Was geschah im Dezember 1982

  • < 1981
  • 12.1982
  • 1983 >

1.12.1982, Mittwoch

Mexikos neuer Staatspräsident Miguel de la Madrid Hurtado kündigt bei seiner Amtsübernahme ein Sofortprogramm zur Neuordnung der Wirtschaft an.

Der demokratische Senator des US-Bundesstaates Massachussetts, Edward Kennedy, erklärt seinen Verzicht auf eine Präsidentschaftskandidatur im Jahr 1984.

2.12.1982, Donnerstag

Der für die Koordinierung der Bonner Deutschland-Politik zuständige Staatsminister im Kanzleramt, Philipp Jenninger, trifft zu einem dreitägigen Besuch in Berlin (Ost) ein. In Gesprächen mit führenden DDR-Politikern, darunter Außenminister Oskar Fischer, macht er den Willen der neuen Bundesregierung zu weiteren Kontakten mit der DDR deutlich.

In Frankfurt am Main beginnt ein viertägiger Bundeskongress der Arbeitslosen, auf dem u.a. die Ursachen und die psychischen Folgen der Erwerbslosigkeit diskutiert und Möglichkeiten zur Selbsthilfe aufgezeigt werden. Im November bat die Zahl der Arbeitslosen in der Bundesrepublik erstmals seit Februar 1955 die Zweimillionengrenze überschritten. Die Arbeitslosenquote stieg auf 8,4% gegenüber 7,9% im Oktober.

Zum dritten Mal seit Ende August senkt die Deutsche Bundesbank die Leitzinsen um jeweils einen Prozentpunkt. Der Diskontsatz liegt nunmehr bei 5%, der Lombardsatz bei 6%.

Der Aufsichtsrat der Essener Krupp Stahl AG gibt die Einstellung der Profilstahlerzeugung im Werk Duisburg-Rheinhausen bekannt.

In Salt Lake City wird erstmals einem Menschen auf Dauer ein künstliches Herz eingesetzt.

Der britische Filmkomiker Marty Feldman stirbt 49jährig in Mexiko. Er wurde als Autor und Darsteller skurril-komischer Fernsehserien, aber auch mit Filmen wie “Silent movie” (1976) bekannt.

3.12.1982, Freitag

Das Bundesgesundheitsamt in Berlin (West) lässt die sog. Stärkeblocker aus dem Verkehr ziehen. Die aus den USA stammenden Medikamente werden als Hilfe bei der Gewichtsreduzierung angeboten.

Der Bundestag hebt den seit Ende 1978 bestehenden Vorbehalt gegen die Inbetriebnahme des sog. Schnellen Brüters in Kalkar auf und ebnet damit den Weg für einen möglichen Betrieb des Atomreaktor.

Bund und Länder unterzeichnen Verwaltungsvereinbarungen zum Wohnungsbau-Sofortprogramm. Der Bund stellt dafür 500 Mio. DM, die Länder 50 Mio. DM zur Verfügung. Bausparer können ab sofort Anträge auf eine 2,5%ige Zinsverbilligung für Bausparzwischenkredite stellen.

4.12.1982, Samstag

Die Volksrepublik China erhält eine neue Verfassung.

US-Präsident Ronald Reagan beendet eine fünftägige Lateinamerikareise, die ihn nach Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Honduras führte. Pressekommentaren zufolge bestand der Zweck der Reise in erster Linie darin, das z.T. erheblich erschütterte Vertrauen zwischen den Staaten Nord- und Südamerikas wiederherzustellen.

Die Staats- und Regierungschefs der zehn Mitgliedsländer der Europäischen Gemeinschaft beenden ihr zweitägiges Gipfeltreffen in Kopenhagen. Vereinbart wurde u.a. die Ausarbeitung eines Konjunkturprogramms. Alle Teilnehmer loben die gute Atmosphäre auf dem Europa-Gipfel.

Zum ersten Mal wird der Europapokal der Landesmeister im Wasserball von einer bundesdeutschen Mannschaft gewonnen: Das Team der Wasserfreunde Spandau 04 schlägt in Berlin (West) nach einer 7:10-Niederlage im Hinspiel den sowjetischen Meister Dinamo Alma Ata im Final-Rückspiel 10:6.

5.12.1982, Sonntag

Der südafrikanische Schriftsteller Breyten Breytenbach trifft nach der Abschiebung aus seiner Heimat in Paris ein. Zuvor war der Führer des weißen Widerstands gegen das Apartheidsystem sieben Jahre als politischer Gefangener inhaftiert.

6.12.1982, Montag

In Argentinien legt der landesweite Streik von etwa 6 Mio. Arbeitern und Angestellten einen Großteil des öffentlichen Lebens lahm. Mit dem ersten Generalstreik seit der Machtübernahme der Militärs vor fast sieben Jahren protestieren die Arbeitnehmer gegen hohe Inflationsraten und Massenarbeitslosigkeit.

Der Außerordentliche Gewerkschaftstag der IG Chemie-Papier-Keramik in Hamburg wählt den 53-Jährigen Hermann Rappe zum neuen Vorsitzenden. Er löst Karl Hauenschildt (62) ab.

Der Wolfsburger Volkswagenkonzern kündigt als erster westlicher Automobilhersteller den Bau eines Montagewerks in der Volksrepublik China an. Ab 1986 sollen in Schanghai zunächst Rumpfmotoren, von 1988 an jährlich mindestens 100 000 PKW vom Typ “Santana” hergestellt werden.

7.12.1982, Dienstag

Das US-Repräsentantenhaus in Washington lehnt die Bereitstellung von 998 Mio. US-Dollar (rund 2,4 Mrd. DM) für den Bau der ersten fünf MX-Interkontinentalraketen ab, weil das Projekt extrem hohe Kosten verursache, seine Wirksamkeit aber nicht sichergestellt sei. Der Beschluss bedeutet einen schweren Rückschlag für das Raketenprogramm von US-Präsident Ronald Reagan.

Bei der Durchsuchung von 35 Wohnungen gelingt es den Westberliner Sicherheitsbehörden, eine im Aufbau befindliche rechtsradikale paramilitärische Untergrundorganisation zu zerschlagen. 29 Personen im Alter zwischen 17 und 23 Jahren stehen im Verdacht, Mitglieder oder Anhänger dieser Gruppierung, der “Deutschen Arbeiterjugend”, zu sein.

In den USA wird erstmals eine Hinrichtung mittels einer sog. Giftspritze vollzogen.

Bei einem Bombenanschlag auf ein Tanzlokal in Ballykelly/Nordirland werden 16 Menschen, darunter elf britische Soldaten und zwei Soldatenfrauen, getötet und 66 z.T. lebensgefährlich verletzt. Zu dem Attentat bekennt sich die Irische Nationale Befreiungsarmee.

8.12.1982, Mittwoch

Die Bundestagsausschüsse für Auswärtiges und wirtschaftliche Zusammenarbeit bewilligen einen Soforthilfe-Kredit in Höhe von 264 Mio. DM sowie die Fortsetzung der NATO-Verteidigungshilfe für die Türkei. Die SPD stimmt gegen die zusätzliche Soforthilfe, da sich die Hoffnungen auf Wiederherstellung der Menschenrechte durch die Militärs bisher kaum erfüllt hätten.

Nach Zugeständnissen der Belegschaft des angeschlagenen Unternehmens Arbed Saarstahl zieht die Bundesregierung ihre Bedenken gegen weitere öffentliche Finanzhilfen für den Stahlproduzenten zurück.

Bundesverkehrsminister Werner Dollinger (CSU) stellt in Bonn seine Konzeption für die nächsten Jahre vor. Aus verkehrspolitischen und konjunkturellen Gründen soll das Autobahnnetz möglichst zügig um rund 3000 km auf insgesamt 10 800 km ausgebaut werden.

9.12.1982, Donnerstag

Soldaten der südafrikanische Streitkräfte dringen in die Hauptstadt des benachbarten Königreichs Lesotho ein, um dort angebliche Einrichtungen der Befreiungsorganisation ANC zu zerstören. Bei der Aktion kommen mehr als 40 Menschen ums Leben.

Der SPD-Kanzlerkandidat Hans-Jochen Vogel stattet der DDR einen Besuch ab. Er trifft mit Vertretern der SED und der evangelischen Kirche zusammen.

Für ihre Verdienste um die westdeutsche Friedensbewegung erhält die ehemalige Bundesvorsitzende der Grünen, Petra Kelly, in Stockholm den mit rund 120 000 DM dotierten Jacob von Üxküll-Preis.

Das größte, modernste und teuerste Polarforschungsschiff der Bundesrepublik, die “Polarstern”, wird in Bremerhaven in Dienst gestellt.

10.12.1982, Freitag

Nach neunjährigen Verhandlungen wird in Motego Bay auf Jamaika die UN-Seerechtskonvention von 119 Staaten unterzeichnet. Sie regelt u.a. die Ausdehnung des Hoheitsgebietes und der Wirtschaftszonen von Küstenstaaten. Das Abkommen wird ein Jahr nach der Ratifizierung durch 60 Staaten in Kraft treten. Die USA haben bereits ihre Ablehnung angekündigt.

Gegen die Stimmen der SPD-Opposition verabschiedet der Bundestag das Gesetz zur Erhöhung des Angebots an Mietwohnungen, durch das u.a. künftig auch die umstrittenen Staffelmieten möglich werden.

In Stockholm werden die Nobelpreise vergeben. Preisträger sind der Kolumbianer Gabriel García Márquez (Literatur), die Schweden Sune K. Bergstrøm und Bengt I. Samuelson sowie der Brite Jolm R. Vane (Medizin), der US-Amerikaner Kenneth G. Wilson (Physik), der Brite Aaron Klug (Chemie) sowie der US-Amerikaner George J. Stigler (Wirtschaftswissenschaften). Der Friedensnobelpreis wird in Oslo an Alva Myrdal und Alfonso Garcia Robles verliehen.

Nach der Rekordzeit von 211 Tagen im All kehren die sowjetischen Kosmonauten Anatoli Beresowoi und Walentin Lebedew zur Erde zurück.

11.12.1982, Samstag

In Berlin (West) werden die bundesdeutschen “Sportler des Jahres” geehrt. Die von den deutschen Sportjournalisten gewählten Favoriten sind die Hochsprung-Weltrekordlerin Ulrike Meyfarth, der zweifache Schwimmweltmeister Michael Groß sowie die 4 x 400-m-Staffel, die in Athen den Europameistertitel holte.

12.12.1982, Sonntag

In einer Fernsehansprache kündigt der polnische Partei- und Regierungschef General Wojciech Jaruzelski die Aussetzung des Kriegsrechts zum Jahresende an.

Am dritten Jahrestag des NATO-Doppelbeschlusses demonstrieren mehrere tausend Anhänger der Friedensbewegung vor US-amerikanischen Kasernen im ganzen Bundesgebiet.

Der vierjährige Hengst Orofino aus dem Mönchengladbacher Gestüt Zoppenbroich wird zum zweitenmal hintereinander zum “Galopper des Jahres” gewählt.

13.12.1982, Montag

Das Staatsoberhaupt von Mali, General Moussa Traoré, übergibt den 3000 m langen Niger-Staudamm seiner Bestimmung. Das mit ausländischer Hilfe errichtete Bauwerk ermöglicht die Bewässerung von rund 100 000 ha Land des in der Sahelzone gelegenen westafrikanischen Staates.

Bei anhaltenden Kämpfen zwischen pro- und antisyrischen Milizen werden in der libanesischen Hafenstadt Tripoli mehr als 50 Menschen getötet; etwa 150 tragen z.T. schwere Verletzungen davon.

2800 Menschen kommen bei einem Erdbeben in der Arabischen Republik Jemen (Nordjemen) ums Leben.

14.12.1982, Dienstag

Garret FitzGerald, Vorsitzender der konservativen Fine Gael Partei, die bei den vorgezogenen Neuwahlen am 24. November 70 der 166 Mandate gewann, wird zum neuen irischen Regierungschef gewählt. Er bildet eine Koalition mit der Labour Partei.

Australien und Neuseeland unterzeichnen nach dreijährigen Verhandlungen ein Abkommen über eine Zollunion, durch die bis 1968 schrittweise alle Handelsschranken abgebaut werden.

15.12.1982, Mittwoch

In Ottawa beendet die Nord-Süd-Kommission unter Leitung ihres Vorsitzenden Willy Brandt eine dreitägige Konferenz. Die Teilnehmer verlangen Sofortmaßnahmen gegen die Verschuldung der Entwicklungsländer, um einen weltweiten wirtschaftlichen Zusammenbruch zu verhindern.

Nach 13-Jähriger Sperre wird die Grenze zwischen Spanien und dem britischen Dominion Gibraltar wieder geöffnet.

Als erstes schwedisches Industrieunternehmen führt der Automobilhersteller Volvo ein Gewinnbeteiligungssystem für seine 53 000 Mitarbeiter ein.

Der Bundestag beschließt die Einführung eines fälschungssicheren Personalausweises.

16.12.1982, Donnerstag

Der ägyptische Staatspräsident Mohammed Hosni Mubarak beendet eine viertägige Europareise, die ihn u.a. auch nach Bonn führte. In einem Vorab-Interview erklärte Mubarak, der von der Arabischen Liga verabschiedete Friedensplan sei nicht in der Lage, die Dinge im Nahen Osten in Bewegung zu bringen. Dagegen bezeichnete er die Vorschläge des US-Präsidenten Ronald Reagan als den “aussichtsreichster aller vorhandenen Nahost-Pläne”.

Gegen die Stimmen der SPD beschließt der Bundestag den Haushalt 1983, der ein Volumen von 253,2 Mrd. DM hat und eine Neuverschuldung von 40,9 Mrd. DM vorsieht. Darüber hinaus wird ein Haushaltsbegleitgesetz zur Belebung der Wirtschaft und Entlastung des Etats verabschiedet. Es sieht u.a. die Verschiebung der Renten- und Sozialhilfeanpassung sowie der Umsatzsteuererhöhung, eine Kürzung des Kinder- und des Wohngeldes, Abstriche bei der Ausbildungsförderung, eine Investitionshilfeabgabe für Besserverdienende sowie die Senkung der Gewerbesteuer vor.

Durch eine Änderung des Zivildienstrechts werden die sog. Gewissensprüfung für Kriegsdienstverweigerer abgeschafft und der Ersatzdienst von 16 auf 20 Monate verlängert.

Der Bürgermeister von Detroit, Coleman A. Young, beantragt, seine Stadt zum Notstandsgebiet zu erklären, da viele Einwohner vom Hunger bedroht seien.

In den USA übertragen Wissenschaftler erstmals Erbfaktoren von einem Tier auf ein anderes und züchten damit Supermäuse, die doppelt so groß sind wie ihre Artgenossen.

Ein schwerer Orkan richtet in West- und Mitteleuropa große Schäden an. In Rendsburg wird eine 18-Jährige von einem herabstürzenden Ast erschlagen.

17.12.1982, Freitag

Der Bundestag verweigert – wie zuvor verabredet – Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) das Vertrauen und macht damit den Weg zu Neuwahlen am 6. März 1983 frei.

Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber (CDU) stellt in Köln-Porz Reinhard Furrer und Ernst Willi Messerschmid als Wissenschaftsastronauten für die deutsche Spacelab-Mission 1985 vor.

18.12.1982, Samstag

Der portugiesische Ministerpräsident Francisco Pinto Balsemao tritt nach der Niederlage seiner Partei bei den Kommunalwahlen zurück. Daraufhin werden das Parlament aufgelöst und Neuwahlen für den 5. Januar 1983 ausgeschrieben.

Der österreichische Verfassungsgerichtshof hebt das Ergebnis der Volkszählung von 1981 als gesetzwidrig auf. Die Wiener Landesregierung hatte das Ergebnis mit der Begründung angefochten, 30 000 Zweitwohnungsbesitzer hatten ihren ordentlichen Wohnsitz fälschlicherweise außerhalb der Hauptstadt angegeben, der deshalb beträchtliche Mittel aus dem Finanzausgleich und vier der 39 Nationalratsmandate entgehen würden.

19.12.1982, Sonntag

In Brüssel wird ein umfangreicher Betrug mit EG-Subventionen bekannt. Italienische Produzenten sollen jahrelang Millionenbeträge für nicht existierendes Olivenöl kassiert haben.

Bei der vorgezogenen Neuwahl zur Hamburger Bürgerschaft erringt die SPD die absolute Mehrheit. Nach der Wahl am 6. Juni war keine regierungsfähige Mehrheit zustandegekommen.

20.12.1982, Montag

Nach zweitägigen Beratungen in Wien einigen sich die Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder OPEC darauf, die Gesamtfördermenge von 17,5 auf 1.8,5 Mio. Barrel täglich heraufzusetzen. Über die Aufteilung dieser Menge wird jedoch keine Übereinkunft erzielt.

Im Alter von 95 Jahren stirbt in Genf der polnisch-US-amerikanische Pianist Arthur Rubinstein. Mit seiner frappierenden Virtuosität und dem von ihm entwickelten Interpretationsstil, insbesondere für die Werke von Frédéric Chopin, setzte er neue Maßstäbe.

21.12.1982, Dienstag

In einer Festrede zum 60-Jährigen Bestehen der Sowjetunion unterbreitet Parteichef Juri Andropow neue Abrüstungsvorschläge. Falls der Westen auf die Nachrüstung verzichte, wolle die UdSSR in ihrem Bereich nur so viele Mittelstreckenraketen behalten, wie Großbritannien und Frankreich besitzen. Außerdem schlägt er den USA einen beiderseitigen Abbau der strategischen Trägerwaffen um 25% vor.

Der 63-Jährige Eberhard Blum wird zum Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes berufen. Sein Vorgänger Klaus Kinkel (46) wechselt als Staatssekretär ins Bundesjustizministerium.

Eine neue Kontroverse über die Ursachen des Waldsterbens entsteht, als der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Friedhelm Farthmann das Ozon als entscheidenden Schadstoff bezeichnet. Bisher wurde der durch Schwefeldioxid ausgelöste saure Regen als Hauptursache für das Waldsterben angesehen.

22.12.1982, Mittwoch

Durch die erste Volksabstimmung in Sri Lanka wird die Amtszeit des Parlaments gegen der Widerstand der Opposition bis zum August 1989 verlängert. Die im August 1983 fälligen Wahlen entfallen. Präsident Junius Jayewardene hatte eine solche Regelung vorgeschlagen, damit er ungestört sein Wirtschaftsprogramm verwirklichen könne.

Der westdeutsche Einzelhandel zeigt sich wenig zufrieden mit dem diesjahrigen Weihnachtsgeschäft.

23.12.1982, Donnerstag

Der südkoreanische Oppositionspolitiker Kim Dae Jung wird nach zweieinhalbjähriger Haft freigelassen.

In Polen werden alle Internierungslager aufgelöst. Nur sieben bisher internierte Führer der verbotenen Gewerkschaft “Solidarität” bleiben in Haft. Sie sollen vor Gericht gestellt werden.

24.12.1982, Freitag

Der französische Schriftsteller Louis Aragon stirbt im Alter von 85 Jahren in Paris. Er gehörte zu den Begründern des literarischen Surrealismus (u.a. mit dem Roman “Pariser Landleben” 1926), orientierte sich später – nach seinem Eintritt in die Kommunistische Partei – am sozialistischen Realismus.

25.12.1982, Samstag

In seiner traditionellen Weihnachtsansprache im Petersdom ruft Papst Johannes Paul II. die Christen in aller Welt zur Einheit auf. Besondere Worte widmet er seinen polnischen Landsleuten, denen er “eine neue Hoffnung, ein neues Licht” wünscht.

26.12.1982, Sonntag

In der Bundesrepublik Deutschland verläuft das Weihnachtsfest ungewöhnlich ruhig. Bei milden Temperaturen von bis zu 8 ist es fast überall bedeckt und regnerisch. Nur in den Hochlagen der Mittelgebirge fällt etwas Schnee.

27.12.1982, Montag

Das US-amerikanische Nachrichtenmagazin “Time” wählt den Computer zum “Mann des Jahres”.

28.12.1982, Dienstag

Israel und Libanon beginnen Verhandlungen über den Abzug israelischer Truppen und eine Grenzregelung zwischen beiden Staaten.

29.12.1982, Mittwoch

In Miami/US-Bundesstaat Florida kommt es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen schwarzen Jugendlichen und der Polizei, nachdem zwei junge Schwarze von Polizisten erschossen worden sind.

30.12.1982, Donnerstag

Das japanische Kabinett verabschiedet den Haushalt für 1983 mit einem Umfang von rund 504 Mrd. DM. Dies bedeutet eine nominelle Steigerung um 1,4% gegenüber dem Vorjahr, angesichts einer Inflationsrate von 3,3% jedoch eine reale Senkung der Ausgaben.

31.12.1982, Freitag

Wenige Stunden nach dem Rücktritt seiner bisherigen Regierung bildet Finnlands Ministerpräsident Kalevi Sorsa ein neues Kabinett, in dem die kommunistisch orientierten Volksdemokraten nicht mehr vertreten sind.