok fertiggestellt ist. Somit besteht eine direkte Verbindung zwischen Moskau und dem Japanischen Meer.

In Gegenwart des deutschen Kaiserpaares wird auf dem Kemperplatz in Berlin der Rolandbrunnen eingeweiht – er bildet den Abschluss der im Dezember 1901 vollendeten Denkmalreihen der Siegesallee im Tiergarten.

Der Darsteller des Christus bei den Passionsspielen im oberbayerischen Oberammergau und Hafnermeister Anton Lang heiratet Mathilde Rutz. Sie ist die Tochter des Chorleiters der Festspiele.

Am Deutschen Theater Berlin findet die Premiere der Neuinszenierung von Henrik Ibsens “Nora” statt. Die Titelrolle wird von Irene Triesch gespielt.

26.8.1902, Dienstag

Ein Bogen der im Bau befindlichen Corneliusbrücke in München stürzt ein. Dabei werden zwei Arbeiter getötet.

Für den britischen König Eduard VII. hat die Daimler Motor-Gesellschaft ein neues Automobil fertiggestellt. Es ist ein sechssitziges Tonneau. Eine besonders “hochbordige” Form und eine gläserne, bis an das Halbverdeck reichende Rückwand sollen Staubfreiheit für die Insassen gewährleisten. Der Wagen verfügt über einen Vierzylindermotor mit einer Stärke von 24 PS.

27.8.1902, Mittwoch

Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow teilt mit, dass auf seine Anfrage an die Industrie, ob eine Arbeitszeitverkürzung für Frauen auf täglich zehn Stunden sinnvoll sei, bisher größtenteils negative Antworten eingetroffen seien.

König Viktor Emanuel III. von Italien und seine Frau Helene treffen zu einem viertägigen Besuch des deutschen Kaisers in Potsdam ein.

28.8.1902, Donnerstag

Während der Hochsaison des Kurbetriebes fordern auf mehreren Versammlungen und Kundgebungen in Karlsbad tschechische Nationalisten die Zurückdrängung des deutschen Einflusses. Sie rufen finanzkräftige Tschechen zum Kauf von Hotels und anderer Einrichtungen in dem berühmten Heilbad auf.

29.8.1902, Freitag

In Frankfurt am Main befürworten die Teilnehmer einer Massenversammlung eine Protestresolution gegen die Erhöhung der Fleischpreise.

30.8.1902, Samstag

In Anwesenheit von König Viktor Emanuel III. von Italien und Kaiser Wilhelm II. findet auf dem Tempelhofer Feld bei Berlin die große Herbstparade der kaiserlichen Armee statt.

In Zarskoje Selo, dem Sommeraufenthaltsort des russischen Zaren, heiraten die russische Großfürstin Helene, Tochter des Großfürsten Wladimir, und Prinz Nikolaus von Griechenland.

31.8.1902, Sonntag

In Florenz beginnt ein Generalstreik, sogar Geschäfte und Cafés sind geschlossen. Am selben Tag treten auch die Seidenweber von Como in den Ausstand. Gefordert werden von den Arbeitern weitgreifende soziale Maßnahmen sowie Lohnerhöhungen.

Eine enge Freundin des Komponisten Richard Wagner, die Schriftstellerin Mathilde Wesendonck, stirbt in Traunblick am Traunsee im Alter von 73 Jahren.

Aus Kiautschou, der unter deutscher Verwaltung stehenden chinesischen Stadt in der Provinz Schantung, wird vom Ausbruch der Cholera berichtet.

Der Deutsche Meister über 1500 m, Hermann Friese, läuft in Hamburg in 4:18,0 min deutschen Rekord.