Was geschah im August 1958

  • < 1957
  • 8.1958
  • 1959 >

1.8.1958, Freitag

Die sowjetische Regierung beschuldigt Italien und Israel, ihr Territorium bzw. ihren Luftraum für militärische Transporte nach Libanon und Jordanien bereitgestellt zu haben.

Tschechoslowakische Soldaten überschreiten bei Treppenstein die Grenze zur Bundesrepublik und führen auf der Suche nach einem Deserteur Vernehmungen und Haussuchungen durch.

Bei schweren Unwettern in weiten Teilen Deutschlands kommen mehrere Menschen ums Leben, die Landwirtschaft erleidet Verluste in Millionenhöhe.

Zum Abschluss seiner am 1. Juli begonnenen Tagung empfiehlt der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen die Bereitstellung nationaler Nahrungsmittelreserven. Damit könnten Notstandssituationen weitgehend ausgeschlossen, übermäßige Preiserhöhungen verhindert und die Wirtschaft der Entwicklungsländer gefördert werden.

2.8.1958, Samstag

Der seit dem 2. Juli amtierende italienische Ministerpräsident Amintore Fanfani trifft zu einem zweitägigen Besuch in Bonn ein, in dessen Verlauf u.a. die weltpolitische Lage erörtert wird.

Die Regierung der Vereinigten Staaten erkennt die neue Regierung des Irak an.

3.8.1958, Sonntag

Der sowjetische Ministerpräsident Nikita S. Chruschtschow und der Präsident der Volksrepublik China, Mao Zedong, beenden eine zunächst geheimgehaltene viertägige Konferenz in Peking. In einem Schlusskommuniqué verurteilen beide Seiten das Eingreifen der Briten und der US-Amerikaner im Nahen Osten und erneuern den “Revisionismus”-Vorwurf gegenüber Jugoslawien.

Zum Abschluss eines zweitägigen Besuchs in Bagdad erklärt der US-amerikanische Sonderbotschafter Robert Murphy, er sei davon überzeugt, dass die neue irakische Regierung eine unabhängige Politik betreiben und sich an keinen Machtblock anschließen wolle.

4.8.1958, Montag

Zum Waffenstillstand ruft die griechische Untergrundbewegung auf Zypern EOKA auf: Am folgenden Tag schließt sich die türkische Untergrundbewegung TMT dem Aufruf an.

Eine österreichische Himalaja-Expedition unter Leitung von Heinrich Reiss erreicht den 7400 m hohen Gipfel des Berges Haramosh.

5.8.1958, Dienstag

Das US-amerikanische Atom-U-Boot “Nautilus” erreicht nach der Unterquerung des Nordpols die grönländische Küste.

6.8.1958, Mittwoch

Eine Speisekammer haben nach Ermittlungen des Bundesernährungsministeriums in Bonn 42% der bundesdeutschen Haushalte.

Um ein weiteres Anwachsen der Kohlenhalden in der Bundesrepublik zu verhindern, sollen Interessen und Programme der verschiedenen Energieträger besser aufeinander abgestimmt werden. Darauf einigen sich die Bundesregierung und Vertreter des Bergbaus bei einem Treffen in Bonn.

Die vom UN-Sicherheitsrat entsandte Beobachtertruppe im Libanon teilt mit, dass ihre Arbeit von bewaffneten Banden behindert würde, die auch auf Beobachterfahrzeuge geschossen hätten.

7.8.1958, Donnerstag

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschließt die Einberufung einer Sondersitzung der UN-Vollversammlung zur Erörterung der Lage im Nahen Osten.

Erfolgreich verläuft der erste Weltraumraketenversuch Großbritanniens, zu dem im australischen Woomera eine einstufige Rakete vom Typ “Black Knight” gestartet wird.

8.8.1958, Freitag

Beamte der DDR-Volkspolizei dringen bei der Suche nach einem Flüchtling in die Exklave Steinstücken in Berlin (West) ein.

In New York beginnt die Sondertagung der UN-Vollversammlung. Generalsekretär Dag Hammarskjöld schlägt zur Regelung der Krise im Nahen Osten eine gemeinsame Erklärung der arabischen Staaten vor, die u.a. die gegenseitige Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten und ein System der wirtschaftlichen Kooperation dieser Länder festlegen soll.

9.8.1958, Samstag

Die Nationale Befreiungsfront Algeriens FLN sagt in einer Erklärung an die Bevölkerung der französischen Regierung unter Charles de Gaulle den Kampf an.

Wirtschaftshilfe in Höhe von 3,83 Milliarden US-Dollar (rund 16 Milliarden DM) wollen die Vereinigten Staaten unverzüglich der jordanischen Regierung zur Verfügung stellen.

Als keinesfalls mit der Neutralitätspolitik vereinbar bezeichnet die sowjetische Nachrichtenagentur TASS den Beschluss des Schweizer Bundesrates vom 11. Juli, die Armee mit Atomwaffen auszurüsten.

10.8.1958, Sonntag

Das größte Wasserkraftwerk der Welt bei Kuibyschew in der UdSSR – es hat eine Gesamtkapazität von 2,1 Milliarden kW – weiht der sowjetische Ministerpräsident Nikita S. Chruschtschow ein.

11.8.1958, Montag

In einem sog. China-Memorandum erläutern die Vereinigten Staaten ihre Politik gegenüber der Volksrepublik China dahingehend, dass eine Anerkennung durch die USA als bedeutsamer Sieg der chinesischen Kommunisten und möglicherweise als Schwäche des Westens interpretiert würde.

Der britische Premierminister Harold Macmillan führt auf Zypern Gespräche mit dem Gouverneur Sir Hugh Foot, nachdem er zuvor schon mit den Regierungen in Athen und Ankara über eine Lösung der Zypernfrage verhandelt hat.

12.8.1958, Dienstag

Die ersten 1800 US-amerikanischen Soldaten werden aus dem Libanon abgezogen.

Am Schlusstag der 52. Internationalen deutschen Tennismeisterschaften am Hamburger Rothenbaum gewinnt der Schwede Sven Davidson das Herrenfinale mit 5:7, 6:4, 0:6, 9:7, 6:3 gegen den Belgier Jacques Brichant. Den Damentitel holte sich am Vortag die Australierin Lorraine Coghlan mit einem Zwei-Satz-Sieg über die Britin Shirley Bloomer.

13.8.1958, Mittwoch

US-Präsident Dwight D. Eisenhower legt der UN-Vollversammlung einen Sechspunkteplan zur Lösung der Nahostkrise vor, der u.a. die sofortige Aufstellung einer internationalen Streitmacht, einen Wirtschaftshilfeplan sowie Garantien für die Sicherheit Libanons und Jordaniens vorsieht.

In Bonn wird der deutsch-belgische Ausgleichsplan unterzeichnet, durch den der Grenzverlauf neu geregelt wird und der den Austausch kleinerer Geländestreifen vorsieht.

14.8.1958, Donnerstag

Laut Bericht der UN-Beobachter im Libanon hat sich die Lage seit der Präsidentenwahl am 31. Juli beträchtlich beruhigt.

Nach Ansicht des indischen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru ist eine Lösung der Probleme im Nahen Osten ohne vorherigen Abzug aller fremden Truppen unmöglich.

Beim Absturz einer “Super-Constellation” der niederländischen Fluglinie KLM über dem Atlantik kommen alle 99 Insassen ums Leben.

15.8.1958, Freitag

Der britische Premierminister Harold Macmillan veröffentlicht einen neuen Zypernplan.

Phui Sananikone löst Prinz Suvanna Phuma in seinem Amt als laotischer Ministerpräsident ab.

Die Mitgliedsstaaten des westlichen Militärblocks NATO und Japan reduzieren die Embargolisten für den Handel mit kommunistisch regierten Staaten. So unterliegen u.a. Flugzeuge für Zivilzwecke, fast alle Werkzeugmaschinen sowie Schiffe mit bis zu 20 Knoten Geschwindigkeit keiner Ausfuhrgenehmigung mehr.

16.8.1958, Samstag

Zwei ungarische Emigranten dringen aus Protest gegen die politischen Zustände in Ungarn in die Botschaft ihres Heimatlandes in Bern ein und liefern sich dort ein Feuergefecht mit dem Gesandtschaftspersonal, ergeben sich jedoch schließlich der herbeigeholten Polizei.

17.8.1958, Sonntag

Die Vereinigten Staaten scheitern mit ihrem ersten Versuch, eine Mondrakete zu starten.

Der 78. Deutsche Katholikentag, der seit dem 13. August in beiden Teilen Berlins getagt hat, geht mit einer Grußbotschaft von Papst Pius XII. zu Ende.

18.8.1958, Montag

Der saudi-arabische Ministerpräsident Prinz Faisal, Bruder von König Saud, beendet einen viertägigen Besuch in Kairo, der laut Schlussdokument die Differenzen zwischen Saudi-Arabien und der Vereinigten Arabischen Republik bereinigen konnte. Beide Seiten sprechen sich für einen Abzug der britischen und US-amerikanischen Truppen aus dem Nahen Osten aus.

In Los Angeles verteidigt der Schwergewichtsweltmeister der Profiboxer, der farbige US-Amerikaner Floyd Patterson, seinen Titel gegen Herausforderer Roy Harris aus Texas, der in der zwölften Runde schwer angeschlagen aufgibt.

19.8.1958, Dienstag

In Groton im US-Bundesstaat Connecticut läuft das bislang größte U-Boot der Welt, die 5900 t große “Triton” vom Stapel, die durch zwei Atomreaktoren angetrieben wird.

Jugoslawien ersucht die drei Westmächte um Kredite in Höhe von 300 Millionen US-Dollar (rund 1,26 Milliarden DM), um nach der Aussetzung der sowjetischen Kredite sein Industrialisierungsprogramm weiterhin finanzieren zu können. – Am 23. August storniert die UdSSR auch ihre vertraglich vereinbarten Weizenlieferungen an Jugoslawien.

20.8.1958, Mittwoch

Bei einem schweren Unwetter im Ossolatal wird der Simplonpassauf der italienischen Seite auf einer Länge von 150 m verschüttet. Der Eisenbahnverkehr wird dadurch für drei Wochen lahmgelegt, die Paßstraße kann nach zehn Tagen wieder provisorisch benutzt werden.

Bei der siebten Weltmeisterschaft der Friseure, um die seit dem 16. August Figaros aus aller Herren Länder kämpfen, gewinnt der Österreicher Hans Kammerer den Titel im Damenfach; der Franzose André Gaillard wird Weltmeister der Herrenfriseure.

21.8.1958, Donnerstag

In Genf geht die Expertenkonferenz für die Kontrolle von Nuklearversuchen zu Ende, die am 1. Juli begonnen hat. Das Ergebnis – ein ausgearbeitetes Kontrollsystem – wird als Erfolg gewertet.

Zehn Tage vor der 400-Jahr-Feier der Universität Jena flieht deren Rektor, Josef Hämel, in die Bundesrepublik.

22.8.1958, Freitag

Einstimmig nimmt die Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York einen von zehn arabischen Staaten eingebrachten Plan für den Nahen Osten an.

US-Präsident Dwight D. Eisenhower kündigt an, sein Land sei aufgrund der in Genf erzielten Ergebnisse bereit, Kernwaffenversuche für zunächst ein Jahr einzustellen, sobald eine Konferenz über die kontrollierte Einstellung aller Atomwaffenversuche zusammengetreten ist.

Den Ärzten in der DDR wird die Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen im westlichen Ausland untersagt, nachdem viele ihrer Kollegen diese Gelegenheiten zur Flucht genutzt haben und in der DDR akuter Ärztemangel herrscht.

23.8.1958, Samstag

Küstenbatterien der Volksrepublik China beginnen mit der Beschießung der Quemoy-Inseln, die ihrer Küste vorgelagert sind, jedoch zu Formosa (Taiwan) gehören. Gleichzeitig kommt es zu Gefechten zwischen leichten Seestreitkräften beider Seiten.

Auf der Hamburger Werft Blohm & Voss läuft die “Gorch Fock”, das erste Segelschulschiff der Bundesmarine, vom Stapel.

24.8.1958, Sonntag

In Stockholm gehen die Leichtathletik-Europameisterschaften zu Ende, die am 19. August durch Prinz Bertil von Schweden eröffnet wurden.

In Kapstadt stirbt der amtierende Ministerpräsident der Südafrikanischen Union, Johannes G. Strijdom. Sein Nachfolger wird am 2. September Hendrik Frensch Verwoerd.

25.8.1958, Montag

Die 7. US-Flotte, die im Gebiet von Formosa (Taiwan) operiert, und andere im Fernen Osten stationierte Einheiten der Vereinigten Staaten werden wegen des Angriffs der Volksrepublik China auf Quemoy in Alarmbereitschaft versetzt.

Algerische Nationalisten stecken in vielen Teilen Frankreichs Erdöl- und Munitionslager in Brand, um ihrer Forderung nach der Souveränität ihres Heimatlandes Nachdruck zu verleihen.

In der englischen Stadt Nottingham kommt es zu einer dreistündigen Straßenschlacht zwischen 200 weißen und farbigen Einwohnern.

In den Vereinigten Staaten wird ein Gesetz verabschiedet, nach dem Präsidenten nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt eine Pension erhalten.

Zum Ende einer mehrwöchigen Konferenz veröffentlichen die anglikanischen Bischöfe ein Rundschreiben, in dem u.a. eine Geburtenkontrolle unter gewissen Umständen gebilligt wird.

26.8.1958, Dienstag

In Dakar (Französisch-Westafrika; heute Senegal) kommt es während einer Ansprache des französischen Ministerpräsidenten Charles de Gaulle zu Demonstrationen für die Unabhängigkeit des Landes und die afrikanische Einheit. De Gaulle, der seit dem 20. August die französischen Besitzungen in Afrika bereist, stellt wie zuvor in Conakry (Französisch-Westafrika; heute Guinea) fest, die Bevölkerung könne sich durch ein Nein bei der Volksabstimmung über die neue französische Verfassung für die Souveränität entscheiden.

Die ersten “großen” Goggomobil-Modelle, “T 600” mit 20 PS und “T 700” mit 30 PS, laufen im niederbayerischen Dingolfing vom Band. Bis Anfang Oktober soll die Produktion auf 100 Stück pro Tag gesteigert werden.

27.8.1958, Mittwoch

Zwischen der Europäischen Atomgemeinschaft EURATOM und den USA tritt ein Abkommen über Lieferung von Kernbrennstoffen und technischen Ausrüstungen sowie über technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit in Kraft.

Wegen des anhaltend schlechten Wetters erklärt die Landwirtschaftskammer von Schleswig-Holstein den Generalnotstand für die Ernte. Damit ist es ohne Formalitäten möglich, Bundeswehrsoldaten, Bundesgrenzschutz und Bereitschaftspolizei als Erntehelfer einzusetzen. Am 29. August erklärt auch Nordhessen den Erntenotstand.

Auf einer Pressekonferenz in Washington erklärt US-Präsident Dwight D. Eisenhower, er glaube nicht, dass irgendein Land einen Überraschungsangriff auf die USA wagen würde. Auch wenn ein solcher Angriff Erfolg habe, sei die Niederlage des Angreifers gewiß.

Auf einer Konferenz in Nyborg in Dänemark verabschiedet der Weltkirchenrat eine Resolution, in der die Atommächte zu verstärkten Bemühungen um eine Einstellung der Kernwaffenversuche aufgerufen werden. Der Rat will außerdem zum geeigneten Zeitpunkt eine Delegation nach Zypern entsenden.

Zwei Hunde, die an Bord einer sowjetischen Rakete rund 450 km weit ins All geschossen wurden, kehren unversehrt zur Erde zurück.

28.8.1958, Donnerstag

Der zypriotische Erzbischof Makarios III. ruft seine Landsleute dazu auf, “unter allen Opfern” den britischen Zypernplan vom 15. August zu bekämpfen. Er verlangt außerdem eine wirksame Intervention der Vereinten Nationen zur Lösung der Zypernfrage.

In Berlin (West) Läuft der Film “Das Mädchen Rosemarie” von Rolf Thiele mit Nadja Tiller in der Titelrolle an. Er befasst sich mit dem Schicksal der 1957 in Frankfurt am Main ermordeten Prostituierten Rosemarie Nitribitt.

Der australische Mittelstreckenläufer James Herbert Elliot stellt in Göteborg mit 3:36,0 min einen Weltrekord über 1500 m auf.

29.8.1958, Freitag

Im Prozess gegen Angehörige des Einsatzkommandos Tilsit der SS verhängt das Schwurgericht Nürnberg gegen alle zehn Angeklagten Zuchthausstrafen zwischen drei und 15 Jahren. Sie wurden der gemeinschaftlichen Beihilfe zum gemeinschaftlichen Mord in mehreren 1000 Fällen für schuldig befunden.

Die bundesdeutsche 4 x 100-m-Staffel mit Manfred Steinbach, Martin Lauer, Heinz Fütterer und Manfred Germar egalisiert in Köln mit der Zeit von 39,5 sec den Weltrekord der US-amerikanischen Olympiastaffel von 1956.

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas beschließt, die Landwirtschaftlichen Produktionsgemeinschaften in sog. Volkskommunen zusammenzuschließen.

Der Sozialist Karl-August Fagerholm wird neuer finnischer Ministerpräsident.

Die Volksrepublik China fordert die Besatzung der Insel Quemoy zur Kapitulation oder zum Aufstand gegen die Regierung von Formosa (Taiwan) auf. Die Landung chinesischer Truppen auf den zu Formosa gehörenden Inseln stehe unmittelbar bevor.

Zum Abschluss seiner Afrikareise erklärt der französische Ministerpräsident Charles de Gaulle in Algier, mit einem Ja bei der Volksabstimmung über die Verfassung könnten die Algerier sich dafür entscheiden, “vollwertige Franzosen” zu werden.

30.8.1958, Samstag

Die Sowjetregierung erklärt ihre Zustimmung zu der von den Vereinigten Staaten und Großbritannien am 22. August vorgeschlagenen Einberufung einer Konferenz über den Atomteststop nach Genf.

Im oberschlesischen Zabrze (Hindenburg) kommen bei einem Grubenunglück 72 Bergleute ums Leben.

Im französischen Reims wird der Magdeburger Gustav Adolf (“Täve”) Schur Radweltmeister der Amateure im Straßenfahren. Den Profiweltmeistertitel sichert sich am 31. August der Italiener Ercole Baldini, der diesjährige Sieger des Giro d’Italia.

Am letzten Tag der Baden-Badener Rennwoche gewinnt die französische Stute Duschka mit Adolphe Cucu im Sattel den mit 100 000 DM dotierten “Großen Preis von Baden” vor Aletsch.

31.8.1958, Sonntag

Nach Angaben der niederländischen Regierung sind seit Dezember 1957 etwa 39 000 Niederländer aus Indonesien in ihr Heimatland zurückgekehrt. Nur noch etwa 6500 niederländische Staatsangehörige leben weiterhin in der ehemaligen Kolonie.

Um etwa 23 500 auf 332 600 ist die Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik im August gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Damit beträgt die Arbeitslosenquote 1,7%.

In der Frankfurter Paulskirche wird dem Wissenschaftler Carl Friedrich von Weizsäcker der Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main verliehen. Die Auszeichnung wird alle drei Jahre vergeben.

In den Wiener Sofiensälen endet ein mehrtägiger Magierkongress, an dem 560 Zauberer aus 27 Ländern teilgenommen haben.