Was geschah im Juli 1993

  • < 1992
  • 7.1993
  • 1994 >

1.7.1993, Donnerstag

In Deutschland löst ein neues fünfstelliges Postleitzahlensystem den vierstelligen Zahlencode ab.

Aus Protest gegen die Schließung ihres Kali-Bergwerks treten in Bischofferode 40 thüringische Kumpel in den Hungerstreik.

Die neue EG-Bananenverordnung tritt in Kraft, nach der die Einfuhr von lateinamerikanischen Bananen in die EG auf 2 Mio. t jährlich begrenzt wird.

2.7.1993, Freitag

Der Bundestag billigt den Einsatz der Bundeswehr im Rahmen der UN-Mission in Somalia.

3.7.1993, Samstag

Zum fünften Mal gewinnt die deutsche Tennisspielerin Steffi Graf das berühmteste Turnier der Welt in Wimbledon. Sieger bei den Herren ist Pete Sampras (USA).

Der haitianische Armeechef Raoul Cedras und Exilpräsident Jean Bertrand Aristide unterzeichnen ein Abkommen zur Abschaffung des Militärregimes.

4.7.1993, Sonntag

Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) tritt wegen der Pannen beim GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen zurück.

Das deutsche Basketball-Nationalteam wird Europameister.

5.7.1993, Montag

Der neue SPD-Vorsitzende Rudolf Scharping präsentiert seine Kernmannschaft für den Bundestagswahlkampf 1994.

6.7.1993, Dienstag

Drei Kosovo-Albaner, die wegen besonders brutaler Raubüberfälle im Rheinland vor Gericht stehen, werden von Komplizen mit Waffengewalt aus dem Gerichtssaal in Köln befreit.

7.7.1993, Mittwoch

Auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Tokio kündigen die sieben führenden Industrienationen verstärkte Hilfe für die früheren Ostblockländer an.

8.7.1993, Donnerstag

Die neue Elbbrücke bei Torgau wird für den Verkehr freigegeben. Sie ersetzt das Bauwerk, auf dem am 25. April 1945 die Soldaten der US-Armee und der sowjetischen Streitkräfte bei der Besetzung Deutschlands zusammentrafen.

9.7.1993, Freitag

Der Kandidat der Bauernpartei, Guntis Ulmanis, wird zum lettischen Präsidenten gewählt.

Nach fünfwöchiger Haft wird der serbische Oppositionsführer Vuk Draškovic freigelassen.

10.7.1993, Samstag

Mit drei Gold-, zwei Silber- und sechs Bronzemedaillen erzielt die deutsche Fecht-Equipe bei den Weltmeisterschaften in Essen ihr bestes Ergebnis.

Neun Menschen verunglücken in der Schweiz bei einer Wildwasserfahrt auf dem Oberlauf des Inn tödlich.

11.7.1993, Sonntag

Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und der russische Präsident Boris Jelzin in Irkutsk kommen zu einem Arbeitstreffen zusammen, bei dem Jelzin u.a. zusichert, dass der Abzug russischer Truppen aus der früheren DDR planmäßig bis 31. August 1994 abgeschlossen sein wird.

12.7.1993, Montag

Das schwerste Erdbeben seit 45 Jahren fordert in Japan mehr als 250 Tote und richtet hohe Sachschäden an.

Das Musical “Sunset Boulevard” des Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber hat in London Premiere.

13.7.1993, Dienstag

Das Bundesarbeitsgericht stellt fest, dass Arbeitgeber während eines Arbeitskampfes nicht mit Prämien für Streikbrecher locken dürfen.

14.7.1993, Mittwoch

Das russische Parlament legt neue Mindestsätze für Löhne (umgerechnet rd. 13 DM monatlich) und Renten (25 DM) fest. Der bisherige Mindestlohn, der dadurch fast verdoppelt wird, deckt nur knapp ein Drittel des Existenzminimums.

15.7.1993, Donnerstag

Das Parlament billigt ein Gesetz zur Staatsreform, das die Umwandlung Belgiens vom Zentral- zum Bundesstaat vorsieht.

16.7.1993, Freitag

Der Sächsische Landtag verabschiedet ein neues Wahlgesetz, in dem u.a. festgelegt ist, dass Kandidaten für ein Landtagsmandat erklären müssen, nicht für die Staatssicherheit gearbeitet zu haben.

17.7.1993, Samstag

Der schottische Radamateur Graeme Obree stellt mit 51,596 km einen Stunden-Weltrekord auf. Die bisherige Bestmarke des Italieners Francesco Moser lag bei 51,151 km.

18.7.1993, Sonntag

Bei den Parlamentswahlen in Japan verliert die seit 38 Jahren regierende Liberaldemokratische Partei ihre absolute Mehrheit.

19.7.1993, Montag

Der Chef der Strahlentherapie am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf wird von seinem Amt entbunden. Die Abteilung ist wegen Krebstherapie mit zu hohen Strahlendosen in die Kritik geraten.

20.7.1993, Dienstag

Die EG-Außenminister verabschieden eine Neuaufteilung des Strukturfonds für die ärmsten Regionen Europas. Die neuen Bundesländer können bis 1999 mit Regionalhilfen in Höhe von 27 Mrd. DM rechnen.

21.7.1993, Mittwoch

Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) besucht mit dem Korps- und Territorialkommando Ost erstmals die Streitkräfte in den neuen Ländern.

22.7.1993, Donnerstag

Der deutsche Tennisprofi Boris Becker gibt die Trennung von seinem Manager Ion Tiriac bekannt.

23.7.1993, Freitag

Acht Straßenkinder fallen in Rio de Janeiro einem Massaker zum Opfer.

24.7.1993, Samstag

Die russische Zentralbank verkündet überraschend eine Geldreform. Nach massiven Protesten der Bevölkerung werden Umtauschfristen verlängert und die zu tauschenden Beträge erhöht.

25.7.1993, Sonntag

Der spanische Radprofi Miguel Indurain gewinnt zum dritten Mal hintereinander die Tour de France.

Israel beginnt eine militärische Großoffensive gegen Stellungen der Hisbollah im Südlibanon.

26.7.1993, Montag

Angesichts der ökonomischen Krise wird auf Kuba der Besitz von Devisen legalisiert.

27.7.1993, Dienstag

VW-Chef Ferdinand Piech sorgt mit der Vermutung, seinem Unternehmen seien möglicherweise belastende Unterlagen untergeschoben worden, für eine Eskalation im Streit mit Opel.

28.7.1993, Mittwoch

Das Reiseunternehmen MP Touristik in Frankfurt am Main wird zahlungsunfähig.

29.7.1993, Donnerstag

Mangels Beweisen hebt der Oberste Gerichtshof Israels das Todesurteil gegen John Demjanjuk auf, der im Verdacht stand, als “Iwan der Schreckliche” Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt zu haben.

30.7.1993, Freitag

Vertreter der Bürgerkriegsparteien einigen sich in Genf auf einen Verfassungsentwurf für Bosnien-Herzegowina, der eine Union aus drei Republiken vorsieht.

Nach wochenlangen Regenfällen im Mittleren Westen der USA erklärt US-Präsident Bill Clinton die Bundesstaaten Illinois, Iowa und Missouri zu Katastrophengebieten.

Die Arbeitslosenquote in der Bundesrepublik Deutschland erreicht mit 7,5% einen sommerlichen Höchststand.

Der Privatsender RTL strahlt im Juli mit 19,6% Zuschauerbeteiligung das in Deutschland meistgesehene TV-Programm aus.