Was geschah im Januar 1938

  • < 1937
  • 1.1938
  • 1939 >

1.1.1938, Samstag

Konrad Henlein, der Vorsitzende der Sudetendeutschen Partei (SdP), richtet einen Aufruf an die Partei und erklärt: “Wir schreiten stolz und siegesbewusst ins neue Jahr.”

Zum Jahreswechsel richtet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler unter dem Motto “Stärkung der Nation auf allen Gebieten” einen Aufruf an die Mitglieder der NSDAP.

Die Verbände der Deutschen Textilwirtschaft geben eine Broschüre mit einheitlichen Waschvorschriften heraus. Ziel ist die Vermeidung zu großen Waschmittelverbrauchs.

Durch eine Änderung des dänischen Erbgesetzes haben außereheliche Kinder die gleichen Rechte wie eheliche Kinder.

Als Schweizer Bundespräsident für das Jahr 1938 amtiert Johannes Baumann (freisinnige Partei), Vorsteher des Justiz- und Polizeidepartements.

In London wird der bisherige Chef des Foreign Office, Sir Robert Vansittart, zum Hauptberater von Außenminister Anthony Eden ernannt. Seinen Posten, der auch die Leitung des Nachrichtendienstes British Intelligence Service umfasst, übernimmt sein bisheriger Stellvertreter Sir Alexander Cadogan.

Marschall Chiang Kai-shek gibt sein Amt als chinesischer Ministerpräsident (Präsident des Exekutivrats der Kuomintang) zurück, um sich ganz auf seine Aufgabe als Oberbefehlshaber zu beschränken. Seit 1937 steht China im Krieg gegen Japan.

Im Deutschen Reich tritt die Straßenverkehrsordnung in ihren wesentlichen Teilen sowie die Straßenverkehrszulassungsordnung (13. 11. 1937) in Kraft. Das neue Gesetzeswerk beinhaltet u.a. ein striktes Rechtsfahrgebot und die Pflicht zum Einhalten einer dem Verkehr angemessenen Fahrgeschwindigkeit.

Im Deutschen Reich tritt rückwirkend das Gesetz über die Änderung von Familiennamen vom 5. Januar 1938 in Kraft. Demnach können deutsche Staatsangehörige oder Staatenlose, die ihren Wohnsitz im Deutschen Reich haben, ihren Familiennamen aus wichtigem Grund ändern lassen.

Im Deutschen Reich tritt rückwirkend das Gesetz über die Rechtsverhältnisse der jüdischen Kultusvereinigungen vom 28. März 1938 in Kraft. Sie verlieren damit ihre Stellung als Körperschaften des öffentlichen Rechts und werden zu Vereinen des bürgerlichen Rechts erklärt.

In einem Interview mit der britischen Zeitung “Daily Telegraph” erklärt der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg, ein Abgrund trenne Österreich vom Nationalsozialismus.

2.1.1938, Sonntag

In einer vertraulichen Denkschrift für Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erklärt Joachim von Ribbentrop, der deutsche Botschafter in London, er glaube nicht an eine Verständigung zwischen Großbritannien und dem Deutschen Reich, vielmehr müssten die außenpolitischen Überlegungen “vom Gedanken an England als unseren gefährlichsten Gegner bestimmt” sein.

3.1.1938, Montag

Die seit Tagen andauernde Kältewelle führt in Bayern zu Tiefsttemperaturen. In Füssen-Schwangau werden 30 unter Null gemessen.

US-Präsident Franklin D. Roosevelt richtet seine traditionelle Botschaft über die Lage der Nation an den Kongress. Im außenpolitischen Teil seiner Rede fordert Roosevelt eine Verstärkung der Selbstverteidigungskräfte der USA. Scharfe Kritik übt Roosevelt am wachsenden Einfluss des Großkapitals auf die Wirtschaft der USA.

Die britische Regierung verhängt über ihre Kronkolonie Hongkong den Belagerungszustand. Der Grund sind Gerüchte über eine bevorstehende japanische Landung an der chinesischen Küste in der Nähe Hongkongs. Über die britische Kronkolonie bezieht die chinesische Regierung einen Großteil ihres aus dem Ausland importierten Kriegsmaterials.

4.1.1938, Dienstag

Die britische Regierung legt ein Weißbuch zur Palästina-Frage vor, in der frühere Überlegungen zur Teilung des Landes zwischen Juden und Arabern aufgegriffen werden. Zugleich wird eine Kommission nach Palästina entsandt, um vor Ort die Bedingungen für eine mögliche Teilung zu prüfen.

5.1.1938, Mittwoch

Nach erneuter Übertretung des über ihn verhängten Predigtverbotes wird der katholische Geistliche Rupert Mayer ein zweites Mal verhaftet und in die Haftanstalt Landsberg verbracht.

6.1.1938, Donnerstag

Die rumänische Regierung beschließt die Anerkennung des Königs von Italien als Kaiser von Abessinien (Äthiopien) und erkennt damit die Rechtmäßigkeit der 1936 durch einen Krieg erzwungenen Angliederung Abessiniens an Italien an.

In Berlin wird der Film “Der Berg ruft” mit Luis Trenker nach dem Roman “Kampf ums Matterhorn” uraufgeführt. Die weibliche Hauptrolle spielt Heidemarie Hatheyer.

7.1.1938, Freitag

Italiens Regierungschef Benito Mussolini billigt ein neues Kriegsschiffprogramm. Bis 1941 sollen zwei Kampfschiffe von je 35 000 t gebaut und auf den Namen “Imperio” und “Roma” getauft werden.

Die Farbwerke Hoechst feiern ihr 75-Jähriges Bestehen. 1863 war die Fabrik zur Herstellung künstlicher Farben von den Chemikern Eugen Lucius und Adolf Brüning und den Kaufleuten Wilhelm Meister und Adolf Müller in Hoechst am Main gegründet worden.

In Weimar wird der Ausstattungsfilm “Der Tiger von Eschnapur” mit Kitty Jantzen, La Jana und Fritz van Dongen uraufgeführt.

8.1.1938, Samstag

Im Spanischen Bürgerkrieg erobern die Truppen der Republik nach dreiwöchiger Belagerung die Stadt Teruel.

Dank eines überragenden Gottfried von Cramm gewinnt das deutsche Tennisteam einen Dreiländerwettkampf in Melbourne gegen die Mannschaften Australiens und der USA.

9.1.1938, Sonntag

Im Deutschen Reich findet der vierte Eintopfsonntag des Winters 1937/38 im Rahmen des Winterhilfswerks statt.

Bei den Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften in Köln belegen in den Einzelwettbewerben Lydia Veicht (München) und Ernst Baier (Zittau) die ersten Plätze, im Paarlaufen siegen Maxie Herber/Ernst Baier (München/Zittau).

Im Endspiel um den Tschammer-Pokal 1937 schlägt der FC Schalke 04 vor 72 000 Zuschauern in Köln Fortuna Düsseldorf 2:1 (0:0).

In Athen findet die Trauung des griechischen Kronprinzen Paul mit der Prinzessin Friederike Luise zu Braunschweig-Lüneburg statt.

Die nach Frankreich emigrierten deutschen Sozialdemokraten schließen sich zu einer Landesgruppe zusammen. In einem Aufruf an alle Parteimitglieder wird zur Wahrung der Einheit der Gesamtpartei aufgefordert.

10.1.1938, Montag

König Karl II. von Rumänien äußert sich In einem Interview mit der britischen Zeitung “Daily Herald” über die politischen Zustände in seinem Land und erklärt, die seit Dezember 1937 von Octavian Goga geführte Regierung übe notwendigerweise eine autoritäre Herrschaft aus, wobei der König das stabilisierende Element sei. Zu den Vorwürfen wegen der zunehmenden Diskriminierung von Juden sagt der König, betroffen seien nur diejenigen Juden, die nach 1918 illegal aus Galizien und Russland eingewandert seien.

Im Pariser Théâtre des Mathurins wird das Drama in drei Akten “La sauvage” (Die Wilde) von Jean Anouilh durch und mit George Pitoëff uraufgeführt.

11.1.1938, Dienstag

Im Hause des Reichspräsidenten in Berlin findet der traditionelle Neujahrsempfang von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler für das diplomatische Korps statt.

In Berlin empfängt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler den neuernannten japanischen Botschafter Shigenori Togo zum Antrittsbesuch.

In Japan findet erstmals seit Regierungsantritt des Kaisers Hirohito 1928 eine Kaiserliche Konferenz statt. Beschlossen werden schärfere Maßnahmen gegen die Zentralregierung Chinas.

In Berlin wird der Kriegsfilm “Urlaub auf Ehrenwort” von Karl Ritter uraufgeführt. Zu sehen sind u.a. René Deltgen und Karl Raddatz.

12.1.1938, Mittwoch

Im Reichsgesetzblatt wird die Fünfte Verordnung über die Zulassung von Zahnärzten und Dentisten zur Tätigkeit bei den Krankenkassen veröffentlicht. Damit werden u.a. Zahnärzte nichtdeutschen oder artverwandten Blutes von der Mitgliedschaft bei den Krankenkassen ausgeschlossen.

In Budapest endet eine Konferenz der Staaten der Römischen Protokolle (Italien, Österreich und Ungarn). Dabei lehnt Österreichs Bundeskanzler Kurt Schuschnigg einen Austritt seines Landes aus dem Völkerbund ebenso ab wie den Beitritt zum Antikominternpakt (Deutsches Reich, Japan und Italien).

Hermann Göring, Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Preußischer Ministerpräsident und Beauftragter für den Vierjahresplan, wird 45 Jahre alt.

In Berlin heiratet Werner von Blomberg, Reichskriegsminister und Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Luise Margarethe Gruhn. Trauzeugen sind Hermann Göring sowie Führer und Reichskanzler Adolf Hitler.

Nach vierjährigem Aufenthalt in Zentralasien trifft der deutsche Forschungsreisende Wilhelm Filchner wieder in Berlin ein.

13.1.1938, Donnerstag

In der Sache der Strandung des Fährschiffes “Preußen” am 10. Dezember 1937 vor Stubbenkammer auf Rügen erkennt das Seeamt Saßnitz auf eine Mitschuld der Schiffsführung. Die “Preußen” hatte erst nach dreiwöchiger Arbeit geborgen werden können.

Angesichts der Meldungen über eine politische Krise in Frankreich lässt der Kurs des Franc auf den internationalen Devisenbörsen stark nach und erreicht in London mit 160,75 Franc für ein Pfund den niedrigsten Stand seit 1926.

Der polnische Außenminister Josef Beck trifft zu einem zweitägigen Besuch in Berlin ein. Thema seiner Gespräche mit Vertretern der Reichsregierung ist u.a. die Lage der polnischen und deutschen Minderheit in der Tschechoslowakei.

14.1.1938, Freitag

In Frankreich kommt es wegen der schwierigen Finanzlage und der Abwertungstendenzen des Franc zu einer Krise der am 22. Juni 1937 gebildeten zweiten Volksfrontregierung. Der radikalsozialistische Ministerpräsident Camille Chautemps, der die von Kommunisten und Sozialisten befürwortete Devisenkontrolle ablehnt, stellt die Vertrauensfrage und erklärt, dass er an einer weiteren Einbindung der Kommunisten in die Regierungsarbeit nicht interessiert sei. Daraufhin erklären die sozialistischen Minister ihren Rücktritt, worauf die gesamte Regierung demissioniert.

15.1.1938, Samstag

In Waldbröl, westlich von Siegen, findet durch Reichsjugendführer Baldur von Schirach die Grundsteinlegung für die Adolf-Hitler-Schule des Gaues Köln-Aachen statt.

16.1.1938, Sonntag

Japan bricht die diplomatischen Beziehungen zur chinesischen Zentralregierung ab. Japan begründet diesen Schritt mit den vergeblichen Bemühungen um eine Übereinkunft, die den berechtigten Interessen Japans in China nachkommt.

Als erster Jazzmusiker tritt der weiße Klarinettist Benny Goodman in der New Yorker Carnegie Hall auf.

In Paris wird eine internationale Ausstellung mit Werken des Surrealismus eröffnet. Zu sehen sind u.a. Arbeiten der Künstler Salvador Dali, Yves Tanguy und Max Ernst.

17.1.1938, Montag

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt den jugoslawischen Ministerpräsidenten und Außenminister Milan Stojadinovic in der Reichskanzlei. Der jugoslawische Gast hatte zuvor u.a. ein Gespräch mit dem Beauftragten für den Vierjahresplan, Hermann Göring, in dessen Besitz Karinhall. Der Staatsbesuch endet am 21. Januar.

Das Reichsministerium des Innern und das preußische Innenministerium veröffentlichen die 28. Ausbürgerungsliste, die erste des Jahres 1938. Darauf sind 31 Personen verzeichnet, denen die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt wird.

18.1.1938, Dienstag

In Frankreich bildet der am 15. Januar zurückgetretene Radikalsozialist Camille Chautemps ein neues Kabinett, dem bis auf zwei Ausnahmen nur Radikalsozialisten angehören Die neue französische Regierung wird von Sozialisten und Kommunisten unterstützt, die dadurch eine Koalition der Radikalsozialisten mit den Rechtsparteien verhindern wollen.

19.1.1938, Mittwoch

In Moskau beendet der Oberste Sowjet seine erste einwöchige Sitzungsperiode.

Bei einem Angriff deutscher Kampfflugzeuge der Legion Condor auf die katalanische Stadt Barcelona werden mehr als 100 Menschen getötet.

Auf einer Arbeitstagung der Reichs- und Gauführungen der Hitlerjugend (HJ) und des Bundes Deutscher Mädel (BDM) in Berlin kündigt Reichsjugendführer Baldur von Schirach die Einrichtung eines besonderen Erziehungsprogramms für Mädchen zwischen 17 und 21 Jahren unter dem Motto “Glaube und Schönheit” an.

Der Untersuchungsausschuss zur Erforschung des Absturzes von Zeppelin LZ 129 “Hindenburg” im Jahr 1937 in Lakehurst in den Vereinigten Staaten legt seinen Bericht vor.

20.1.1938, Donnerstag

Durch Erlass des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler werden die Aufgaben des im Vorjahr zum Stadtbauinspektor für die Reichshauptstadt berufenen Albert Speer erweitert. Auch Gebiete außerhalb des Stadtkreises Berlin sollen in den Gesamtplan für die Reichshauptstadt einbezogen werden.

In Kairo findet die Hochzeit des ägyptischen Königs Faruk mit der 16-Jährigen Farida Zulficar, einer Tochter von Jusuf Zulficar Pascha, statt.

21.1.1938, Freitag

Die französische Kammer spricht der am 18. Januar gebildeten Regierung unter dem radikalsozialistischen Ministerpräsidenten Camille Chautemps mit 501 gegen eine Stimme bei 104 Enthaltungen das Vertrauen aus. Chautemps erklärt, an den wichtigsten Forderungen der Volksfront aus Radikalsozialisten, Sozialisten und Kommunisten von 1936 – Verteidigung der Republik und mehr soziale Gerechtigkeit – festhalten zu wollen.

Im Kampf um die Weltmeisterschaft im Halbschwergewichtsboxen besiegt der Belgier Gustave Roth den Deutschen Jupp Besselmann in Berlin über 15 Runden nach Punkten.

22.1.1938, Samstag

Zur Eröffnung des japanischen Reichstags erklärt Ministerpräsident Fumimaro Prinz Konoe, die Politik Japans sei auf den untrennbaren Zusammenhalt zwischen Japan, China und Mandschukuo gerichtet. Die schwere Aufgabe einer Stabilisierung Ostasiens erfordere von Japan noch größere Opfer.

Im McCarther Theater in Princeton/USA wird das Schauspiel in drei Akten “Unsere kleine Stadt” des US-amerikanischen Autors Thornton Wilder uraufgeführt.

In München wird die erste deutsche Architektur- und Kunsthandwerks-Ausstellung eröffnet.

23.1.1938, Sonntag

Durch das bessere Torverhältnis wird der SC Rießersee deutscher Eishockeymeister vor dem Berliner SC und der Düsseldorfer EG.

Bei den Europameisterschaften der Eiskunstläufer in Sankt Moritz werden Cecilia Colledge (Großbritannien) und Felix Kaspar (Österreich) Einzelsieger.

24.1.1938, Montag

NSDAP-Gauleiter Ernst Wilhelm Bohle, Leiter der NSDAP-Auslandsorganisation, hält sich auf Einladung der Ungarischen Gesellschaft für Außenpolitik in Budapest auf. In einem Vortrag im Gebäude des ungarischen Parlaments wendet er sich gegen die “Lügen von einer deutschen Bedrohung” und erklärt u.a.: “Die Deutschen sind militärisch hochbefähigt, aber nicht militaristisch im eroberungssüchtigen Sinn.”

25.1.1938, Dienstag

Durch einen Erlass des Reichsministeriums des Innern wird im Deutschen Reich die Verhängung der Schutzhaft neu geregelt.

Der frühere belgische Ministerpräsident Paul van Zeeland legt einen Bericht über die Entwicklung der Weltwirtschaft und zur Abhaltung einer Weltwirtschaftskonferenz vor.

26.1.1938, Mittwoch

Bei einem Angriff nationalspanischer Flugzeuge auf Valencia werden nach amtlichen Angaben 125 Personen getötet und 208 verletzt.

27.1.1938, Donnerstag

Bei einer Aktion der österreichischen Polizei wird in Wien ein von Leo Tavs verfasster Plan für eine Erhebung der Nationalsozialisten gefunden.

Unter dem Druck der Eismassen bricht die unterhalb der Niagara-Fälle liegende und 1898 eröffnete Stahlbogenbrücke zusammen.

28.1.1938, Freitag

US-Präsident Franklin D. Roosevelt schlägt dem Kongress erhöhte Rüstungsausgaben vor, darunter eine Erhöhung der Ausgaben für die Marine um 22%.

Im Deutschen Theater in Riga wird das Shakespeare-Drama “Der Schwan von Avon” des lettischen Autors Martins Ziverts uraufgeführt.

In Genf wird die 100. Tagung des Völkerbundrates eröffnet. Auf der Tagesordnung steht u.a. eine Initiative der skandinavischen Staaten, der Schweiz und der Niederlande über die Grundlagen der kollektiven Sicherheit.

Oberst Friedrich Hoßbach, seit 1934 Chef der Zentralabteilung des Generalstabes und Wehrmachtsadjutant von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, wird von seinem Posten abgelöst.

29.1.1938, Samstag

Durch Erlass des Reichsministers für Erziehung, Bernhard Rust, wird die bisher neunjährige Schulzeit für höhere Schulen um ein Jahr verkürzt.

Dem Chemiker Paul Schlack, wissenschaftlicher Leiter des Agfa-Werkes Berlin-Lichterfelde, gelingt die Erfindung einer neuen Chemiefaser, der später die Bezeichnung Perlon gegeben wird.

30.1.1938, Sonntag

Der fünfte Jahrestag der Machtübernahme des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler wird im Deutschen Reich mit Paraden gefeiert.

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler stiftet zum Jahrestag der Machtübernahme mehrere neue Dienstauszeichnungen.

In Nationalspanien werden die unbeschränkten Befugnisse des Staatsführers und Generals Francisco Franco Bahamonde gesetzlich verankert.

In Hamburg besiegt der deutsche Schwergewichtsboxer Max Schmeling den Südafrikaner Ben Foord über zwölf Runden nach Punkten.

Bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften der Paare in Troppau wird das deutsche Paar Maxie Herber/Ernst Baier Titelträger.

31.1.1938, Montag

Hermann Göring, Bevollmächtigter für den Vierjahresplan, erlässt eine Verordnung zur Schaffung eines Wehrwirtschaftsrates bei der Reichswirtschaftskammer.