Was geschah im Juli 2007

  • < 2006
  • 7.2007
  • 2008 >

1.7.2007, Sonntag

Die britischen Prinzen William und Harry gedenken mit einem Rock- und Popkonzert im Londoner Wembley-Stadion ihrer Mutter, der vor zehn Jahren tödlich verunglückten Prinzessin Diana.

Nur noch elf statt 21 Landkreise gibt es künftig in Sachsen-Anhalt. Die Gebietsreform soll die Kreise mit schlankeren Verwaltungen handlungsfähiger machen und Geld sparen.

Jeder Bundesbürger erhält künftig eine persönliche Steueridentifikationsnummer (TIN), die sein ganzes Leben lang und 20 Jahre darüber hinaus gültig bleibt.

US-Präsident George W. Bush empfängt seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin zu zweitägigen informellen Gesprächen in seinem Sommersitz Kennebunkport im Bundesstaat Maine.

Portugal übernimmt für das zweite Halbjahr 2007 von Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Wichtigste Aufgabe wird es sein, die Verhandlungen über einen EU-Reformvertrag zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.

Der diesjährige Ingeborg-Bachmann-Preis geht an den 44-jährigen Schriftsteller Lutz Seiler für seine Reisebeschreibung »Turksib«.

2.7.2007, Montag

Bei einem Autobombenanschlag im Jemen werden acht spanische Touristen und zwei Einheimische getötet. Sieben weitere Personen erleiden Verletzungen. Die Behörden verdächtigen das Terrornetzwerk Al-Qaida als Drahtzieher.

Im Tarifkonflikt bei der Bahn gibt es erste Warnstreiks.

Im neuseeländischen Christchurch beendet die Welterbekommission der UNESCO ihre 31. Tagung. Die Delegierten haben u.a. 22 Stätten neu in die Liste des Welterbes aufgenommen.

Der Radprofi Jörg Jaksche legt ein umfassendes Dopinggeständnis ab.

3.7.2007, Dienstag

Das Schweizer Seglerteam Alinghi verteidigt beim America’s Cup seinen Titel.

26 Mrd. US-Dollar zahlt die US-amerikanische Investmentfirma Black-stone Group für den Hotelkonzern Hilton. Der Konzern besitzt oder betreibt rd. 2800 Hotels in 76 Ländern.

Auf dem dritten Energiegipfel mit Vertretern der Stromkonzerne und der Industrie sowie Umwelt- und Verbraucherschützern zeigt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin trotz Differenzen mit der Wirtschaft entschlossen, an ihren Klimaschutzzielen festzuhalten. Bis 2020 soll der Ausstoß von Kohlendioxid um 40% sinken, der Anteil erneuerbarer Energien soll von rd. 6 auf 20% steigen.

Das Bundesverfassungsgericht weist eine Klage der Linksfraktion im Bundestag gegen den Tornado-Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ab.

4.7.2007, Mittwoch

Im Prozess um einen Millionenbetrug bei der obersten deutschen Finanzaufsicht verurteilt das Landgericht Bonn einen ehemaligen Leitenden Regierungsdirektor wegen Bestechlichkeit und Untreue in 89 Fällen zu sechs Jahren Haft. Der Verurteilte hat gestanden, in der Zeit von 2003 bis 2006 bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistung mittels Scheinrechnungen über 6 Mio. € abgezweigt zu haben.

Das Auswärtige Amt bestätigt die Entführung eines deutschen Ingenieurs in Afghanistan. Am folgenden Tag kommt der 46-Jährige wieder auf freien Fuß.

Bundestagsabgeordnete müssen ihre Nebeneinkünfte offenlegen, sofern diese 1000 € monatlich überschreiten. Das Karlsruher Verfassungsgericht weist eine Klage von neun Parlamentariern gegen die 2005 geschaffene Transparenzregelung ab.

5.7.2007, Donnerstag

Bis zu zehn Jahre Haft drohen künftig für den Handel mit Dopingmitteln oder deren Vertrieb. Dies legt das Antidopinggesetz fest, das der Bundestag beschließt.

Der Bundestag verabschiedet ein neues Verbraucherinformationsgesetz, das den Bürgern bei Lebensmittelskandalen besseren Zugang zu Behördeninformationen verschafft.

In Hamburg wird das Auswande-rermuseum BallinStadt eröffnet.

Bei seiner Sitzung in Guatemala-Stadt vergibt das Internationale Olympische Komitee die Winterspiele 2014 an die russische Stadt Sotschi.

6.7.2007, Freitag

Erstmals seit über einem Jahr bricht in Deutschland die Vogelgrippe in einem Nutzgeflügelbestand aus. Betroffen ist ein privater Geflügelhalter in Thüringen.

7.7.2007, Samstag

Der Ukrainer Wladimir Klitschko bleibt Boxweltmeister im Schwergewicht nach IBF-Version. In Köln besiegt er Lamon Brewster (USA) durch technischen K.o. in der siebten Runde.

In Lissabon werden die »sieben neuen Weltwunder« gekürt. An der Abstimmung beteiligten sich weltweit rd. 100 Mio. Menschen.

Per Videobotschaft eröffnet der frühere US-Vizepräsident Al Gore in Sydney die Reihe der »Live Earth«-Konzerte für den Klimaschutz.

150 Tote und 200 Verletzte sind bei einem verheerenden Terrorakt im nordirakischen Dorf Armili zu beklagen.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) bringt in einem »Spiegel«-Interview erweiterte Maßnahmen gegen Terror-Sympathisanten und sog. Gefährder ins Gespräch, darunter ein Kommunikationsverbot für Verdächtige und einen neuen Straftatbestand Verschwörung. Darüber hinaus denkt er auch an die gezielte Tötung von Terroristen. Zu den Kritikern dieses Vorstoßes zählt Bundespräsident Horst Köhler, der den Minister zu Sensibilität und Augenmaß mahnt.

8.7.2007, Sonntag

In Jerusalem billigt das israelische Kabinett als Zeichen des Entgegenkommens an die Autonomiebehörde die Freilassung von 250 palästinensischen Gefangenen.

Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing präsentiert seine neue Langstreckenmaschine 787 »Dreamliner« der Öffentlichkeit.

Der Schweizer Tennisprofi Roger Federer gewinnt die All England Championships in Wimbledon. Bei den Damen hat am Vortag die US-Amerikanerin Venus Williams den Titel geholt.

9.7.2007, Montag

Der frühere deutsche Nationalspieler Bernd Schuster wird Trainer des spanischen Fußballclubs Real Madrid. Als Spieler hatte er mit den »Königlichen« zweimal den Titel geholt.

Zum ersten Mal seit 89 Jahren fällt in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires Schnee.

10.7.2007, Dienstag

Österreich und Italien schließen in Wien ein Kooperationsabkommen zum Bau des Brenner-Basistunnels. Das Projekt soll bis 2022 abgeschlossen sein und die extrem stark befahrene Brenner-Autobahn entlasten.

Nach einwöchiger Belagerung stürmen pakistanische Soldaten in Islamabad die Rote Moschee, auf deren Gelände sich radikale Islamisten verschanzt haben.

Nach 155 Tagen in Geiselhaft kommt die im Irak entführte Deutsche Hannelore Krause frei. Ihr 20-jähriger Sohn Sinan befindet sich weiterhin in der Hand der Kidnapper.

11.7.2007, Mittwoch

Das Europäische Parlament beschließt die endgültige Abschaffung des Briefmonopols ab 2011.

12.7.2007, Donnerstag

Auf dem zweiten Integrationsgipfel in Berlin präsentiert Bundeskanzlerin Angela Merkel einen nationalen Aktionsplan zur Verbesserung der Integration. Geplant sind u.a. die Aufstockung der Integrationskurse sowie eine Verbesserung der Sprachförderung für Kinder und der Ausbildungschancen für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Vier türkische Verbände haben das Treffen aus Protest gegen das verschärfte Zuwanderungsrecht boykottiert.

13.7.2007, Freitag

Der britische Fußballprofi David Beckham trifft in Los Angeles ein, wo er künftig beim Verein Galaxy unter Vertrag steht.

Auf der Kanaren-Insel La Palma nimmt das weltgrößte Spiegeltele-skop den Probebetrieb auf.

Im Berliner Naturkundemuseum ist erstmals das größte Saurierskelett der Welt zu bewundern.

Wegen des Streits um die geplante US-Raketenabwehr in Polen und Tschechien kündigt Russland die Aussetzung des KSE-Abrüstungsvertrags an.

15.7.2007, Sonntag

In Portugal tritt ein gelockertes Abtreibungsrecht in Kraft. Demnach bleibt ein Schwangerschaftsabbruch bis zur zehnten Woche straffrei. Konservative Ärzte und Kliniken haben bereits Widerstand angekündigt. 94% der Portugiesen sind Katholiken.

16.7.2007, Montag

Der Nationale Ethikrat plädiert für eine Lockerung der Gesetze zur Stammzellenforschung. Anderenfalls drohe Deutschland international ins Hintertreffen zu geraten.

Ein Erdbeben erschüttert den Nordwesten Japans.

Der europäische Luftfahrtkonzern EADS ordnet seine Führungsstrukturen neu.

17.7.2007, Dienstag

Der Fernsehsender Sat.1 nimmt Magazin- und Nachrichtensendungen aus dem Programm.

Der US-amerikanische Aktienindex Dow Jones, das weltweit wichtigste Börsenbarometer, steigt erstmals in seiner Geschichte über 14 000 Punkte.

Eine Passagiermaschine der brasilianischen Fluggesellschaft TAM verunglückt auf dem Airport von São Paolo. 199 Menschen kommen ums Leben.

18.7.2007, Mittwoch

Nach einem mutmaßlichen Dopingfall im Team T-Mobile stellen ARD und ZDF ihre Live-Berichterstattung von der Tour de France ein.

Die Explosion einer Dampfleitung im New Yorker Stadtteil Manhattan löst eine Panik aus.

19.7.2007, Donnerstag

Bund, Bahn, das Land Baden-Württemberg sowie die Stadt und Region Stuttgart einigen sich über die Finanzierung der Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Der Dalai-Lama trifft zu einem Deutschlandbesuch ein.

Pratibha Patil wird zur indischen Staatspräsidentin gewählt.

21.7.2007, Samstag

»Harry Potter and the Deathly Hallows«, der letzte Band der Jugendbuchserie von Joanne K. Rowling, erscheint.

22.7.2007, Sonntag

In Afghanistan wird die Leiche eines verschleppten deutschen Ingenieurs gefunden. Ein weiterer Deutscher befindet sich wie 23 Südkoreaner weiter in den Händen von Entführern.

Ein Bus mit polnischen Pilgern stürzt in den französischen Alpen in eine Schlucht und brennt aus. 26 der 50 Insassen kommen ums Leben. Der Fahrer ist seinem Navigationssystem gefolgt, das eine für Busse gesperrte Strecke anzeigte.

Über Süddeutschland ziehen schwere Unwetter mit Hagel und Starkregen hinweg. In mehreren fränkischen Landkreisen wird Katastrophenalarm ausgelöst. Eine Rentnerin ertrinkt in ihrem überfluteten Keller.

Bei der Parlamentswahl in der Türkei erringt die regierende AKP einen deutlichen Sieg.

23.7.2007, Montag

Der frühere afghanische König Sahir Schah stirbt 92-jährig in Kabul. Er galt zuletzt als Symbol der nationalen Einheit seines Landes.

Großbritannien leidet unter den schwersten Überschwemmungen seit 60 Jahren.

24.7.2007, Dienstag

Libyen liefert fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt an Bulgarien aus. Sie waren zum Tode verurteilt worden, weil sie angeblich Kinder mit dem HI-Virus infiziert hatten. Alle sechs werden in Sofia sofort begnadigt.

25.7.2007, Mittwoch

Nach Ablauf ihres Ultimatums töten die radikal-islamischen Taliban, wie angekündigt, eine ihrer südkoreanischen Geiseln. Die Kidnapper verlangen von der Regierung in Kabul, inhaftierte Kämpfer ihrer Bewegung freizulassen. Am 30. Juli wird ein weiterer Südkoreaner ermordet.

Bei einem Besuch in Tripolis stellt Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy dem libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi die Lieferung von Atom- und Waffentechnik in Aussicht. Umgekehrt möchte Frankreich Uran aus Libyen beziehen.

Mit der Übernahme der Siemens-Sparte VDO für 11,4 Mrd. € steigt Continental zum weltweit fünfgrößten Autozulieferer auf. Bei VDO arbeiten rd. 50 000 Menschen, die IG Metall befürchtet, dass nach der Übernahme 7000 Jobs gefährdet seien.

Katharina Wagner gibt mit einer Inszenierung der »Meistersinger von Nürnberg« ihr Regiedebüt bei den Bayreuther Festspielen. Die Urenkelin des Komponisten Richard Wagner gilt als potenzielle Nachfolgerin ihres Vaters Wolfgang an der Spitze des Festivals.

26.7.2007, Donnerstag

Der Aufsichtsrat der Westdeutschen Landesbank entlässt Vorstandschef Thomas Fischer wegen Fehlspekulationen, die bislang Verluste von über 240 Mio. € verursacht haben. Nachfolger ist Alexander Stuhlmann, ehemaliger Chef der HSH Nordbank.

27.7.2007, Freitag

Nach monatelangen Verhandlungen schließen die USA und Indien ein Kooperationsabkommen für die friedliche Nutzung der Atomenergie. Der Vertrag sieht u.a. US-Lieferungen von Nuklearbrennstoff sowie einen Technologietransfer nach Indien vor. Der US-Kongress muss der Vereinbarung noch zustimmen.

28.7.2007, Samstag

Die Milchindustrie kündigt einen Preisanstieg für Milchprodukte um bis zu 50% an.

Die Europäische Union ernennt den deutschen Diplomaten Wolfgang Ischinger zum Kosovo-Unterhändler.

30.7.2007, Montag

Auf den Kanarischen Inseln Gran Canaria und Teneriffa werden mehrere tausend Menschen vor schweren Waldbränden in Sicherheit gebracht.

31.7.2007, Dienstag

Nach 38 Jahren beendet die britische Armee offiziell ihren Einsatz in Nordirland. 763 Soldaten sind in dieser Zeit von Untergrundkämpfern getötet worden.

Der UN-Sicherheitsrat beschließt den Einsatz einer Friedenstruppe in der sudanesischen Krisenregion Darfur. 26 000 Soldaten der UN und der Afrikanischen Union sollen den Friedensplan für die Region umsetzen.