Was geschah im Februar 2007

  • < 2006
  • 2.2007
  • 2008 >

1.2.2007, Donnerstag

In Frankreich tritt ein umfassendes Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und am Arbeitsplatz in Kraft. Bei Verstößen sind hohe Bußgelder fällig.

Die Schauspieler Corinna Harfouch und Edgar Selge werden in Berlin mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

2.2.2007, Freitag

Nach tagelangen Monsunregenfällen stehen viele Bezirke der indonesischen Hauptstadt Jakarta meterhoch unter Wasser.

Bei Fan-Krawallen am Rande eines Erstligaspiels in Catania wird ein Polizist getötet.

Der Bundestag billigt mit 378 Ja-Stimmen bei 207 Nein-Stimmen und acht Enthaltungen die monatelang umstrittene Gesundheitsreform. Der Bundesrat stimmt am 16. Februar zu. Somit kann die Regelung am 1. April in Kraft treten.

Nach dreitägiger Waffenruhe entbrennen die Kämpfe zwischen den rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah im Gasastreifen erneut.

In Belgrad stellt der finnische UN-Vermittler für das Kosovo, Martti Ahtisaari, seinen Plan für die Zukunft der unter UN-Verwaltung stehenden serbischen Provinz vor. Demnach soll das Kosovo den Status einer überwachten Souveränität erhalten.

Die Erderwärmung wird nach einem Expertenbericht der Vereinten Nationen bis zum Jahr 2100 nicht mehr aufzuhalten sein.

3.2.2007, Samstag

Ein Hotelbrand in der Stadt Punta Arenas im Süden Chiles kostet zehn Touristen das Leben, darunter vier Deutsche.

Bei einem Anschlag auf einen belebten Markt im Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad sterben mehr als 130 Menschen.

Zum Auftakt ihrer mehrtägigen Nahost-Reise spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Kairo mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak. Beide plädieren für ein möglichst breites Bündnis zur Lösung des Nahost-Konflikts.

4.2.2007, Sonntag

Die Indianapolis Colts gewinnen in Miami den Superbowl, die höchste Trophäe im American Football, mit 29:17 Punkten gegen die Chicago Bears.

Deutschlands Handballer sind zum dritten Mal nach 1938 und 1978 Weltmeister. Die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand besiegt im WM-Finale vor 19 000 Zuschauern in Köln Polen mit 29:24 Toren.

Nach 19 Jahren im Untergrund stellen sich zwei mutmaßliche Mitglieder der terroristischen »Revolutionären Zellen« den deutschen Behörden. Das Bundeskriminalamt legt der Organisation etwa 200 Brand- und Sprengstoffanschläge zwischen 1973 und 1987 zur Last.

5.2.2007, Montag

Bei Erdarbeiten in Norditalien wird ein Doppelgrab aus der Jungsteinzeit entdeckt.

»Tagesthemen«-Moderatorin Anne Will wird als Nachfolgerin von Sabine Christiansen ab September die politische Talkshow der ARD am Sonntagabend moderieren.

In einem China-Restaurant im niedersächsischen Sittensen werden sieben Menschen erschossen.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe erklärt das heimliche Ausspionieren von Computern durch die Polizei für rechtswidrig.

6.2.2007, Dienstag

Die Regierungen von 58 Staaten verpflichten sich auf einer Konferenz des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen (UNICEF) in Paris zu Maßnahmen gegen den Missbrauch von Minderjährigen als Kindersoldaten.

7.2.2007, Mittwoch

Die Bundesregierung beschließt auf Anfrage der NATO die Entsendung von sechs Tornado-Aufklärungsflugzeugen nach Afghanistan.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft schlägt in einem Testspiel die Schweiz in Düsseldorf mit 3:1 Toren.

Im Streit über das Ende der Steinkohle-Subventionen erzielen der Bund und Nordrhein-Westfalen eine Einigung.

8.2.2007, Donnerstag

Das US-Starlet Anna Nicole Smith stirbt mit 39 Jahren in der Stadt Hollywood im US-Bundesstaat Florida.

Bei ihrem Versöhnungstreffen in Mekka einigen sich die rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah auf die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit.

9.2.2007, Freitag

Am Tempelberg in Jerusalem kommt es zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischer Polizei. Der Protest entzündete sich an israelischen Bauarbeiten.

Die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO setzt als Folge der im Dezember 2006 beschlossenen UN-Sanktionen die technische Zusammenarbeit mit dem Iran teilweise aus.

10.2.2007, Samstag

In Leipzig kommt es nach einem Pokalspiel zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und Erzgebirge Aue II zu schweren Ausschreitungen.

US-Senator Barack Obama aus Illinois erklärt offiziell seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2008.

Russlands Staatspräsident Wladimir Putin kritisiert auf der Münchner Sicherheitskonferenz heftig die Politik der USA und wirft Washington wegen des geplanten US-Raketenabwehrsystems militärisches Abenteurertum vor.

11.2.2007, Sonntag

Das US-Country-Trio Dixie Chicks gewinnt die Hauptpreise bei der Grammy-Gala in Los Angeles.

Der Deutsch-Syrer Mohammad Haydar Zammar wird von einem Gericht in Damaskus wegen Mitgliedschaft in der verbotenen Muslimbruderschaft zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Die Präsidentenwahl in Turkmenistan endet mit dem erwarteten Sieg von Übergangs-Staatschef Gurbanguly Berdymuchammedow.

Bei einer Volksabstimmung in Portugal votiert eine Mehrheit von 59,3% der Wähler gegen die bisherigen strengen Abtreibungsgesetze. Die Regierung will sich an das Votum halten, obwohl sich nur 43,6% der Stimmberechtigten beteiligt haben.

Die deutschen Biathleten erringen bei der Weltmeisterschaft im italienischen Antholz insgesamt elf Medaillen.

12.2.2007, Montag

Die KarstadtQuelle-Tochter Thomas Cook fusioniert mit dem britischen Reiseveranstalter MyTravel. Mit der Übernahme entsteht eines der weltweit führenden Tourismusunternehmen mit einem Umsatz von rd. 12 Mrd. €.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin weist die Klage von 13 Fluggesellschaften ab und bestätigt die Schließung des Traditionsflughafens Berlin-Tempelhof.

Das Oberste Gericht des Irak verurteilt den ehemaligen Vizepräsidenten des Saddam-Regimes, Taha Jassin Ramadan, in einem Berufungsprozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode.

Nach anhaltenden gewaltsamen Protesten gegen die von ihm ernannte Regierung ruft der Präsident des westafrikanischen Staates Guinea, Lansana Conté, den Ausnahmezustand aus.

13.2.2007, Dienstag

Das Bundesverfassungsgericht erklärt heimliche Vaterschaftstests für juristisch nicht verwertbar, mahnt aber eine gesetzliche Neuregelung an.

Bei den Sechs-Nationen-Gesprächen über das nordkoreanische Atomprogramm wird in Peking eine Einigung erzielt. Die Führung in Pjöngjang will ihr umstrittenes Atomwaffenprogramm schrittweise aufgeben und erhält im Gegenzug umfangreiche Wirtschaftshilfen und Energielieferungen.

Der Bund und das Land Niedersachsen müssen die im Volkswagen-Gesetz festgeschriebenen Sonderrechte voraussichtlich aufgeben. Der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof, Dámaso Ruiz-Jarabo Colomer, gibt die Empfehlung, der Klage der EU-Kommission wegen Behinderung des freien Kapitalverkehrs stattzugeben.

14.2.2007, Mittwoch

Der Vorstand des Automobilkonzerns DaimlerChrysler will bei seiner angeschlagenen US-Tochter 13 000 Stellen streichen.

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF stellt in Berlin eine Studie über die Lage der Kinder in 21 Industriestaaten vor. Deutschland schneidet dabei nur mittelmäßig ab.

Unter einem massiven Sicherheitsaufgebot gedenken in der libanesischen Hauptstadt Beirut Hunderttausende des zwei Jahre zuvor ermordeten Regierungschefs Rafik Hariri.

Das Europa-Parlament in Straßburg wirft mehreren europäischen Regierungen vor, die Verschleppung von Terrorverdächtigen durch den US-Geheimdienst CIA geduldet oder sogar unterstützt zu haben.

15.2.2007, Donnerstag

Bei dem zweitägigen Frankreich-Afrika-Gipfel in Cannes, an dem über 40 Staats- und Regierungschefs teilnehmen, kritisiert die amtierende EU-Ratsvorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), in ungewöhnlich scharfer Form die Unterdrückung der Bevölkerung in Simbabwe.

Das Landgericht Mannheim verurteilt den Neonazi und Holocaust-Leugner Ernst Zündel zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren.

Der russische Präsident Wladimir Putin befördert seinen bisherigen Verteidigungsminister Sergei Iwanow zum Ersten Vize-Regierungschef.

16.2.2007, Freitag

Die Berliner Humboldt-Universität verleiht dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki die Ehrendoktorwürde.

Erstmals seit Kriegsbeginn im März 2003 verurteilt das US-Repräsentantenhaus in einer nicht bindenden Resolution die Irak-Strategie der Regierung Bush.

17.2.2007, Samstag

Der Goldene Bär der 57. Internationalen Filmfestspiele in Berlin geht an den Film »Tuyas Ehe« des chinesischen Regisseurs Wang Quan’an.

18.2.2007, Sonntag

Im schwedischen Are endet die Alpine Ski-WM ohne Medaillen für deutsche Sportler.

In der südspanischen Region Andalusien sprechen sich in einem Volksentscheid fast 90% der Wähler für mehr Autonomie aus.

Trotz einer neuen Sicherheitsoffensive der US-Armee sterben bei einer Anschlagserie in Bagdad über 60 Menschen.

19.2.2007, Montag

Trotz internationaler Kritik sind Polen und Tschechien grundsätzlich bereit, Teile des geplanten US-Abwehrraketensystems in ihren Ländern zu stationieren.

68 Reisende sterben bei einem Bombenanschlag auf den indisch-pakistanischen »Friedens-Express«.

Der erste Nahost-Gipfel unter Vermittlung von US-Außenministerin Condoleezza Rice mit Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas und Israels Ministerpräsident Ehud Olmert in Jerusalem erbringt keine greifbaren Fortschritte.

20.2.2007, Dienstag

In Brüssel vereinbaren die Umweltminister der EU-Mitgliedstaaten, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um ein Fünftel zu senken.

Australien will als erstes Land der Welt die Verwendung herkömmlicher Glühbirnen verbieten, um den Energieverbrauch zu drosseln. Ab 2010 sollen nur noch Energiesparlampen verkauft werden.

21.2.2007, Mittwoch

Der Deutsche Aktienindex (DAX) übersteigt erstmals nach knapp vier Jahren kurzfristig die Marke von 7000 Punkten.

Einen Monat nach seiner Rücktrittsankündigung feiert die CSU ihren scheidenden Parteichef Edmund Stoiber bei dessen Aschermittwochs-Auftritt in Passau.

Das UN-Ultimatum an Iran, die Urananreicherung auszusetzen, läuft ab, ohne dass Teheran den Forderungen der Vereinten Nationen nachgekommen ist.

Der britische Premierminister Tony Blair will bis zum Spätsommer 1600 von derzeit 7100 Soldaten aus dem Irak abziehen. Dänemark kündigt an, seine 463 Soldaten komplett zurückzuholen.

22.2.2007, Donnerstag

Der katholische Bischof von Augsburg, Walter Mixa, wirft der Bundesregierung vor, sie degradiere durch den Ausbau von Kinderkrippen und weitere Fördermaßnahmen Frauen zu »Gebärmaschinen«. Die Äußerungen stoßen auf Empörung bei Politikern aller Parteien.

23.2.2007, Freitag

46 Staaten einigen sich auf einer Konferenz in Oslo auf gemeinsame Initiativen für ein weltweites Verbot der besonders gefährlichen Streubomben bis Ende 2008.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern verständigen sich in Hannover grundsätzlich auf ein Rauchverbot in Gaststätten und öffentlichen Gebäuden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Jacques Chirac versprechen nach einem Treffen im brandenburgischen Meseberg, dass die Lasten für die Sanierung des Flugzeugbauers Airbus auf beide Länder gleichmäßig verteilt werden sollen.

24.2.2007, Samstag

US-Vizepräsident Richard Cheney schließt im Konflikt um das Atomprogramm des Iran weiterhin einen Militärschlag nicht aus.

25.2.2007, Sonntag

Im Senegal setzt sich bei der Präsidentschaftswahl Amtsinhaber Abdoulaye Wade bereits im ersten Durchgang mit 55,7% der Stimmen gegen 14 Gegenkandidaten durch.

Die Mitgliederbefragung der Hamburger SPD zur Spitzenkandidatur für die Bürgerschaftswahl 2008 scheitert, weil 950 Briefwahlzettel verschwunden sind.

Das deutsche Stasi-Melodram »Das Leben der Anderen« wird mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet.

26.2.2007, Montag

Der unter Dopingverdacht stehende deutsche Radprofi Jan Ullrich erklärt seine Karriere für beendet.

Gut elf Jahre nach dem Ende des Bosnien-Kriegs stuft der Internationale Gerichtshof in Den Haag das Massaker an 8000 bosnischen Muslimen in Srebrenica im Juli 1995 als Völkermord ein und weist dem Staat Serbien eine Mitschuld zu.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez verfügt die Verstaatlichung aller von ausländischen Konzernen betriebenen Ölprojekte im Orinoco-Becken.

27.2.2007, Dienstag

Auf einen drastischen Kurseinbruch an der chinesischen Börse in Schanghai reagieren die Börsen weltweit mit Verlusten. Auch der deutsche Aktienindex DAX gibt stark nach.

Bei einem Selbstmordanschlag vor dem US-Stützpunkt Bagram in Afghanistan kommen 23 Menschen ums Leben.

28.2.2007, Mittwoch

Der angeschlagene Flugzeugbauer Airbus will im Rahmen des Sanierungsprogramms »Power 8« in den kommenden vier Jahren europaweit 10 000 Stellen streichen.

Italiens Ministerpräsident Romano Prodi gewinnt mit 162 zu 157 Stimmen die Vertrauensabstimmung im Senat und regiert weiter.