Was geschah im August 1942

  • < 1941
  • 8.1942
  • 1943 >

1.8.1942, Samstag

Ein Aufruf des SS-Ordnungsdienstes verspricht den Juden des Warschauer Ghettos bei freiwilliger Meldung zur Deportation Brot und Marmelade.

Bei Luftangriffen der Royal Air Force auf Düsseldorf werden 37 Menschen getötet und 107 schwer verletzt.

Der deutsche Filmregisseur Herbert Selpin (“Carl Peters”, “Trenck, der Pandur”) wird von Mitgliedern der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) erwürgt, weil er in der Öffentlichkeit laut den Ausdruck “Scheißwehrmacht” gebraucht hat.

In den deutschen Kinos startet die 150. Kriegswochenschau.

Der von der Organisation Todt errichtete Atlantikwall von Biarritz an der spanisch-französischen Grenze bis Kirkenes in Nordnorwegen ist im Wesentlichen fertiggestellt.

Zur vollen Ausschöpfung des Potentials der französischen Rüstungsindustrie wird in Paris das Deutsche Beschaffungsamt Frankreich gegründet.

2.8.1942, Sonntag

Beim internationalen Leichtathletik-Sportfest im Berliner Olympia-Stadion erzielt der aus Weiden/Oberpfalz stammende Rudolf Glötzner mit 4,16 m einen deutschen Rekord im Stabhochsprung.

Der US-amerikanische Schriftsteller Waldo David Frank wird bei einem Überfall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires verletzt. Wenige Tage zuvor hatte er in einer Zeitung kritisch zur Neutralitätspolitik der argentinischen Regierung Stellung bezogen.

3.8.1942, Montag

Im Rahmen des Vormarsches zum Kaukasus erreichen deutsche Verbände der Heeresgruppe Süd den Kuban.

Wegen “Plünderns bei Bergungsarbeiten” verurteilt ein Schnellgericht in Hamburg die beiden Zwangsarbeiter Guillemin und Zenneoort zum Tode.

Anlässlich seines 70. Geburtstages erreichen den norwegischen König Hakon VII. im britischen Exil in London die Glückwünsche zahlreicher alliierter und neutraler Regierungen.

4.8.1942, Dienstag

Ein Erlass des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler über ein Verbot des Eigentums- und Besitzerwechsels in der deutschen Landwirtschaft im Interesse der Sicherstellung einer ungestörten Erzeugerleistung während des Krieges wird im Reichsgesetzblatt öffentlich bekanntgemacht.

5.8.1942, Mittwoch

Die niederländische Königin Wilhelmina trifft zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington ein.

In Salzburg beginnen die bis zum 30. August dauernden diesjährigen Festspiele. Die Eintrittskarten gehen vorzugsweise an Rüstungsarbeiter und verwundete Frontsoldaten.

Die eidgenössische Regierung in Bern erlässt verschärfte Bestimmungen zur inneren Sicherheit und zur Landesverteidigung der Schweiz.

Die Regierung von Großbritannien annulliert das mit der deutschen Reichsregierung, Frankreich und Italien am 29. September 1938 geschlossene Münchner Abkommen über die Abtretung des Sudetenlandes an das Deutsche Reich.

Der polnische Arzt und Pädagoge Janusz Korczak geht freiwillig zusammen mit 200 jüdischen Kindern aus dem Warschauer Ghetto ins Vernichtungslager Treblinka.

6.8.1942, Donnerstag

Der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt ernennt General Dwight D. Eisenhower zum Oberbefehlshaber des Unternehmens “Torch”, der geplanten alliierten Landung in Französisch-Nordwestafrika.

7.8.1942, Freitag

Einheiten der US-amerikanischen 1. und 2. Marineinfanteriedivision landen auf den japanisch besetzten Salomoninseln Guadalcanal und Tulagi östlich von Neu-Guinea.

Mit einem Angriff der deutschen 6. Armee unter Generalleutnant Friedrich Paulus beginnt im Rahmen der Stalingrad-Offensive westlich von Kalatsch eine bis zum 11. August dauernde Kesselschlacht, bei der 35 000 sowjetische Soldaten in Kriegsgefangenschaft geraten.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels besucht an drei Tagen die durch britische Luftangriffe in den letzten Monaten schwer beschädigten Städte Aachen, Köln und Düsseldorf.

Die britische Regierung äußert unter Hinweis auf die in der Rüstungsindustrie beschäftigten Arbeiter den Wunsch nach einer Steigerung der Bierproduktion. Bereits im Vorjahr hatte der Ausstoß der britischen Brauereien nach eigenen Angaben die Rekordhöhe von knapp 20 Millionen Tonnen erreicht.

Der von der nationalsozialistischen Presse totgeschwiegene Maler und Grafiker Emil Nolde, einer der führenden Vertreter des deutschen Expressionismus, begeht seinen 75. Geburtstag.

8.8.1942, Samstag

Nach der Aufforderung des Allindischen Kongresses in Delhi an die Briten, Indien sofort zu räumen, werden die beiden Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi und Jawaharlal (Pandit) Nehru verhaftet. In ganz Indien kommt es zu schweren Unruhen.

Die britische Regierung beschließt die Aufstellung eines palästinensischen Regiments, bestehend aus getrennten Bataillonen jüdischer und arabischer Palästinenser. Die Aufstellung einer eigenen jüdischen Armee lehnt die Regierung in London mit dem Hinweis auf die Möglichkeit für Juden, in der britischen Armee Dienst zu tun, ab.

9.8.1942, Sonntag

Bei ihrem Vormarsch im Kaukasus besetzt die deutsche 1. Panzerarmee der Heeresgruppe A die Ölfelder von Maikop.

Der Direktor der US-amerikanischen Zentralstelle für Kriegsinformation, Elmar Davis, verliest im Rundfunk der USA einen Appell des US-amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt zur Steigerung der Rüstungsproduktion im Interesse der von den Nationalsozialisten unterdrückten Völker.

Das Reichsverkehrsministerium in Berlin erlässt verschärfte Bestimmungen zur Durchführung eines umfassenden Rauchverbots in den Zügen der Deutschen Reichsbahn.

Die am 12. Oktober 1891 in Breslau geborene Philosophin und Karmeliterin Edith Stein wird im Konzentrationslager Auschwitz vergast.

10.8.1942, Montag

Die Operation “Pedestal”, ein britischer Versuch, einen Nachschubkonvoi unter starkem Geleitschutz von Gibraltar nach Malta zu überführen, scheitert nach drei Tagen infolge heftiger Angriffe deutscher und italienischer See- und Luftstreitkräfte vor Malta.

Im aktuellen geheimen Lagebericht des Sicherheitsdienstes der SS wird die zunehmende Tendenz zu Jazz-Musik in großstädtischen Unterhaltungslokalen beklagt.

11.8.1942, Dienstag

Im französischen Compiègne trifft der erste Transport mit französischen Kriegsgefangenen aus dem Deutschen Reich ein, die im Gegenzug für die Überstellung französischer Arbeitskräfte in die deutsche Kriegswirtschaft freigelassen wurden.

Reichsinnenminister Wilhelm Frick verbietet mit sofortiger Wirkung Ehegenehmigungsgesuche von Beamten, die sog. Mischlinge, d. h. Personen ohne “arischen” Stammbaum, heiraten wollen.

12.8.1942, Mittwoch

Bis zum 15. August finden in der sowjetischen Hauptstadt Moskau Besprechungen zwischen dem sowjetischen Staatschef Josef W. Stalin, dem US-amerikanischen Botschafter in Moskau, William Averell Harriman, und dem britischen Premierminister Winston Churchill über weitere militärisch-strategische Maßnahmen gegen die Achsenmächte statt.

Auf Anordnung des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, wird im Deutschen Reich die Anlage von Löschweihern verstärkt, da bei Feuerlöscharbeiten nach Fliegerangriffen der Wasserdruck der herkömmlichen Leitungssysteme oft nicht ausreicht.

13.8.1942, Donnerstag

Die Polizeibehörden der Schweiz beginnen mit der Zurückweisung jüdischer Flüchtlinge. Die auf Anweisung des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements verfügte Sperrung der Grenzen stößt auf heftige Kritik in der Schweizer Öffentlichkeit.

Das britische Oberkommando ernennt Generalleutnant Bernard Law Montgomery als Nachfolger von Claude John Eyre Auchinleck zum Oberbefehlshaber der britischen 8. Armee in Ägypten.

Um ein Absinken der Kaffeepreise auf dem Weltmarkt zu verhindern, ordnet das brasilianische Handelsministerium in Rio de Janeiro die Vernichtung von 75 000 Sack Rohkaffee an.

In den US-amerikanischen Kinos startet der Film “The magnificent Ambersons” (Der Glanz des Hauses Amberson). Regisseur des Films über Aufstieg und Fall einer Familie ist Orson Welles. Die Hauptrolle spielt Joseph Cotten.

14.8.1942, Freitag

Die deutsche I. G. Farben präsentiert auf der bis zum 24. August dauernden Internationalen Messe in der ungarischen Hauptstadt Budapest zum ersten Mal synthetische Perlon-Produkte.

Nach Ausbruch eines Lohnstreiks in den Fabriken der General Cable Corporation in Bayonne im US-amerikanischen Bundesstaat New Jersey übernehmen auf Anordnung von US-Präsident Franklin Delano Roosevelt die Marinebehörden die Leitung des Werkes; der Streik bricht daraufhin zusammen.

In den Berliner Kinos läuft der antisowjetische Propagandafilm “G.P.U.” mit Will Quadflieg und Marina von Ditmar an. Regisseur des Films ist Karl Ritter.

15.8.1942, Samstag

Im unbesetzten Teil Frankreichs verhaftet die französische Polizei 5000 Franzosen jüdischer Herkunft.

Im Südabschnitt der Ostfront erreicht die deutsche 6. Panzerarmee unter Generalleutnant Friedrich Paulus den Don bei Sirotinskaja.

16.8.1942, Sonntag

Der deutsche Schwere Kreuzer “Admiral Scheer” läuft zu einer bis zum 30. August dauernden Operation in die Karasee am Rand des Nordpolarmeeres zwischen Sewernaja Semlja und Nowaja Semlja aus und beschießt am 28. August die Hafenanlagen von Fort Dickson.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft schlägt in Beuthen/Oberschlesien Rumänien 7:0. Dreifacher Torschütze ist der 21-Jährige Fritz Walter (1. FC Kaiserslautern).

17.8.1942, Montag

Wjatscheslaw M. Molotow, Außenminister der UdSSR, wird zum Vizepräsidenten des Rates der Volkskommissare, an dessen Spitze Josef W. Stalin steht, ernannt.

Die Regierungen Großbritanniens, der Vereinigten Staaten von Amerika sowie zahlreicher weiterer alliierter Staaten erkennen erstmals die von den gaullistischen Behörden des “Kämpfenden Frankreich” (Nationalkomitee der Freien Franzosen) ausgestellten Pässe als legitime Dokumente an.

18.8.1942, Dienstag

In einem gemeinsamen Kommuniqué zur Moskauer Konferenz vom 12. bis 15. August bekräftigen die Vertreter der USA, Großbritanniens und der UdSSR ihre Entschlossenheit, den Krieg gegen die Achsenmächte mit “aller Kraft und Energie” zu führen.

In seiner Weisung Nr. 46 für die Kriegführung ordnet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die “verstärkte Bekämpfung des Bandenunwesens im Osten” an und befiehlt die Vernichtung sämtlicher Partisanengruppen spätestens bis zum Wintereinbruch 1942.

Fünf Wochen nach der Torpedierung des schwedischen Erzdampfers “Lulea” wird ein weiteres schwedisches Handelsschiff in schwedischen Hoheitsgewässern aus einem Konvoi heraus von einem U-Boot unbekannter Nationalität versenkt.

Humphrey Bogart spielt die Hauptrolle in dem von John Huston inszenierten Abenteuer- und Spionagefilm “Across the Pacific” (Abenteuer in Panama), der in den USA Premiere hat.

19.8.1942, Mittwoch

Der Oberbefehlshaber der deutschen 6. Armee, Generalleutnant Friedrich Paulus, gibt den Befehl zum Angriff auf Stalingrad (Wolgograd).

Aufgrund des Drängens des sowjetischen Staatschefs Josef W. Stalin auf die Eröffnung einer zweiten Front in Europa landen 60 000 Mann der 4. und 6. Brigade der kanadischen 2. Division bei Dieppe an der Normandieküste.

20.8.1942, Donnerstag

Otto Georg Thierack, bisher Präsident des Volksgerichtshofes in Berlin, übernimmt als Nachfolger des kommissarischen Justizministers August Schlegelberger das Justizministerium.

In den US-amerikanischen Kinos startet der von George Stevens inszenierte Film “The Talk of the Town” (Die Frau, von der man spricht) mit Cary Grant und Jean Arthur in den Hauptrollen.

Ein Erlass des japanischen Kultusministeriums sieht gegen Widerstände der Bevölkerung in Japan die Einführung der Links-Rechts-Schreibung vor. Gleichzeitig wird ein “Rat für die Verbreitung der japanischen Sprache” mit dem Ziel der Einführung von Japanisch als Verkehrssprache im gesamten ostasiatischen Raum gegründet.

Auf Weisung des Kommandanten des westlichen Militärbezirks der Vereinigten Staaten wird an der gesamten Pazifikküste zum Schutz der Küstenschifffahrt die Verdunklung eingeführt.

Das Reichsjustizministerium ordnet in einem Erlass an, dass künftig sämtliche Justizbehörden des Deutschen Reiches gegenüber dem Sicherheitsdienst der SS auskunftspflichtig sind.

Roland Freisler, seit 1935 Staatssekretär im Reichsjustizministerium, tritt die Nachfolge von Otto Georg Thierack als Präsident des Volksgerichtshofes in Berlin an.

21.8.1942, Freitag

Eine Kampfgruppe der bayerischen 1. Gebirgsjägerdivision besteigt in drei Tagen den 5633 m hohen Elbrus im Kaukasus und hißt auf dem Gipfel die deutsche Reichskriegsflagge.

Der Generalbevollmächtigte für den Arbeitseinsatz im Deutschen Reich, Fritz Sauckel, erlässt eine Verordnung, derzufolge Mitglieder der Reichstheaterkammer, der Reichsfilmkammer und der Reichsmusikkammer durch die Reichskulturkammer bzw. die zuständigen Arbeitsämter der Länder kriegsdienstverpflichtet werden können.

22.8.1942, Samstag

Nach der Versenkung von sechs brasilianischen Dampfern vor der Küste Brasiliens durch Unterseeboote der Achsenmächte erklärt die brasilianische Regierung dem Deutschen Reich und Italien den Krieg.

Fritz Sauckel, Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz im Deutschen Reich, ordnet für die Arbeitskräfte in den besetzten Gebieten des Deutschen Reiches die 54-Stunden-Woche an und hebt Beschränkungen der Sonn- und Feiertagsarbeit auf.

23.8.1942, Sonntag

Ein bis zum 25. August dauerndes Gefecht zwischen US-amerikanischen und japanischen Flugzeugträgern östlich der Salomoninseln endet unentschieden.

Im Rahmen der Offensive gegen Stalingrad (Wolgograd) reitet italienische Kavallerie im Don-Bogen bei Izbutsenskij einen erfolgreichen Angriff gegen Einheiten der Roten Armee. Es ist der letzte Einsatz von Reiterei in der Kriegsgeschichte.

Adolf Hitler bestimmt als Beginn des Angriffs auf Leningrad (Unternehmen “Nordlicht”) den 14. September 1942.

24.8.1942, Montag

In den Berichten des Oberkommandos der Wehrmacht taucht zum ersten Mal der Name Stalingrad (Wolgograd) auf: “Nordwestlich von Stalingrad erzwangen deutsche Infanteriedivisionen und schnelle Truppen, von der Luftwaffe hervorragend unterstützt, den Übergang über den Don …”

25.8.1942, Dienstag

In den Morgenstunden greifen Bomber der Royal Air Force die Städte Frankfurt am Main und Mainz an.

Der US-amerikanische Werftenbesitzer Henry Kaiser und der Flugzeugkonstrukteur, Rekordflieger und Multimillionär Howard Robert Hughes schließen sich zum Bau von 500 Transportflugzeugen für die US-Armee zusammen.

Mit Willy Fritsch und René Deltgen in den Hauptrollen wird “Anschlag auf Baku”, ein von Fritz Kirchner inszenierter Abenteuer- und Spionagefilm, in Berliner Kinos uraufgeführt.

26.8.1942, Mittwoch

Im Führerhauptquartier “Werwolf” bei Winniza in der Ukraine unterbreitet der Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine, Großadmiral Erich Raeder, dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die strategischen Vorstellungen der deutschen Seekriegsleitung.

Die sowjetische Luftwaffe fliegt Angriffe auf die deutsche Reichshauptstadt Berlin sowie auf Stettin (Szczecin), Königsberg (Kaliningrad) und Danzig (Gdansk).

Das älteste Unternehmen der deutschen I. G. Farben, die von dem Chemiker Ernst Sell errichtete Ruß- und Kreosotfabrik in Offenbach am Main, ab 1905 Chemische Fabrik Griesheim-Elektron, feiert ihr 100-Jähriges Firmenjubiläum.

27.8.1942, Donnerstag

An der Leningrad- und der Wolchowfront im Bereich der deutschen Heeresgruppe Nord beginnt eine sowjetische Offensive, die zu einem Einbruch in die Stellungen der deutschen 18. Armee bei Schlüsselburg (Petrokrepost) führt.

In Wien wird die von Géza von Bolváry inszenierte Filmkomödie “Die heimliche Gräfin” uraufgeführt. Die Hauptrollen spielen Paul Hörbiger und Rosa Albach-Retty.

28.8.1942, Freitag

Bei einem Luftangriff britischer Bomberverbände auf München werden 144 Menschen getötet. Am gleichen Tag fliegt die Royal Air Force Angriffe auf Saarbrücken und Kassel.

In den Pariser Kinos wird der Erstling des französischen Regisseurs Henri Georges Clouzot, “L’assasin habite au 21” (Der Mörder wohnt Nr. 21) mit Pierre Fresnay in der Hauptrolle uraufgeführt.

29.8.1942, Samstag

In einem Abkommen zwischen der US-amerikanischen Ölgesellschaft Standard Oil und der türkischen Regierung räumt die Türkei dem US-Konzern das Monopol für die Verteilung von Erdöl und Benzin in der Türkei ein; das staatliche türkische Erdölamt wird aufgehoben.

Der belgische Schriftsteller Maurice Maeterlinck, einer der herausragenden Vertreter des Symbolismus, vollendet sein 80. Lebensjahr.

30.8.1942, Sonntag

Aus dem Südabschnitt der Al-Alamain-Front startet die deutsch-italienische Panzerarmee Afrika unter Generalfeldmarschall Erwin Rommel eine letzte Offensive, die am 2. September abgebrochen wird.

Nach Verkündung der allgemeinen Wehrpflicht in dem von deutschen Truppen besetzten Luxemburg kommt es zum Generalstreik, der mit Waffengewalt niedergeschlagen wird.

Vor genau zehn Jahren wurde Hermann Göring vom deutschen Reichstag zum Reichstagspräsidenten gewählt. Alterspräsidentin des damaligen Reichstages war die am 20. Juni 1933 in Archangelskoje verstorbene Funktionärin der Kommunistischen Partei Deutschlands, Clara Zetkin, die anlässlich der Wahl Görings den Wunsch geäußert hatte, noch den ersten Rätekongress auf deutschem Boden eröffnen zu können.

In Anwesenheit von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels wird in Venedig mit dem deutschen Spielfilm “Der große König” die bis zum 16. September laufende 10. Internationale Filmkunstschau eröffnet.

31.8.1942, Montag

Bei der Aushebung einer kommunistischen Agentengruppe in Brüssel stößt der Sicherheitsdienst der SS auf Unterlagen über die Widerstandsorganisation “Rote Kapelle”. In den folgenden Wochen werden in Berlin über 100 Mitglieder der Gruppe verhaftet.

Um den Alliierten angesichts des Vormarsches deutscher Truppen im Kaukasus die Möglichkeit zur militärischen Organisation des Iran zu geben, verhängt die iranische Regierung den Belagerungszustand.