Was geschah im August 1954

  • < 1953
  • 8.1954
  • 1955 >

1.8.1954, Sonntag

Auf dem Nürburgring gewinnt der Argentinier Juan Manuel Fangio den “Großen Preis von Europa” auf einem Mercedes.

Der US-Kongress beschließt den Bau von 20 modernen Tankern für die US-Marine. Die Kosten für den Bau der 25 000-t-Tanker belaufen sich auf umgerechnet rund 30 Millionen DM pro Stück.

Louis Bobet aus Frankreich wird zum zweiten Mal Sieger der Tour de France.

2.8.1954, Montag

Wegen “Rädelsführerschaft in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung” verurteilt der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die KPD-Funktionäre Oskar Neumann und Karl Dickel zu je drei Jahren Gefängnis.

In Tunesien wird der Politiker Tahar Ben Amar zum Ministerpräsidenten ernannt.

Portugals Regierung schickt Truppen in seine Kolonie Goa, um Protestkundgebungen indischer Nationalisten vorzubeugen.

In Moskau wird eine neue Fluglinie zwischen Paris und Moskau eröffnet.

Erstmals seit 1945 werden in Neumünster Häuser mit Luftschutzkellern gebaut, die bei Atombombenangriffen “vollkommenen Schutz” bieten sollen.

3.8.1954, Dienstag

Eine italienische Himalaja-Expedition bezwingt mit dem 8611 m hohen K 2 den zweithöchsten Berg der Welt.

Bei einer Rede in New York erklärt der südkoreanische Staatspräsident Syngman Rhee, der einzige Meinungsunterschied zwischen ihm und US-Präsident Dwight D. Eisenhower bestehe in der Frage, ob der Dritte Weltkrieg jetzt oder in einigen Jahren geführt werden solle.

Der US-amerikanische Außenminister John Foster Dulles kündigt in Washington an, dass die USA Taiwan gegen jeden Angriff verteidigen würden. Dulles reagiert damit auf Ankündigungen von hochrangigen Funktionären der Volksrepublik China, die Insel Taiwan in Kürze zu “befreien”.

Der Staatssicherheitsdienst der DDR (SSD) gibt die Verhaftung von zahlreichen Agenten des US-amerikanischen Geheimdienstes und bundesrepublikanischer Verfassungsschutzämter bekannt.

In Hamburg beginnt ein Lohnstreik der städtischen Verkehrsbetriebe, der Gas- und Wasserwerke.

4.8.1954, Mittwoch

Die DDR gewährt dem übergelaufenen Präsident des Amtes für Verfassungsschutz, Otto John, politisches Asyl.

Im Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart spricht sich die Mehrheit der Abgeordneten gegen die Entscheidung des Kultusministers aus, Religion zum mitentscheidenden Fach für die Versetzung im Gymnasium zu machen.

In San Francisco stellt der Chirurg John Lundy ein neuartiges Betäubungsmittel für chirurgische Eingriffe vor. Das “Dolitrone” genannte Mittel soll die schmerzfreie Behandlung des gesamten Körpers ermöglichen, ohne dass der Patient das Bewusstsein verliert.

In New York hat Alfred Hitchcocks Film “Rear Window” (Das Fenster zum Hof) mit James Stewart und Grace Kelly in den Hauptrollen Weltpremiere.

5.8.1954, Donnerstag

In der iranischen Hauptstadt Teheran wird der Konflikt zwischen Großbritannien und dem Iran über die Ausbeutung der iranischen Ölvorkommen durch die Anglo-Iranian Oil Company beigelegt. Ein internationales Ölkonsortium tritt an die Stelle der britischen Firma, die mit 294 Millionen DM entschädigt wird.

In Bremerhaven kommt es zu Schlägereien zwischen Werftarbeitern und Polizeikräften. Die Arbeiter wehren sich gegen den geplanten Abriß der Wohnsiedlung “Am Blink”.

Großbritannien entwickelt mit dem Düsenjäger P1, der eine Spitzengeschwindigkeit von 1500 km erreicht, das derzeit schnellste Kampfflugzeug der Welt.

6.8.1954, Freitag

Zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Wochen stürzt ein US-amerikanischer Düsenbomber vom Typ B 47 in Großbritannien ab.

In London wird eine große Gerhard-Marcks-Ausstellung eröffnet. Es ist die erste repräsentative Ausstellung deutscher Kunst im Ausland nach 1945.

Im japanischen Hiroshima wird die Weltfriedenskirche als Mahnmal zum Gedenken des ersten Atombombenabwurfs der USA vor neun Jahren eingeweiht.

Die DDR nimmt erstmals ein Hilfsangebot der USA zur Unterstützung der Landesteile an, die kürzlich durch Hochwasser geschädigt wurden.

Bundesinnenminister Gerhard Schröder (CDU) setzt 500 000 DM Belohnung für die Aufklärung der “Affäre John” aus.

Um die freundschaftlichen Beziehungen der beiden Länder zu dokumentieren, hebt die Sowjetunion alle Besatzungsbefehle auf, die zwischen 1945 und 1953 zur Regelung des politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens in der DDR erlassen wurden.

7.8.1954, Samstag

Nach einer Studie der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung Wissenschaft und Kultur (UNESCO) sind immer noch 45 bis 55% der Weltbevölkerung über einem Alter von zehn Jahren Analphabeten.

Bei den Empire-Spielen in der kanadischen Stadt Vancouver bricht der britische Läufer James Peters in der letzten Runde des Marathonlaufs mehrmals zusammen.

Die Wasserballmannschaft von Rote Erde Hamm wird zum ersten Mal Deutscher Meister.

8.8.1954, Sonntag

Bei den Internationalen Tennismeisterschaften von Deutschland in Hamburg gewinnt der US-Amerikaner Budge Patty bei den Herren. Im Damenwettbewerb siegt die britische Spielerin Joy Mottram mit 2:6, 7:5, 6:2 gegen die Bundesdeutsche Inge Pohmann.

9.8.1954, Montag

Die Außenminister Jugoslawiens, Griechenlands und der Türkei unterzeichnen ein Militärabkommen, das den Balkan-Pakt vom 28. Februar 1953 ergänzen soll. Das Bündnis ist zunächst auf 20 Jahre befristet; die Verpflichtungen Griechenlands und der Türkei als Mitglieder der NATO (Nordatlantisches Verteidigungsbündnis) werden dadurch nicht berührt.

In Bayern treten rund 200 000 Metallarbeiter in den Lohnstreik.

Beim Absturz eines kolumbianischen Passagierflugzeugs kommen auf der Insel Terceira (Azoren) 30 Menschen ums Leben.

Das Höchstgewicht für Pakete von der Bundesrepublik in die DDR und nach Berlin (Ost) wird von 7 auf 20 kg erhöht.

10.8.1954, Dienstag

In Lübeck wird der sog. Bildfälscherprozess eröffnet. Hauptangeklagte sind der Maler Lothar Malskat und der Restaurator Dietrich Fey.

Französische Truppen verhaften bei einer Razzia in Port Lyautey (Französisch-Marokko) 3000 Personen. Die Aktion richtet sich gegen marokkanische Nationalisten, die gegen die französische Kolonialherrschaft opponieren.

Die Regierungen der Niederlande und Indonesiens beschließen in Den Haag die Auflösung der Niederländisch-Indonesischen Union, die seit 1949 bestand.

Die französische Nationalversammlung billigt in Paris ein “Ermächtigungsgesetz”, das Ministerpräsident Pierre Mendès-France das Recht einräumt, bis zum 31. März 1955 durch Gesetze die französische Wirtschaft zu reformieren.

11.8.1954, Mittwoch

Auf einer Pressekonferenz in Berlin (Ost) begründet der ehemalige Chef des Verfassungsschutzes, Otto John, seinen Übertritt in die DDR vor allem mit dem angeblich in der Bundesrepublik wiedererstarkenden Nationalsozialismus.

12.8.1954, Donnerstag

Aus Protest gegen das Verbot oppositioneller Zeitungen durch die britische Regierung wird in Zypern ein 24stündiger Generalstreik ausgerufen.

13.8.1954, Freitag

Die Sowjetunion lehnt Vorschläge der österreichischen Regierung ab, auf einer Konferenz der vier Großmächte und Österreichs über Erleichterungen des Besatzungsregimes für das Alpenland zu verhandeln.

In Hamburg kündigt der Chefredakteur der Illustrierten “stern”, Henri Nannen, Verfassungsbeschwerde an, nachdem die Nummer 33 des “stern” beschlagnahmt worden war. Grund für die Beschlagnahme ist ein Artikel über die Affäre John.

14.8.1954, Samstag

Eine Delegation der britischen Labourpartei trifft zu politischen Gesprächen in Peking ein. Damit hält sich erstmals eine Delegation der Labourpartei in der Volksrepublik auf.

In New York erwirbt ein US-amerikanischer Privatsammler bei einem Antiquitätenhändler ein bisher unbekanntes Bild von Leonardo da Vinci für 450 Dollar (1890 DM). Der tatsächliche Wert des Bildes wird von verschiedenen US-amerikanischen Fachleuten auf umgerechnet 4,3 Millionen DM geschätzt.

In Ostpakistan wird durch eine Flutkatastrophe ein Gebiet von 144 000 km² überschwemmt.

Im italienischen Cervinia wird die derzeit größte Drahtseilbahn der Welt eröffnet. Sie überwindet einen Höhenunterschied von 2602 m.

Der Italiener Pasquale Fornara gewinnt die Tour de Suisse der Radrennfahrer. Bereits 1952 war er schon einmal Sieger der Rundfahrt.

15.8.1954, Sonntag

Fritz Thiedemann aus Weddinghusen gewinnt zum drittenmal das Deutsche Spring-Derby in Hamburg.

In Evanston (USA) beginnt die 2. Konferenz des Weltkirchenrates. Auf der Konferenz, die am 31. August zu Ende geht, ächten die Teilnehmer Atomwaffen und erklären Christentum und Kommunismus für unvereinbar.

In Laos stürzt ein britisches Transportflugzeug, das vietnamesische Flüchtlinge nach Südvietnam bringen sollte, in einen Fluss. Bei dem Unglück kommen 51 Menschen ums Leben.

16.8.1954, Montag

In der nordvietnamesischen Hafenstadt Haiphong trifft das erste US-Schiff zur Evakuierung von Flüchtlingen ein. Die USA helfen Frankreich, die nach dem Indochina-Abkommen vor den Truppen des Vietminh flüchtenden Vietnamesen in den Süden des Landes zu bringen.

17.8.1954, Dienstag

US-Präsident Dwight D. Eisenhower ernennt Herbert Hoover junior zum stellvertretenden Außenminister der USA.

In Belfast (Nordirland) tauft die britische Königin Elisabeth II. unter dem Schutz starker Polizeikräfte das modernste britische Passagierschiff auf den Namen “Southern Cross”.

Bei den Salzburger Festspielen wird Rolf Liebermanns Oper “Penelope” uraufgeführt.

18.8.1954, Mittwoch

Im Rahmen des Lohnstreikes der bayerischen Metallarbeiter kommt es vor dem Münchner Zweigwerk der Firma Siemens & Halske zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rund 1000 Streikenden und 200 Polizisten. Die Streikenden versuchen, arbeitswillige Kollegen am Betreten des Werksgeländes zu hindern.

Der US-amerikanische Senat billigt ein Gesetz, nach dem Spionage auch in Friedenszeiten mit der Todesstrafe belegt werden kann.

Das US-Verteidigungsministerium kündigt den Abzug von vier der sechs in Südkorea stationierten US-Divisionen in den folgenden Monaten an. Die Truppenverringerung in Südkorea soll Teil des Planes der USA sein, ihre Truppenpräsenz im Ausland weltweit zu verringern.

In Gävle (Schweden) stellt der norwegische Mittelstreckenläufer Audun Boysen mit 2:19,4 min einen neuen Weltrekord über 1000 m auf.

19.8.1954, Donnerstag

In Brüssel beginnt eine Konferenz der EVG-Partner, die über die französischen Änderungswünsche für die Europäische Verteidigungsgemeinschaft beraten. Die Konferenz endet am 22. August ergebnislos.

Der US-amerikanische Kongress verabschiedet ein Gesetz, das die Kommunistische Partei verbietet.

In seinem Jahresbericht errechnet das Münchener Studentenwerk ein monatliches Existenzminimum für Studenten in München von 169 DM.

Der japanische Schwimmer Motoi Kimura stellt in Osaka mit 1:10,6 min einen Weltrekord über 100 m Brust auf.

20.8.1954, Freitag

In der griechischen Hauptstadt Athen kommt es zu Unruhen, als ca. 100 000 Demonstranten vor die britische Botschaft ziehen, um die Rückgabe Zyperns an Griechenland zu fordern.

21.8.1954, Samstag

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Karlfranz Schmidt-Wittmack bittet in der DDR um politisches Asyl.

In Hannover beginnt das zweitägige Bundessänger fest, an dem 60 000 Sänger aus zehn Nationen teilnehmen.

22.8.1954, Sonntag

Der Franzose Louison Bobet gewinnt in Solingen den Weltmeistertitel der Straßenradrennfahrer.

Mit seinem Sieg im Großen Preis der Schweiz in Bern wird der Argentinier Juan Manuel Fangio auf Mercedes Automobilweltmeister.

In Venedig beginnen die 15. Internationalen Filmfestspiele. Bis zum 6. September werden 25 Filme aus 17 Nationen gezeigt.

23.8.1954, Montag

Eine rotchinesische Marinepatrouille landet auf der von nationalchinesischen Truppen kontrollierten Insel Quemoy. Nach einem kurzen Feuergefecht zieht die rotchinesische Patrouille wieder ab.

Beim Absturz einer niederländischen Verkehrsmaschine über der Nordsee sterben 21 Menschen.

24.8.1954, Dienstag

In Brasilien begeht Staatspräsident Getulio Dornelles Vargas nach seinem von den Streitkräften erzwungenen Rücktritt Selbstmord.

Mit 18:6 Stimmen lehnt der Internationale Leichtathletik-Verband den Aufnahmeantrag der Sektion Leichtathletik der DDR ab. Die DDR-Leichtathleten sollen zukünftig bei internationalen Wettkämpfen und Olympischen Spielen zusammen mit der Mannschaft der Bundesrepublik starten.

25.8.1954, Mittwoch

In Berlin (West) wird ein automatischer Briefkasten aufgestellt, der Briefe und Drucksachen frankiert und abstempelt.

Der österreichische Schriftsteller Fritz Weber erhebt in Wien Klage gegen den Filmregisseur, Schauspieler und Bergsteiger Luis Trenker zur Feststellung der Urheberschaft der vier Romane “Hauptmann Ladurner”, “Bocca Alta”, “Der Feuerteufel” und “Sterne über den Gipfeln”.

Der Bischof von Berlin-Brandenburg, Otto Dibelius, wird als erster Deutscher in das Präsidium des Weltkirchenrates gewählt.

26.8.1954, Donnerstag

Japan übernimmt mit der Stationierung von zwei Einheiten der neugeschaffenen Streitkräfte den Schutz seiner nördlichsten Insel Hokkaido selbst. Bisher hatten US-amerikanische Truppen die Insel geschützt.

Dänemark erklärt gegenüber den Vereinten Nationen (UN), dass Grönland durch eine Verfassungsänderung Bestandteil Dänemarks sei. Bisher musste die dänische Regierung der UN jährlich einen Rechenschaftsbericht über das in Treuhandschaft verwaltete Gebiet vorlegen.

Dänische Gerichte in Sonderburg und Graasten erklären die von bundesdeutschen Busunternehmen veranstalteten “Kaffee-Fahrten” nach Dänemark für ungesetzlich.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Bern wird der deutsche Sprinter Heinz Fütterer in 10,5 sec Europameister über 100 m.

27.8.1954, Freitag

Frankreich lehnt das Angebot der polnischen Regierung ab, einen gegen die Bundesrepublik gerichteten Beistands- und Nichtangriffspakt abzuschließen. Der diplomatische Vorstoß Polens wird als Versuch gewertet, eine militärisch-politische Integration der Bundesrepublik in den Westen zu verhindern.

In der südafrikanischen Kap-Provinz beschließt der Provinzialrat Maßnahmen zur strengeren Durchführung der Rassentrennung. Danach dürfen Weiße und Farbige weder zusammen in Bussen und Eisenbahnen fahren noch dasselbe Strandbad besuchen.

In Bad Hersfeld wird ein für den 25. September geplantes Treffen ehemaliger SS-Angehöriger vom Landrat verboten.

Durch das anhaltend schlechte Wetter in der Bundesrepublik kommt es zu Ernteausfällen von 3 Millionen Tonnen.

28.8.1954, Samstag

Anlässlich des 205. Geburtstages des deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe wird in der Moskauer Staatsbibliothek für ausländische Literatur eine große Goethe-Ausstellung eröffnet. Sie umfasst Faksimiles von Manuskripten, Werkausgaben, Bilder und Würdigungen Goethes in Zeitschriften und Büchern.

Bei zwei Flugzeugabstürzen des US-amerikanischen Bombertyps B-36 in den US-Bundesstaaten Süd-Dakota und Texas kommen 25 Menschen ums Leben.

Im Iran werden über 250 oppositionelle Militärangehörige festgenommen. Sie sollen eine Verschwörung zum Sturz des persischen Schahs, Mohammed Resa Pahlawi, vorbereitet haben.

In Nordrhein-Westfalen wird in letzter Minute der drohende Streik von 900 000 Angestellten und Arbeitern der Metallindustrie verhindert. Die Tarifpartner einigen sich auf eine Erhöhung der Ecklöhne um 10 Pf auf 1,54 DM.

29.8.1954, Sonntag

Bei der Ruder-Europameisterschaft in Amsterdam gewinnen die Bundesdeutschen Thomas Schneider und Gerhard Haege den Titel bei den Doppelzweiern.

Nach dem 100-m-Lauf gewinnt der bundesdeutsche Sprinter Heinz Fütterer bei den Europameisterschaften in Bern auch den 200-m-Lauf in der Europarekord-Zeit von 20,9 sec.

30.8.1954, Montag

Die französische Nationalversammlung lehnt ohne ausführliche Debatte mit 319:264 Stimmen endgültig den Vertrag über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft ab.

In Indochina wird die erste Phase des Gefangenenaustauschs zwischen Frankreich und der Führung des kommunistischen Vietminh beendet. Bisher wurden 34 000 Gefangene freigelassen.

In Washington unterzeichnet US-Präsident Dwight D. Eisenhower eine Novelle zum Atomenergiegesetz, wonach privatwirtschaftliche Unternehmen Atomkraft zur friedlichen Nutzung verwenden können.

In London wird das Ausfuhrverbot für britische Waffen nach Ägypten aufgehoben. Es war 1951 verhängt worden, nachdem Ägypten einseitig das ägyptisch-britische Abkommen über den Suezkanal gekündigt hatte. Seit Beginn des Jahres verhandeln beide Seiten über eine Regelung der Suezfrage.

Der Wirtschaftsrat der Vereinten Nationen (UN) gibt in New York bekannt, dass in 17 Ländern noch immer kein Frauenwahlrecht bestehe.

31.8.1954, Dienstag

In Bayern geht der bisher größte Lohnstreik von Arbeitern der Metallindustrie seit 1945 nach 23-tägiger Dauer zu Ende.

Unter dem Motto “Ihr sollt mir Zeugen sein” wird in Fulda der 76. Deutsche Katholikentag, der bis zum 5. September dauert, eröffnet.

Der britische Schriftsteller Graham Greene wird bei seiner Ankunft auf Puerto Rico von den Behörden ohne Angabe von Gründen festgehalten. Bereits 1952 hatte Greene bei der Einreise in die USA Schwierigkeiten wegen angeblicher Zugehörigkeit zur Kommunistischen Partei während seiner Studentenzeit.

Bei der Europameisterschaft der Schwimmer im norditalienischen Turin stellt Jutta Langenau aus der DDR mit 1:16,6 min über 100 m Schmetterling einen Weltrekord auf und wird damit Europameisterin.