Was geschah im Juli 1947

  • < 1946
  • 7.1947
  • 1948 >

1.7.1947, Dienstag

Der von einem britischen Militärgericht zum Tod verurteilte ehemalige General der deutschen Wehrmacht, Albert Kesselring, wird zu lebenslanger Haft begnadigt.

Bei einem Außenministertreffen der UdSSR, Großbritanniens und Frankreichs in Paris lehnt der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw M. Molotow den Marshallplan der USA ab.

Die Polizei deckt in Frankreich eine Verschwörung gegen die Republik auf.

In den USA wird die Ermordung des Gangsterchefs Benjamin (“Bugsy”) Siegel bekanntgegeben.

2.7.1947, Mittwoch

In Nürnberg endet der Parteitag der Sozialdemokraten, der am 28. Juni begonnen hatte. Die Delegierten bestätigen Kurt Schumacher als Parteivorsitzenden.

3.7.1947, Donnerstag

Die französische und die britische Regierung laden nach dem Scheitern der Pariser Marshallplan-Konferenz 22 west- und osteuropäische Staaten für den 12. Juli zu einer Konferenz ein.

Zwischen den vier Besatzungsmächten Deutschlands wird der freie Austausch von Zeitungen, Zeitschriften und Büchern vereinbart.

Das belgische Parlament ratifiziert das Gesetz über die Bildung einer Zollunion mit den Niederlanden, das am 1. Januar 1948 in Kraft treten soll.

In Indonesien wird von Ministerpräsident Amir Scharif ud-Din eine neue Regierung gebildet.

4.7.1947, Freitag

Im britischen Unterhaus in London wird von Premierminister Clement Attlee ein Gesetz über die Bildung zweier neuer Dominions (Indien und Pakistan) vorgelegt.

Bei den inoffiziellen Tennis-Weltmeisterschaften im Londoner Stadtteil Wimbledon, die am 30. Juni begonnen haben, gewinnt im Finale des Herren-Einzels der US-Amerikaner Jack Kramer gegen seinen Landsmann Tom Brown in drei Sätzen.

In den USA wird ein speziell ausgerüstetes Flugzeug für den Präsidenten in Dienst gestellt.

5.7.1947, Samstag

Von der britischen Militärregierung in Deutschland wird im Hamburger Rathaus dem Deutschen Presse-Dienst (DPD) die Lizenz überreicht. Der DPD steht ausschließlich unter deutscher Verwaltung.

In Genf findet eine Tagung der Europäischen Wirtschaftkommission der UNO statt.

Die Verhandlungen zwischen den USA und der UdSSR über die Bildung einer einheitlichen koreanischen Regierung werden ergebnislos abgebrochen. Beide Seiten können sich über die Zahl der zuzulassenden Parteien nicht einigen.

6.7.1947, Sonntag

Auf dem Eisenacher Parteitag der ostzonalen Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands (LDPD) wird der erste Vorsitzende Wilhelm Külz wiedergewählt.

Vor der UNO-Kommission für den Nahen Osten trägt eine jüdische Abordnung ihre Vorstellungen über die zukünftige Gestaltung Palästinas vor.

In Spanien findet eine Volksabstimmung über die Regelung der Nachfolge von General Francisco Franco statt. 99% der abgegebenen Stimmen sprechen sich für die Einführung der Monarchie aus.

Bei den inoffiziellen Tennis-Weltmeisterschaften im Londoner Stadtteil Wimbledon, die am 30. Juni begonnen haben, gewinnt in dem rein US-amerikanischen Endspiel Margaret Osborne in zwei Sätzen gegen Doris Hart.

Fußballmeister der britischen Besatzungszone wird der Hamburger SV der im Endspiel im Düsseldorfer Rheinstadion gegen Borussia Dortmund 1:0 gewinnt.

7.7.1947, Montag

Die österreichische Regierung bittet um Aufnahme in die UNO.

Die französische Sozialistische Partei begrüßt in einer Resolution den Marshallplan.

In Deutschland sind insgesamt 38 Hochschulen in Betrieb, an denen insgesamt 77 507 Studenten eingeschrieben sind.

8.7.1947, Dienstag

Der Parteivorstand der ostzonalen CDU protestiert gegen die Entfernung von Parteimitgliedern aus öffentlichen Ämtern und ihre Ersetzung durch SED-Anhänger.

Die tschechoslowakische Regierung lässt in einem Kommunique mitteilen, dass sie die Einladung zur Marshallplan-Konferenz am 12. Juli in Paris annimmt.

9.7.1947, Mittwoch

Der CDU-Politiker Peter Altmeier wird zum Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz gewählt.

In Paris spricht sich General Charles de Gaulle für die Integration Deutschlands in ein künftiges vereinigtes Europa aus.

In Griechenland kommt es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Regierung und der Linksopposition. 2800 Oppositionelle werden verhaftet.

In Dänemark beginnt die Repatriierung von 150 000 deutschen Flüchtlingen. Wöchentlich werden 1500 Personen in die französische Besatzungszone Deutschlands gebracht.

Bulgarien und Jugoslawien lehnen eine Teilnahme an der Marshallplan-Konferenz ab.

In London wird die Verlobung von Prinzessin Elisabeth mit Oberleutnant Philip Mountbatten bekanntgegeben.

10.7.1947, Donnerstag

Der Zonenbeirat der britischen Besatzungszone Deutschlands lehnt die von den Militärbehörden geplante Bodenreform ab.

Die tschechoslowakische Regierung lehnt nach ihrer anfänglichen Zusage die Teilnahme an der Pariser Marshallplan-Konferenz ab.

Der britische Premierminister Clement Attlee gibt im Unterhaus bekannt, dass Lord Louis Mountbatten und Mohammad Ali Dschinnah die Generalgouverneure für Indien bzw. Pakistan werden sollen.

In Berlin verteidigt Gustav Eder seinen Titel als Deutscher Meister im Weltergewichts-Boxen gegen Rolf Diekmann.

11.7.1947, Freitag

Die Regierung der Sowjetunion gibt erstmals bekannt, dass sie ein Gegenstück zum Marshallplan, den sogenannten Molotowplan, aufstellen wird.

Rumänien und Albanien lehnen die Teilnahme an der Pariser Marshallplan-Konferenz ab.

Rumänien beantragt seine Aufnahme in die UNO.

12.7.1947, Samstag

Auf einer Tagung des erweiterten Vorstandes der ostzonalen CDU setzt sich einer der beiden Parteivorsitzenden, Jakob Kaiser, kritisch mit den politischen Verhältnissen in der Ostzone auseinander.

In Paris beginnt die Marshallplan-Konferenz, zu der Frankreich und Großbritannien am 5. Juli eingeladen haben.

Die USA und die Türkei unterzeichnen ein Abkommen über einen Kredit von 100 Millionen US-Dollar, mit denen die Türkei Rüstungsgüter in den USA kauft.

13.7.1947, Sonntag

Bei der Explosion eines Munitionsschiffes im Hafen der italienischen Stadt San Stefano kommen 60 Menschen ums Leben.

15.7.1947, Dienstag

In Nürnberg beginnt der Prozess gegen die Offiziere der ehemaligen deutschen Wehrmacht, die vor allem auf dem Balkan und in Norwegen Kommandos innehatten.

Der amtsenthobene bayerische Minister für Entnazifizierung, Alfred Loritz, reist nach Berlin, um mit dem US-amerikanischen Militärgouverneur in Deutschland, General Lucius D. Clay, über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu sprechen.

In Rheinland-Pfalz wird unter Ministerpräsident Peter Altmeier (CDU) eine Regierung gebildet.

Auf Drängen der USA akzeptiert Großbritannien das GATT-Abkommen. Dadurch wird das System der Vorzugszölle und des ungehinderten Warenaustausches durchlöchert durch das die Commonwealth-Staaten wirtschaftlich miteinander verbunden sind.

16.7.1947, Mittwoch

Der US-amerikanische Militärgouverneur in Deutschland, General Lucius D. Clay, wird von der US-Regierung mit weitgehenden Vollmachten und neuen politischen Richtlinien betraut. Darin ist u.a. vorgesehen, dass in Deutschland langfristig die Schaffung einer Zentralregierung angestrebt werden soll.

Das von der Pariser Marshallplan-Konferenz geschaffene Komitee für den Wiederaufbau Europas tritt in Paris zu seiner ersten Sitzung zusammen.

Der Zentralausschuss der Sozialdemokratischen Partei Rumäniens fasst eine Resolution, in der auf die Notwendigkeit hingewiesen wird, die innere Geschlossenheit der Arbeiterfront zu stärken. Es gelte, eine Außenpolitik zu betreiben, die auf den engsten freundschaftlichen Beziehungen zur Sowjetunion beruhe.

17.7.1947, Donnerstag

Vor dem Palästina-Komitee der UNO fordert David Ben Gurion die Schaffung eines jüdischen Staates in Palästina und lehnt ein Mandat der UNO ab.

In Ungarn wird eine neue Partei, die Unabhängige Demokratische Partei, gegründet.

Im Hafen der indischen Stadt Bombay kentert ein Fährschiff. 630 Menschen finden dabei den Tod.

Der Herausforderer Rocky Graciano schlägt in Chicago in einem Boxkampf um die Weltmeisterschaft im Mittelgewicht den Titelverteidiger Tony Zale (beide USA) durch K. o. in der sechsten Runde.

18.7.1947, Freitag

Die acht in Nürnberg 1946 verurteilten deutschen Hauptkriegsverbrecher treffen auf dem Berliner Flugplatz Gatow ein, um ihre Haftstrafen im Spandauer Gefängnis zu verbüßen.

Der Kriegsminister der USA, Robert Patterson, reicht seinen Rücktritt bei Präsident Harry S. Truman ein. Zu seinem Nachfolger wird Kenneth C. Royall ernannt, der bisherige Staatssekretär Pattersons.

Nach der formellen Zustimmung durch den britischen König Georg VI. tritt das Gesetz über die Bildung der Dominien Indien und Pakistan in Kraft.

Der chinesische Staatsrat beschließt, die Beteiligung der Kommunistischen Partei an den kommenden Wahlen zu verbieten.

Die UdSSR erklärt sich bereit, 50 000 Deutsche die aus Ungarn ausgesiedelt werden wollen, in der Ostzone anzusiedeln.

Wegen des Verdachts, sich am Schwarzhandel beteiligt zu haben, wird der amtsenthobene bayerische Minister für Entnazifizierung, Alfred Loritz, in München verhaftet.

19.7.1947, Samstag

Noch vor Abschluss der Verhandlungen zwischen der birmesischen Freiheitsliga und Großbritannien über die Unabhängigkeit Birmas wird General U Aung San von Anhängern des rechten Flügels der Freiheitsbewegung ermordet.

Die indonesische Regierung bittet Indien, den Indonesien-Streitfall vor den Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen zu bringen.

Das US-Repräsentantenhaus in Washington nimmt das Gesetz über die Vereinigung der Teilstreitkräfte der USA an.

20.7.1947, Sonntag

Auf Java leiten die Niederländer eine Offensive gegen die indonesischen Streitkräfte ein.

In Prag beginnt das Weltjugendtreffen der Weltföderation der demokratischen Jugend, das bis zum 7. August dauert. 20 000 junge Menschen aus fast allen Ländern der Erde nehmen daran teil.

In Glyndebourne/Großbritannien wird Benjamin Brittens Oper “Albert Herring” uraufgeführt.

Die erste nach dem Zweiten Weltkrieg ausgetragene Tour de France endet in Paris mit dem Sieg des Franzosen Jean Robic.

21.7.1947, Montag

In Erfurt richtet die sowjetische Kommandantur ein Geschäft ein, in dem freie Waren verkauft werden. Die Preise orientieren sich an Schwarzmarktkursen.

In der sowjetischen Besatzungszone erhalten die ehemaligen preußischen Provinzen Brandenburg und Sachsen-Anhalt Länderstatus.

In einem Brief an die Österreichische Kommunistische Partei (KPÖ) sichert der sowjetische Partei- und Regierungschef Josef W. Stalin die Entlassung aller österreichischen Kriegsgefangenen bis Jahresende zu.

22.7.1947, Dienstag

In Württemberg-Hohenzollern wird die erste Landesregierung vorgestellt. Staatspräsident ist Lorenz Bock (CDU), sein Stellvertreter und zugleich Ministerpräsident Carlo Schmid (SPD).

Die UdSSR lehnt die Beteiligung an der Friedensvertragskonferenz mit Japan wegen mangelnder Unterrichtung durch die USA ab.

General Albert Wedemeyer, der neue US-Sonderbeauftragte für China, trifft in Nanking ein.

Die Solinger Polizei erklärt bestimmte Straßen des Ortes zu “Spielstraßen”, die für den Durchgangsverkehr gesperrt sind. Die Maßnahme erfolgt wegen der starken Zunahme von Verkehrsunfällen, an denen Kinder beteiligt sind.

23.7.1947, Mittwoch

In Frankfurt am Main tritt der Wirtschaftsrat der Bizone zur Wahl der Direktoren für die Hauptverwaltungen des Vereinigten Wirtschaftsgebietes zusammen.

Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz wird von den polnischen Behörden in eine Gedenkstätte umgewandelt.

Die Zahl der noch vermissten deutschen Wehrmachtsangehörigen wird von der Wiesbadener Zentralstelle auf 1,7 Millionen geschätzt.

Die USA geben bekannt, dass sie Polen wirtschaftlich nicht unterstützen werden.

Der belgische Ministerpräsident Paul Henri Spaak tritt mit den Parteiführern des Landes in Verhandlungen über die mögliche Rückkehr von König Leopold III.

24.7.1947, Donnerstag

Das Zentralsekreteriat der SED wendet sich in einer Erklärung gegen die Einbeziehung der Bizone in den Marshallplan.

25.7.1947, Freitag

In Baden wird die Zusammensetzung der Landesregierung bekanntgegeben. Staats- und Ministerpräsident ist Leo Wohleb (CDU).

China nimmt eine Einladung der Vereinigten Staaten zur Beteiligung an den Verhandlungen über einen Friedensvertrag mit Japan an.

Die US-amerikanische Militärregierung gestattet den Opel-Werken in Rüsselsheim die Wiederaufnahme der Automobilproduktion für den Export.

Die 17-Jährige Britin Cathy Gibson stellt bei den britischen Schwimmeisterschaften in London mit 2:33,4 min. einen neuen Weltrekord im Kraulschwimmen über 220 Yards (rund 200 m) auf.

26.7.1947, Samstag

Im Alliierten Kontrollrat für Deutschland scheitern die Verhandlungen über die Bestätigung der Wahl Ernst Reuters zum neuen Berliner Oberbürgermeister am Einspruch der sowjetischen Besatzungsmacht.

Die Vereinigung der US-Teilstreitkräfte in einem Regierungsdepartment, dem neuen Verteidigungsministerium, ist abgeschlossen. James Forrestal wird zum ersten US-Verteidigungsminister ernannt.

Bulgarien beantragt seine Aufnahme in die UNO.

Die polnischen Sozialdemokraten und Kommunisten beschließen auf einer gemeinsamen Konferenz die Bildung einer Einheitsfront.

Die US-amerikanische Militärregierung in Deutschland verfügt die Demontage von weiteren 738 Industriebetrieben zu Reparationszwecken.

27.7.1947, Sonntag

Nach einer Anordnung der sowjetischen Militärverwaltung werden für die Länder der Ostzone einheitliche Bezeichnungen eingeführt. Die Bezeichnung “Mark” für das Land Brandenburg entfällt.

Der chinesische Marschall Chiang Kai-shek kritisiert die einseitige Berichterstattung der US-Presse, die nur die Korruption in China hervorhebe.

In Pakistan wird eine verfassunggebende Versammlung gebildet.

Jugoslawien und die UdSSR schließen ein Handelsabkommen ab.

Die Verhandlungen zwischen der UdSSR und Großbritannien über den Abschluss eines Handelsvertrages werden ergebnislos abgebrochen.

20 Todesopfer und mehr als 1100 Verletzte fordert die Explosion eines mit Stickstoff beladenen norwegischen Dampfers im Hafen von Brest (Frankreich).

Frankreich erlebt mit 41 einen neuen Hitzerekord. In Paris werden 39 gemessen.

29.7.1947, Dienstag

Die ungarischen Parteien schließen ein “Wahlbündnis der Parteien der ungarischen nationalen Unabhängigkeitsfront” ab.

Die drei sozialistischen Parteien Belgiens lehnen eine Rückkehr von König Leopold III. ab.

Zwischen Hamburg und New York wird von den United States Lines eine regelmäßige Schiffsverbindung aufgenommen.