Was geschah im Februar 1942

  • < 1941
  • 2.1942
  • 1943 >

1.2.1942, Sonntag

In Chile wird Juan Antonio Ríos Morales zum Nachfolger des am 26. November 1941 verstorbenen Präsidenten Pedro Aguirre Cerda gewählt. Seit dem 10. November des Vorjahres waren die Amtsgeschäfte von Vizepräsident Géronimo Méndez Arancibia geführt worden.

Der Führer der Nasjonal Samling, der Organisation der norwegischen Nationalsozialisten, Vidkun Abraham Lauritz Quisling, wird mit Zustimmung des deutschen Reichskommissars für Norwegen, Josef Terboven, neuer Ministerpräsident seines Landes.

Im Wiener Praterstadion unterliegt die deutsche Fußballnationalmannschaft der Schweiz 1:2.

In italienischen Restaurants wird die Ausgabe von Fleischgerichten auf den Sonnabend beschränkt. Verboten wird die Ausgabe von Fisch, Eiern und Käse.

Im Anschluss an die Beisetzung des im Gefängnis von Parkhurst auf der Isle of Wight verstorbenen irischen Nationalisten Malone kommt es in Belfast zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Gruppen von Demonstranten.

Im Zuge einer Tabakrationierung wird im Deutschen Reich die Raucherkontrollkarte für Männer über 18 und Frauen über 25 Jahren eingeführt.

2.2.1942, Montag

Der Vorstoß der sowjetischen Roten Armee im mittleren Abschnitt der Ostfront kann von deutschen Truppen südlich der Ortschaft Wjasma aufgehalten werden.

Nach Meinungsverschiedenheiten zwischen dem ägyptischen König Faruk I. und dem Parlament über den am 12. Januar erfolgten Abbruch der diplomatischen Beziehungen zur Vichy-Regierung, der ohne Wissen des Königs erfolgte, tritt das Kabinett zurück. Am 5. Februar beauftragt Faruk Mustafa Nahhas Pascha, den Führer der Wafd-Partei, mit der Regierungsbildung.

3.2.1942, Dienstag

Infolge einer Überschwemmungskatastrophe in der peruanischen Stadt Urumba werden 15 000 Familien obdachlos.

Der Senat der Südafrikanischen Union in Kapstadt billigt die Kriegserklärung der Regierung des Ministerpräsidenten Jan Christiaan Smuts an Japan, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Finnland. Ein Antrag auf Bildung einer südafrikanischen Republik wird abgelehnt.

Ein Kontrollausschuss der US-amerikanischen Regierung ordnet die Beschlagnahme sämtlichen Aluminiums in den Vereinigten Staaten an.

Der finnische Präsident Risto Heikki Ryti eröffnet mit einer Rede zur außenpolitischen Lage die erste Sitzung des finnischen Reichstages im neuen Jahr.

Eine deutsche Gegenoffensive an der Ostfront nördlich von Juchnow im Raum Wjasma führt zur Einschließung der sowjetischen 33. Armee.

4.2.1942, Mittwoch

Das Kriegsindustrie- und Arbeitsamt der Schweiz gibt die Bildung einer Zentrale für Ersatz- und Neustoffe sowie rationelle Materialverwendung bekannt.

In einer Rede vor der deutschen Verwaltungsakademie schätzt Reichsfinanzminister Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk das deutsche Volkseinkommen 1941 auf etwa 115 Milliarden Reichsmark, dem eine Verschuldung von 128,5 Milliarden Reichsmark gegenüberstehe.

5.2.1942, Donnerstag

Reichsluftfahrtminister Hermann Göring kehrt von einem Besuch in Italien zurück, wo er seit dem 27. Januar nach Unterredungen mit dem italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini deutsche Luftwaffenstützpunkte auf Sizilien besichtigte.

Reichsjugendführer Artur Axmann referiert in Berlin über den Kriegseinsatz der Hitlerjugend (HJ).

Auf der Basis eines von Regierungsvertretern beider Staaten in London unterzeichneten Abkommens über den Austausch von Konsularvertretern nehmen Kanada und die UdSSR erstmals diplomatische Beziehungen auf.

In Anerkennung des chinesischen Kampfes gegen die japanische Expansion im Fernen Osten gewähren die US-amerikanische und die britische Regierung der chinesischen Tschungking-Regierung des Marschalls Chiang Kai-shek Kredite in Höhe von 500 Millionen US-Dollar bzw. 50 Millionen Pfund Sterling.

Zur besseren Organisation von Hilfsaktionen schließt sich die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für kriegsgeschädigte Kinder mit dem Schweizer Roten Kreuz zusammen.

Die “Frankfurter Zeitung” veröffentlicht eine Statistik über die 2,1 Millionen ausländischen Arbeitskräfte, die im Deutschen Reich arbeiten.

Das Oberkommando der Wehrmacht ordnet an, dass der letzte Sohn von Familien, die bereits mehrere Kinder durch den Krieg verloren haben, notfalls auch gegen seinen Willen vom Fronteinsatz abgezogen wird.

7.2.1942, Samstag

Die japanische 25. Armee unter General Hobun Yamashita beginnt mit der Belagerung der Briten in der Festung Singapur.

In Washington und London wird die Bildung einer ständigen Konferenz der Stabschefs der Vereinigten Staaten und Großbritanniens zur Koordinierung der Kriegführung beider Länder mit Sitz in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington bekanntgegeben.

Die Gegenoffensive der deutsch-italienischen Afrika-Armee unter dem Befehl von Generalleutnant Erwin Rommel kommt vor der Stadt Tobruk zum Stillstand.

8.2.1942, Sonntag

Der Reichsminister für Bewaffnung und Munition und Leiter der Organisation Todt, Fritz Todt, kommt bei einem Flugzeugabsturz bei Rastenburg in Ostpreußen ums Leben.

Aufgrund eines amtlichen Berichts der britischen Regierung, demzufolge Meldungen über Rohstoff- und Materiallieferungen der französischen Vichy-Regierung an die deutsch-italienischen Truppen in Libyen Glauben geschenkt werden müsse, kommt es zu einem scharfen Notenwechsel zwischen der US-amerikanischen und der britischen Regierung einerseits und Vichy-Vertretern.

9.2.1942, Montag

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ernennt den Architekten Albert Speer zum Nachfolger des am Vortag tödlich verunglückten Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Fritz Todt.

Als Gegenleistung für die Lieferung bolivianischen Rohöls sichert die argentinische Regierung in einem Abkommen Bolivien eine Beteiligung an der Finanzierung des bolivianischen Eisenbahn- und Straßenbaus zu.

In der japanischen Hauptstadt Tokio wird in Anwesenheit von Ministerpräsident Hideki Todscho der Japanische Zeitungsverband gegründet. Die japanische Presse wird damit zu einem öffentlichrechtlichen Organ unter staatlicher Kontrolle.

Das Reichsverkehrsministerium erlässt für das Deutsche Reich mit Wirkung vom 1. April des Jahres ein Verbot für Privatfahrten mit Personenkraftwagen.

Der französische Passagierdampfer “Normandie” wird im New Yorker Hafen durch ein Großfeuer zerstört.

10.2.1942, Dienstag

Unter Beteiligung von Neuseeland und Australien wird in London ein alliierter Kriegsrat für den Pazifik gebildet.

In den Zürcher Kinos startet der von George Stevens inszenierte US-amerikanische Spielfilm “Penny Serenade” (Akkorde der Liebe) mit Cary Grant und Irene Dunne in den Hauptrollen.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels verfügt im Einvernehmen mit dem Reichswirtschaftsministerium ein Verbot sämtlicher Messeveranstaltungen für 1942, um der deutschen Wirtschaft und dem Verkehrswesen die Konzentration auf kriegswirtschaftliche Erfordernisse zu ermöglichen.

Der chinesische Marschall Chiang Kai-shek trifft in Indien mit dem britischen Vizekönig Victor Alexander John Hope Marquess of Linlithgow und britischen Militärs zusammen, um über eine militärische Zusammenarbeit zwischen Großbritannien, Indien und Tschungking-China zu beraten.

11.2.1942, Mittwoch

Der portugiesische Ministerpräsident Antonio de Oliveira Salazar trifft zu einem dreitägigen Staatsbesuch in der spanischen Stadt Sevilla ein.

Schüler höherer Schulen im Deutschen Reich, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, werden zum Dienst als Luftwaffenhelfer einberufen.

12.2.1942, Donnerstag

Den deutschen Schlachtschiffen “Scharnhorst” und “Gneisenau” sowie dem Schweren Kreuzer “Prinz Eugen” gelingt der unter dem Decknamen “Cerberus” vorbereitete Durchbruch vom Militärhafen Brest in Frankreich durch den Kanal in die Nordsee.

In seiner Antrittsrede vor dem britischen Oberhaus nimmt der neue britische Produktionsminister Sir William Aitken Maxwell Beaverbrook zum Stand der alliierten Rüstung Stellung.

13.2.1942, Freitag

In Helsinki unterzeichnen deutsche und finnische Regierungsvertreter ein Wirtschaftsabkommen über den Austausch von Lebensmitteln und Rüstungsgütern gegen Kupfer, Nickel und andere Mineralien.

14.2.1942, Samstag

Die nationalpolnischen Untergrundstreitkräfte werden unter dem Befehl von General Rowecki zur Armia Krajowa (Heimatarmee) zusammengefasst, die der Londoner Exilregierung unter General Wladyslaw Eugeniusz Sikorski untersteht.

15.2.1942, Sonntag

Den Juden im Deutschen Reich wird die Haltung von Haustieren untersagt.

Wegen Kohlenmangel ordnet die Wiener Stadtverwaltung mit sofortiger Wirkung die Schließung der Wiener Theater an einem Tag in der Woche an.

Die Festung Singapur kapituliert mit etwa 70 000 britischen, australischen und indischen Soldaten vor den Japanern.

Auf Anordnung des Chefs der deutschen Zivilverwaltung wird im Elsass das Strafgesetzbuch des Deutschen Reiches eingeführt. Die Stadt- und Landkreise werden als Grenzzonengebiete geführt; alle Ausländer benötigen für die Einreise in das Elsass die polizeiliche Genehmigung des jeweiligen Zielortes.

16.2.1942, Montag

Im von der deutschen Wehrmacht besetzten Griechenland gründen Partisanengruppen die Ethnikos Laikos Apeleftherotikos (ELAS; Nationale Befreiungsarmee), die bewaffnete Organisation der Nationalen Befreiungsfront (EAM).

Große Teile der britischen Presse fordern angesichts der kritischen militärischen Lage der Alliierten eine Umbildung des britischen Kriegskabinetts.

Nach dem Durchbruch durch die Inselkette der Antillen beschießen deutsche U-Boote Ölraffinerien auf der zu den niederländischen Antillen gehörenden Insel Aruba und versenken drei Tanker.

17.2.1942, Dienstag

Nach dem erfolgreichen Kanaldurchbruch der deutschen Schlachtschiffe “Scharnhorst”” und “Gneisenau” sowie des Kreuzers “Prinz Eugen” und der britischen Kapitulation in Singapur kommt es im britischen Unterhaus zu einer erregten Debatte um die Verantwortlichkeit des britischen Premierministers Winston Churchill.

Die am 15. Februar von den Japanern eroberte Stadt Singapur (Löwenstadt) wird in Schonanko (Leuchtender südlicher Hafen) umbenannt.

Den Juden im Deutschen Reich werden Abonnements von Zeitschriften und Zeitungen untersagt.

Im Neuen Staatstheater-Lustspielhaus in Berlin wird die Komödie “Johann” von und mit Theo Lingen uraufgeführt.

18.2.1942, Mittwoch

Nach vergeblichen Versuchen alliierter Kreuzerverbände, japanische Schiffe abzufangen, landen die Japaner auf Bali.

Der britische Premierminister Winston Churchill erklärt in London, dass Großbritannien die Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich niemals anerkennen werde.

19.2.1942, Donnerstag

Bei einem japanischen Luftangriff auf die australische Stadt Port Darwin werden elf Handelsschiffe und ein US-amerikanischer Zerstörer versenkt.

In den Kinos der Vereinigten Staaten startet der von Mervin LeRoy inszenierte Gangsterfilm “Johnny Eager” mit Robert Taylor, Lana Turner und Van Heflin in den Hauptrollen.

Das von Erich Engel inszenierte Abenteuerlustspiel “Viel Lärm um Nixi” mit Jenny Jugo und Otto Gebühr in den Hauptrollen wird in Berlin uraufgeführt.

Als Symbol für die verbesserten Beziehungen zwischen Großbritannien und der Türkei wird in London in Anwesenheit des britischen Außenministers Robert Anthony Eden ein “Haus der Türkei” eröffnet.

Im besetzten Frankreich wird ein landwirtschaftlicher Arbeitsdienst eingerichtet, zu dem alle Männer zwischen 21 und 46 Jahren eingezogen werden können.

In der französischen Stadt Riom beginnt ein von der Vichy-Regierung eingeleiteter Prozess gegen Politiker der Dritten Republik, denen die Schuld an der französischen Niederlage gegen das Deutsche Reich 1940 gegeben wird.

20.2.1942, Freitag

In London stellt sich das neue Kriegskabinett unter Premierminister Winston Churchill der Öffentlichkeit vor.

Um gegenüber der Opposition eine Annäherung an die USA durchsetzen zu können, setzt der Staatspräsident von Uruguay, Alfredo Baldomir, durch einen Staatsstreich die Verfassung außer Kraft, löst den Kongress auf und lässt die Mitglieder des Senats verhaften.

In Rahmen eines vom Essener Verein für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund veranstalteten Wettbewerbs wird erstmals der Zeche Rheinpreussen in Moers die Auszeichnung “Eiserner Bergmann” für die Entwicklung einer neuen Kohlengewinnungsmaschine verliehen.

21.2.1942, Samstag

Seit Einbruch des Winters hat es unter den deutschen Soldaten an der Ostfront 14 357 schwere, 62 000 mittlere und 36 270 leichtere Erfrierungen gegeben.

Als erstes US-Kommando in Europa wird in Großbritannien das US-Army Bomber Command gebildet.

Der am 5. Februar 1861 im pfälzischen Frankenthal geborene deutsche Ingenieur und Luftschiff-Konstrukteur August von Parseval stirbt im Alter von 81 Jahren in Berlin.

22.2.1942, Sonntag

In einem neuen Leih- und Pachtabkommen zwischen Großbritannien und den USA wird die Abrechnung über die Hilfslieferungen der Vereinigten Staaten nach Kriegsende unbegrenzt vertagt.

Nach dem Beschuss US-amerikanischer Ölraffinerien an der Pazifikküste westlich von Santa Barbara erklärt die Regierung das Küstengebiet in einer Tiefe von 100 bis 130 km zur “Gefahrenzone Nr. 1”; alle Angehörigen feindlicher Mächte sowie US-Amerikaner japanischer Abstammung werden zum Verlassen der Region aufgefordert.

23.2.1942, Montag

Aus Anlass des 24. Jahrestages der Gründung der Roten Armee erklärt der sowjetische Staatschef Josef W. Stalin im Tagesbefehl Nr. 55, “dass kommen und gehen; aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleibt”.

Aus Anlass des 210. Geburtstages von George Washington wendet sich der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt in einer Rundfunkansprache an die Bevölkerung der Vereinigten Staaten.

Zum ersten Mal seit 23 Jahren tritt der neuernannte kroatische Landtag (Sabor) wieder zusammen. Mit Ausnahme der Gegner der kroatischen Unabhängigkeit sind in ihm alle ehemaligen kroatischen Abgeordneten vertreten.

Sir Arthur Travers Harris wird zum Oberbefehlshaber des Bomberkommandos der britischen Luftwaffe (Royal Air Force) ernannt.

Das Ensemble der Berliner Staatsoper gastiert mit der Oper “Cosi fan tutte” von Wolfgang Amadeus Mozart in Krakau.

Der am 28. November 1881 in Wien geborene Schriftsteller Stefan Zweig scheidet gemeinsam mit seiner Frau in Brasilien aus dem Leben.

24.2.1942, Dienstag

Die Gründungsfeier der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) in München findet erstmals in Abwesenheit von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler statt, der sich wegen der “Vorbereitungen zur endgültigen Auseinandersetzung” mit der Sowjetunion als “unabkömmlich” entschuldigen läßt.

Im Zuge der Durchführung des Ostarbeiterprogramms erlässt das Reichswirtschaftsministerium eine Anordnung zur Bereitstellung von 380 000 Arbeitskräften aus den besetzten Ostgebieten für die deutsche Landwirtschaft und 247 000 für die Rüstungsindustrie.

Aus Protest gegen die Einführung des Zehnstundentages treten 3500 Arbeiter der Bethlehem-Shipbuilding-Werften in San Pedro im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien in den Streik.

Die Regierung des chinesischen Marschalls Chiang Kai-shek tritt dem alliierten Pazifischen Kriegsrat bei.

In der Reichshauptstadt Berlin findet unter dem Vorsitz von Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop eine Sondertagung des Ständigen Rates der Dreierpaktmächte (Deutsches Reich, Italien und Japan) statt.

Auf den deutschen Botschafter in der Türkei, Franz von Papen, wird in Ankara ein Attentat verübt.

25.2.1942, Mittwoch

In den ehemaligen baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen sowie in der Ukraine wird die deutsche Gerichtsbarkeit eingeführt. Jedem deutschen Gericht werden Sondergerichte zur Aburteilung aller Strafsachen und bürgerlicher Rechtsstreitigkeiten, soweit Deutsche darin verwickelt sind, zugewiesen.

Mit Wirkung vom 1. April 1942 entfallen, auf Anordnung des Generalbevollmächtigten für die Reichsverwaltung für sämtliche Berufsschulen im Deutschen Reich die bislang von Schülern und Arbeitgebern erhobenen Schulgelder.

26.2.1942, Donnerstag

In den frühen Morgenstunden fliegen britische Bomberverbände Luftangriffe auf die Hafenstadt Kiel.

In Italien wird für alle Männer zwischen 18 und 55 Jahren die zivile Arbeitsdienstpflicht eingeführt, wobei in erster Linie Arbeitslose, Angestellte und Freiberufler herangezogen werden sollen.

27.2.1942, Freitag

Bei einem Seegefecht in der Javasee gelingt japanischen Einheiten die Vernichtung eines US-amerikanisch-britisch-niederländischen Geschwaders.

Der Reichsminister für die besetzten Ostgebiete, Alfred Rosenberg, erlässt für die unter Zivilverwaltung stehenden Gebiete im Osten eine Agrarordnung, mit welcher die Kollektiv-Verfassung in der Landwirtschaft beseitigt wird.

Angesichts des wiederholten Auftauchens deutscher U-Boote in der Karibik ordnet Venezuela als erster südamerikanischer Staat für seine Erdölfelder die Verdunkelung an.

Die Bombardierung des britischen Stützpunkts Port Blair auf der Inselkette der Andamanen durch die japanische Luftwaffe ist der erste japanische Angriff auf indisches Territorium.

Der peruanische Kongress billigt ein Abkommen mit Ecuador, in welchem die seit 100 Jahren zwischen beiden Staaten umstrittene Grenze festgelegt wird.

28.2.1942, Samstag

Nach seiner Flucht aus einem britischen Gefängnis in Indien wendet sich Subhas Chandra Bose, einer der Wortführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, über einen unbekannten Radiosender an die Bevölkerung des indischen Subkontinents und fordert die Unabhängigkeit Indiens von der Herrschaft Großbritanniens.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels fordert bei einer Ansprache vor geladenen Vertretern der deutschen Filmwirtschaft in Berlin, den deutschen Film “vom Kintopp zur Filmkunst” emporzuführen.