Was geschah im Dezember 1962

  • < 1961
  • 12.1962
  • 1963 >

1.12.1962, Samstag

Bei der Eröffnung der neuen Großkabinen-Seilbahn Eibsee-Zugspitzgipfel bleibt die erste auffahrende Gondel mit den Ehrengästen, u.a. mit Bundesverkehrsminister Hans-Christoph Seebohm, wegen eines Defekts in der Mitte der Seilbahnstrecke fast eine Stunde hängen.

Als 15. mit Polaris-Raketen bestücktes Atom-Unterseeboot der US-amerikanischen Flotte läuft die “Henry Clay” in der Marinewerft von Newport News (USA) vom Stapel. Das 127,5 m lange Boot soll mit 16 Polaris-Raketen armiert werden.

2.12.1962, Sonntag

Die SED-Presse der DDR teilt mit, dass auch im nächsten Jahr laut Beschluss der DDR-Volkskammer Butter und Fleisch in der DDR rationiert werden und außerdem Südfrüchte, Kaffee und Kakao weiterhin Mangelware bleiben.

Der deutsche Musikrat teilt mit, dass es zur Zeit 78 staatliche, städtische oder öffentlich subventionierte Orchester in der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West) gibt, die Stadt München steht mit vier Orchestern an der Spitze.

3.12.1962, Montag

Das Parteipräsidium und der Vorsitzende der CDU beauftragen Bundeskanzler Konrad Adenauer, Verhandlungen mit der SPD über die Bildung einer großen Koalition aufzunehmen.

Das sowjetische Staatsoberhaupt Leonid Breschnew trifft mit einer Delegation der Sowjetischen Kommunistischen Partei (KPdSU) zum 12. Parteitag der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei in Prag ein.

Das bayerische Innenministerium ordnet mit sofortiger Wirkung Rezeptpflicht für alle Medikamente an, in denen der Wirkstoff “Meclizin” enthalten ist, da bei Genuss von Meclizin-Präparaten während der Schwangerschaft Missbildungen bei Neugeborenen nicht auszuschließen sind.

4.12.1962, Dienstag

Rechtsanwalt Josef Augstein, Bruder des unter dem Verdacht des Landesverrats in Untersuchungshaft sitzenden “Spiegel”-Herausgebers Rudolf Augstein, wird in Hannover unter dem Verdacht der Beihilfe zum Landesverrat verhaftet.

Der jugoslawische Staatspräsident Josip B. Tito trifft mit seiner Frau Jowanka nach einem nächtlichen Aufenthalt in Budapest zu einem 14-tägigen Besuch in Moskau ein.

Der Erste Senat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe verwirft den Revisionsantrag im Brühne-Prozess als unbegründet. Damit ist das Urteil vom 4. Juni 1962 rechtskräftig, durch das die 52-Jährige Vera Brühne und der 49-Jährige Johann Ferbach wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes an dem Pöchinger Arzt Otto Praun und dessen Haushälterin Elfriede Kloo zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt wurden.

5.12.1962, Mittwoch

Zu einer zweitägigen Inspektionsreise begibt sich der indische Ministerpräsident Jawaharlal Nehru in Begleitung hoher Offiziere in das nordöstliche Grenzgebiet Indiens. Er will sich an Ort und Stelle einen Überblick darüber verschaffen, wieweit die Chinesen den versprochenen Rückzug ihrer Invasionsverbände verwirklicht haben.

Der Befehlshaber der kongolesischen Armee, General Joseph Désiré (Sésé Séko) Mobutu, gibt die Einnahme der Stadt Kongolo in Nordkatanga durch seine Truppen bekannt. In Kongolo hatte seit Februar 1962 eine Garnison von 1500 Gendarmen des Katanga-Präsidenten Moise Tschombé dem Ansturm von rund 3000 Soldaten der Zentralregierung Widerstand geleistet.

Die USA und die UdSSR geben vor dem politischen Ausschuss der UN-Vollversammlung Pläne für eine Zusammenarbeit in der friedlichen Weltraumforschung bekannt.

6.12.1962, Donnerstag

Die Verhandlungen zwischen der CDU/CSU und der SPD in Bonn über die Bildung einer großen Koalition scheitern.

Die neugewählte französische Nationalversammlung tritt in Paris zusammen. Zum Präsidenten wird der Gaullist Jacques Chaban-Delmas (UNR) wiedergewählt.

Der französische Ministerpräsident Georges Pompidou bildet sein neues Kabinett. In den Schlüsselpositionen gibt es kaum Veränderungen, es behalten Maurice Couve de Murville (Äußeres), Valéry Giscard d’Estaing (Finanzen), Pierre Messmer (Verteidigung) und Roger Frey (Inneres) ihre Ämter.

Die Oper “Carmen” von Georges Bizet wird in der Inszenierung des Intendanten der Marseiller Oper, Louis Ducreux, herausgebracht. Als eigentliche Sensation der Aufführung gelten die Kostüme und die Bühnenbilder, die der Pariser Bernard Buffet entworfen hat.

7.12.1962, Freitag

Das Bundeswirtschaftsministerium in Bonn gibt in seinem Tätigkeitsbericht 1962 bekannt, dass die Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik Deutschland durch eine Fortdauer des seit der Währungsreform ununterbrochenen Wachstums gekennzeichnet ist. Auf fast allen Gebieten konnte die Produktion erhöht werden; noch nie in Friedenszeiten war die Vollbeschäftigung in Deutschland so ausgeprägt.

Die CDU/CSU beschließt in Bonn die Fortsetzung der Koalition mit der FDP.

Das US-amerikanische Verteidigungsministerium gibt bekannt, dass die Sowjetunion alle ihre “IL-28”-Bomber von Kuba abgezogen habe. US-amerikanische Aufklärungsflugzeuge zählten 42 Bomber.

Der Verband Deutscher Kritiker verleiht den Literaturpreis 1961/62 in Berlin (West) an den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger.

8.12.1962, Samstag

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gibt in Genf bekannt, dass es bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio keine gesamtdeutsche Mannschaft geben wird.

Dichter, schmutziggelber Nebel fordert in London 106 Todesopfer. Nach offiziellen Angaben ist die Konzentration von Rauch und Abgasen in London z. Zt. zehnmal höher als an einem normalen Wintertag.

Der tschechoslowakische Staatspräsident Antonin Novotný wird in Prag einstimmig wieder zum Ersten Sekretär des Zentralkomitees der KP der Tschechoslowakei gewählt.

9.12.1962, Sonntag

In Daressalam, der Hauptstadt Tanganjikas (Tansania), wird die Republik proklamiert. Julius K. Nyerere wird als der erste Präsident vereidigt.

Der einzige Tagesordnungspunkt der am Sonntag beendeten außerordentlichen Tagung der Ostberliner Provinzialsynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, die Neuwahl des Bischofs, wird nicht erfüllt. Der einzige Kandidat für das Bischofsamt, Präses Kurt Scharf, erhält nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit, damit bleibt Bischof Otto Dibelius im Amt.

10.12.1962, Montag

Die Ministerpräsidentin von Ceylon (Sri Lanka), Sirimavo Bandaranaike, eröffnet in Colombo die Sechs-Nationen-Konferenz, die sich um Lösung des indisch-chinesischen Konflikts bemüht.

Die erste Sitzungsperiode des 2. Vatikanischen Konzils in Rom wird beendet.

In Stockholm werden die diesjährigen Nobelpreise verliehen.

Die Drucker in vier großen New Yorker Zeitungsverlagen treten in den Streik, nachdem es nicht gelungen war, neue Tarifverträge abzuschließen. Die Blätter haben eine Zahl von etwa 5,7 Millionen Lesern.

Millionen US-amerikanische Fernsehzuschauer sehen am Abend den authentischen Tunnelfilm der US-amerikanischen Fernsehgesellschaft National Broadcasting Company, um den es im Oktober Diskussionen gegeben hat.

Die Moskauer Parteizeitung “Prawda” veröffentlicht erstmals einen Artikel, in dem die grundsätzlichen Meinungsverschiedenheiten der sowjetischen und chinesischen KP in Hinsicht auf die Koexistenz und auf die Einstellung zum Stalinismus dargestellt werden.

11.12.1962, Dienstag

Bundeskanzler Konrad Adenauer beendet nach rund fünfwöchiger Dauer die durch die “Spiegel”-Affäre entstandene Regierungskrise: Die Koalition der CDU/CSU und der FDP wird wiederhergestellt, sieben Ministerposten werden neu besetzt.

Zum Ministerpräsidenten Bayerns wird Alfons Goppel vom neuen Landtag in München gewählt; er bildet eine Koalitionsregierung aus CSU und Bayernpartei.

12.12.1962, Mittwoch

Der sowjetische Ministerpräsident Nikita S. Chruschtschow verteidigt in einer dreistündigen Rede vor dem Obersten Sowjet in Anwesenheit des jugoslawischen Staatspräsidenten Josip Broz Tito das sowjetische Zurückweichen vor den Vereinigten Staaten im Kuba-Konflikt. Er begründet es damit, dass die sowjetische Politik von dem leninistischen Prinzip der friedlichen Koexistenz bestimmt sei und dadurch die Welt vor einer nuklearen Katastrophe bewahrt wurde.

Das modernste kombinierte Wal- und Fischfangfabrikschiff der Welt die 17 149 BRT große “Wladiwostok”, wird von der bundeseigenen Kieler Howaldtswerft an die Sowjetunion geliefert.

13.12.1962, Donnerstag

König Mahendra Bir Bikra Schah Deva von Nepal proklamiert eine neue Verfassung. An die Stelle einer parlamentarischen Demokratie tritt ein monarchistischer Hindu-Staat, mit einem System von Räten in Städten und Dörfern als Grundlage.

Sechs Tote und fünf Verletzte fordert ein schwerer Gebirgsschlag in der Steinkohlenzeche “Sachsen” bei Hamm (Hessen).

14.12.1962, Freitag

Bundespräsident Heinrich Lübke überreicht in seinem Amtssitz den acht neuen Ministern des fünften Kabinetts Adenauer die Ernennungsurkunden.

Der britische Premierminister Harold Macmillan trifft zu einem zweitägigen Besuch in Paris ein.

15.12.1962, Samstag

Die Außen- und Verteidigungsminister des Nordatlantikpakts (NATO) beenden ihre am 13. Dezember begonnene Konferenz in Paris.

König Paul von Griechenland begnadigt den im Juli 1959 wegen Verstoßes gegen die Staatsschutzbestimmungen zu fünf Jahren Gefängnis und vier Jahren Deportation verurteilten Partisanenführer Manolis Glezos.

Im Düsseldorfer Schauspielhaus wird das Stück “Fußgänger der Luft” von Eugène Ionesco unter der Regie von Karlheinz Stroux uraufgeführt.

16.12.1962, Sonntag

In der afrikanischen Republik Senegal bricht eine schwere Staatskrise aus. Die Opposition unter der Führung von Leopold Sédar Senghor hat in Dakar die Regierung des Ministerpräsidenten Mahamadou Dia gestürzt. Präsident Senghor übernimmt am 18. Dezember auch das Amt des Regierungschefs.

Der ungarische Komponist Zoltan Kodaly begeht in Budapest seinen 80. Geburtstag.

Der sowjetische Ministerpräsident Nikita S. Chruschtschow sichert der indischen Regierung in Neu-Delhi in einem Brief seine Unterstützung im Konflikt mit der Volksrepublik China zu.

17.12.1962, Montag

Der neue sowjetische Botschafter in Berlin (Ost), Pjotr A. Abrassimow, überbringt dem Staatsratsvorsitzenden der DDR, Walter Ulbricht, sein Beglaubigungsschreiben.

In Monaco tritt die neue Verfassung in Kraft, nach der der Fürst nicht mehr absoluter, sondern konstitutioneller Monarch ist. Das Streikrecht und das Recht auf Arbeit werden in ihr garantiert, die (nie angewandte) Todesstrafe abgeschafft.

18.12.1962, Dienstag

Auf den Bahamas beginnen die Gespräche zwischen dem US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und dem britischen Premierminister Harold Macmillan.

Die Bundesregierung gibt Bedingungen für die Ausfuhr von Stahlröhren in die UdSSR bekannt.

Im Norden Europas herrschen heftige Schneestürme, im Süden Regenfälle und Unwetter, die griechische Hafenstadt Patras ist überflutet.

19.12.1962, Mittwoch

Der hessische Landtag, in dem die SPD über die absolute Mehrheit verfügt, wählt den bisherigen Ministerpräsidenten Georg August Zinn (SPD) für weitere vier Jahre zum Regierungschef.

Die USA stellen ihre 200. Interkontinentalrakete in Dienst.

20.12.1962, Donnerstag

Die sechs Länder der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und 18 afrikanische Staaten unterzeichnen in Brüssel einen neuen Assoziierungsvertrag.

In Bukarest endet die 17. Tagung der osteuropäischen Wirtschaftsgemeinschaft COMECON, auf der Albanien seine Mitgliedschaft beendet.

21.12.1962, Freitag

Das US-amerikanische Raketenflugzeug “X15” fliegt einen neuen Weltrekord und dringt bis zu einer Höhe von 143 km in den Weltraum vor.

Der Komponist Hans Werner Henze erhält den “Großen Niedersächsischen Kunstpreis” in der Landeshauptstadt Hannover.

Nach dreimonatigen Beratungen beendet die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) ihre 17. Sitzungsperiode.

22.12.1962, Samstag

Der stellvertretende sowjetische Außenminister Valerian A. Sorin wird als ständiger Vertreter der UdSSR bei den Vereinten Nationen von Nikolai T. Fedorenko abgelöst.

Papst Johannes XXIII. richtet am Abend in Rom in seiner Weihnachtsbotschaft an die Welt einen neuen Appell für den Frieden und die Einheit an die Christenheit.

Mit zwei Sonderzügen der Bundesbahn fahren 2360 italienische Gastarbeiter des Volkswagenwerks in Wolfsburg zu einem Weihnachtsurlaub in ihre Heimat.

23.12.1962, Sonntag

Die vom britischen Premierminister Harold Macmillan auf den Bahamas mit US-Präsident John F. Kennedy getroffene Vereinbarung, die britische Kernwaffenabschreckung von der Luftwaffe auf die Marine zu verlagern und diese Streitmacht in die NATO einzubringen, wird in allen britischen Zeitungen scharf kritisiert.

Auf seiner Arbeitstagung in Köln spricht sich der Sozialdemokratische Hochschulbund (SHB) gegen kurzfristige Maßnahmen gegen den Lehrermangel aus, die das notwendige wissenschaftliche Niveau der Ausbildung beeinträchtigen.

Die deutsche Fußball-Nationalelf gewinnt in Karlsruhe gegen die Schweizer Nationalmannschaft 5:1.

24.12.1962, Montag

Zum 125. Geburtstag der Kaiserin Elisabeth von Österreich, die aus Bayern stammte und im Volksmund Sissi genannt wurde, prägt das Staatliche Hauptmünzamt Wien einen “Elisabethtaler” in Gold und Silber.

1113 Exilkubaner, die 1961 während der gescheiterten Kuba-Invasion in der Schweinebucht in Gefangenschaft geraten sind, werden gegen die Lieferung von Medikamenten und Lebensmitteln im Werte von 216 Millionen DM ausgetauscht.

In Elisabethville, Hauptstadt der Kongo-Provinz Katanga, kommt es zu Feuergefechten zwischen äthiopischen UNO-Truppen und der Gendarmerie des Katanga-Präsidenten Moise Tschombé.

25.12.1962, Dienstag

Bundeskanzler Konrad Adenauer führt in seiner Weihnachtsansprache aus, nur wenn jeder seine staatsbürgerliche Verantwortung erfülle, entstehe eine wirkliche parlamentarische Demokratie.

Die tunesischen Sicherheitsbehörden decken eine Verschwörung gegen das Leben von Staatspräsident Habib Burgiba auf, an der mehr als 20 Armeeoffiziere beteiligt waren.

26.12.1962, Mittwoch

Ein mit acht Personen besetzter Reisebus aus der DDR durchbricht unter dem Feuer von DDR-Grenzpolizisten drei Schlagbäume am Autobahn-Kontrollpunkt Babelsberg (bei Berlin) und gelangt nach Berlin (West), ohne dass einer der Insassen ernstlich verletzt wird.

Ein Gemälde des Niederländers Vincent van Gogh, “Bauersfrau mit weißer Haube”, wird aus einer Züricher Privatsammlung gestohlen.

27.12.1962, Donnerstag

Indien und Pakistan beginnen erneut Verhandlungen zur Lösung des seit 15 Jahren bestehenden Kaschmir-Konflikts in der Stadt Rawalpindi (Pakistan).

Die britische Regierung lehnt die US-amerikanische Anregung, den gesamten Export von Pipelinerohren in die UdSSR einzustellen, ab.

Zwischen Marokko und Libyen wird ein Vertragswerk über Freundschaft, ökonomische und kulturelle Zusammenarbeit unterzeichnet.

28.12.1962, Freitag

Das erste Springen der Vier-Schanzen-Tournee gewinnt der 24-Jährige Weltmeister Toralf Engan aus Trondheim (Norwegen) in Oberstdorf.

Die US-amerikanische Raumsonde “Mariner II” erreicht mit einem Abstand von 104,8 Millionen km ihre größte Sonnennähe.

Truppen der Vereinten Nationen beginnen am Abend mit der Besetzung von Elisabethville, der Hauptstadt der abgefallenen Kongo-Provinz Katanga.

29.12.1962, Samstag

Der Fluchthelfer Harry Seidel aus Berlin (West) wird vom Ersten Strafsenat der DDR in Berlin (Ost) wegen “schweren Verbrechens gegen das Gesetz zum Schutz des Friedens” zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe verurteilt.

Der Dritte Strafsenat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe hebt den im Zuge der “Spiegel”-Affäre erteilten Haftbefehl gegen Oberst Alfred Martin auf.

Katanga-Präsident Moise Tschombé fordert die UNO-Truppen in der sezessionistischen Kongo-Provinz Katanga ultimativ auf, binnen 24 Stunden die Kämpfe einzustellen.

Graham Hill (Großbritannien) steht mit BRM nach dem Grand Prix von Südafrika als Automobilweltmeister von 1962 fest.

30.12.1962, Sonntag

Der hessisch-nassauische Kirchenpräsident Martin Niemöller stiftet eine Glocke für die Erfurter Thomaskirche (DDR). Sie soll am Silvesterabend zum ersten Mal läuten.

Den New Yorker Kritikerpreis erhält der bekannte US-amerikanische Schriftsteller Tennessee Williams für sein Theaterstück “Die Nacht des Leguan” (1961).

31.12.1962, Montag

Zahlreiche Staatsoberhäupter halten Silvesteransprachen, in denen vor allem der Wunsch nach einem friedlichen Miteinander der Völker und nach Abrüstung betont wird.

Die UN-Truppen zwingen die Streitkräfte der abgefallenen Kongo-Provinz Katanga zur Feuereinstellung.

Nach Angaben der pyrotechnischen Industrie werden in diesem Jahr Silvester wieder Feuerwerkskörper für etwa 40 Millionen DM in der Bundesrepublik in die Luft gefeuert.

Fast alle Inseln und Halligen vor der deutschen Nordseeküste sind durch Eisbarrieren vom Festland abgeschnitten. Die Bevölkerung wird durch Hubschrauber der Bundeswehr mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt.