Was geschah im Juli 1942

  • < 1941
  • 7.1942
  • 1943 >

1.7.1942, Mittwoch

Nach der Eroberung von Tobruk in Libyen durch deutsch-italienische Verbände am 21. Juni kommt es im britischen Unterhaus zu einer erregten Debatte über die Lage in Ägypten, in deren Verlauf dem britischen Kriegskabinett allerdings mit 475:25 Stimmen das Vertrauen ausgesprochen wird.

Die deutsche 11. Armee unter dem Oberbefehl von Generaloberst Erich von Manstein und rumänische Truppen erobern an der Ostfront nach erbitterten Kämpfen die Festung Sewastopol auf der Halbinsel Krim.

Der schwedische Läufer Gunder Hägg stellt in der schwedischen Hauptstadt Stockholm mit 4:06,2 min einen Weltrekord über eine Meile auf.

Der Berliner S. Fischer Verlag wird in den Suhrkamp Verlag umgewandelt.

Nach der Torpedierung des argentinischen Passagierdampfers “Rio Tercero” durch ein deutsches U-Boot kommt es in der argentinischen Stadt San Rosario zu schweren Ausschreitungen, in deren Verlauf die deutsche Botschaft angegriffen und eine Hitler-Puppe von Demonstranten verbrannt wird.

Die im rheinisch-westfälischen Industriegebiet illegal arbeitende Kommunistische Partei Deutschlands meldet nach Moskau, dass u.a. zu den Ruhrgebietsstädten Essen, Duisburg und Gelsenkirchen Beziehungen bestünden.

2.7.1942, Donnerstag

Bei einer Diskussion über die britische Kriegspolitik im Unterhaus in London sieht sich Premierminister Winston Churchill scharfer Kritik ausgesetzt.

3.7.1942, Freitag

Generalfeldmarschall Erwin Rommel, Oberbefehlshaber der Panzerarmee Afrika, bricht den Versuch, die Al-Alamain-Stellung der britischen 8. Armee unter General Claude John Eyre Auchinleck zu durchbrechen, ab und geht mit seinen geschwächten Truppen zur Verteidigung über.

Die deutsche und die italienische Regierung veröffentlichen eine Ägypten-Erklärung, in welcher das Land, dessen Besetzung durch die Achsenmächte in Kürze erwartet wird, als “unabhängig” und “souverän” bezeichnet wird.

Der mit der Führung der Amtsgeschäfte des stellvertretenden Reichsprotektors von Böhmen und Mähren beauftragte SS-Obergruppenführer Kurt Daluege hebt mit Wirkung vom 3. des Monats den nach dem Attentat auf Reinhard Heydrich über das Protektorat verhängten Ausnahmezustand auf. Standgerichte zur Aburteilung verdächtiger Personen bleiben jedoch weiterhin auf unbestimmte Zeit im Amt.

Der britische Vizekönig von Indien, Victor Alexander John Hope Marquess of Linlithgow, erweitert seinen Exekutivrat durch Aufnahme des ersten Inders, Sir Firuz Khan Noon, in sein Kriegskabinett. Gleichzeitig übernimmt Bhimrao Ramji Ambedkar, Führer der “Unberührbaren”, das Arbeitsministerium.

4.7.1942, Samstag

Am Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten ist die Stadt New York Schauplatz der bislang größten Parade ihrer Geschichte.

Am Broadway in New York wird die militärische Revue “This is the army” von Irving Berlin aufgeführt.

Propagandaminister Joseph Goebbels eröffnet in München im Haus der Deutschen Kunst die 6. Große Deutsche Kunstausstellung mit 1254 Werken von 680 Künstlern.

Mit der Einnahme der Halbinsel Chersones befindet sich die gesamte Krim in den Händen der deutschen 11. Armee. 97 000 sowjetische Soldaten geraten in deutsche Gefangenschaft.

Deutsche U-Boote und Bomber vernichten im Nordmeer den größten Teil des für die Sowjetunion bestimmten alliierten Nachschubkonvois PQ. 17.

5.7.1942, Sonntag

Auf einem europäischen Jugendtreffen in Weimar kündigt Reichsjugendführer Artur Axmann die Gründung eines Europäischen Jugendverbandes an.

Nach Angaben der Oberstaatsanwaltschaft der Vereinigten Staaten wurden seit dem Eintritt der USA in den Krieg am 8. Dezember 1941 insgesamt 48 Personen wegen Spionagetätigkeit verhaftet, 1200 wegen “antiamerikanischer” Aktivitäten interniert und etwa 10 000 italienische, japanische und deutsche Staatsbürger vorübergehend festgenommen.

Mit einem 2:0-Sieg über Vienna Wien im Berliner Olympia-Stadion gewinnt der FC Schalke 04 zum sechsten Mal die Deutsche Fußballmeisterschaft.

6.7.1942, Montag

Die deutsche 24. Panzerdivision erobert an der Ostfront die Stadt Woronesch am Don, die kurz zuvor von der Roten Armee geräumt worden ist.

Im Reichsluftfahrtministerium in Berlin findet eine Sitzung des Reichsforschungsrates statt, auf der Reichsluftfahrtminister Hermann Göring über den Stand der Forschungen beim sog. Uranvorhaben, der Herstellung einer Atombombe, referiert.

Um die Verwaltung in den eroberten Regionen personell besser auszustatten, ordnet die japanische Regierung in Tokio die Reduzierung der Beamtenschaft Japans um 10 bis 30% sowie deren Versetzung in die besetzten Gebiete an.

Das Bundesgericht der Schweiz bestätigt ein vom Regierungsrat des Kantons Zürich am 19. Februar 1942 verhängtes Aufführverbot für den deutschen Euthanasie-Propagandafilm “Ich klage an”, den der Regisseur Wolfgang Liebeneiner 1941 inszenierte.

Der Dortmunder Radrennfahrer Erich Bautz gewinnt in Bochum den 100-km-Endlauf der Deutschen Stehermeisterschaft.

7.7.1942, Dienstag

Auf Anordnung von Propagandaminister Joseph Goebbels wird dem Deutschen Theater in Berlin eine Aufführung des sozialkritischen naturalistischen Dramas “Die Ratten” von Gerhart Hauptmann untersagt.

8.7.1942, Mittwoch

Die erste Phase der deutschen Sommeroffensive an der Ostfront ist abgeschlossen. Die sowjetischen Truppen zwischen dem Donezbecken und dem Don konnten zwar zurückgedrängt werden, den deutschen Armeen gelang jedoch kein entscheidender Frontdurchbruch.

Das der Firma Goodyear gehörende größte Luftschiffdock der Welt in Akron im US-Bundesstaat Ohio wird durch ein Großfeuer stark beschädigt.

Auf Einladung der deutschen Reichsregierung trifft der italienische Außenminister Galeazzo Ciano Graf von Cortellazzo zu einem Besuch in der Reichshauptstadt Berlin ein.

9.7.1942, Donnerstag

In Bayreuth beginnen die diesjährigen Wagner-Festspiele, deren Besuch auch 1942 ausschließlich Soldaten und Rüstungsarbeitern vorbehalten bleibt.

Ein Polizeigericht der britischen Stadt Somerset verurteilt ein Ehepaar wegen der Verfütterung von Brot an Vögel zu einer empfindlichen Geldstrafe in Höhe von 20 Pfund Sterling.

10.7.1942, Freitag

Zwischen der Regierung der UdSSR und der Exilregierung der Niederlande wird die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vereinbart.

Der deutsche Komponist Werner Egk dirigiert in Paris die französische Erstaufführung seines Balletts “Joan von Zarissa” in der Choreografie von Serge Lifar, der auch als Tänzer in der Titelrolle zu sehen ist.

11.7.1942, Samstag

Die Cetnici-Partisanen unter dem Befehl von Draža Mihailovic beginnen in Serbien und entlang der italienisch-kroatischen Grenze mit einer Offensive gegen die deutschen Besatzungstruppen.

Mit 158:54 Stimmen beschließt das kanadische Unterhaus in Ottawa die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht.

12.7.1942, Sonntag

In Wiener Zeitungen wird zum ersten Mal von “serbischen Kommunisten” berichtet, “die seit Abschluss der Kampfhandlungen auf dem Balkan einen Bandenkrieg auf eigene Faust führen”.

In den frühen Morgenstunden fliegen britische Lancaster-Bomber einen Angriff auf Danzig. Nach dem Anflug über die Ostsee findet von 44 eingesetzten Maschinen jedoch nur ein Drittel das anvisierte Zielgebiet.

Bei der Ausräumung des im Winter 1941/42 südöstlich von Leningrad entstandenen Wolchow-Kessels durch deutsche Einheiten der Heeresgruppe Nord gerät der Oberbefehlshaber der sowjetischen 2. Stoßarmee, General Andrej A. Wlassow, in deutsche Kriegsgefangenschaft.

13.7.1942, Montag

Das sowjetische Oberkommando ordnet an der gesamten Ostfront den Rückzug der Roten Armee auf die Linie Wolga- Stalingrad(Wolgograd)- Kaukasus an.

Die Vichy-Regierung im unbesetzten Frankreich lehnt einen US-amerikanischen Vorschlag ab, die im Hafen der ägyptischen Stadt Alexandria liegende französische Flotte unter alliiertem Schutz durch den Suezkanal nach Martinique zu überführen, um sie dort zu internieren und dem deutschen Zugriff in Nordafrika zu entziehen.

Eine Verordnung des britischen Energieministeriums unterstellt Produktion und Absatz im britischen Kohlenbergbau staatlicher Aufsicht.

Der Reichsminister für Bewaffnung und Munition Albert Speer, ordnet im Deutschen Reich die Sammlung von Eisen und Stahl an, in deren Verlauf u.a. auch Gartenzäune abmontiert werden.

14.7.1942, Dienstag

Die britische Regierung stimmt einem Vorschlag von General Charles de Gaulle zu, das Nationalkomitee der Freien Franzosen in “Das kämpfende Frankreich” umzubenennen.

Der indische Nationalkongress fordert Großbritannien auf, Indien “sofort politisch zu räumen”, und sagt dem von Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi propagierten Programm des gewaltlosen Widerstands zur Erringung der vollen Unabhängigkeit Indiens seine Unterstützung zu.

In Westbury im US-amerikanischen Bundesstaat New York stirbt der am 18. Januar 1871 in Wien geborene Schriftsteller Franz Blei.

15.7.1942, Mittwoch

Die deutschen Militärbehörden in Frankreich geben ein Verbot für Juden bekannt, öffentliche Einrichtungen zu benutzen oder an öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen.

In seinem ostpreußischen Hauptquartier “Wolfsschanze” empfängt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler den ehemaligen irakischen Ministerpräsidenten Raschid Al Gailani, der Hitler in Anwesenheit von Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop anbietet, propagandistisch im Sinne der Achsenmächte im arabischen Raum tätig zu werden.

Mit dem Abtransport von 1135 Juden aus Amsterdam beginnen die Deportationen niederländischer Juden in das Vernichtungslager Auschwitz.

16.7.1942, Donnerstag

Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler verlegt sein Hauptquartier von Rastenburg in Ostpreußen (“Wolfsschanze”) unter dem Namen “Werwolf” in die Nähe von Winniza in der Ukraine.

In Paris werden 12 884 für die Deportation nach Auschwitz vorgesehene jüdische Bürger von der französischen Polizei verhaftet und bis zum endgültigen Abtransport im Pariser Vélodrome d’Hiver interniert.

17.7.1942, Freitag

Ostgalizien wird dem polnischen Generalgouvernement angegliedert, die sowjet-ukrainischen und polesischen Gebiete im Wald- und Sumpfgebiet des Pripjet werden dem Reichskommissariat Ukraine unter der Leitung von Gauleiter Erich Koch zugeteilt.

Mit 3:45,8 min verbessert der schwedische Leichtathlet Gunder Hägg seine eigene Weltbestleistung vom Vorjahr über 1500 m in Stockholm um 1,8 sec.

18.7.1942, Samstag

Die ungarische Regierung in Budapest ordnet an, dass Personen, die mindestens zwei jüdische Großelternteile haben, aus der ungarischen Wehrmacht auszuscheiden haben.

Mit dem Piloten Fritz Wendel am Steuer startet bei Ulm der erste serienmäßig gebaute Düsenjäger der Welt, die Messerschmitt Me 262, zu einem ersten erfolgreichen Testflug.

19.7.1942, Sonntag

Bei einem Länderspiel der beiden Fußballnationalmannschaften von Deutschland und Bulgarien in Sofia unterliegt die bulgarische Auswahl dem deutschen Team 0:3.

Mit 27:17 Punkten gewinnt die Mannschaft aus Ungarn in Darmstadt den “Großen Woog”, den 18. Schwimmländerkampf zwischen dem Deutschen Reich und Ungarn.

20.7.1942, Montag

Nach Errichtung eines Brückenkopfes über den Don bei Zimljansk durch die 29. motorisierte Infanterie-Division wendet sich die deutsche Offensive an der Ostfront gegen Stalingrad (Wolgograd) und Rostow am Don.

Im Rahmen eines nationalen Schifffahrtstages unterstreicht ein Sprecher der japanischen Marine die Bedeutung eines Ausbaus der Seefahrt für Japans Ambitionen als führende Großmacht im ostasiatischen Raum.

21.7.1942, Dienstag

Auf Initiative der Abteilung Einzelhandel in der bayerischen Wirtschaftskammer wird im Großen Saal des Münchner Kunstgewerbehauses ein “Beispielladen” eingerichtet, um über Rationalisierungsmaßnahmen im Lebensmitteleinzelhandel zu informieren.

In einem Artikel in der “Deutschen Allgemeinen Zeitung” legt der schwedische Forschungsreisende Sven Hedin ein vorbehaltloses Bekenntnis zur verbrecherischen Eroberungspolitik des nationalsozialistischen Deutschen Reiches ab.

Mit der Landung japanischer Truppen in Buna und Gona auf Neu-Guinea erreicht die japanische Expansion im Pazifik ihren Höhepunkt im Zweiten Weltkrieg.

22.7.1942, Mittwoch

Mit der Deportation von 5000 jüdischen Männern, Frauen und Kindern in das Vernichtungslager Treblinka, 65 km nordöstlich von Warschau, beginnt der Abtransport der im Warschauer Ghetto zusammengepferchten jüdischen Bevölkerung des Generalgouvernements.

In der Nacht zum 23. Juli bombardieren britische Flugzeuge Köln, Duisburg, Krefeld, Essen und Gelsenkirchen. 13 Maschinen gehen verloren.

Die britische Regierung weist einen US-amerikanischen Vorschlag einer noch in diesem Jahr zu erfolgenden alliierten Landung auf dem europäischen Kontinent zurück.

23.7.1942, Donnerstag

Die deutsche 125. Infanterie-Division sowie die 13. und 22. Panzer-Division erobern die Stadt Rostow am Don im Südabschnitt der Ostfront am Zusammenfluss von Donez und Don.

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erlässt die Weisung Nr. 45 für die Kriegführung, nach der die deutschen Truppen an der Ostfront nicht nacheinander, sondern gleichzeitig im Süden gegen Stalingrad (Wolgograd) und den Kaukasus vorstoßen sowie im Norden das belagerte Leningrad erobern sollen.

Ein US-amerikanisches Gericht verurteilt 23 Personen wegen Anstiftung zur Meuterei in der US-Armee zu längeren Haftstrafen.

24.7.1942, Freitag

Durch Sabotage wird ein Schacht der Zeche Schlägel und Eisen in Herten-Langenbochum im rheinisch-westfälischen Industriegebiet beschädigt.

Das 1872 gegründete Berliner Statistische Reichsamt geht in das 71. Jahr seines Bestehens.

Das Reichserziehungsministerium ordnet die Entfernung aller jüdischen Mischlinge ersten Grades von den Schulen des Deutschen Reiches an.

Als Vergeltung für wiederholte Partisanenangriffe auf Militärverbände fliegt die italienische Luftwaffe mehrere Angriffe auf jugoslawische Dörfer.

Die deutsche 6. Armee unter dem Befehl von Generalleutnant Friedrich Paulus erreicht im Gefolge der 4. Panzerarmee den Don westlich von Stalingrad (Wolgograd).

Das Amtsgericht in Halle an der Saale entscheidet, dass die Formulierung “mit der Ihnen gebührenden Achtung” im Brief an einen Juden insoweit keine Beleidigung darstelle, als der Briefschreiber damit lediglich im Deutschen Reich allgemein anerkannte und gültige Werturteile ausdrücke.

25.7.1942, Samstag

Nach der Bombardierung der schwedischen Stadt Borgholm auf der Insel Öland mit Spreng- und Brandbomben durch sowjetische Flugzeuge legt Schweden bei der Regierung der UdSSR Protest ein.

Nach dem Abzug der britischen Truppen aus Birma ist einer Meldung der Agentur Reuter zufolge in der Provinz Arakan ein Bürgerkrieg zwischen englandfreundlichen Moslems und japanfreundlichen Birmanen ausgebrochen.

Der vom Reichspropagandaministerium als “unerwünscht”” eingestufte Schriftsteller Erich Kästner erhält die Erlaubnis für Drehbucharbeiten an den beiden Ufa-Filmprojekten “Münchhausen” und “Der kleine Grenzverkehr”.

Der Berliner Suhrkamp Verlag kündigt zum 80. Geburtstag des Dichters Gerhart Hauptmann am 15. November 1942 eine Gesamtausgabe der Werke Hauptmanns in 18 Bänden an.

Im Berliner Olympia-Stadion beginnen die bis zum 26. Juli dauernden 3. Kriegsmeisterschaften der deutschen Leichtathleten.

26.7.1942, Sonntag

Nach einem schweren Luftangriff auf Hamburg verurteilt ein Schnellgericht einen Hausinhaber zu zwei Jahren Gefängnis, weil er sich geweigert hat, ausgebombte Personen in seinem Haus aufzunehmen.

Auf der Galopprennbahn München-Riem wird das mit 100 000 Reichsmark dotierte Rennen um das “Braune Band”, die größte internationale Leistungsprüfung im Galopprennsport auf deutschem Boden, ausgetragen.

27.7.1942, Montag

Die “Münchner Neuesten Nachrichten” berichten über einen Rekord im Langstreckenflug, der von fünf italienischen Piloten auf der Strecke Rom- Tokio- Rom aufgestellt wurde.

Nach der Ermordung zweier SS-Offiziere auf der norwegischen Insel Telavaag zerstören Einheiten der Waffen-SS sämtliche Wohnhäuser auf der Insel, die Bewohner werden deportiert.

28.7.1942, Dienstag

Im besetzten Frankreich werden 32 000 jüdische Unternehmen “arisiert”, d. h. enteignet und “Ariern” übergeben.

In einer Weisung an die Stalingradfront befiehlt das sowjetische Oberkommando: “Keinen Schritt zurück!”

29.7.1942, Mittwoch

Nachdem das Unterhaus in Ottawa den Entwurf mit 141:45 Stimmen gebilligt hat, verabschiedet der Senat ein Gesetz zum Einsatz kanadischer Truppen in überseeischen Ländern.

Mit der ersten Etappe von Zürich nach Winterthur wird die Tour de Suisse gestartet. Die Rundfahrt über 1176,6 km dauert bis zum 2. August.

30.7.1942, Donnerstag

Im Südabschnitt der deutschen Heeresgruppe Nord bei Rschew beginnen Einheiten der sowjetischen Roten Armee mit einer Entlastungsoffensive für den Mittelabschnitt der Ostfront.

Im Deutschen Reich müssen entsprechend einer Verordnung des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, die jüdischen Gemeinden sämtliche aus Edelmetall gefertigten Kultgegenstände abliefern.

In den USA beschließen Vertreter von 105 bisher unabhängigen Gewerkschaften, die weder der “American Federation of Labor” (AFL) noch dem “Committee for Industrial Organization” (CIO) angehören, die Bildung eines dritten Gewerkschaftsverbandes, des “Congress of Independant Union” (CIU).

31.7.1942, Freitag

Um dem häufigen Arbeitsplatzwechsel in der Rüstungsindustrie gegenzusteuern, erlässt der Bevollmächtigte für den Arbeitseinsatz im Deutschen Reich, Fritz Sauckel, eine Verordnung gegen “Abwerbung sowie das Fordern zu hoher Arbeitsentgelte”.

Der Reichsführer SS Heinrich Himmler verbietet in der Presse des Deutschen Reiches und in der Öffentlichkeit den Gebrauch des Wortes “Partisan”.

470 Flugzeuge der Royal Air Force fliegen einen Angriff auf Düsseldorf. Dabei werden 30 Maschinen abgeschossen.