Was geschah im Dezember 1947

  • < 1946
  • 12.1947
  • 1948 >

1.12.1947, Montag

In Antwerpen beschließt die Internationale Sozialistenkonferenz, die Sozialistische Internationale vorerst nicht wiederzugründen. Gleichzeitig wird vereinbart, die SPD wieder als Mitglied zuzulassen.

Königin Wilhelmina der Niederlande nimmt nach sechswöchiger Unterbrechung die Regierungsgeschäfte wieder auf.

Vor Oporto (Portugal) wird eine portugiesische Fischereiflotte von einem Sturm überrascht: 160 Seeleute kommen ums Leben.

Die Regierung der USA beschließt, das Eniwetok-Atoll im Pazifik zum Atombomben-Testgebiet auszubauen.

Beim Absturz eines jugoslawischen Flugzeuges in Montenegro kommen 23 Menschen ums Leben.

2.12.1947, Dienstag

Die US-amerikanische Militärregierung in Deutschland gibt bekannt, dass das Demontageprogramm entgegen den Vorschlägen mehrerer Minister der deutschen Länder in seiner ursprünglichen Form weitergeführt werde.

Die chinesischen Regierungstruppen beginnen eine mehrwöchige Großoffensive gegen die Einheiten der Kommunisten.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei Koreas, Chang Duk Ser, wird von Unbekannten in seiner Wohnung ermordet.

3.12.1947, Mittwoch

Der schleswig-holsteinische Landtag verabschiedet das Gesetz über die Bodenreform. Es sieht vor, allen Grundbesitz mit einer Fläche von mehr als 100 ha zu beschlagnahmen.

Die britische Militärregierung in Deutschland teilt mit, dass 47% der unterirdischen Rüstungswerke in der Bizone zerstört worden sind.

Rund 61 000 ehemalige deutsche Wehrmachtsangehörige befinden sich derzeit noch in britischer Kriegsgefangenschaft im Nahen Osten.

In Ungarn tritt eine Luxussteuer in Kraft: Alle Waren, die nicht für den täglichen Bedarf bestimmt sind, werden um 50% verteuert.

Die Tragödie “Endstation Sehnsucht” von Tennessee Williams hat im Barrymore Theatre in New York Premiere.

4.12.1947, Donnerstag

Von dem US-amerikanischen Militärgerichtshof in Nürnberg werden mehrere führende deutsche Juristen der NS-Zeit zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt.

Nordkorea gibt sich eine kommunistische Verfassung. Die UNO erklärt sich jedoch gegen den Einspruch der UdSSR als allein zuständig für die Frage der koreanischen Wiedervereinigung und verlangt die Durchführung von Wahlen in ganz Korea unter ihrer Aufsicht.

5.12.1947, Freitag

In der Nähe der Stadt Hankau kommt es im Zuge der Offensive chinesischer Regierungstruppen zu einer schweren Schlacht mit 100 000 Mann der kommunistischen Roten Armee Mao Zedongs.

Der Boxweltmeister im Schwergewicht, Joe Louis (USA), verteidigt in New York im Madison Square Garden mit einem umstrittenen Punktsieg gegen seinen Landsmann Jersey Joe Walcott seinen Titel.

6.12.1947, Samstag

Der auf Initiative der SED einberufene “Volkskongress für die deutsche Einheit und einen gerechten Frieden” wird im sowjetischen Sektor von Berlin eröffnet. An ihm nehmen 1352 Delegierte aus der Ostzone und Berlin sowie 664 aus den Westzonen teil. Der Kongress dauert bis zum 7. Dezember.

Das US-amerikanische Militärgericht in Dachau hat bislang 463 Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt. Insgesamt wurden 16 000 Strafverfahren eingeleitet.

Die italienische verfassunggebende Nationalversammlung untersagt dem ehemaligen König Viktor Emanuel III., seiner Frau und allen ihren männlichen Nachkommen die Rückkehr nach Italien.

Schwergewichtsboxer Max Schmeling schlägt in Hamburg den Berliner Hans-Joachim Drägestein in einem Kampf über zehn Runden nach Punkten.

7.12.1947, Sonntag

König Leopold III., der sich im schweizerischen Exil aufhält, erklärt er sei jederzeit bereit, wieder als König der Belgier in sein Land zurückzukehren.

8.12.1947, Montag

Vor dem US-amerikanischen Militärgericht in Nürnberg wird der letzte Industrieprozess eröffnet. Auf der Anklagebank sitzen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach sowie elf ehemalige Direktoren seines Konzerns.

Jugoslawien und Ungarn schließen einen Freundschafts- und Beistandsvertrag.

Aus den USA treffen täglich 100 000 Weihnachtspakete für Europa ein.

In Sibirien fallen die Temperaturen auf minus 52

9.12.1947, Dienstag

Berlin wird ein drittes Opernhaus, die Komische Oper, erhalten. Als Intendant ist Walter Felsenstein verpflichtet worden.

Der Schauspielerin Marlene Dietrich wird die “Freiheitsmedaille” der US-Militärakademie Westpoint verliehen.

In Berlin wird Josef von Bakys Film “Und über uns der Himmel” uraufgeführt, der sich mit dem Berliner Trümmer- und Nachkriegsmilieu befasst.

23 Menschen sterben beim Absturz eines US-amerikanischen Flugzeugs vom Typ C-54 “Skymaster” auf den Labrador-Inseln.

10.12.1947, Mittwoch

US-Außenminister George C. Marshall fordert die UdSSR auf, die Demontage deutscher Industriebetriebe in der Ostzone zu beenden.

In Österreich tritt ein Währungsgesetz in Kraft. Es bezweckt, den derzeitigen Notenumlauf von rund 27 Milliarden Schilling auf etwa ein Drittel herabzusetzen.

Der iranische Ministerpräsident Ahmad Qawam es Sultaneh tritt zurück. Nachdem kurzzeitig Facher Hehmet sein Nachfolger wird, übernimmt anschließend am 29. Dezember Ibrahim Hahini das Amt.

Die Königlich Schwedische Akademie verleiht den Nobelpreis für Chemie an den britischen Biologen Sir Robert Robinson. Der Literatur-Nobelpreis geht an den französischen Schriftsteller Andre Gide. Für Physik wird der britische Wissenschaftler Sir Edward Appleton ausgezeichnet.

11.12.1947, Donnerstag

Der Vorsitzende des ehemaligen “Nationalkomitees Freies Deutschland” Erich Weinert, tritt Gerüchten entgegen, wonach in der UdSSR eine deutsche Armee unter dem Oberbefehl von Generalfeldmarschall Friedrich Paulus weiter bestehe.

Die in London tagende Außenministerkonferenz der Siegermächte (USA, UdSSR, Großbritannien und Frankreich) setzt die deutsche Stahlproduktion auf 115 Millionen t jährlich fest.

Innerhalb von drei Tagen sterben bei Flugzeugunglücken in den USA 43 Menschen.

12.12.1947, Freitag

General Pierre Koenig tritt sein Amt als Nachfolger des Oberbefehlshabers der französischen Besatzungsmacht in Deutschland, General Emile Laffon, an.

Vor dem britischen Unterhaus in London gibt Außenminister Ernest Bevin bekannt, dass aus sorgfältigen Erwägungen der 15. Mai 1948 als Tag der Übergabe des britischen Mandats in Palästina gewählt worden sei.

Die Jewish Agency veröffentlicht einen Plan, in dem vorgesehen ist, dass innerhalb von vier Jahren 400 000 Juden nach Palästina einwandern sollen.

Ein Zugunglück im französischen Departement Puy de Dome fordert 17 Menschenleben.

13.12.1947, Samstag

Nach einer amtlichen britischen Mitteilung sind in Palästina bei Kämpfen zwischen Arabern und Juden seit Anfang des Monats 190 Menschen getötet worden.

Aus den ersten demokratischen Wahlen seit 1830 gehen in dem südamerikanischen Land Venezuela die Sozialisten als Sieger hervor.

14.12.1947, Sonntag

In der Sowjetunion wird zur Inflationsbekämpfung der Wechselkurs des Rubels neu festgelegt und außerdem das bisherige System der Rationierungen aufgehoben.

Nach Angaben von Radio Moskau sind die letzten sowjetischen Truppen aus Bulgarien abgezogen worden.

Die letzten US-amerikanischen Soldaten verlassen Italien, nachdem die letzten britischen Besatzungstruppen bereits am 7. Dezember abgezogen worden sind.

15.12.1947, Montag

Die Konferenz der Siegermächte (UdSSR, USA, Frankreich, Großbritannien) in London, die am 25. November begann wird ohne konkrete Ergebnisse in der Deutschlandfrage vertagt.

Chinesische Piraten plündern einen niederländischen Passagierdampfer. Die 25 Seeräuber waren in Hongkong an Bord gegangen.

Ein britisches Unterseeboot stellt mit einem Schnorchel einen neuen Weltrekord im Unterwasserfahren auf: Das Boot bleibt mit 67 Mann mehrere Wochen vor der westafrikanischen Küste unter Wasser.

Bei einer Tagung in Stuttgart beschließen die Vertreter des deutschen Fußballsports aus den drei Westzonen die Durchführung einer Deutschen Meisterschaft für 1948.

16.12.1947, Dienstag

In London besprechen US-Außenminister George C. Marshall und sein französischer Amtskollege Georges Bidault die Möglichkeit der Angliederung der französischen Besatzungszone Deutschlands an die Bizone. Frankreichs Außenminister verlangt Garantien gegen ein mögliches Wiederaufleben des deutschen Militarismus.

In Sofia wird ein auf 20 Jahre befristeter Freundschafts- und Beistandspakt zwischen Bulgarien und Albanien abgeschlossen.

Die rumänische Regierung verstaatlicht zwei Erdölfirmen, die sich in britischem Besitz befanden.

Kurz nach dem Start in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona stürzt ein Bombenflugzeug vom Typ B-29 ab. Dabei kommen die zwölf Mann Besatzung ums Leben.

17.12.1947, Mittwoch

Der US-amerikanische Kongress in Washington billigt das European Recovery Program (ERP), den Marshallplan.

Die Ministerpräsidenten der Staaten der Arabischen Liga wenden sich gegen eine Teilung Palästinas und drohen mit entschiedenen Maßnahmen gegen ihre geplante Durchführung.

18.12.1947, Donnerstag

In Washington wird eine Änderung des Bizonenabkommens zwischen Großbritannien und den USA unterzeichnet: Künftig übernehmen die Vereinigten Staaten auch die Zahlungsverpflichtungen Großbritanniens.

Im Saarland wird unter Ministerpräsident Johannes Hoffmann (Christliche Volkspartei) eine neue Regierung gebildet.

Der thüringische Landtag beschließt die Abschaffung des Abtreibungsparagraphen 218.

Die Zeitung “Die Welt” mutmaßt in einem Artikel, dass bei einer Währungsreform in Deutschland das Verhältnis der neuen Währungseinheit zur Reichsmark 1:10 betragen werde.

Der US-amerikanische Schwimmer Bob Sohl stellt über 100 Yards mit 1:00,4 min. einen neuen Weltrekord im Brustschwimmen auf.

19.12.1947, Freitag

Die Vorsitzenden der ostzonalen CDU, Jakob Kaiser und Ernst Lemmer, werden von der sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland zum Rücktritt von ihren Ämtern gezwungen.

Rumänien und Jugoslawien schließen einen Freundschaftsvertrag.

Beim Einsturz einer Hängebrücke in Kolumbien stürzen 125 Menschen zu Tode.

In London besiegt die Eishockey-Nationalmannschaft der Tschechoslowakei England 4:3.

20.12.1947, Samstag

Der Ständige Ausschuss des am 6. Dezember zusammengetretenen “Deutschen Volkskongresses für Einheit und gerechten Frieden” bedauert in einer Entschließung die Vorbereitungen zur Gründung eines Staates in den Westzonen.

21.12.1947, Sonntag

Ein Krakauer Gericht verurteilt 23 ehemalige Angehörige des Lagerpersonals des KZ Auschwitz zum Tode. Die Angeklagten werden des Mordes an fast 300 000 Menschen für schuldig befunden.

An seinem 68. Geburtstag wird Generalissimus Josef W. Stalin in den Moskauer Stadtsowjet gewählt.

22.12.1947, Montag

Das US-amerikanische Militärgericht in Nürnberg verurteilt den Großindustriellen Friedrich Flick zu sieben Jahren Gefängnis. Am selben Tag wird der Prozess gegen 21 ehemalige Reichsminister, Staatssekretäre und Wirtschaftsführer eröffnet (“Wilhelmstraßen-Prozess”).

Die panamesische Nationalversammlung lehnt die Ratifikation eines Abkommens mit den USA ab. Darin ist vorgesehen, dass die Vereinigten Staaten Militärstützpunkte außerhalb der Kanalzone errichten dürfen.

Bei einem Zugunglück auf der Strecke Niederlahnstein-Neuwied kommen 41 Menschen ums Leben, 75 werden verletzt.

US-amerikanische Besatzungssoldaten veranstalten überall in Deutschland Weihnachtsfeiern für Kinder.

23.12.1947, Dienstag

Die Vereinigten Staaten räumen alle Militärstützpunkte in Panama außerhalb der Kanalzone.

In China tritt eine neue Verfassung in Kraft. Die Machtstellung von Chiang Kai-shek wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Schwere Schneestürme über Österreich führen zu Störungen im Transportverkehr.

Der Oberste Gerichtshof (Supreme Court) der USA in Washington hebt das Urteil gegen den vor 22 Jahren wegen Mordes zu lebenslänglicher Haft verurteilten Italiener Toni Marino auf.

24.12.1947, Mittwoch

Die französische Militärregierung in Deutschland verbietet die in Rheinland-Pfalz erscheinende SPD-Zeitung “Die Freiheit” für 14 Tage. Offiziel werden keine Gründe für diese Maßnahme angegeben.

General Markos Wafiadis, der Oberbefehlshaber der griechischen Aufständischen, gibt die Bildung einer vorläufigen Gegenregierung für das Land bekannt.

In seiner alljährlichen Weihnachtsansprache bittet Papst Pius XII. alle Staatsmänner, sich um den Bestand des Friedens in der Welt zu bemühen.

Bei einem Lawinenunglück in der Nähe von Salzburg kommen neun Menschen ums Leben.

25.12.1947, Donnerstag

Die griechische Polizei deckt eine Verschwörung zur Ermordung mehrerer führender Politiker des Landes auf: Über 400 mutmaßliche Täter werden verhaftet.

Bei einer Minenexplosion vor der niederländischen Küste sinkt ein norwegisches Schiff. Dabei kommen 24 Seeleute ums Leben.

In Australien herrschen tropische Temperaturen von weit über 30

26.12.1947, Freitag

In Tokio beginnt vor dem Internationalen Gerichtshof zur Aburteilung der Hauptkriegsverbrecher der Prozess gegen den ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten Hideki Tojo.

Während der Weihnachtsfeiertage verunglücken in den USA allein bei Verkehrsunfällen über 200 Menschen tödlich.

Bei einem Schneesturm im Gebiet um New York kommen 26 Menschen ums Leben.

Ein Taifun auf den Philippinen fordert über 70 Menschenleben.

27.12.1947, Samstag

Der französische Ministerpräsident Robert Schuman, Außenminister Georges Bidault sowie der französische Militärgouverneur in Deutschland, General Pierre Koenig, führen in Paris Gespräche über die Möglichkeit einer Angliederung der französischen Besatzungszone Deutschlands an die Bizone.

In London unterzeichnen Großbritannien und die UdSSR ein Handelsabkommen.

28.12.1947, Sonntag

Eine interzonale Tagung von CDU und CSU in Berlin spricht den beiden Vorsitzenden der ostzonalen CDU, Jakob Kaiser und Ernst Lemmer das Vertrauen aus.

Seit Bekanntgabe des Teilungsbeschlusses für Palästina sind im Nahen Osten bereits mehr als 300 Menschen bei Unruhen und Terrorakten ums Leben gekommen.

55 Menschen kommen bei schweren Schneestürmen in den nordöstlichen Küstenstaaten der USA ums Leben.

Bei der Explosion eines Schiffes auf dem chinesischen Fluss Jangtsekiang kommen mehrere hundert Menschen ums Leben.

29.12.1947, Montag

In Österreich werden 35 Personen unter dem Verdacht verhaftet, in eine nationalsozialistische Verschwörung verwickelt zu sein.

In Süd- und Westdeutschland kommt es infolge langanhaltender Regenfälle zu verheerenden Überschwemmungen.

30.12.1947, Dienstag

Der Vorstand der Berliner CDU erklärt, dass Jakob Kaiser und Ernst Lemmer nach ihrer Absetzung auch weiterhin die rechtmäßigen Vorsitzenden der ostzonalen CDU seien.

Rumänien wird zur Volksrepublik, nachdem König Michael seinen Rücktritt erklärt hat. Zuvor gab es zwischen ihm und der kommunistischen Regierung erhebliche Spannungen.

Der ehemalige birmesische Ministerpräsident U Saw wird wegen Anstiftung zur Ermordung des stellvertretenden Ministerpräsidenten U Aung San zum Tode verurteilt. Acht weitere Angeklagte werden ebenfalls zum Tode verurteilt.

Die Freeman-Brücke über den Rhein – die erste provisorische Brücke über den Fluss – zwischen Düsseldorf und Oberkassel wird von einem Motorkahn gerammt und stürzt ein.

Bei einer Kältewelle in Schweden werden Temperaturen von bis zu minus 40 gemessen.