Was geschah im Juli 1943

  • < 1942
  • 7.1943
  • 1944 >

1.7.1943, Donnerstag

Die Juden im Deutschen Reich verlieren jeglichen Rechtsschutz durch die Justiz und unterstehen künftig nur noch der Polizei.

2 652 106 alliierte Soldaten, darunter 1 279 231 Rotarmisten, sind derzeit in deutscher Kriegsgefangenschaft.

Der stellvertretende rumänische Ministerpräsident Mihai Antonescu schlägt dem italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini in Rom vor Friedensgespräche mit den Alliierten aufzunehmen.

Alle Männer über 18 und alle Frauen zwischen 25 und 55 Jahren im Deutschen Reich erhalten die neue Raucherkarte.

In den ins Deutsche Reich eingegliederten Ostgebieten und im Memelland tritt der Kriegszuschlag zur Einkommensteuer in Kraft.

Italien plant für das kommende Jahr einen Militärhaushalt in Höhe von 15,2 Milliarden Lire.

Der Prototyp des in materialsparender Holzbauweise gefertigten Nachtjägers “Ta 154” des deutschen Flugzeugkonstrukteurs Kurt Tank absolviert seinen Erstflug.

In Göteborg läuft der Schwede Arne Andersson mit 4:02,6 min Weltrekord über eine Meile.

2.7.1943, Freitag

Aus dem Mittelabschnitt der Ostfront wird der Abschluss eines weiteren großen deutschen “Säuberungsunternehmens” gemeldet. Die gegnerischen Verluste hätten 10 376 Mann betragen; 350 Bunker der Partisanen seien gesprengt und 194 befestigte Lager genommen worden.

Aufgrund von 42 b des Strafgesetzbuches (Unzurechnungsfähigkeit) in der Psychiatrie im Deutschen Reich untergebrachte Patienten werden in Konzentrationslager deportiert.

3.7.1943, Samstag

In der Nacht zum 4. Juli werfen 589 britische Flugzeuge 1808 t Bomben auf Köln.

US-amerikanische und australische Truppen vereinigen sich in der Nassau-Bucht von Neuguinea.

In New York findet eine “Landeskonferenz deutschsprachiger Sozialdemokraten und Gewerkschafter in den USA” statt.

Der Verbrauch von Energie im Deutschen Reich kann bei Bedarf in Zukunft rationiert werden.

4.7.1943, Sonntag

Am Vorabend der Operation “Zitadelle” erlässt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler einen Tagesbefehl an die beteiligten deutschen Armeen, in dem es heißt: “Der Schlag, den die deutschen Streitkräfte austeilen werden, muss von entscheidender Bedeutung sein und eine Wendung des Krieges mit sich bringen”.

Die Rote Armee überschreitet im Rahmen ihrer Angriffsoperationen die polnische Grenze.

General Wladyslaw Eugeniusz Sikorski, der Ministerpräsident der polnischen Exilregierung in London, kommt bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Gibraltar ums Leben.

Die in der italienischen Industrie auf acht Stunden pro Tag begrenzte Arbeitszeit kann in Zukunft bei Bedarf vom Betriebsleiter um zwei Stunden verlängert werden; bei außergewöhnlichen Erfordernissen kann sogar eine Höchstarbeitszeit von zwölf Stunden täglich angeordnet werden.

5.7.1943, Montag

Die deutschen Truppen beginnen mit dem Unternehmen “Zitadelle”, der letzten großen deutschen Offensive an der sowjetischen Front bis zum Ende des Krieges.

Japan gesteht Thailand Gebietserweiterungen auf Kosten seiner Nachbarländer Birma und Malaya zu.

Aus London wird die erstmalige Überquerung des Atlantiks mit einem Luftschleppzug der Royal Air Force gemeldet; die 4600 km lange Strecke sei in 28 Flugstunden zurückgelegt worden. Der Schleppzug habe aus einem zweimotorigen “Dakota”-Transporter bestanden, der in 4000 m Höhe ein Segelflugzeug mit einer Spannweite von 28 m geschleppt habe.

Die Befreiungsarmee der Griechischen Nationalen Front unterstellt sich dem Oberbefehl der Alliierten im Nahen Osten.

Die Ashar-Universität in Kairo, traditionelle Hochburg der islamischen Gelehrsamkeit, ruft zu einem islamischen Kongress zusammen. Jeder minderbemittelte islamische Student soll in Zukunft kostenlos in Kairo studieren dürfen.

6.7.1943, Dienstag

Die Exilregierungen von Belgien, Jugoslawien, Luxemburg, den Niederlanden und der Tschechoslowakei erkennen das französische Befreiungskomitee in Algier als rechtmäßige Regierung des Landes an.

Der Bundesrat der Schweiz verbietet das Rassemblement Fédéral und die Nationale Gemeinschaft Schaffhausen als Parteigänger der Nationalsozialisten.

Künstliche Gebisse, die vorrangig der Behebung kosmetischer Mängel und nicht dem Ersatz fehlender Zähne oder der Verbesserung der Kaufähigkeit dienen, dürfen im Deutschen Reich künftig nicht mehr hergestellt werden.

7.7.1943, Mittwoch

Im Führerhauptquartier “Wolfsschanze” in Ostpreußen hält der Physiker und Ingenieur Wernher von Braun einen Vortrag über die deutsche Fernrakete “V 2”.

Zur Durchführung des erweiterten Eisen- und Stahlprogramms ordnet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Sicherstellung der notwendigen Kohleförderung im Deutschen Reich an; dem Bergbau sollen 300 000 zusätzliche Arbeitskräfte zugeführt werden, darunter 200 000 sowjetische Kriegsgefangene.

Bei den Parlamentswahlen in Südafrika erringen die Regierungsparteien 107, die Oppositionsparteien 43 Sitze.

Im Deutschen Reich wird die Beantwortung ungenehmigter statistischer o. ä. Fragebögen verboten.

8.7.1943, Donnerstag

An der Ostfront wird im Abschnitt nördlich von Kursk das Vordringen der deutschen 9. Armee teilweise zum Stehen gebracht; der beabsichtigte Durchbruch durch die sowjetischen Linien gelingt nicht.

In der Nacht zum 9. Juli greifen britische Bomber Köln an.

Bei einer Unterredung mit Adolf Hitler im Hauptquartier “Wolfsschanze” berichtet Großadmiral Karl Dönitz von erfolgreichen Entwürfen der deutschen Kriegsmarine für ein Elektro-U-Boot.

Der indische Freiheitskämpfer Subhas Chandra Bose stellt in Singapur Einheiten für eine indische Nationalarmee auf.

9.7.1943, Freitag

In der Nacht zum 10. Juli werfen britische Flugzeuge 1304 t Bomben auf Gelsenkirchen.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien schränken die Berichterstattung über den U-Boot-Krieg auf einen gemeinsamen Bericht pro Monat ein, um eine bessere Geheimhaltung ihrer Operationen zu erzielen.

In der Heidelberger Stadthalle spricht Reichspropagandaminister Joseph Goebbels über Wissenschaft und Forschung im Deutschen Reich.

Bei wolkenbruchartigen Regenfällen in Nordchina, die zu einem Dammbruch in einer der Vorstädte Kalgans führen, kommen 60 Menschen ums Leben.

10.7.1943, Samstag

Britische und US-amerikanische Truppenverbände landen auf der Insel Sizilien.

Reichsführer SS Heinrich Himmler ordnet die völlige Räumung “bandenverseuchter” Gebiete in der Ukraine und in Mittelrussland an.

In Albanien formiert sich eine nationale Befreiungsarmee.

Der Industrielle Friedrich Flick wird 60 Jahre alt.

In London wird das Theater des “Freien Deutschen Kulturbundes” gegründet.

11.7.1943, Sonntag

Auf Sizilien tritt die deutsche Division “Hermann Göring” zum Angriff gegen den US-amerikanischen Landekopf bei Gela an; die übrigen Landeköpfe können sich konsolidieren.

In einer persönlichen und geheimen Botschaft an US-Präsident Franklin Delano Roosevelt klagt der sowjetische Staatschef Josef W. Stalin darüber, dass die Alliierten im Westen keine zweite Front zur Entlastung der UdSSR eröffnen.

Das französische Befreiungskomitee in Algier nimmt offiziell Kontakt zu der in der Heimat operierenden Widerstandsbewegung auf.

Die schweizerischen Sozialdemokraten lehnen eine kollektive Aufnahme der Kommunisten in ihre Partei ab.

Deutscher Wasserballmeister wird in Erfurt der Erste Wiener Amateur-Schwimm-Club durch ein 4:2 gegen den Luftwaffen-Sportverein Rerik.

12.7.1943, Montag

Die Städte Augusta und Syrakus auf Sizilien kapitulieren vor den alliierten Streitkräften.

In der Nacht zum 13. Juli bombardieren britische Flugzeuge die norditalienische Stadt Turin.

Auf Initiative der Sowjets und von Exilvertretern der Kommunistischen Partei Deutschlands wird bei einem zweitägigen Kongress in Krasnogorsk bei Moskau das Nationalkomitee Freies Deutschland gegründet.

Reichsführer SS Heinrich Himmler und Reichsjustizminister Otto Georg Thierack kommen überein, “sicherungsverwahrte” Zuchthaushäftlinge und langjährig Vorbestrafte aus den Justizanstalten in Konzentrationslager zu überstellen.

13.7.1943, Dienstag

Adolf Hitler ordnet den Abbruch des Unternehmens “Zitadelle”, der deutschen Offensive an der Ostfront bei Kursk, an, nachdem der Angriff steckengeblieben ist.

In der Nacht zum 14. Juli greifen britische Bomber Aachen an.

Kurz nach Mitternacht kommt es zu einer schweren Verletzung des schweizerischen Luftraums durch britische Flugzeuge.

Stanislaw Mikolajczyk wird Nachfolger des bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen polnischen Exilministerpräsidenten Wladyslaw Eugeniusz Sikorski.

In München-Stadelheim werden die deutschen Widerstandskämpfer Kurt Huber und Alexander Schmorell, beide Mitglieder der Gruppe “Weiße Rose”, hingerichtet.

14.7.1943, Mittwoch

Der Führungsstab der deutschen Wehrmacht legt unter dem Stichwort “Alarich” einen Bericht über den Stand der Vorbereitungen für die Besetzung Italiens bei dessen Ausscheiden aus dem Krieg vor.

Französisch-Westindien schließt sich dem französischen Befreiungskomitee in Algier an.

15.7.1943, Donnerstag

Die Alliierten einigen sich auf einen Operationsplan für die Invasion in Frankreich.

Das deutsche Besatzungsregime in Polen übt im Bezirk Bialystok blutige Vergeltung an der Zivilbevölkerung für Partisanenanschläge.

16.7.1943, Freitag

Die schwedische Regierung wendet sich mit einer Broschüre an die Bevölkerung des Landes, in der Verhaltensmaßregeln für den Fall einer Invasion gegeben werden.

Der württembergische Landesbischof Theophil Wurm protestiert in einem Schreiben an Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gegen die nationalsozialistischen Massentötungen.

17.7.1943, Samstag

Die Rote Armee tritt am Mius und bei Isjum zu einer neuen Offensive gegen die 1. deutsche Panzerarmee und die 6. deutsche Armee an.

Generaloberst Hans Valentin Hube übernimmt im Einverständnis mit Italien das Oberkommando der Achsentruppen auf Sizilien, die mit der Räumung des Westteils der Mittelmeerinsel beginnen.

Bei der Salomoninsel Bougainville liefern sich US-amerikanische und japanische Streitkräfte eine schwere Luft-See-Schlacht.

18.7.1943, Sonntag

Die britischen Truppen auf Sizilien verstärken mit Unterstützung durch schwere Schiffsartillerie ihre Angriffe bei Catania.

Im sowjetischen Krasnodar werden acht russische Staatsbürger zum Tode verurteilt, die der Geheimen Staatspolizei im Kuban-Gebiet Informationen geliefert haben sollen, die zum Tod von 523 Menschen geführt haben. Der Prozess ist der erste dieser Art in der UdSSR.

19.7.1943, Montag

In der Nähe von Feltre treffen sich Adolf Hitler und Benito Mussolini zu einer Unterredung über die Lage nach der alliierten Landung auf Sizilien.

Der erste alliierte Luftangriff auf Rom fordert 166 Menschenleben.

Das Deutsche Rote Kreuz setzt neuerdings fahrende Soldatenheime zur Frontbetreuung ein.

In den USA wird nach elfmonatiger Bauzeit die größte Pipeline der Welt in Betrieb genommen. Sie führt von Longview (Texas) nach Philadelphia (New Jersey) über eine Strecke von 2200 km und hat einen Durchmesser von 50 cm.

20.7.1943, Dienstag

Der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini gibt den Streitkräften seines Landes den Befehl, Sizilien um jeden Preis zu halten. Am selben Tag räumen die Achsentruppen Caltanissetta und Enna.

In einer Denkschrift der deutschen Seekriegsleitung zur Lage wird festgestellt, dass es “unter Abwägung der vorhandenen Kräfte und Möglichkeiten sehr zweifelhaft” erscheine, “ob Deutschland den Krieg mit militärischen Mitteln erfolgreich beenden” könne.

21.7.1943, Mittwoch

Generalfeldmarschall Erwin Rommel wird neuer Oberbefehlshaber der deutschen Heeresgruppe Südost mit Sitz in der griechischen Stadt Saloniki.

Papst Pius XII. beklagt in einer Botschaft, dass Rom nicht zur offenen Stadt erklärt wurde und nun die ersten Zerstörungen von Kulturdenkmälern zu verzeichnen seien.

Der Volksgerichtshof verurteilt einen Bergarbeiter aus Kommern im Sudetengau zum Tode, weil er einem sowjetischen Kriegsgefangenen bei der Flucht geholfen habe.

Alliierte Bomber greifen die indonesische Stadt Surabaya an.

In der deutschen Wehrmacht wird der Dienstgrad Oberfähnrich eingeführt. Ihn tragen alle Fahnenjunkerfeldwebel, bevor der Beförderungsvorschlag zum Leutnant eingereicht wird.

Die Bauwirtschaft im Deutschen Reich wird der Lenkung durch einen sog. Hauptausschuss unterstellt.

Im Deutschen Reich werden in Zukunft nur noch Einheitsomnibusse und ein stark vereinfachter Kriegsstraßenbahnwagen gebaut. Die Zahl der Sitzplätze ist stark reduziert, um möglichst viele Personen transportieren zu können.

23.7.1943, Freitag

Die Rote Armee eröffnet neue Offensiven gegen den Kuban-Brückenkopf und südlich des Ladogasees.

Reichsmarschall Hermann Göring wird der Düsenjäger “Me 262” vorgeführt; Führer und Reichskanzler Adolf Hitler untersagt jedoch die Serienproduktion des Flugzeugs.

In einer Düsseldorfer Fabrik werden Geräte zur Herstellung von Granatrohranlagen durch Sabotage zerstört.

24.7.1943, Samstag

Die britische Luftwaffe beginnt in der Nacht zum 25. Juli mit einer Reihe von schwersten alliierten Bombenangriffen auf Hamburg. Bei dieser Operation “Gomorrha”, die bis zum 3. August dauert, kommen über 30 000 Menschen ums Leben.

Im jüdischen Ghetto von Wilna kommt es zu einem Fluchtversuch von Bewohnern, der von deutscher Seite drakonisch bestraft wird.

Das Komitee vom Internationalen Roten Kreuz in Genf wendet sich mit einem Aufruf an die Regierungen aller kriegführenden Staaten.

Der Rundfunk im Deutschen Reich sendet ab sofort die ganze Nacht hindurch.

Im Berliner Olympiastadion beginnen die zweitägigen deutschen Leichtathletik-Kriegsmeisterschaften.

25.7.1943, Sonntag

In der Nacht zum 26. Juli greifen britische Bomber Essen an; der Angriff fordert 500 Menschenleben.

Der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini wird auf Veranlassung von König Viktor Emanuel III. verhaftet.

In einem Schreiben an Generalfeldmarschall Hans Günther von Kluge versucht Carl Friedrich Goerdeler, diesen für den deutschen Widerstand gegen Hitler zu gewinnen.

26.7.1943, Montag

Adolf Hitler trifft Anordnungen für die Verteidigung der Südostfront durch die deutsche Wehrmacht, wo er “den baldigen Beginn von Landungsunternehmungen gegen die Sperrfront der Ägäis … und gegen die griechische Westküste” erwartet.

Marschall Pietro Badoglio bildet eine neue italienische Regierung ohne Beteiligung der Faschisten.

27.7.1943, Dienstag

Die italienische faschistische Partei wird aufgelöst, ebenso der Große Faschistische Rat. Die faschistische Miliz wird in die Wehrmacht eingeordnet; die Parteiabzeichen werden durch Militärabzeichen ersetzt.

Der Irak stellt den Alliierten seine Armeen auch für den Einsatz in Übersee zur Verfügung.

28.7.1943, Mittwoch

US-amerikanische Bomber greifen Kassel an. Am selben Tag beginnen sie mit dem Abwurf von Flugblättern mit Aufrufen der US-Regierung an die deutsche Bevölkerung.

Der italienische Ministerpräsident Pietro Badoglio erklärt, sein Land werde den Krieg an der Seite des Deutschen Reiches fortsetzen.

Eine US-amerikanische Landung auf der Aleuteninsel Kiska stößt ins Leere, nachdem die japanischen Truppen sie zuvor schon unbemerkt geräumt hatten.