Was geschah im August 1943

  • < 1942
  • 8.1943
  • 1944 >

1.8.1943, Sonntag

Deutsche Truppen überqueren den Brenner in Südtirol und beziehen Positionen, von denen aus sie bei einem Abfall Italiens rasch gegen dessen Verbände vorgehen können.

Die US-Luftwaffe greift das rumänische Ölgebiet von Ploiesti an.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels fordert die Berliner Bevölkerung auf, die Stadt soweit wie möglich zu evakuieren.

Das von Japan besetzte Birma proklamiert seine Unabhängigkeit von Großbritannien und erklärt den USA und Großbritannien den Krieg.

Japan übergibt seine Niederlassung in Schanghai an die chinesische Regierung mit Sitz in Nanking.

Im Schwarzenviertel Harlem in New York City kommt es zu Rassenunruhen, in deren Verlauf fünf Menschen sterben und 504 verletzt werden.

Im Rahmen der Neuordnung der Arbeitsverwaltung im Deutschen Reich werden Gauarbeitsämter eingerichtet.

In Berlin formiert sich eine kommunistische Widerstandsgruppe unter der Leitung von Anton Saefkow.

Im Deutschen Reich beginnt ein zweimonatiges Verbot für die Neuanfertigung von Schneidereiwaren.

2.8.1943, Montag

Im Konzentrationslager Treblinka kommt es zu einem Aufstand unter den Häftlingen.

Sowjetische Partisanen beginnen mit einer zweitägigen Großaktion zur Zerstörung zahlreicher Bahnlinien im Rücken der deutschen Heeresgruppen Mitte und Süd.

3.8.1943, Dienstag

Die Rote Armee tritt zu einer neuen Offensive gegen den Nordflügel der deutschen Heeresgruppe Süd an.

Der italienische Ministerpräsident Pietro Badoglio stellt über Emissäre in Portugals Hauptstadt Lissabon erste Kontakte zu den Alliierten her, um mit ihnen über einen Waffenstillstand zu verhandeln.

Das deutsche Reichsarbeitsgericht bestätigt in einem Revisionsurteil, dass wegen einer Spendenablehnung – im vorliegenden Fall für das Winterhilfswerk – eine fristlose Entlassung eines Beschäftigten rechtens ist, da er damit asoziale und staatsfeindliche Gesinnung zeige.

4.8.1943, Mittwoch

Die Offensive der Roten Armee am Mius bricht zusammen.

Der Irak schlägt Großbritannien vor, Syrien, den Libanon, Palästina und Transjordanien zu einem Staat zusammenzufassen, der dann mit dem Irak eine Arabische Union bilden soll.

Rumänien befreit jüdische Ingenieure, Architekten u. ä. von der Wirkung der Judengesetze.

In Salzburg werden die Festspiele, der bis zum 29. August dauernde “Theater- und Musiksommer”, eröffnet.

Auf Sizilien gibt die deutsche Panzerdivision “Hermann Göring” Catania auf.

US-amerikanische Truppen erobern Munda auf New Georgia (Salomoninseln).

Schweden verweigert deutschen Truppentransporten von und nach Norwegen und Finnland die Durchfahrt.

Die Vereinigten Staaten verhängen scharfe Handelsbeschränkungen über Argentinien, um das lateinamerikanische Land zu einer Änderung seiner freundlichen Haltung gegenüber den Achsenmächten zu zwingen.

6.8.1943, Freitag

In der italienischen Stadt Tarvis treffen Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop und sein italienischer Amtskollege Raffaele Guariglia zu einer Unterredung zusammen, die von äußerstem gegenseitigem Misstrauen hinsichtlich der weiteren militärischen Zusammenarbeit geprägt ist.

Adolf Hitler ordnet Maßnahmen zum “kriegswirtschaftlich zweckmäßigsten Einsatz der deutschen Elektrizitätsbetriebe” an.

Die am 15. Juli eröffneten diesjährigen Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele gehen zu Ende.

7.8.1943, Samstag

Die Rote Armee erzielt tiefe Einbrüche in die deutschen Linien bei Wjasma und Smolensk.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels erlässt zwölf Luftschutzgebote, in denen es u.a. heißt: “Brandbomben sind Menschenwerk, daran denke, wenn Du sie bekämpfst! Ein tapferes Herz, entschlossener Sinn und kaltes Blut sind stärker als der Terror unserer Feinde.”

Über 500 Patienten der Psychiatrie werden von den Alsterdorfer Anstalten in Hamburg in Euthanasieanstalten abtransportiert.

Regierungsvertreter des Deutschen Reiches und Ungarns schließen ein neues Wirtschaftsabkommen.

8.8.1943, Sonntag

Die Rote Armee erneuert ihre Angriffe gegen den deutschen Kuban-Brückenkopf.

Die Wienerin Hilde Doleschell wird in Braunschweig durch ein 6:1, 6:4 gegen die Breslauerin Inge Hartelt Deutsche Meisterin im Tennis.

9.8.1943, Montag

Aufgrund der Angriffe der Roten Armee müssen die deutschen Truppen ihre Front bis 15 km vor Charkow zurücknehmen.

In der Nacht zum 10. August greifen britische Bomber Mannheim und Ludwigshafen an.

Adolf Hitler und Großadmiral Karl Dönitz besprechen bei einer Unterredung im Führerhauptquartier “Wolfsschanze” Pläne für eine baldige Befreiung des am 25. Juli verhafteten ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Benito Mussolini.

Die deutsche Widerstandsgruppe Kreisauer Kreis legt einen letzten Entwurf für die Neuordnung des Deutschen Reiches nach Ende der nationalsozialistischen Herrschaft vor.

Der österreichische Wehrdienstverweigerer Franz Jägerstätter wird in Berlin hingerichtet.

In Paris stirbt der 1893 im sowjetischen Smilowitsch (bei Minsk) geborene Maler Chaim Soutine.

Deutscher Tennismeister der Herren wird in Braunschweig der Kölner Kurt Gies durch einen Viersatzsieg über den Berliner Engelbert Koch.

10.8.1943, Dienstag

Die Rote Armee verstärkt ihre Angriffstätigkeit westlich von Orel und südwestlich bzw. westlich von Wjasma.

In der Nacht zum 11. August werfen britische Flugzeuge 1608 t Bomben auf Nürnberg.

11.8.1943, Mittwoch

Ein alliierter Landungsversuch an der Nordküste von Sizilien wird von den deutsch-italienischen Streitkräften erfolgreich verhindert.

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler richtet die Stelle eines Generalinspekteurs für das Kriegsgefangenenwesen in der deutschen Wehrmacht ein.

Boshidar Puric wird neuer Ministerpräsident der jugoslawischen Exilregierung; er löst Milos Trivunowic ab.

12.8.1943, Donnerstag

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler befiehlt den deutschen Wehrmachtsverbänden in der Sowjetunion die Errichtung eines Ostwalls (“Panther-Stellung”) am Dnjepr und an der Desna.

Bomberstaffeln der US-amerikanischen Luftwaffe greifen Bonn, Bochum, Gelsenkirchen und Duisburg an.

Die britische Luftwaffe beginnt in der Nacht zum 13. August mit einer Reihe von Angriffen auf Mailand.

Eine italienische Militärmission trifft in Lissabon ein, um mit den Alliierten über einen Waffenstillstand zu verhandeln.

13.8.1943, Freitag

Die Offensive der Roten Armee beiderseits Isjum scheitert am Widerstand der 1. deutschen Panzerarmee.

61 US-Bomber fliegen einen Luftangriff gegen die Flugzeugwerke in Wiener Neustadt; dies ist der erste alliierte Bombenangriff auf Ziele im österreichischen Territorium.

Der Ministerpräsident der polnischen Exilregierung in London, Stanislaw Mikolajczyk, wendet sich in einem Interview entschieden gegen die Errichtung eines kommunistischen Systems in Polen nach Ende des Krieges.

Der thailändische Ministerpräsident Luang Pibul Songgram und der japanische Botschafter in Bangkok, Teini Tsubkami, unterzeichnen ein Abkommen über die zwischen den Ministerpräsidenten beider Länder vereinbarte Einverleibung von vier Malayenstaaten und zwei Distrikten der südlichen Schaanstaaten durch Thailand.

In Argentinien beginnt eine große Kampagne gegen den Kommunismus.

14.8.1943, Samstag

Der bulgarische König Boris III. trifft zu einem zweitägigen Besuch bei Adolf Hitler im Hauptquartier “Wolfsschanze” ein; er lehnt in den Unterredungen den Einsatz weiterer bulgarischer Divisionen in Ostgriechenland ab.

Im kanadischen Quebec beginnt eine Konferenz zwischen dem britischen Premierminister Winston Churchill und dem US-amerikanischen Präsidenten Franklin Delano Roosevelt; das Treffen dauert bis zum 24. August.

Die italienische Regierung fordert die Alliierten auf, Rom als “offene Stadt” zu betrachten.

Die Deutsche Reichsbahn bittet darum, bei Fliegeralarm die Bahnhöfe zu meiden.

In der Nacht zum 15. August wird das weltberühmte Mailänder Teatro della Scala durch einen britischen Luftangriff zerstört.

15.8.1943, Sonntag

Im italienischen Bologna findet eine Besprechung zwischen deutschen und italienischen Militärs über die Verteidigung Italiens statt.

US-amerikanische Truppen landen auf Vella Lavella (Salomoninseln).

Die Münchner Volksschulen werden in den Landkreis verlegt; auch alte und gebrechliche Personen werden evakuiert.

16.8.1943, Montag

Die Sowjets treten an der Mius-Front mit fünf Armeen zu einem Angriff gegen die 6. deutsche Armee an.

Im jüdischen Ghetto von Bialystok kommt es angesichts seiner bevorstehenden Liquidierung zu einem – vergeblichen – Aufstand.

Die Belegschaft der Kruppschen Kleineisenfabrik in Duisburg-Rheinhausen legt für rund eine Stunde ihre Arbeit nieder, um gegen eine Verschärfung des Akkords zu protestieren.

Die US-Luftwaffe bombardiert Regensburg und Schweinfurt.

In der Nacht zum 18. August greifen britische Bomber die wissenschaftlichen Versuchsanstalten des deutschen Heeres für Gleitbomben und Raketenwaffen in Peenemünde an, die stark beschädigt werden.

Der norwegische Ministerpräsident Vidkun Abraham Lauritz Quisling verhängt den Ausnahmezustand über das Land.

Der Schwede Arne Andersson läuft in Göteborg mit 3:45,0 min Weltrekord über 1500 m.

18.8.1943, Mittwoch

Der Generalstabschef der deutschen Luftwaffe, Generaloberst Hans Jeschonnek, nimmt sich im Alter von 44 Jahren im Luftwaffenhauptquartier bei Goldap in Ostpreußen das Leben.

Adolf Hitler ernennt Wilhelm Schepmann zum vorläufigen Nachfolger des am 2. Mai ums Leben gekommenen SA-Stabschefs Viktor Lutze; am 9. November übernimmt Schepmann das Amt endgültig.

Das Oberkommando der Alliierten lässt über die britischen Sender und den Sender der Vereinten Nationen in Algier eine Botschaft an die Völker Europas ausstrahlen, dass sie sich für eine Invasion bereithalten sollten.

Schweden schließt ein neues Wirtschaftsabkommen mit dem Deutschen Reich.

US-Präsident Franklin Delano Roosevelt ermächtigt die zuständigen Stellen, diensttaugliche Arbeiter in der Rüstungsindustrie, die in einen Streik treten, zum Militärdienst einzuziehen.

19.8.1943, Donnerstag

Das katholische Episkopat im Deutschen Reich wendet sich in einem Hirtenbrief gegen die Tötung unschuldigen Lebens.

Der Film “Lady Takes a Chance” (Die Lady riskiert was) mit John Wayne u.a. wird uraufgeführt.

20.8.1943, Freitag

Die Alliierten erobern die nördlich von Sizilien gelegenen Liparischen Inseln.

Kopenhagen wird wieder von deutschen Truppen besetzt.

21.8.1943, Samstag

Der Bevollmächtigte des Deutschen Reichs in Dänemark, Werner Best, fordert die Regierung in Kopenhagen ohne Erfolg auf, Saboteure der Aburteilung durch deutsche Gerichte zuzuführen.

Die Sowjetunion beschließt Sofortmaßnahmen zur Wiederherstellung der Wirtschaft in den von deutscher Besetzung befreiten Gebieten.

Bei den Wahlen zum australischen Parlament erringt die Labour Party die absolute Mehrheit.

In Kopenhagen stirbt der dänische Schriftsteller Henrik Pontoppidan im Alter von 86 Jahren; 1917 war er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden.

22.8.1943, Sonntag

An der Mius-Front und am Donez erzielt die Rote Armee tiefe Einbrüche in die deutsche Front, die bei der 6. Armee zurückgenommen wird.

In der Nacht zum 23. August greifen britische Flugzeuge Leverkusen an und werfen 1690 t Bomben auf die Stadt.

Andrei A. Gromyko wird als Nachfolger von Maxim M. Litwinow Botschafter der Sowjetunion in den USA.

23.8.1943, Montag

Die Rote Armee erobert die Stadt Charkow, die bereits am 16. Februar von ihr eingenommen, aber am 14. März wieder von SS-Truppen besetzt worden war.

In der Nacht zum 24. August werfen britische Flugzeuge 1765 t Bomben auf Berlin.

In Rostock wird ein Mann wegen “Wehrkraftzersetzung” zum Tode verurteilt; er soll in der Straßenbahn den Rücktritt von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gefordert haben.

Konrad Meyer, Planungsbeauftragter für Besiedlung beim Reichsernährungsminister und Reichsbauernführer, legt Pläne für einen Umbau der Agrarstruktur im Deutschen Reich vor; die ländliche Neuordnung müsse ein festes Bauerntum begründen.

24.8.1943, Dienstag

Reichsführer SS Heinrich Himmler wird als Nachfolger von Wilhelm Frick Innenminister des Deutschen Reichs; Frick geht als Reichsprotektor für Böhmen und Mähren nach Prag.

Ein alliierter Bombenangriff auf die italienische Stadt Pompeji richtet beträchtliche Schäden an den dortigen antiken Stätten an.

Die USA und Großbritannien erkennen das französische Befreiungskomitee in Algier an, verweigern ihm aber den Status einer Regierung.

In Stuttgart wird der Film “Der unendliche Weg” mit Eugen Klöpfer u.a. uraufgeführt.

25.8.1943, Mittwoch

Maximilian Freiherr von Weichs wird Oberbefehlshaber der deutschen Heeresgruppe Südost mit Sitz in Belgrad.

Die Alliierten errichten ein Südostasienkommando unter der Leitung von Admiral Louis Mountbatten.

Zwei deutsche Minenleger beschießen zwei vor der Küste Jütlands fischende schwedische Boote; der Vorfall führt zu einer starken Belastung des deutsch-schwedischen Verhältnisses.

Im US-amerikanischen Detroit wird eine als besonders gefährlich eingestufte deutsche Spionageorganisation ausgehoben.

26.8.1943, Donnerstag

Im Mittelabschnitt der Ostfront beginnt eine neue Offensive der Roten Armee gegen die 2. deutsche Armee.

Das Oberkommando der Wehrmacht weist italienische Proteste gegen den Truppenaufmarsch im gemeinsamen Grenzgebiet zurück.

US-amerikanische Bomber greifen von Stützpunkten in China aus den Hafen von Hongkong an.