Was geschah im Januar 1932

  • < 1931
  • 1.1932
  • 1933 >

Wetterstationen Januar 1932

1.1.1932, Freitag

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) senken den Preis für eine einfache Fahrt um 5 Rpf (Reichspfennig) auf 20 Rpf.

Der Indian National Congress (INC; Indischer Nationalkongress), der für die Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien eintritt, ruft die Bevölkerung des Landes zu einem Boykott britischer Waren auf. Durch diese Protestaktion soll die Kolonialregierung zu einer Verfassungsreform für Indien gezwungen werden.

Sieger des traditionellen Neujahrs-Skispringens auf der Kochelbergschanze bei Garmisch-Partenkirchen wird der Einheimische Hans Kemser mit einer Weite von 58 m.

Durch einen 4:1-Endspielsieg über den Berliner Schlittschuh-Club gewinnt die Eishockey-Mannschaft der Universität Oxford (Großbritannien) im schweizerischen Wintersportort Davos den Spengler-Cup.

2.1.1932, Samstag

Japanische Streitkräfte besetzen die chinesische Stadt Chinchow in der Mandschurei. Damit befindet sich der größte Teil der Mandschurei unter japanischer Kontrolle.

Ein Eisenbahnunglück in der Nähe der sowjetischen Stadt Kazan fordert 65 Menschenleben; 131 Personen werden verletzt.

3.1.1932, Sonntag

Der Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi, und der Vorsitzende des Indian National Congress, Vallabhbhai Patel, werden auf Anordnung der britischen Kolonialbehörden in Bombay verhaftet.

Die faschistische Regierung unter Benito Mussolini führt in Italien die Todesstrafe, die 1870 abgeschafft worden war, wieder ein.

4.1.1932, Montag

Im Königreich Jugoslawien finden Senatswahlen statt, bei denen nur die Kandidaten einer Einheitsliste der konservativen Regierungspartei gewählt werden können. Nur die Hälfte der 92 Senatorensitze werden aufgrund des Wahlergebnisses vergeben; die übrigen 46 Senatoren werden von König Alexander I. ernannt.

In Berlin wird der deutsche Spielfilm “Der Stolz der 3. Kompanie” mit Heinz Rühmann und Rudolf Platte in den Hauptrollen uraufgeführt.

5.1.1932, Dienstag

Als erste deutsche Städte sind Dresden und Dortmund nicht mehr in der Lage den Zinsen- und Tilgungsdienst für ihre Schulden zu leisten.

Vertreter der Regierungen Polens und Griechenlands unterzeichnen in Warschau einen Freundschafts- und Schiedsvertrag zwischen ihren Ländern.

In der österreichischen Hauptstadt Wien wird das Klavierkonzert für die linke Hand D-Dur von Maurice Ravel uraufgeführt. Solist ist der Pianist Paul Wittgenstein, die Wiener Symphoniker werden von Robert Heger dirigiert.

6.1.1932, Mittwoch

In mehreren spanischen Städten kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen kommunistisch-anarchistischen Arbeitern und der Polizei, bei denen zahlreiche Menschen getötet werden.

Nach schweren Wolkenbrüchen in Norddeutschland tritt die Elbe über ihre Ufer; an der Nordseeküste sind weite Landstriche überflutet.

Der deutsche Reichskanzler Heinrich Brüning (Zentrum) erklärt in Berlin gegenüber den Botschaftern Frankreichs und Großbritanniens, dass das Deutsche Reich künftig keine Reparationszahlungen an die Siegerstaaten des Ersten Weltkriegs mehr leisten könne.

7.1.1932, Donnerstag

Reichskanzler Brüning führt in Berlin mit dem sozialdemokratischen Politiker Otto Wels Gespräche über die Verlängerung der Amtszeit von Reichspräsident Paul von Hindenburg.

Die USA übermitteln an die Regierungen Japans und Chinas eine Interventionsnote, in der sie zur Einstellung der Feindseligkeiten in der Mandschurei aufrufen.

8.1.1932, Freitag

In dem mitteldeutschen Land Anhalt wird eine neue Landesregierung gebildet, der Vertreter der SPD, der liberalen Staatspartei sowie des katholischen Zentrums angehören.

Der Hauptausschuss des österreichischen Nationalrats verabschiedet in Wien eine verschärfte Devisenordnung u.a. wird der Betrag, der bei Auslandsreisen ohne vorherige Genehmigung der österreichischen Nationalbank ausgeführt werden darf, von 500 auf 200 Schilling (ca. 100 RM) herabgesetzt.

Der japanische Kaiser Hirohito entgeht in Tokio auf der Fahrt zu seiner Residenz nur knapp einem Bombenanschlag. Der Täter, ein koreanischer Kommunist, wollte mit dem Attentat gegen die Besetzung Koreas durch japanische Truppen protestieren.

Der Erzbischof von Canterbury, das Oberhaupt der anglikanischen Kirche in Großbritannien, verbietet die kirchliche Trauung geschiedener Personen sowie die kirchliche Heirat zwischen Christen und Angehörigen anderer Religionen.

9.1.1932, Samstag

Der österreichische Ingenieur Gustav Tauschek stellt in Wien einen Magnettrommelspeicher vor, auf dem Informationen gespeichert und wieder abgerufen werden können.

Die Staaten Neuseeland, Nicaragua und Costa Rica führen wegen ihrer angespannten Haushaltslage die Zwangsbewirtschaftung von Devisen ein.

10.1.1932, Sonntag

Bei den Gemeinderatswahlen im Land Lippe kann die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) die meisten Stimmen auf sich vereinigen. Zweitstärkste politische Kraft ist die SPD.

In der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile rufen die Gewerkschaften einen 48stündigen Generalstreik aus, um die Einführung einer Arbeitslosenunterstützung zu erzwingen.

Eisschnelllauf-Europameister wird in Davos (Schweiz) nach seinen Einzelsiegen über 500, 1500 und 5000 m der finnische Titelverteidiger Clas Thunberg. 10 000-m Sieger Ossi Blomqvist (Finnland) belegt Platz zwei vor dem Österreicher Rudolf Riedl.

Die Mannschaft des Berliner Schlittschuh-Clubs erringt in Berlin durch einen 4:1-Sieg über den Münchner Eislaufverein zum 14. Mal die deutsche Eishockey-Meisterschaft.

11.1.1932, Montag

Von 14 Bergleuten die am 4. Januar in einem Kohlenbergwerk in Beuthen (Oberschlesien) nach einem Bergrutsch verschüttet worden waren, können sieben gerettet werden.

12.1.1932, Dienstag

Nach Angaben des Statistischen Reichsamtes in Berlin beträgt die Zahl der Arbeitslosen weltweit zur Zeit rund 25 Millionen, wobei die USA mit einer Arbeitslosenquote von 20% der Erwerbstätigen die Statistik anführen.

Bei der Deutschen Meisterschaft der Bobfahrer in dem schlesischen Wintersportort Schreiberhau wird ein Viererbob aus der Bahn getragen und rast in die Zuschauer; bei dem Unglück sterben drei Zuschauer, der Bobpilot und weitere zwölf Menschen erleiden schwere Verletzungen.

13.1.1932, Mittwoch

Der französische Ministerpräsident Pierre Laval stellt in Paris ein neues Koalitionskabinett vor, dem der bisherige Außenminister Aristide Briand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr angehört.

In Berlin wird ein neuer Schnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn vorgeführt, der auf der Strecke Berlin-Hamburg zum Einsatz kommen soll. Er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h.

Im US-amerikanischen Bundesstaat Alabama fordert ein Tornado 14 Todesopfer und Hunderte von Verletzten. Die durch den Wirbelsturm ausgelöste Flutwelle richtet im Mississippi-Delta Sachschäden in Millionenhöhe an.

In Warschau werden zehn polnische Oppositionspolitiker, unter ihnen der frühere Ministerpräsident und Vorsitzende der Bauernpartei, Vinzenz Witos, zu Gefängnisstrafen zwischen eineinhalb und drei Jahren verurteilt. Die Anklage hatte ihnen Vorbereitungen zum Sturz der Regierung vorgeworfen.

In Indien wird nach achtjähriger Bauzeit in der Provinz Pandschab am Oberlauf des Indus ein Staudamm von Vizekönig Lord Wellington feierlich seiner Bestimmung übergeben. Mit den angestauten Wassermassen sollen rund 20 000 km² Land landwirtschaftlich nutzbar gemacht werden.

14.1.1932, Donnerstag

Der US-amerikanische Gewerkschaftsverband American Federation of Labor (AFL) schätzt die Zahl der Arbeitslosen in den Vereinigten Staaten auf 8,2 Millionen.

Im Pariser Konzertsaal “Salle Pleyel” findet unter der Leitung des Komponisten die Uraufführung des Klavierkonzerts G-Dur von Maurice Ravel statt. Solistin ist die Französin Maguerite Long.

Das zum 7. Mal ausgetragene Dortmunder Sechstagerennen gewinnen die niederländischen Radrennfahrer Piet van Kempen und Pijnenburg vor der deutschen Kombination Rauch/Hürtgen.

15.1.1932, Freitag

Nach Angaben der Reichsregierung sind im Deutschen Reich zur Zeit 5,966 Millionen Menschen beschäftigungslos.

Aufgrund der Absatzschwierigkeiten auf dem Weltmarkt beschließt die Stadtverwaltung von Santos (Brasilien), eine Million Säcke Kaffee als Brennmaterial für die städtischen Gaswerke zu verwenden. In Brasilien werden bereits seit einigen Wochen Kaffeebohnen zur Feuerung von Dampflokomotiven benutzt.

Die Deutsche Reichspost senkt die Gebühren im Postverkehr, die Beförderung eines Standardbriefes kostet statt bisher 15 Rpf nunmehr 12 Rpf, das Porto für Postkarten wird um 2 Rpf auf 6 Rpf gesenkt.

16.1.1932, Samstag

Europameisterin im Eiskunstlaufen wird in Paris die Norwegerin Sonja Henie. In der Männerkonkurrenz sichert sich der Favorit, Karl Schäfer aus Österreich, den Titel.

Der Pariser Stadtrat beschließt, sämtliche Straßenbahnlinien der französischen Hauptstadt stillzulegen und durch Autobusverbindungen zu ersetzen.

Nach einer Mitteilung des Magistrats von Berlin ist die Zahl der in der Stadt registrierten Kraftfahrzeuge in diesem Winter auf unter 100 000 gesunken, das sind etwa 20% weniger als im Vorjahr.

In Berlin wird das Drama “Die Mutter” von Bertolt Brecht nach dem Roman von Maxim Gorki uraufgeführt.

17.1.1932, Sonntag

Das Reichsverkehrsministerium verfügt in Berlin die Numerierung der wichtigsten deutschen Fernstraßen, Reichsstraße Nr. 1 wird die Verbindung Aachen-Berlin-Königsberg.

Bei einem Schiffsunglück vor der chinesischen Küste kommen 180 Menschen ums Leben. Die überladene Fähre war in einen Sturm geraten und gesunken.

18.1.1932, Montag

Der deutsche Reichsinnenminister Wilhelm Groener hebt eine im Dezember 1931 von der Regierung Brüning erlassene Verordnung wieder auf, die das offene Tragen von Parteiabzeichen in Form von Anstecknadeln unter Strafe gestellt hatte.

In der nordspanischen Stadt Bilbao kommt es nach einer Kundgebung baskischer Nationalisten, die die Loslösung der Provinz von Spanien anstreben, zu blutigen Zusammenstößen zwischen Basken und spanischen Republikanern. Vier Menschen werden durch Schüsse getötet, mehrere Personen erleiden Verletzungen.

19.1.1932, Dienstag

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Kommunisten und Nationalsozialisten im Berliner Bezirk Reinickendorf kommen zwei Menschen ums Leben; sieben Personen erleiden zum Teil schwere Verletzungen. Die Polizei nimmt 61 Beteiligte fest.

Auf dem Gelände der Berliner Friedrich-Wilhelm-Universität kommt es zu gewalttätigen Übergriffen nationalsozialistischer Studenten gegen jüdische Kommilitonen. Die Universität wird daraufhin auf Anordnung des Rektorats für zwei Tage geschlossen.

Der deutsche Reichskommissar für Preisüberwachung, Carl Friedrich Goerdeler, verfügt zum 1. Februar die Senkung des Bierpreises um 2 RM auf 47,85 RM pro Hektoliter.

In Sydney (Australien) verbessert die 16-Jährige australische Schwimmerin Clare Dennis den Weltrekord über 200 m Brust um 2,6 sec auf 3:08,6 min. Die alte Bestmarke hatte die Deutsche Lotte Mühe gehalten.

20.1.1932, Mittwoch

Die britische Fluggesellschaft Imperial Airways eröffnet einen regelmäßigen Flugdienst zwischen London und Kapstadt (Südafrika). Die Reisezeit für die rund 12 000 km lange Strecke beträgt elf Tage.

Auf dem Berliner Flughafen Tempelhof stellt der Konstrukteur Claudius Dornier (eigentl. Claude D.) das neuentwickelte viermotorige Passagierflugzeug “Do-K” vor, das eine Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h erreicht und besonders für Langstreckenflüge geeignet ist.

Der bulgarische Ministerpräsident Nikolaus Muschanow erklärt vor dem Finanzausschuss des Völkerbundes in Genf (Schweiz), dass sein Land die Zins- und Tilgungszahlungen für Auslandsanleihen infolge der schweren Wirtschaftskrise nicht mehr aufbringen könne.

Die Evangelische Zentralbank mit Sitz in Berlin muss wegen Zahlungsunfähigkeit ihre Schalter schließen. Der Verdacht strafbarer Finanzmanipulationen führt zur Festnahme des Geschäftsführers Friedrich Paul Runck.

21.1.1932, Donnerstag

In der finnischen Hauptstadt Helsinki wird zwischen der Sowjetunion und Finnland ein Nichtangriffspakt unterzeichnet, in dem die UdSSR sich u.a. zur Respektierung der finnischen Grenzen verpflichtet.

22.1.1932, Freitag

Das Berliner Elektro-Unternehmen Siemens & Halske stellt ein Verfahren vor, das die elektrische Beleuchtung bei einem bestimmten Dämmerungsgrad automatisch einschaltet.

In dem mittelamerikanischen Staat Guatemala fordert ein Vulkanausbruch 34 Todesopfer.

23.1.1932, Samstag

In Berlin wird von Vertretern ausländischer Gläubigerbanken und Direktoren der deutschen Reichsbank, der Golddiskontbank und des Bankenkomitees ein neues “Stillhalteabkommen” unterzeichnet, das die Rückzahlung kurzfristiger Verbindlichkeiten an ausländische Kreditinstitute regelt.

Der Präsident der Republik Spanien, Niceto Alcalá Zamora y Torres, verfügt die Auflösung des Jesuiten-Ordens, um den politischen Einfluss der Jesuiten einzudämmen. Sämtliche Ordensmitglieder müssen das Land binnen zehn Tagen verlassen.

24.1.1932, Sonntag

In der schweizerischen Stadt Genf tritt der Generalsekretär des Völkerbundes, Sir James Eric Drummond, 16. Earl of Perth, aus gesundheitlichen Gründen zurück. Einen Amtsnachfolger will die Weltorganisation nicht vor Jahresende wählen.

Im Deutschen Theater in Berlin wird das Schauspiel “Timon” des deutschen Dramatikers Ferdinand Bruckner uraufgeführt. Die Hauptrollen spielen Oskar Homolka und Brigitte Horney.

25.1.1932, Montag

Britische Archäologen entdecken bei Ausgrabungen in Ägypten Abschriften von Texten des Alten und Neuen Testaments, die aus dem 2. bis 4. Jahrhundert stammen.

Die 2. Rhapsodie für Violine und Orchester des ungarischen Komponisten Béla Bartók wird vom Amsterdamer Concertgebouw Orchester unter der Leitung von Pierre Monteux uraufgeführt. Solist ist der 29-Jährige ungarische Violinist Zoltán Székely.

In Berlin tagt unter der Beteiligung von Delegierten aus 16 Staaten die Internationale Flugplankonferenz. Sie beschließt unter anderem die Einrichtung neuer Flugverbindungen so z. B. zwischen Berlin und Rom und Berlin und Athen.

Die internationale Verwaltungskommission für das Saargebiet untersagt Mitgliedern sämtlicher deutscher Parteien die Einreise ins Saargebiet, um Propaganda für den Wiederanschluss an das Deutsche Reich im Hinblick auf die bevorstehenden Wahlen im Saarland zu verhindern.

Rund 400 Häftlinge beteiligen sich in der britischen Stadt Dartmoor an einer Gefängnismeuterei, um humanere Haftbedingungen zu erreichen. Bei der Niederschlagung der Revolte durch die Polizei werden 84 Gefängnisinsassen zum Teil schwer verletzt.

26.1.1932, Dienstag

Der Führer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), Adolf Hitler, hält vor dem Industrieclub in Düsseldorf eine Rede, in der er seine politischen Zielvorstellungen darlegt.

In der westpolnischen Industriestadt Lodz treten rund 20 000 Textilarbeiter in einen unbefristeten Ausstand, um die Rücknahme einer 30prozentigen Lohnkürzung zu erzwingen.

In der Nordsee sinkt aus ungeklärter Ursache das britische Unterseeboot “M 2”. Bei dem Unglück kommen 55 Seeleute ums Leben.

27.1.1932, Mittwoch

Nach Angaben des französischen Finanzministers Pierre-Etienne Flandin hat das Deutsche Reich bislang Reparationen im Gesamtwert von 21,3 Milliarden RM geleistet.

In Berlin wird ein aus Stahlteilen gefertigtes Einfamilienhaus vorgestellt, das mit geringem Kostenaufwand innerhalb von zehn Tagen errichtet und bezugsfertig gemacht werden kann.

Ägyptische Wissenschaftler entdecken in Palästina die Gräber der Könige von Jericho aus der Zeit um 1500 v. Chr.

28.1.1932, Donnerstag

Bei einem Großbrand in der philippinischen Stadt Manila kommen 29 Menschen ums Leben.

Bei einer Schlagwetterexplosion in Rhodda in der britischen Grafschaft Wales werden zehn Bergleute verschüttet. Sie können erst nach mehreren Tagen tot geborgen werden.

29.1.1932, Freitag

Reichswehrminister Wilhelm Groener gibt in Berlin einen Erlass heraus, welcher Mitgliedern der NSDAP, nicht aber Kommunisten den Eintritt in die Reichswehr erlaubt.

Der österreichische Bundeskanzler Karl Buresch (Christlich-Soziale Partei) stellt in Wien ein Minderheitskabinett vor, das sich aus christlich-sozialen und landbündlerischen Politikern zusammensetzt.

An der Universität Wien verursachen nationalsozialistische Studenten schwere Krawalle; sie verprügeln jüdische Universitätsangehörige und stören die Vorlesungen ihnen missliebiger Dozenten.

In der italienischen Stadt Verona wird ein 36-Jähriger Angestellter verhaftet, der in den vergangenen Jahren mehrere Sprengstoffpakete an faschistische Politiker des Landes geschickt hatte, bei den Anschlägen erlitten 38 Personen zum Teil schwere Verletzungen.

30.1.1932, Samstag

In Berlin wird die 7. “Grüne Woche” von Oberbürgermeister Heinrich Sahm eröffnet; auf dem Ausstellungsgelände unter dem Funkturm zeigt die deutsche Landwirtschaft auf rund 60 000 m² eine breite Auswahl ihrer Produkte.

31.1.1932, Sonntag

Vor der Küstenstadt Nanking, dem Sitz der chinesischen Regierung, gehen Schiffe der japanischen Kriegsmarine in Position, um Tokios Ansprüche im Konflikt um die Mandschurei mit dieser militärischen Drohung zu untermauern.

Ein Eisenbahnunglück infolge menschlichen Versagens fordert in der Nähe der sowjetischen Hauptstadt Moskau 68 Todesopfer, mehr als 100 Menschen werden verletzt.

Nach Angaben von Reichsrundfunkdirektor Kurt Magnus besitzen im Deutschen Reich rund 3,98 Millionen Menschen einen Radioempfänger.

Das 26. Schweizerische Skirennen in Zermatt endet nach zweitägiger Dauer mit dem Langlauf, den der Lokalmatador Elias Julen für sich entscheiden kann. Das Abfahrtsrennen gewinnt der Schweizer Otto Furrer, das Skispringen sein Landsmann Bruno Trojani.