Was geschah im Februar 1902

  • < 1901
  • 2.1902
  • 1903 >

Wetterstationen Februar 1902

1.2.1902, Samstag

In der Reichskanzlei empfängt Kanzler Bernhard Graf von Bülow die gehobene Berliner Gesellschaft zu einer Redoute. Es ist das erste von drei an den folgen den Samstagen stattfindenden Festen im Hause Bülows.

Der US-amerikanische Außenminister John Milton Hay legt in Noten an die Regierungen Russlands und Chinas die Haltung der Vereinigten Staaten in der Mandschurei-Frage dar. Daraus geht hervor, dass die USA eine weitere Ausbreitung Russlands in Ostasien nicht unterstützen.

Bei der Landung seines Ballons “Berson” in Belgien bei Sturm kommt Hauptmann Hans Bartsch von Sigsfeld vom deutschen Luftschifferbataillon ums Leben.

Das preußische Abgeordnetenhaus verweist einen Gesetzentwurf gegen die Verunstaltung landschaftlich schöner Gegenden durch Reklame an eine Expertenkommission.

Hermann Sudermanns Drama “Es lebe das Leben” wird im Deutschen Theater Berlin uraufgeführt.

2.2.1902, Sonntag

In Peking empfängt die regierende Kaiserinwitwe Tz’u Hsi die Ehefrauen der neu ernannten ausländischen Botschafter in China. Bei dieser Gelegenheit drückt sie ihr Bedauern über die durch den Boxeraufstand entstandenen Wirren aus und erklärt, dass China seine isolierte Stellung aufgeben und sich die Vorteile der europäischen Zivilisation aneignen werde.

In Berlin gründet Helene Lange, eine der führenden Vertreterinnen der bürgerlichen Frauenbewegung, einen Frauen-Hilfsbund für die Kinder und Frauen der Buren in den südafrikanischen Lagern.

3.2.1902, Montag

In einem Schreiben an das Auswärtige Amt in Berlin berichtet der deutsche Botschafter in London, Paul Graf von Metternich, von Geheimverhandlungen zwischen dem französischen Gesandten Paul Cambon und dem britischen Kolonialminister Joseph Chamberlain über die koloniale Aufteilung Afrikas.

Vor dem Kasseler Gericht beginnt der Prozess gegen den Aufsichtsrat der Treber-Trockungsgesellschaft. Deren Geschäfte waren Ursache für den Zusammenbruch der Leipziger Bank im Vorjahr.

Auf Demonstrationen in Wilna und anderen zu Russland gehörenden Orten fordern polnische Schüler die Erteilung des Religionsunterrichts in polnischer Sprache.

Im Berliner Central-Theater beginnt die berühmte französische Chansonsängerin Yvette Guilbert ein mehrtägiges Gastspiel.

Schwere Unwetter bringen den Schiffsverkehr auf dem Kanal zum Erliegen. So brauchte der in Ostende einlaufende Dampfer “Marie Henriette” für die in normalen Zeiten vier Stunden dauernde Fahrt von Dover nach Ostende drei Tage.

In Kärnten wird der Ort Bleyberg fast völlig von einer Schneelawine verschüttet. Dabei kommen mehrere Menschen ums Leben.

4.2.1902, Dienstag

In Den Haag wird der Wortlaut des niederländisch-britischen Notenwechsels zur Beendigung des Burenkrieges veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Großbritannien zwar die menschlichen Beweggründe des niederländischen Engagements für Friedensverhandlungen anerkennt, jedoch die Vermittlung durch eine fremde Macht nicht akzeptiert. Es sei allerdings bereit, mit Unterhändlern der Burenführer über eine Beendigung des Krieges zu verhandeln.

Aufgrund der sich ausbreitenden Studentenunruhen gegen die Innenpolitik Moskaus wird das Polytechnikum in Kiew für das laufende Lehrjahr geschlossen.

Britische Experten schätzen die Zahl derjenigen Menschen in Indien, die aufgrund der herrschenden Hungersnot auf fremde Hilfe angewiesen sind, auf 223 000.

5.2.1902, Mittwoch

Nach längeren Beratungen lehnt die Mehrheit in der Budgetkommission des Deutschen Reichstages die geforderten Mittel für die Vergrößerung der Kriegs- und Marineministerien ab.

Der österreichische Thronfolger, Erzherzog Franz Ferdinand, tritt in Wien eine Reise nach Petersburg (heute: Leningrad) an, wo er mit Nikolaus II., Zar von Russland, zu Gesprächen zusammentrifft.

Die Mehrheit des französischen Abgeordnetenhauses stimmt für einen Gesetzentwurf, durch den die maximale Arbeitszeit für Bergarbeiter künftig auf neun Stunden beschränkt werden soll.

6.2.1902, Donnerstag

Mehrere polnische Studenten werden von der Universität in Berlin verwiesen. Ihnen wird antipreußische und nationalistische Propaganda für Polen vorgeworfen.

Während eines Gesprächs mit dem Berliner Polizeipräsidenten Ludwig von Windheim erläutert Kaiser Wilhelm II. seine Auffassungen zum Gesundbeten und zum Spiritismus.

In Sofia wird der bulgarische Unterrichtsminister Petrow Kautschew Opfer eines Attentats; ein stellungsloser Gymnasiallehrer aus Makedonien gibt auf ihn zwei Revolverschüsse ab und begeht im Anschluss Selbstmord.

Die “Tägliche Rundschau” prophezeit die Auflösung der Darmstädter Künstlerkolonie aufgrund von Auseinandersetzungen einiger Künstler mit dem Geldgeber.

7.2.1902, Freitag

Die sächsische Landesregierung erklärt dem König ihren Rücktritt. Dies ist die Folge von Auseinandersetzungen um den überzogenen Finanzhaushalt, in deren Verlauf die Minister bisher vergeblich vom König die Ausschaltung des Parlaments bei der Durchsetzung des Etats forderten. Vier Tage darauf lehnt König Albert von Sachsen die Demission ab. Lediglich das Finanzministerium kann neu besetzt werden.

Während der Reichstagsdebatte zum Marineetat richtet der sozialdemokratische Abgeordnete August Bebel heftige Angriffe gegen Marineminister Alfred von Tirpitz und dessen Geheimpläne zum Ausbau der kaiserlichen Flotte.

8.2.1902, Samstag

Der Berliner Oberbürgermeister Martin Kirschner gründet eine Kommission, um die Eingemeindungen der Städte und Gemeinden Treptow, Stralau, Boxhagen-Rummelsburg und Lichtenberg vorzubereiten.

9.2.1902, Sonntag

Wilhelm II. feiert in Potsdam sein 25-Jähriges Militärjubiläum.

Dem US-Repräsentantenhaus wird ein vom Justizausschuss erarbeiteter Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Anarchismus vorgelegt. Dies ist eine Reaktion auf die Ermordung des Präsidenten William McKinley im vorausgegangenen Jahr.

In Paris endet ein zweitägiger Kongress der jungtürkischen Exilbewegung, der erste Kongress des “Komitees für Einheit und Fortschritt”.

10.2.1902, Montag

Etwa 10 000 Menschen versammeln sich im Berliner Zirkus Busch, wo der Bund der Landwirte zu seiner Generalversammlung zusammentrifft. Die Mitglieder erklären den von der Regierung vorgeschlagenen Zolltarif für unannehmbar.

Eine Offensive der britischen Armee gegen die Truppen des Burengenerals Christiaan Dewet in Transvaal scheitert. Dewet steht mit seinen Soldaten jetzt nordöstlich von Heilbron am Vaal-Fluss.

11.2.1902, Dienstag

Die Budgetkommission des Deutschen Reichstages reduziert die Mittel für den Militärhaushalt von 10 auf 8 Mio. Mark (Artillerie) sowie um 4 Mio. Mark für den Festungsbau.

12.2.1902, Mittwoch

In London veröffentlicht das britische Auswärtige Amt den Wortlaut des zwischen Großbritannien und Japan geschlossenen “Schutz- und Trutzbündnisses”.

Aus Vorderasien werden Unruhen der arabischen Wahhabiten um Ar Rijad gemeldet.

13.2.1902, Donnerstag

Im Hafen von Triest treten etwa 5000 Arbeiter für die Reduzierung der Arbeitszeit um zweieinhalb Stunden in den Streik. Bei Zusammenstößen mit der Polizei und dem auf Befehl der Regierung in Wien eingesetzten Militär werden in den Folgetagen acht Menschen getötet und 22 schwer verletzt. Über die Stadt wird der Belagerungszustand verhängt.

Der schwedische Titelverteidiger Ulrich Salchow holt sich in London erneut die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft vor der Britin Madge Syers-Cave.

Die Stadt Schemacha im Kaukasus wird durch ein Erdbeben fast völlig zerstört.

Die britische Regierung untersagt dem deutschen Buren-Hilfsdienst die Entsendung von Sanitäts- und Hilfsexpeditionen in die südafrikanischen Internierungslager. Es ist lediglich erlaubt, Lebensmittel und Kleidung in die Lager zu schicken.

14.2.1902, Freitag

Der Vorsitzende der Zolltarifkommission, Wilhelm von Kardorff, legt infolge von Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Kommission sein Amt nieder.

15.2.1902, Samstag

An Bord des Dampfers “Kronprinz Wilhelm” tritt in Bremerhaven Prinz Heinrich von Preußen seine Reise in die USA an.

Vertreter der deutschen Schifffahrtsgesellschaften Hapag und Norddeutsche Lloyd einigen sich in New York über eine Kartellverbindung mit dem US-amerikanischen Morgan-Trust.

In Ernst von Wolzogens “Buntem Theater” in Berlin, dem sog. Überbrettl, findet die Premiere des “Novitäten-Abends” statt.

In Leipzig wird Felix von Weingartners Opern-Trilogie “Orestes” (nach Aischylos) uraufgeführt.

In Berlin wird die erste Hoch- und U-Bahnstrecke eröffnet.

16.2.1902, Sonntag

In Paris wird die Meldung von der Vernichtung einer französischen Expedition auf den Inseln Neugineas durch die Papuas bestätigt. Die Mitglieder der Expedition waren 1901 aufgebrochen, um die geographischen und geologischen Verhältnisse auf den Inseln zu erforschen. Über die näheren Umstände der Auseinandersetzung zwischen den Europäern und Einheimischen ist nichts Näheres bekannt.

Der Sachse Heinrich von Dieskau gewinnt am Gurten bei Bern das “Erste Schweizerische Skirennen”.

17.2.1902, Montag

In Rom kommt es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Teilnehmern einer Kundgebung, die gegen die Arbeitslosigkeit demonstrieren. Am gleichen Tag tritt Italiens Arbeitsminister Giuseppe Guisso infolge einer umfangreichen Streikwelle zurück.

Die spanische Regierung verhängt als Reaktion auf den seit Jahresbeginn andauernden Massenstreik in Barcelona den Belagerungszustand über die Stadt. Die Zahl der Streikenden wird von den Behörden noch immer auf 80 000 geschätzt.

Als Reaktion auf die französisch-britischen Geheimverhandlungen über die Aufteilung Nordafrikas fordern die Mitglieder des spanischen Senats in einer Debatte verstärkte Einflussnahme ihres Landes auf die Vorgänge in Marokko.

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt ein Gesetz zur Abschaffung der Einkommensteuer. Sie waren während des Spanisch-Amerikanischen Krieges 1898 eingeführt worden.

Kaiser Wilhelm II. und sein Bruder, Prinz Heinrich von Preußen, werden zu Mitgliedern des internationalen Atlantik-Jacht-Klubs gewählt.

18.2.1902, Dienstag

Anlässlich des bevorstehenden USA-Besuchs von Prinz Heinrich von Preußen veröffentlichen britische Zeitungen mehrere Artikel zum deutsch-amerikanischen Verhältnis. Dabei erinnern sie an die amerikafeindliche Haltung des Deutschen Reiches im Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898 und bezeichnen die jetzigen Reden deutscher Politiker dazu als “kriechende deutsche Freundschaftsversicherungen”.

In Monte Carlo wird die Oper “Der Jongleur von Notre-Dame” von Jules Massenet uraufgeführt.

19.2.1902, Mittwoch

Die französische Regierung beschließt die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Venezuela. Sie waren infolge der venezolanischen Revolution im Vorjahr abgebrochen worden.

Die Mitglieder des serbischen Parlaments, der Skuptschina, verabschieden eine Resolution an König Alexander I., in der sie dem Monarchen die Treue seines Volkes versichern. Anlass für die Erklärung sind gegen das Königshaus gerichtete Proteste oppositioneller Bewegungen.

Infolge der Streikbewegung in Katalonien kommt es in Barcelona zu regelrechten Straßenkämpfen. Dem Generalstreik schließen sich auch die Arbeiter in Saragossa an.

20.2.1902, Donnerstag

Innerhalb der Zolltarifkommission kommt es zu einer erneuten Krise, als Staatssekretär Arthur Graf von Posadowsky-Wehner erklärt, der von den Parteien angestrebte Kompromiss in der Zollfrage sei unannehmbar. Die Regierung sei nicht bereit, höheren Getreidezöllen zuzustimmen.

Die französische Nachrichtenagentur “Agence Havas” veröffentlicht eine Stellungnahme aus Moskau und Paris zum britisch-japanischen Abkommen. Darin versichern beide Partner einander, die Interessen des anderen in China zu respektieren.

In Rom feiert die katholische Kirche das 25-Jährige Jubiläum des Pontifikats von Papst Leo XIII.

König Viktor Emanuel III. von Italien eröffnet mit einer Thronrede in Rom das Abgeordnetenhaus. u.a. erklärt er, eine strenge Trennung von Kirche und Staat aufrechterhalten zu wollen.

21.2.1902, Freitag

In Augsburg wird der in Bayern unter dem Namen “Räuber Kneißl” bekannte Schreiner Matthias Kneißl im Alter von 26 Jahren hingerichtet.

Die Abteilung Schöne Literatur der russischen Akademie der Wissenschaften wählt den Schriftsteller Maxim Gorki zum Ehrenmitglied. Allerdings wird die Wahl von den Verantwortlichen der Akademie in Petersburg (heute: Leningrad) nicht bestätigt.

In Wien stirbt der bekannte österreichische Afrikaforscher Emil Holub im Alter von 54 Jahren an Malaria.

22.2.1902, Samstag

Bei einem Brand im New Yorker Park Avenue-Hotel sterben 15 Menschen. Ursache der Katastrophe ist eine Explosion in der Waffenhalle des 71. Milizregiments, in deren Folge die Flammen auf das Hotel übergreifen.

Im Münchener Schauspielhaus wird Frank Wedekinds Theaterstück “So ist das Leben” uraufgeführt.

In Brüssel werden die Beratungen über die geplante Internationale Zuckerkonvention wiederaufgenommen.

Nach Ausbreitung der russischen Studentenunruhen über die Stadt Kiew hinaus verfügt die Zarenregierung die vorübergehende Schließung mehrerer Universitäten, darunter auch in Moskau.

23.2.1902, Sonntag

In Turin treten 5000 Arbeiter der Metallindustrie in den Streik. Sie fordern höhere Löhne und die Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf acht Stunden.

Nach der Überfahrt von Europa, die von heftigen Unwettern auf dem Atlantik begleitet war, trifft Prinz Heinrich von Preußen im Hafen von New York zu einem mehrwöchigen Amerikabesuch ein. Tags darauf empfängt ihn Theodore Roosevelt.

Bei der Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft im finnischen Helsingfors wird der Vierkampf-Titel nicht vergeben, denn kein Läufer schafft auf den vier Teilstrecken die erforderlichen drei Siege.

24.2.1902, Montag

Die britische Regierung veröffentlicht einen Bericht von Horatio Herbert Lord Kitchener über die Lage der britischen Truppen im Burenkrieg und deutet darin den baldigen Beginn von Friedensgesprächen an.

25.2.1902, Dienstag

In New York läuft die neue Jacht des deutschen Kaisers vom Stapel. In Anwesenheit des preußischen Prinzen Heinrich vollzieht Alice Roosevelt, Tochter des US-Präsidenten Theodore Roosevelt, die Taufe des Schiffes auf den Namen “Meteor”.

Anlässlich des 54. Geburtstages von König Wilhelm von Württemberg werden in Stuttgart zahlreiche offizielle Auszeichnungen vergeben. u.a. erhalt Kultusminister Karl von Weizsäcker das Großkreuz des Friedrichsordens.

Hubert Cecil Booth gründet die “Vacuum Cleaner Co. Ltd.” zum Bau von Staubsaugern.

In Petersburg (heute: Leningrad) beginnt ein drei Tage dauernder internationaler Kongress über Fischfang und – zucht. Thema ist u.a. die Aufteilung bestimmter Fanggebiete. Zu einer verbindlichen Einigung kommt es jedoch nicht.

26.2.1902, Mittwoch

Das britische Unterhaus stimmt für eine Flottenresolution, wodurch der künftige Mannschaftsbestand der Flotte auf 122 500 Mann festgelegt wird.

In Berlin wird eine neue, elektrisch betriebene Straßenbahnlinie eröffnet. Die Nr. 33 fährt vom Savignyplatz zur Französischen Straße.

Parallel zu den Festlichkeiten zum 100. Geburtstag Victor Hugos findet in Paris ein Kongress der “lateinischen Schwesternationen” mit Teilnehmern aus Frankreich, Italien, Spanien und Portugal statt. Ziel der Veranstaltung ist eine engere Zusammenarbeit der Staaten, die durch die lateinische Kultur verbunden sind.

In Paris wird ein Denkmal des französischen Schriftstellers Victor Hugo enthüllt. Anlass ist der 100. Geburtstag Hugos, zu dem in Frankreichs Hauptstadt viele weitere Veranstaltungen stattfinden.

Die Mehrheit des Reichstages stimmt für die Annahme des Kompromissantrages der Zolltarife. Er sieht für Weizen einen Mindestsatz von sechs Mark, für Roggen, Gerste und Hafer von 5,50 Mark pro Doppelzentner vor. Die Regierung kündigt jedoch Widerstand an.

27.2.1902, Donnerstag

Auf ihrer Wirtschaftsseite veröffentlicht die Berliner Zeitung “Der Tag” die neuesten Förderzahlen für Erdöl in der Lüneburger Heide.

Auf der Jagd im nördlich von Berlin gelegenen Forst bei Zehdenick erlegt Kaiser Wilhelm II. einen prächtigen Ungarhirschen. Es ist das letzte Tier des Wildes, das ihm Kaiser Franz Joseph von Österreich vor einigen Jahren geschenkt hatte.

28.2.1902, Freitag

Abgeordnete des britischen Unterhauses in London fordern einschneidende Maßnahmen gegen die allgemeine Armut in Irland.

Die Direktion der Essener Krupp-Werke beschließt den Ausbau des Hüttenwerks in Rheinhausen bei Duisburg für eine höhere Stahlproduktion.

In London gründet sich eine “Nationaldienst-Liga”, die sich die Einführung eines Militärunterrichts an den Schulen zum Ziel setzt.

Das bayerische Abgeordnetenhaus bewilligt 120 000 Mark für Restaurierungsarbeiten an den Gräbern der deutschen Kaiser in Speyer.

Die Budgetkommission des Deutschen Reichstages lehnt eine finanzielle Unterstützung für den Weiterbau der Eisenbahnstrecke in der Kolonie Deutsch-Ostafrika (Tanganjika, Tansania) ab.

Bei einem Zusammenstoß seines Autos mit einer elektrischen Straßenbahn in Paris erleidet Frankreichs Ministerpräsident Pierre Waldeck-Rousseau einige leichtere Verletzungen.