Was geschah im Juli 1981

  • < 1980
  • 7.1981
  • 1982 >

1.7.1981, Mittwoch

Die Bundesregierung billigt den Ende Juni von der Europäischen Kommission in Luxemburg gefundenen Kompromiss für die EG-Stahlindustrie. Darin wird die Fortdauer bisher geltender Produktionsquoten und Subventionen festgeschrieben.

In der iranischen Stadt Täbris werden zehn Menschen wegen ihrer Zugehörigkeit zu “antiislamischen, kurdischen und proamerikanischen Gruppen” hingerichtet. Seit der Absetzung von Präsident Abol Hassan Banisadr am 21. Juni erhöht sich damit die Zahl der Hingerichteten im Iran auf 80.

Die Stadt Münster vergibt erstmals den “Friedenspreis für Historiker”. Die mit 20 000 DM dotierte Auszeichnung erhält der britisch-amerikanische Historiker Gordon Alexander Craig.

2.7.1981, Donnerstag

Der neue Regierende Bürgermeister von Berlin (West), Richard von Weizsäcker (CDU), gibt seine Regierungserklärung ab. Weizsäcker betont den Willen des Senats zu politischer Erneuerung, Förderung des Arbeitsmarktes und zu Sparmaßnahmen.

3.7.1981, Freitag

Vertreter der Bundesregierung (Botschafter Friedrich Ruth) und der DDR (Botschafter Ernst Krabatsch) treffen in Berlin (Ost) zu Abrüstungskonsultationen zusammen.

Das Berliner Amtsgericht Tiergarten erklärt die Beschlagnahmung von Filmmaterial des Senders Freies Berlin und des Zweiten Deutschen Fernsehens über eine Hausbesetzerdemonstration für rechtmäßig. Die Polizei hatte das Material zur Identifizierung von Straftätern sichergestellt.

Die US-Amerikanerin Chris Evert-Lloyd gewinnt zum drittenmal das Tennisturnier von Wimbledon. Im Finale schlägt sie die Tschechoslowakin Hana Mandlikova überlegen 6:2, 6:2.

Bei den DDR-Schwimmeisterschaften in Berlin (Ost) stellt die 17-Jährige Ute Geweniger mit 1:09,39 min einen Weltrekord über 100 m Brust auf.

4.7.1981, Samstag

Bei einem Schwimmwettkampf in Berlin (Ost) stellt die DDR-Olympiasiegerin Ute Geweniger in 2:11,79 min einen Weltrekord über 200 m Lagen auf. Damit unterbietet die 17-Jährige die alte Bestmarke von Petra Schneider (DDR) um 1,21 sec.

Die fünfjährige Siegesserie des Schweden Björn Borg bei den All-England Tennismeisterschaften in Wimbledon wird durch den Finalsieg des US-Amerikaners John McEnroe gestoppt. Borg unterliegt McEnroe 6:4, 6:7, 6:7, 4:6.

Eine durch den tropischen Wibelsturm “Lynn” ausgelöste Flutwelle macht auf der philippinischen Insel Mindoro Zehntausende von Menschen obdachlos. Gewaltige Erdrutsche und Schlammlawinen fordern 172 Todesopfer.

In London kommt es zu Krawallen und Straßenschlachten zwischen Rechtsradikalen und schwarzen Jugendlichen. Ursache der Auseinandersetzungen, die sich auf andere Städte Großbritanniens ausbreiten, sind Rassenkonflikte, Zunahme von Slums und hohe Jugendarbeitslosigkeit.

5.7.1981, Sonntag

In Montreux beginnt das 15. Internationale Jazz-Festival. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung, die bis zum 19. Juli dauert, gehören Konzerte von James Brown, Herbie Hancock und Ella Fitzgerald.

Bei den Fechtweltmeisterschaften in Clermont-Ferrand verteidigt die Offenbacherin Cornelia Hanisch ihren 1979 gewonnenen Titel im Damenflorett. Im Endkampf schlägt sie die Chinesin Jujie Luan 8:4.

Mit über zehn Längen Vorsprung gewinnt der Hengst Orofino mit Jockey Peter Alafi das 112. Deutsche Derby in Hamburg-Horn.

6.7.1981, Montag

Der am 5. Mai von der italienischen Terrororganisation “Rote Brigaden” entführte Direktor des petrochemischen Werks “Montedison”, Guiseppe Taliercio, wird in der Nähe der norditalienischen Stadt Mestre/Venedig im Kofferraum eines Autos tot aufgefunden.

Nach fünfjährigem Hausarrest wird die frühere argentinische Staatspräsidentin María Estela Martínez de Péron (gen. Isabel) auf freien Fuß gesetzt. Wegen Missbrauchs öffentlicher Gelder war Frau Péron im März zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

7.7.1981, Dienstag

Heroin im Schwarzmarktwert von insgesamt 400 000 DM stellt die Polizei auf der Raststätte Fürholz an der Autobahn München Nürnberg sicher. Zwei Jugoslawen hatten das Rauschgift zur Übergabe an einen Käufer in einer Mülltonne deponiert.

Eine Rembrandt-Zeichnung erzielt bei einer Versteigerung im Londoner Auktionshaus Christie’s mit 1,4 Mio. DM einen Rekordpreis.

Der EG-Gerichtshof entscheidet, dass die Abgabenfreiheit auf den sog. Butterschiffen mit dem EG-Recht nicht vereinbar ist.

Als erste Frau beruft US-Präsident Ronald Reagan die Richterin Sandra Day O’Conner zum Mitglied des Obersten Gerichtshofs in Washington.

Papst Johannes Paul II. ernennt den Bischof von Ermland, Jozef Glemp, zum Erzbischof von Gnesen und Warschau und damit zum Primas der katholischen Kirche in Polen. Glemp ist Nachfolger des am 28. Mai verstorbenen Kardinals Stefan Wyszyniski.

Erstmals in der Geschichte der Menschheit überquert ein durch Sonnenkraft angetriebenes Leichtflugzeug von Paris aus den Ärmelkanal.

8.7.1981, Mittwoch

In Belfast stirbt mit Joseph McDonnel der fünfte IRA-Terrorist an den Folgen seines Hungerstreiks.

Nach neunmonatiger Prozessdauer verurteilt ein Kieler Schwurgericht den ehemaligen SS-Obersturmführer und “Judenreferenten” in Brüssel zu sieben Jahren Freiheitsstrafe wegen Beihilfe zum Massenmord. Der Angeklagte war nachweislich maßgeblich an der Organisation der “Endlösung” der Judenfrage in Belgien beteiligt.

Der italienische Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Umberto Eco wird für seinen Roman “Im Namen der Rose” mit dem italienischen Strega-Literaturpreis ausgezeichnet.

9.7.1981, Donnerstag

Nach einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe muss bei Mord in Zukunft nicht mehr eine lebenslängliche Haftstrafe ausgesprochen werden. Bei außergewöhnlichen Umständen kann das Gericht eine Freiheitsstrafe zwischen drei und 15 Jahren verhängen.

In München beginnt der CSU-Parteitag, der bis zum 11. Juli dauert. Die Delegierten greifen die Sicherheits- und Finanzpolitik der Bonner Regierungskoalition in scharfer Form an. Franz Josef Strauß wird mit 844 von 873 gültigen Stimmen in seinem Amt als Parteivorsitzender bestätigt.

In München werden mit der Aufführung der Richard-Strauss-Oper “Frau ohne Schatten” die Opernfestspiele eröffnet, die bis zum 4. August dauern.

In der indischen Stadt Bangalore sterben 273 Menschen nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol. Wegen der Herstellung und des Verkaufs des Alkohols werden 60 Personen festgenommen.

Der Weltrekordhalter im Diskuswurf der Männer, Ben Plucknett, wird als erster US-amerikanischer Sportler wegen des Dopings mit Anabolika gesperrt. Seine zwei Weltrekorde werden annulliert.

10.7.1981, Freitag

Nachdem im Vermittlungsausschuss ein Kompromiss über die Hochschulfinanzierung gefunden wurde, billigt der Deutsche Bundesrat den Bundeshaushalt 1981. Wegen der darin enthaltenen Mittelreduzierung für den Hochschulbau erhebt das Land Bayern Verfassungsklage gegen den Bund.

11.7.1981, Samstag

Im italienischen Frascati wird die Leiche des achtjährigen Alfredo Rampi geborgen, der am 10. Juni in einen Brunnen gestürzt und trotz aller Rettungsversuche nach vier Tagen gestorben war.

Zum 450. Todestag des Künstlers wird in Würzburg das Historienspiel “Tilmann Riemenschneider” von Joachim Tettenborn uraufgeführt.

12.7.1981, Sonntag

Bei den 38. deutsch-französischen Konsultationen in Bonn erzielen die Teilnehmer weitgehende Übereinstimmung in Fragen der Rüstungs- und Wirtschaftspolitik. Die französische Delegation wird erstmals von Staatspräsident Francois Mitterrand geleitet.

Beim Einsturz einer Seidenspinnerei in Surat im westindischen Unionsstaat Gudscharat kommen mehrere hundert Menschen ums Leben.

Heftige Gewitterstürme, wolkenbruchartige Regenfälle und Hagel richten in Süddeutschland Schäden in Millionenhöhe an. In Bayern wird Katastrophenalarm ausgelöst.

Beim internationalen Leichtathletik-Sportfest in Oslo stellt die Norwegerin Ingrid Kristiansen mit 15:28,44 min einen Weltrekord über 5000 m auf. Bei derselben Veranstaltung verbessert der Brite Sebastian Coe seinen eigenen Weltrekord über 1000 m von 2:13,40 min auf 2:12,18 min.

13.7.1981, Montag

Nach 45 Tagen Hungerstreik stirbt in Belfast der IRA-Terrorist L. Martin Hurson. Er ist das sechste Todesopfer des Hungerstreiks.

Wegen “Korruption auf Erden und Rebellion gegen die islamische Republik” werden in mehreren nordiranischen Städten innerhalb von 24 Stunden 22 Personen hingerichtet.

14.7.1981, Dienstag

In Warschau beginnt der außerordentliche Parteitag der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PZPR). Die Delegierten üben Kritik an der innenpolitischen Entwicklung und betonen die uneingeschränkte Treue Polens zur Sowjetunion. Auf dem bis zum 20. Juli dauernden Parteitag werden umfangreiche Veränderungen in der Besetzung der Führungsgremien vorgenommen. Stanislaw Kania wird am 18. Juli zum Ersten Sekretär gewählt.

Als erste Landesregierung beschließt der bayerische Ministerrat, die Polizei mit dem umstrittenen Reizgas CS auszustatten. Das giftige Gas, das auf Augen, Nase und Rachen wirkt, soll als Kampfmittel gegen gewalttätige Demonstranten eingesetzt werden.

15.7.1981, Mittwoch

Nach einer demoskopischen Erhebung der Vertretung der EG-Kommission in Bonn, dem sog. Eurobarometer, sinkt die Zustimmung zu der Gemeinschaft in den Mitgliedsländern deutlich. In der Bundesrepublik Deutschland ist demnach die Zahl der Befürworter von 63% im Jahre 1973 auf 49% im Frühjahr 1981 gesunken. Im EG-Raum insgesamt sank die Quote im selben Zeitraum von 56 auf 50%.

16.7.1981, Donnerstag

Zur bisher schwersten Überschwemmung dieses Jahrhunderts kommt es im Südwesten Chinas. Infolge wolkenbruchartiger Regenfälle treten der Jangtsekiang und seine Nebenflüsse über die Ufer. 753 Menschen ertrinken.

Bundeskanzler Helmut Schmidt trifft zu einem einwöchigen Besuch in Kanada ein. Nach Gesprächen mit dem kanadischen Ministerpräsidenten Pierre Trudeau nimmt Schmidt am Weltwirtschaftsgipfel der sieben wichtigsten Industriestaaten in Ottawa teil.

17.7.1981, Freitag

Fast geschlossen spricht sich die Fernsehnachrichten-Redaktion des Westdeutschen Rundfunks in Köln und die Redaktion “Kirche und Gesellschaft” in einer Zeitungsanzeige gegen die NATO-Sicherheitspolitik aus.

Ein Jahr nach Fertigstellung eines Luxushotels in Kansas City (US-Bundesstaat Kansas) stürzen zwei Galerien des Gebäudes in die Hotelhalle. Bei dem Unglück sterben 113 Menschen.

Bei Angriffen israelischer Kampfflugzeuge auf Beirut werden Häuserblocks zerstört, in denen sich nach israelischen Angaben zwei Kommandozentralen der Palästinenser befanden. 134 Menschen kommen dabei ums Leben.

18.7.1981, Samstag

Der iranische Rundfunk ruft über seine Sender zur Denunziation von Regimegegnern auf. Dabei dürfe niemand geschont werden; gegebenenfalls müssten auch die nächsten Angehörigen, die “vom Pfad der islamischen Revolution” abgewichen seien, den Revolutionsgerichten übergeben werden.

Während einer Demonstration zur Unterstützung der Irisch-Republikanischen Befreiungsarmee (IRA) in Dublin kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen; 120 Personen werden verletzt.

19.7.1981, Sonntag

Mit Umzügen, Großkundgebungen und volksfestartigen Veranstaltungen wird in Nicaragua der zweite Jahrestag der Überwindung der Somoza-Diktatur gefeiert.

Mit Beschimpfungen der Demokratie und des Liberalismus sowie Hochrufen auf den Führer des Putsches vom Februar feiern etwa 15 000 spanische Rechtsradikale in der alten Königsstadt Aranjuez den 45. Jahrestag der Erhebung des Generals Francisco Franco Bahamonde gegen die II. Republik.

Nach 24 Etappen und 3740 km endet in Paris die Tour de France mit dem Gesamtsieg des 26-Jährigen Franzosen Bernard Hinault.

Bei den offenen britischen Golfmeisterschaften in Sandwich belegt der Deutsche Bernhard Langer den zweiten Platz hinter dem US-Amerikaner Bill Rogers.

20.7.1981, Montag

Wegen wiederholter heftiger Kritik an Bundeskanzler Helmut Schmidt und der Bundesregierung schließt die Schiedskommission des SPD-Bezirks Niederrhein in Düsseldorf den Bundestagsabgeordneten Karl-Heinz Hansen aus der Partei aus.

Beim Absturz einer Propellermaschine der somalischen Luftfahrtgesellschaft sterben alle 44 Passagiere und die fünf Besatzungsmitglieder. Die Maschine musste kurz nach dem Start vom Flughafen in Mogadischu wegen technischer Schwierigkeiten wieder landen. Nach der Reparatur startete die Maschine erneut und stürzte nach rund 35 km ab.

Die amerikanische Fregatte “Fanning” birgt im Südchinesischen Meer ein vietnamesisches Flüchtlingsboot, auf dem 57 Menschen verhungert sind. 29 Passagiere können lebend geborgen werden. Das Boot trieb sechs Wochen ohne Wasser und Lebensmittel auf dem Meer.

In Ottawa beginnt die Gipfelkonferenz der sieben führenden westlichen Industriestaaten. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die weltweite Wirtschaftsrezession mit der Stagnation von Produktion und Nachfrage, wachsender Arbeitslosigkeit und Protektionismus im Welthandel.

21.7.1981, Dienstag

David Dacko, Präsident der Zentralafrikanischen Republik, verhängt den Belagerungszustand über sein Land. Als Grund für diese Maßnahme gibt der Präsident ein Handgranatenattentat auf ein Kino in der Hauptstadt Bangui an, bei dem drei Menschen getötet wurden.

Ein 21-Jähriger Pole entführt eine Maschine der polnischen Luftfahrtgesellschaft LOT mit 55 Fluggästen an Bord und zwingt sie zur Landung auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof.

Mit der Aufführung der Oper “Othello” von Giuseppe Verdi werden die 35. Bregenzer Festspiele eröffnet, die bis zum 23. August dauern.

22.7.1981, Mittwoch

In Rom wird der Türke Ali Agca wegen des Attentats auf Papst Johannes Paul II. im Mai zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe stellt in einem Urteil strenge Kriterien dafür auf, wann der Straftatbestand der Vergewaltigung vorliegt.

23.7.1981, Donnerstag

Die italienische Terrororganisation Rote Brigaden” lässt den vor drei Wochen entführten christdemokratischen Politiker Ciro Cirillo frei.

Bei den Kanuslalom-Weltmeisterschaften im britischen Bala gewinnt die Deutsche Ulrike Deppe im Einer-Kajak vor der US-Amerikanerin Cathy Hearn und der Französin Jocelyne Roupioz.

24.7.1981, Freitag

Durch Vermittlung der USA einigen sich der Libanon und Israel auf einen Waffenstillstand, dem auch die PLO zustimmt.

Bei den Präsidentschaftswahlen im Iran wird Mohammad Ali Radschai mit großer Mehrheit zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Radschai wird Nachfolger des im Juni abgesetzten Präsidenten Abol Hassan Banisadr.

Wegen Bestechlichkeit verurteilt das Landgericht Traunstein sechs deutsche Zollbeamte zu Freiheitsstrafen zwischen 15 und 26 Monaten. Von 1975 bis 1978 hatten die Beamten am Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein LKW gegen Bezahlung von Bestechungsgeldern bevorzugt abgefertigt.

In München kündigt der 86-Jährige Generalmusikdirektor Karl Böhm aus gesundheitlichen Gründen seinen offiziellen Rücktritt vom öffentlichen Musikleben an.

25.7.1981, Samstag

Der liberianische Tanker “Afran Zenith” läuft auf der Elbe in Hamburg auf Grund und schlägt leck. Über 300 Tonnen Rohöl laufen aus und verschmutzen das Elbeufer.

Mit der Aufführung von “Tristan und Isolde” werden in Bayreuth die Richard-Wagner-Festspiele eröffnet, die bis zum 28. August dauern.

Mit Beginn der neuen Fußballsaison wird die Zweite Liga in eine “eingleisige” Klasse mit 20 statt 42 Vereinen umgewandelt.

26.7.1981, Sonntag

Mit der Aufführung der Oper “Falstaff” von Guiseppe Verdi werden die bis zum 31. August dauernden Salzburger Festspiele eröffnet.

Franke Sloothaak aus Münster wird in Berlin (West) zum ersten Mal Deutscher Meister der Springreiter.

27.7.1981, Montag

Der kubanische Präsident Fidel Castro beschuldigt die USA, einen “bakteriologischen Krieg” gegen sein Land zu führen, der zum Ausbruch des Denguefiebers geführt habe. Der Krankheit seien bisher 113 Menschen, darunter 81 Kinder, zum Opfer gefallen.

28.7.1981, Dienstag

Bei einer Fahndungsaktion der Bundesanwaltschaft nach Linksextremisten werden in Frankfurt am Main sechs Mitglieder der terroristischen Vereinigung “Schwarzer Block” festgenommen. Der Vereinigung werden u.a. Anschläge auf US-Militärhubschrauber und deutsche Justizstellen im Frühjahr 1981 zur Last gelegt.

Das Bundesarbeitsgericht in Kassel entscheidet in einem Urteil, dass Arbeitnehmern mehr als 400 Überstunden pro Jahr zugemutet werden können.

Der europäische Wettersatellit “Meteosat 2” der mit der Europarakete “Ariane” in eine Erdumlaufbahn gebracht wurde, sendet von seiner Position über der Küste von Ghana erste Wetterbilder.

29.7.1981, Mittwoch

Der im Juni “wegen politischer Unfähigkeit” abgesetzte iranische Staatspräsident Abol Hassan Banisadr flüchtet mit einer iranischen Militärmaschine nach Frankreich und bittet dort um politisches Asyl.

Der britische Thronfolger Prinz Charles und die 20-Jährige Lady Diana Spencer heiraten in der Londoner St.-Pauls-Kathedrale.

30.7.1981, Donnerstag

Das Kabinett in Bonn verabschiedet ein Programm zur Sanierung des Bundeshaushalts 1981, der auf 240,48 Mrd. DM begrenzt wird. Durch Ausgabenkürzungen und Einnahmeverbesserungen sollen in Zukunft etwa 24 Mio. DM eingespart werden.

Bei einem Schwimm-Dreiländerkampf zwischen der Sowjetunion, Kanada und der Bundesrepublik Deutschland in Heidelberg stellt der Kanadier Alex Baumann mit 2:02,78 min einen Weltrekord über 200 m Lagen auf.

31.7.1981, Freitag

Der Oberbefehlshaber der Nationalgarde und ehemalige Regierungschef Panamas, General Omar Torrijos Herrera, stirbt bei einem Flugzeugabsturz 100 km westlich von Panama-Stadt.

Der US-amerikanische Kongress verabschiedet Präsident Ronald Reagans Sparprogramm für den Haushalt 1982 das Ausgabenkürzungen in Höhe von 35,2 Mrd. US-Dollar (rd. 78,7 Mrd. DM) vorsieht. Der Kongress stimmt ebenfalls der für die nächsten 33 Monate geplanten 25prozentigen Steuerkürzung zu.