Was geschah im Juni 1932

  • < 1931
  • 6.1932
  • 1933 >

Wetterstationen Juni 1932

1.6.1932, Mittwoch

In Washington und anderen Großstädten der USA kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen ehemaligen Kriegsteilnehmern und der Polizei. Die Veteranen fordern die Zahlung von Kriegsrenten.

Der neue deutsche Reichskanzler, Franz von Papen, stellt der Öffentlichkeit in Berlin sein “Kabinett der nationalen Konzentration” vor.

Beim britischen Galopp-Derby in Epsom bei London siegt vor über 500 000 Zuschauern der Außenseiter “April the Fifth” unter Jockei Freddy Lane. Im Rahmen einer Fernsehversuchssendung wird das Epsom-Derby von einer britischen Gesellschaft nach London übertragen.

2.6.1932, Donnerstag

In Washington nimmt der US-amerikanische Senat eine Gesetzesvorlage an, die mit Erhöhungen der Einkommensteuer, der Benzinsteuer sowie mit einer allgemeinen Kürzung der Beamtengehälter um 10% zum Ausgleich des Haushaltsdefizits beitragen soll.

Am Hamburger Thalia-Theater wird die Komödie “Engel” von Melchior Lengyels uraufgeführt.

3.6.1932, Freitag

Reichskanzler Franz von Papen gibt seinen Austritt aus dem Zentrum bekannt und kommt damit dem Ausschluss aus der Partei zuvor, die massive Kritik an der Beteiligung Papens am Sturz des früheren Reichskanzlers Heinrich Brüning übt.

In Berlin treffen Reichsbahn und Reichspost ein Abkommen, mit dem sie sich verpflichten, keine gegen das andere Unternehmen gerichtete Werbung, insbesondere keine öffentlichen Preisvergleiche, zu betreiben.

Die seit einer Woche im Amt befindliche griechische Regierung unter Alexander Papanastasiu tritt nach einer Abstimmungsniederlage zurück. Neuer Ministerpräsident wird am 6. Juni Eleftherios Weniselos, der schon von 1928 bis zum 21. Mai 1932 dieses Amt innehatte.

Ein schweres Erdbeben zerstört in Mexiko 20 Ortschaften; von den rund 500 Todesopfern entfallen allein 300 auf die Stadt Guadalajara.

Der italienische Radrennfahrer Antonio Pesenti gewinnt in Mailand den zum 20. Mal ausgetragenen Giro d’Italia. Den fünften Platz in dem am 14. Mai gestarteten Straßenrennen belegt der Deutsche Kurt Stöpel.

4.6.1932, Samstag

Bei einer Kunstflugveranstaltung über dem Grunewaldstadion in Berlin verliert der Pilot Hans Werner Krause bei einem Looping die Kontrolle über seine Maschine und stürzt ab. Wenig später erliegt der Kunstflieger seinen Verletzungen.

In Brünn findet die Uraufführung der Oper “Nura” des deutschen Komponisten Oswald Klubna statt.

Am Coburger Landestheater wird das Drama “Kaiser Franz Joseph I. von Österreich” des deutschen Autors Richard Duschinsky uraufgeführt.

In Chemnitz schließen sich die deutschen Automobilfirmen DKW, Horch, Audi und Wanderer zur Auto-Union GmbH zusammen. Als Symbol der Fusion wählen sie als gemeinsames neues Markenzeichen vier ineinandergreifende Ringe.

Reichspräsident Paul von Hindenburg löst auf Antrag des Reichskanzlers Papen den Reichstag auf und schreibt für den Juli Neuwahlen aus, da die Regierung im Parlament über keine Mehrheit verfügt.

5.6.1932, Sonntag

Bei Landtagswahlen in Mecklenburg-Schwerin erreicht die NSDAP die Hälfte der Mandate.

In Chile übernimmt nach einem Staatsstreich eine linksgerichtete Militärjunta die Macht und proklamiert eine sozialistische Republik. Der Führer der revolutionären Bewegung, Carlos Davila, wird neuer Präsident der Republik.

Die niederländische Leichtathletin Tollien Schuurmann stellt mit 11,9 sec einen Weltrekord über 100 m auf.

Den Großen Preis von Italien für Rennwagen gewinnt auf der Strecke von Monza bei Mailand der Italiener Tazio Nuvolari auf Alfa Romeo vor seinem Landsmann Luigi Fagioli (Maserati).

6.6.1932, Montag

Neuer Ministerpräsident in Rumänien wird als Nachfolger von Nicolae Iorga der Vorsitzende der linksgerichteten Nationalen Bauernpartei, Alexandru Vaida-Voievod. Der bisherige Amtsinhaber von der Demokratischen Partei hat im Parlament keine Mehrheit mehr und war am 31. Mai zurückgetreten.

In Mittel- und Südengland führen sintflutartige Regenfälle zu Überschwemmungen. Die Stadt Bentley muss von ihren rund 4000 Bewohnern geräumt werden.

Im Finale der internationalen Tennismeisterschaften in Paris siegt bei den Damen die US-Amerikanerin Helen Wills-Moody gegen die Französin Simone Mathieu, bei den Herren Henri Cochet (Frankreich) gegen Giorgio de Stefani (Italien).

7.6.1932, Dienstag

Der preußische Ministerpräsident Otto Braun (SPD) tritt aus gesundheitlichen Gründen einen unbefristeten Urlaub an und betraut Wohlfahrtsminister Heinrich Hirtsiefer mit den Amtsgeschäften.

In der Nähe von Marseille (Frankreich) wird die mit 308 m längste Hängebrücke Europas eingeweiht. Die 8 m breite Brücke, deren Endpfeiler 42 m hoch sind, überspannt den Fluss Durance.

8.6.1932, Mittwoch

Reichskanzler Franz von Papen führt Gespräche mit Abgeordneten der im preußischen Landtag vertretenen Parteien, um Möglichkeiten für eine mehrheitsfähige Regierung des größten deutschen Landes zu sondieren.

Die Zahl der Arbeitslosen im Deutschen Reich nimmt weiter ab. Sie liegt nach Angaben des Statistischen Reichsamtes in Berlin zur Zeit mit 5 583 000 um rund eine halbe Million unter dem Stand zu Jahresbeginn.

Der französische Rennfahrer André Boillot erliegt im Alter von 41 Jahren in Châteauroux (Frankreich) seinen bei einem Unfall am 5. Juni im Training zum La-Chatre-Bergrennen von Ars erlittenen Verletzungen.

9.6.1932, Donnerstag

Um bessere Absatzmöglichkeiten für ihren Wein zu schaffen, beschließen die portugiesischen Winzer die Vernichtung von 45 Millionen l Wein.

Im Braunschweiger Landestheater findet die Uraufführung des Stückes “Der Kammersänger” statt. Der Einakter von Frank Wedekind wurde von dem Komponisten Rudolf Hartung vertont.

10.6.1932, Freitag

Reichsinnenminister Wilhelm Freiherr von Gayl erklärt im Reichsrat, dass im kulturellen Leben die Betonung deutschen Geistes unter “Ausmerzung aller undeutschen Einflüsse” nötig sei.

Das japanische Parlament beschließt in Tokio die Anhebung der Einfuhrzölle um 35%. Durch diese Maßnahme soll die heimische Industrie vor ausländischer Konkurrenz geschützt werden.

Der Roman “Kleiner Mann – was nun?” von Hans Fallada erscheint im Rowohlt-Verlag.

11.6.1932, Samstag

Anlässlich des 300-Jährigen Bestehens der Universität Amsterdam wird im Reichsmuseum der Stadt eine Ausstellung mit Werken des niederländischen Malers Rembrandt eröffnet. Bis zum 4. September sind 40 Gemälde sowie erstmals das gesamte graphische Werk Rembrandts zu sehen.

Auf der englischen Kanalinsel Isle of Man findet das klassische Motorradrennen um die “Tourist Trophy” statt. Auf dem 38 Meilen (61 km) langen Rundkurs siegt in der Klasse über 500 cm der Brite Stanley Woods auf einer Maschine vom Typ “Norton”.

Das französische Traber-Derby auf der Rennbahn in Chantilly gewinnt der britische Hengst “Strip the Villow” mit Jean Herve im Sulky.

Am Deutschen Volkstheater in Wien wird die Komödie “Dichter werden gesucht” des österreichischen Autors Franz Tassié uraufgeführt.

Nach Angaben der britischen Versicherungsgesellschaft “Lloyds” hat die Tonnage der Welthandelsflotte in den letzten 20 Jahren – trotz nahezu gleicher Schiffszahl (rund 32000) – in der Transportkapazität um fast 43% zugenommen.

12.6.1932, Sonntag

Reichskanzler Franz von Papen hebt das Verbot der nationalsozialistischen Organisationen SA und SS mit Wirkung vom 17. Juni wieder auf. Der Führer der NSDAP, Adolf Hitler, verspricht im Gegenzug die Tolerierung der Regierung Papen.

Am Breslauer Opernhaus wird das Musical “Lais” des deutschen Komponisten Richard Enders uraufgeführt.

Der FC Bayern München wird in Nürnberg vor 55 000 Zuschauern durch einen 2:0-Sieg über Eintracht Frankfurt deutscher Fußballmeister.

Das 32. Deutsche Traber-Derby gewinnt in Berlin die Stute “Adria” mit Gottlieb Jauß sen. im Sulky.

13.6.1932, Montag

An den Münchner Kammerspielen wird die Komödie “Ginerva” des deutschen Autors Max Halbe uraufgeführt.

In einer nahe der guatemaltekischen Stadt Chiquimula gelegenen Pyramide entdeckt der deutsche Archäologe Fritz Mann einen kostbar verzierten Thronsessel der Maya-Kultur.

Nach einer in den Vereinigten Staaten veröffentlichten Statistik sind 1931 weltweit rund 3,04 Millionen Automobile produziert worden. Dies entspricht gegenüber dem Jahr 1929, dem Beginn der Weltwirtschaftskrise, einer Abnahme von über 50%.

In Kowno verfügt die litauische Regierung die Erhöhung der Einfuhrzölle um bis zu 100%. Dadurch soll der Absatz der heimischen Industrie gesichert werden.

Zwischen Unna und Hamm entgleist ein Personenzug und stürzt eine Böschung hinunter. Bei dem Unglück stirbt ein Fahrgast, 44 Personen werden z.T. schwer verletzt. Als Unfallursache nehmen Experten Bodensenkungen infolge Bergbauarbeiten an.

Reichsinnenminister Wilhelm Freiherr von Gayl gibt in Abstimmung mit Reichspostminister Paul Freiherr von Eltz-Rübenach einen Erlass heraus, nach dem ab sofort der Rundfunk der Regierung täglich eine Stunde Sendezeit einzuräumen hat. Die Reichsregierung will auf diesem Wege die Bevölkerung direkt von ihren Absichten unterrichten.

14.6.1932, Dienstag

Als erster Vertreter der NSDAP erhält Reichsorganisationsleiter Gregor Strasser die Erlaubnis, im Rundfunk die politischen Ziele seiner Partei zu erläutern.

Mit einem Notverordnungsprogramm, das vor allem Einsparungen im Sozialetat vorsieht, versucht die deutsche Reichsregierung das Haushaltsdefizit auszugleichen.

Der Reichstagsabgeordnete der Bayerischen Volkspartei, Alois Hundhammer, setzt sich in einer Rede in München für die Wiedereinführung der Monarchie in Deutschland ein.

In Zürich endet nach viertägiger Dauer die 62. “Deutsche Tonkünstlerversammlung”, an der Musiker und Komponisten aus dem deutschsprachigen Raum teilgenommen haben. Die Veranstaltungsreihe wird mit einer Aufführung des Oratoriums “Das Unaufhörliche” von Paul Hindemith beendet.

15.6.1932, Mittwoch

Während eines von den kommunistischen Gewerkschaften ausgerufenen Streiks, durch den u.a. Lohnerhöhungen erzwungen werden sollen, kommt es in Zürich (Schweiz) zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Streikenden und der Polizei, in deren Verlauf eine Person getötet wird. Rund 30 Menschen erleiden z.T. schwere Verletzungen.

In Ägypten legt der einheimische Archäologe Selim Hassan im Tal der Könige bei Gise eine Pyramide frei. Das Pharaonengrabmal ist 60 m lang und 20 m hoch.

16.6.1932, Donnerstag

Vor der französischen Atlantikküste bei Brest bergen italienische Taucher aus dem Wrack eines gesunkenen Schiffes Goldbarren und Banknoten im Wert von mehreren Millionen RM.

In Wien beginnt das Internationale Musikfest. Höhepunkt der bis zum 25. Juli dauernden Veranstaltung ist ein Musikwettbewerb, an dem sich rund 700 Künstler aus 40 Nationen beteiligen.

Der Parteikonvent der republikanischen Partei nominiert in Chicago Herbert C. Hoover erneut als Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten.

Unter dem Vorsitz des britischen Premierministers James Ramsey MacDonald beginnt in Lausanne (Schweiz) eine internationale Konferenz zur Regelung der deutschen Reparationszahlungen.

In Oldenburg bildet die NSDAP mit Ministerpräsident Carl Röver an der Spitze die neue Landesregierung. Die Nationalsozialisten hatten bei den Wahlen vom 29. Mai die absolute Mehrheit im Landtag errungen.

17.6.1932, Freitag

Die trotz Uniformverbots im Bayerischen Landtag in ihren Parteiuniformen erscheinenden nationalsozialistischen Abgeordneten werden nach schweren Krawallen im Plenarsaal für 20 Sitzungstage ausgeschlossen.

Der Reichsausschuss der Kraftverkehrswirtschaft, Interessenverband der deutschen Automobilhersteller, fordert von der Regierung wegen technischer Bedenken die Aufhebung des Beimischungszwanges für Kraftstoffe. Durch das Strecken von Benzin mit Spiritus sollen Devisen für Rohöl gespart werden.

18.6.1932, Samstag

In Rom werden zwei der Attentäter, die 1931 einen Anschlag auf den italienischen Staatschef Benito Mussolini verübt hatten, zum Tode verurteilt und erschossen.

Zwischen Dänemark und dem Deutschen Reich wird ein bargeldloses Kompensationsgeschäft abgeschlossen, bei dem dänisches Vieh gegen Landmaschinen der Firma Krupp getauscht wird.

In Lennep/Rheinland, der Geburtsstadt Wilhelm Conrad Röntgens, wird ein Museum eröffnet, das die Entdeckung und Nutzung der von Röntgen entdeckten Kathodenstrahlen dokumentiert.

19.6.1932, Sonntag

Nach den Wahlen in Hessen erweist sich die NSDAP als stärkste Partei im neuen Landtag.

In Laucha/Thüringen wird das erste Glockenmuseum der Welt eröffnet. Es zeigt u.a. die Technik des Glockengießens seit dem frühen Mittelalter.

20.6.1932, Montag

Belgien, die Niederlande und Luxemburg vereinbaren in Lausanne einen Vertrag, der zum planmäßigen Abbau der Handelsbeschränkungen zwischen den drei Ländern führen soll.

In Wimbledon bei London beginnen die 52. Internationalen Tennismeisterschaften von England, die bis zum 2. Juli dauern.

21.6.1932, Dienstag

Durch eine umstrittene Punktniederlage verliert der deutsche Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Max Schmeling, in New York seinen Titel an den US-Amerikaner Jack Sharkey.

Nach den am 17. Juni in Malta abgehaltenen Parlamentswahlen, die für die regierende Partei der Konstitutionalisten mit einer schweren Niederlage endeten, übernimmt Oppositionsführer Ugo Mifsud (Nationalistische Partei) die Regierung.

22.6.1932, Mittwoch

Die US-amerikanische Delegation schlägt auf der Abrüstungskonferenz in Genf eine allgemeine Abrüstung der Militärmächte um ein Drittel der jährlichen Ausgaben vor, was bei den Vertretern Frankreichs und Großbritanniens auf Ablehnung stößt.

In den Vereinigten Staaten sind in den ersten Monaten des Jahres 578 Banken zahlungsunfähig geworden; davon können 117 durch ein Hilfsprogramm der Regierung den Betrieb wieder aufnehmen.

In der Pariser Gemäldegalerie Georges Petit wird eine dreiwöchige Ausstellung mit 223 Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen des spanischen Künstlers Pablo Picasso eröffnet.

23.6.1932, Donnerstag

Zur Förderung der Investitionstätigkeit der US-amerikanischen Wirtschaft setzt die New Yorker Bundesreservebank (Federal Reserve Bank) den Diskontsatz von 3% auf nunmehr 2,5% herab.

Eine Springflut, die an der Westküste Mexikos bis zu einem Kilometer weit das Land überflutet, richtet große Verwüstungen in den Küstendörfern an. Mehr als 30 Menschen ertrinken.

24.6.1932, Freitag

Im schwedischen Stockholm verlobt sich Gustav Adolf, der älteste Sohn des Kronprinzen von Schweden, mit Prinzessin Sibylle von Sachsen-Coburg-Gotha.

25.6.1932, Samstag

Deutsche und ägyptische Regierungsstellen vereinbaren ein bargeldloses Tauschgeschäft. Ägypten wird an das Deutsche Reich Baumwolle im Wert von mehreren Millionen RM im Austausch gegen Stickstoff-Dünger liefern.

In Zürich (Schweiz) wird erstmals die Zürcher Autoschau veranstaltet. Auf der zwei Wochen dauernden Ausstellung werden mehr als 500 Fahrzeuge aus 15 Ländern gezeigt.

Der deutsche Berufsboxer Adolf Heuser wird in Berlin Europameister im Halbschwergewicht durch einen K. o.-Sieg über den Spanier Martinez de Alfara.

Das 13. Deutsche Springderby auf dem Turnierplatz Klein-Flottbek in Hamburg gewinnt der Deutsche Marten von Barnekow auf “General”.

26.6.1932, Sonntag

Beim Großen Preis von Lothringen für Automobile rast auf der Strecke bei Nancy ein Rennwagen in die Zuschauermenge. Bei dem Unglück erleiden drei Personen tödliche Verletzungen.

Auf der Galopprennbahn Horner Moor bei Hamburg wird zum 64. Mal das Deutsche Derby ausgetragen. Gewinner des Blauen Bandes ist “Palastpage” unter Jockei Jeff Haynes.

In der belgischen Stadt Antwerpen kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen der flämischen und wallonischen Volksgruppen, bei denen rund 100 Personen verletzt werden.

27.6.1932, Montag

In Berlin endet der Betrugsprozess gegen die Brüder Leo und Willi Sklarek nach 8 Monaten mit der Verurteilung der Angeklagten zu je vier Jahren Zuchthaus.

In Berlin hat der deutsche Spielfilm “Johnny stiehlt Europa” (Regisseur und Hauptdarsteller Harry Piel) Premiere.

Der finnische Leichtathlet Matti Järvinen stellt bei einem Sportfest in Turku (Finnland) mit einer Weite von 74,02 einen Weltrekord im Speerwerfen auf.

28.6.1932, Dienstag

Der Vorsitzende der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP), Alfred Hugenberg, bezeichnet es als Ziel seiner Partei, gemeinsam mit den Nationalsozialisten die Reichsregierung zu stellen.

Am Landestheater Braunschweig wird die Oper “Kammersänger” des Komponisten Rudolf Hartung uraufgeführt.

29.6.1932, Mittwoch

Durch eine von der Reichsregierung erlassene Notverordnung wird das Versammlungsverbot sowie das Uniformverbot bei politischen Versammlungen erheblich gelockert, die Entscheidung über Einzelfälle fällt künftig der Reichsinnenminister.

In Siam (Thailand) übernimmt die Armee nach einem unblutigen Putsch die Macht und proklamiert eine neue Verfassung.

In Bern wird zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reich eine Abmachung zur Erleichterung des Fremdenverkehrs getroffen, nach der deutsche Reisende zukünftig monatlich über 700 RM statt bisher 200 RM an Devisen verfügen dürfen.

Ein internationaler Minderheitenkongress wird in der österreichischen Hauptstadt Wien eröffnet. Vertreter fast aller nationalen Minderheiten in Europa beraten auf der zweiwöchigen Konferenz Probleme der politischen und kulturellen Selbstbehauptung.

30.6.1932, Donnerstag

Der Reichshaushaltsplan 1931/32 mit einem Umfang von 8,173 Milliarden RM wird von der Reichsregierung per Notverordnung in Kraft gesetzt.

Die Bank von England senkt den Diskontsatz von 2,5% auf 2%. Das ist der niedrigste Stand der britischen Leitzinsen seit dem Jahre 1897.