Was geschah im Juni 1938

  • < 1937
  • 6.1938
  • 1939 >

1.6.1938, Mittwoch

In Eger werden zwei Sudetendeutsche verletzt, als ein tschechoslowakischer Unteroffizier in einer Gaststätte Schüsse abfeuert. Nach offizieller Darstellung hat sich der Soldat bedroht gefühlt.

Reichsbauernführer Richard Walther Darré errichtet in Österreich drei Landesbauernschaften in Linz, Salzburg und Graz.

Das 159. englische Galoppderby in Epsom endet mit dem Sieg des 20:1-Außenseiters Bois Roussell (Jockei James Elliot). Erstmals wird das Derby im Fernsehen übertragen.

In Venedig beginnt die 21. Internationale Biennale, an der sich das Deutsche Reich u.a. mit dem Olympia-Film von Leni Riefenstahl beteiligt.

Die chinesische Regierung protestiert in einer Note gegen die wiederholte Bombardierungen chinesischer Städte durch japanische Flugzeuge. Japan weist diesen Protest zurück.

Vor dem britischen Unterhaus in London kündigt Premierminister Neville Chamberlain die Einführung der Wehrpflicht im Kriegsfall an.

2.6.1938, Donnerstag

In London wird ein zusätzlicher Marineetat in Höhe von 2,4 Millionen Pfund (rund 29,7 Millionen Reichsmark) bekanntgegeben. Insgesamt sollen 1938 für 36,2 Millionen Pfund (rund 448 Millionen Reichsmark) neue Kriegsschiffe gebaut werden, u.a. zwei Schlachtschiffe, sieben Kreuzer, drei U-Boote und zwei Flugzeugmutterschiffe.

Nach einer Meldung des Nachrichtendienstes der britischen Tageszeitung “The Times” sind in Wien rund 200 Straßenmusiker und 50 Arbeitslose aus den Nachtasylen heraus verhaftet und nach Bremen zu Kanalarbeiten verbracht worden. Kurz zuvor sind rund 700 Personen, meist Juden, ins Konzentrationslager Dachau geschafft worden.

Den 26. Giro d’Italia gewinnt der Italiener Giovanni Valetti vor seinen Landsleuten Ezio Cecchi und Severino Canavesi.

Der “Völkische Beobachter” berichtet zur Lage der Presse in Wien, dass durch den energischen Einsatz reichsdeutscher Schriftleiter “die Judenherrschaft in der Wiener Presse” beseitigt worden sei.

3.6.1938, Freitag

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler beruft den Leiter seiner Privatkanzlei, Hauptamtsleiter Martin Bormann, als Adjutant in seinen Stab und gliedert die Privatkanzlei Adolf Hitler als eigenes Amts in die Kanzlei des Führers der NSDAP ein.

Nach einer Entscheidung des Reichsgerichts in Leipzig macht sich ein Jude oder ein Mischling 1. Grades strafbar, wenn er bei der Stellensuche seine Abstammung unklar oder falsch angibt.

Der deutsche Gesandte in Prag, Ernst Eisenlohr, protestiert offiziell gegen die Entfernung einer Hakenkreuzfahne aus der Wohnung eines reichsdeutschen Ehepaars in Nieder-Ullersdorf.

Der 82-Jährige Arzt und Psychologe Sigmund Freud, der nach längerem Warten nach Zahlung einer Reichsfluchtsteuer von 16 000 Reichsmark aufgrund britischer und französischer Intervention ein Ausreisevisum erhalten hat, verlässt Wien und begibt sich nach London.

4.6.1938, Samstag

In sieben französischen Städten beginnen die Vorrundenspiele zur III. Fußball-Weltmeisterschaft, die bis zum 19. Juni dauert. In ihrem ersten Spiel trennen sich die großdeutsche Nationalelf und die Schweiz in Paris 1:1 (1:1) nach Verlängerung.

5.6.1938, Sonntag

Mit Sammelinseraten in großen Zeitungen versucht die Sowjetregierung, den Bedarf an Hochschullehrern für die 40 Universitäten und pädagogischen Hochschulen des Landes zu decken. Es fehlen mehr als 1000 Hochschullehrer, vor allem wegen der zahlreichen Entlassungen aus politischen Gründen.

Generalmajor Erich Udet stellt auf einem Heinkel-Jagdflugzeug mit 634,37 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.

6.6.1938, Montag

Japanische Truppen besetzen die chinesische Stadt Kaifeng an der Lunghaibahn.

Auf einer als Bauerntag angekündigten Kundgebung in Preßburg betont der tschechoslowakische Ministerpräsident Milan Hodža seinen Willen zur Erhaltung der tschechoslowakischen Republik. Am Vortag hatte Andrej Hlinka, Führer der Slowakischen Volkspartei, an gleicher Stelle Autonomie für die Slowakei gefordert.

7.6.1938, Dienstag

Der New Yorker Fernsehsender W2XBS strahlt die erste Broadway-Produktion im Fernsehen aus: “Susan and God” von Rachel Crothers.

8.6.1938, Mittwoch

Die Sudetendeutsche Partei (SdP) von Konrad Henlein übermittelt dem tschechoslowakischen Ministerpräsidenten Milan Hodža ein Memorandum mit der Zusammenfassung ihrer Karlsbader Punkte vom 24. April.

In Kronenburg in der Eifel wird eine Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei eröffnet. In Anlehnung an mittelalterliche Formen der Künstlerausbildung werden die zwölf bis 15 Studierenden (darunter drei Ausländer arischer Abstammung) in Lehrlinge, Gesellen und Meisterschüler eingeteilt.

9.6.1938, Donnerstag

In der Nähe seines Heimatortes Princetown/New Jersey wird die Leiche des zwei Wochen zuvor entführen sechsjährigen Jimmie Cash gefunden. Als Täter und Erpresser des Lösegeldes von 10 000 US-Dollar (24 400 RM) wird der 21-Jährige Franklin MacCall verhaftet.

Im Wiederholungsspiel der Vorrunde zur Fußball-Weltmeisterschaft unterliegt in Paris die großdeutsche Nationalelf der Mannschaft der Schweiz mit 2:4 (2:1) und scheidet damit aus dem Turnier aus.

10.6.1938, Freitag

In Hamburg beginnt die vierte Reichstagung der Organisation Kraft durch Freude (KdF). In einer programmatischen Rede kündigt Robert Ley, der Leiter der Deutschen Arbeitsfront (DAF), Urlaubsfahrten nach Griechenland und Jugoslawien an. Der Kongress endet mit einem großen Umzug am 12. Juni.

11.6.1938, Samstag

In Wien endet der Internationale Kongress der Werbewirtschaft. Auf der Abschlussveranstaltung erklärt Reichspropagandaminister Joseph Goebbels, Propaganda sei für den Nationalsozialismus Erziehungsarbeit, “nicht nur für heute und morgen, sondern nach unserem Willen für Jahrzehnte und Generationen”.

In Saarbrücken findet der 69. Deutsche Sängertag statt.

Der Bruch der Dämme des Hwangho (Gelber Fluss) in China verursacht eine Überschwemmungskatastrophe in der Provinz Honan. Sowohl Japaner als auch Chinesen beschuldigen sich gegenseitig, den Dammbruch, der das Vordringen der japanischen Truppen verlangsamt, verursacht zu haben.

Bei den Internationalen Tennismeisterschaften von Frankreich in Paris besiegt im Herrenfinale der US-Amerikaner Donald Budge den Tschechoslowaken Roderich Menzel 6:3, 6:2, 6:4. Das Dameneinzel gewinnt die Französin Simone Mathieu 6:0, 6:3 gegen Natalie Adamson-Landry (Frankreich).

12.6.1938, Sonntag

Mit einer Aufführung von “Der Rosenkavalier” von Richard Strauss im Opernhaus beginnt in Wien die Reichstheaterfestwoche 1938.

Auch bei der dritten und letzten Runde der Gemeindewahlen in der Tschechoslowakei erreicht in den sudetendeutschen Gebieten die Sudetendeutsche Partei (SdP) über 90% der deutschen Stimmen und kommt insgesamt auf 91,4%.

Auf dem Gauparteitag der NSDAP Pommerns in Stettin erklärt Rudolf Heß, der Stellvertreter des Führers, die Tschechoslowakei sei ein “Gefahrenherd für den Frieden Europas”.

In der Grenzstadt Schlochau erfolgt in Anwesenheit des Reichsinnenministers Wilhelm Frick und des Reichsjugendführers Baldur von Schirach die Grundsteinlegung für 578 Heime der Hitlerjugend (HJ).

13.6.1938, Montag

In der Wiener Staatsoper hält Reichspropagandaminister Joseph Goebbels eine Rede über den Weg zum National- und Volkstheater. Goebbels spricht u.a. den Mangel an dramatischen Stücken zeitgenössischer deutscher Autoren an und proklamiert die Gründung einer Theaterakademie und die Einführung bezahlten Urlaubs für Bühnenkünstler von zwei Tagen je Beschäftigungsmonat.

Nationalspanische Truppen erreichen die Stadt Castellon nördlich von Valencia. Von den 50 Provinzen Spaniens sind nunmehr 37 im Besitz der von Francisco Franco Bahamonde geführten Nationalspanier.

14.6.1938, Dienstag

Die Grundsteinlegung für das Haus des Deutschen Fremdenverkehrs am zukünftigen Schnittpunkt der Potsdamer Straße mit der Nordsüdachse bildet den Auftakt zur baulichen Umgestaltung Berlins.

Durch die Dritte Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 15. September 1935 werden alle jüdischen Gewerbebetriebe in ein Verzeichnis eingetragen. Ein Gewerbebetrieb gilt als jüdisch, wenn eine Leitungsperson oder ein Mitglied des Aufsichtsrats Jude ist, wenn ein Jude dort eine Kapitalbeteiligung hat, wenn er unter dem beherrschenden Einfluss eines Juden steht oder wenn es sich um eine Zweigniederlassung eines jüdischen Unternehmens handelt bzw. wenn der Inhaber der Filiale Jude ist.

Mit einem feierlichen Appell am Schlachtendenkmal in Tannenberg endet eine Ostpreußenreise von 2500 Fähnrichen der deutschen Kriegsschulen.

In Prag werden die Gespräche zwischen der tschechoslowakischen Regierung und der Sudetendeutschen Partei (SdP) über die Gewährung eines Autonomiestatuts fortgesetzt. Grundlage sollen die Vorschläge der Regierung und die Karlsbader Punkte der SdP vom 24. April sein.

Im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft unterliegt die Schweiz in Lille Ungarn 0:2 (0:1) und scheidet damit aus.

15.6.1938, Mittwoch

Mit einem großen Bankett in Stockholm begeht Gustav V., seit 1907 König von Schweden, seinen 80. Geburtstag.

Japanische Flugzeuge bombardieren zum wiederholten Mal die chinesische Stadt Kanton.

16.6.1938, Donnerstag

Durch Rund-Erlass des Reichsführers SS und Chefs der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, wird der Übertritt von Angehörigen der uniformierten Ordnungspolizei in die Schutzstaffel (SS) erleichtert.

Der Zürcher Gemeinderat billigt eine finanzielle Beteiligung an dem bisher privat betriebenen Schauspielhaus am Heimplatz.

Die nationalspanische 43. Navarra-Division erobert das Gebiet um Bielsa an der französischen Grenze. Rund 7800 Angehörige der republikanischen 43. Barcelona-Division und 1200 Bauern sind vor den nationalspanischen Soldaten nach Frankreich geflohen.

Anlässlich des 400-Jährigen Bestehens des “Schütting”, des Hauses der Bremer Kaufmannschaft, erklärt Reichswirtschaftsminister Walther Funk in einer Rede, nach völkerrechtlicher Sicht könne eine Übernahme der österreichischen Bundesschulden durch das Deutsche Reich nicht verlangt werden.

Großbritanniens Innenminister Samuel Hoare gibt die bevorstehende Gründung eines freiwilligen Frauendienstes für den Luftschutz bekannt.

17.6.1938, Freitag

In einem Zeitschriftenartikel unter dem Titel “Nochmals: Die Auslandskritik am österreichischen Episkoptat” wendet sich Sigismund Waitz, Erzbischof von Salzburg, gegen die vor allem aus der katholischen Kirche Frankreichs kommenden Vorwürfe gegen die Erklärung der österreichischen Bischöfe zum “Anschluss” vom 27. März.

In Frankfurt am Main findet die Hauptversammlung der I.G. Farbenindustrie AG statt. Der Geschäftsbericht des Jahres 1937 verzeichnet eine zufriedenstellende Entwicklung.

18.6.1938, Samstag

Im Deutschen Reich geht eine fünftägige Sonderaktion gegen Juden und “asoziale” Personen zu Ende.

Auf der Feier zum fünfjährigen Bestehens der Akademie für deutsches Recht in Berlin bekennt sich Reichsjustizminister Hans Frank zum Führerstaat. Die Unabhängigkeit der Rechtspflege bedeutet nach Franks Worten die “Anwendung der Führervollmacht” zur “Verwirklichung des Nationalsozialismus”.

In der Tschechoslowakei werden die am 21. Mai einberufenen Reservisten wieder entlassen.

19.6.1938, Sonntag

Im Endspiel der III. Fußball-Weltmeisterschaft besiegt vor 60 000 Zuschauern im Pariser Stade de Colombes Italien die Elf von Ungarn 4:2 (3:1) und verteidigt damit seinen 1934 gewonnenen Weltmeistertitel. Dritter wird Brasilien durch ein 4:2 (3:1) über die Mannschaft Schwedens in Bordeaux.

Den Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans holen sich die französischen Autorennfahrer Eugene Chaboud und Jean Tremoulet auf einem Delahaye.

In der Republik Irland (Eire) gewinnt bei den Wahlen zum Parlament (Dail Eireann) die Partei des Ministerpräsidenten Eamon de Valera 77 der 138 Parlamentssitze und verbesserte sich um acht Sitze. Die oppositionelle Fine Gail von Liam Cosgrave holt 45 Sitze (minus drei), die Labour Party neun (minus vier) und die Unabhängigen sieben (minus eins).

Auf dem zehnten Gauparteitag der ostpreußischen NSDAP in Königsberg betont Rudolf Heß, der Stellvertreter des Führers, die Zusammengehörigkeit von Partei und Wehrmacht und erklärt, der Nationalsozialismus habe aus einem “Volk der Pazifisten wieder ein Volk der Soldaten gemacht”.

20.6.1938, Montag

Durch Erlass des Reichswirtschaftsministers Walther Funk werden jüdische Reichsbürger von jeglichen Börsengeschäften ausgeschlossen.

In Berlin wird das KPD-Mitglied Liselotte Herrmann als erste Frau wegen “Vorbereitung zum Hochverrat” und angeblichen Landesverrats hingerichtet. Mit ihr werden drei weitere Kommunisten enthauptet.

Aus Anlass der fünfjährigen Herrschaft der Nationalsozialisten in der Freien Stadt Danzig findet eine Sitzung des Volkstages statt. Bei den Wahlen von 1933 (38 von 72 Sitzen) und 1935 (43 Sitze) erreichte die NSDAP die absolute Mehrheit. Senatspräsident Arthur Greiser würdigt den “seither vorgenommenen Aufbau und die Verständigungspolitik mit Polen”.

Nach japanischen Angaben fließen nur noch rund 10% der Wassermengen des Hwangho (Gelber Fluss), der am 11. Juni über die Ufer getreten war, im alten Flussbett, der Rest hat sich andere Wege gebahnt.(11.6./S. 108)

69 Tote und 65 Verletzte fordert ein Zugunglück in den Vereinigten Staaten: Der Hochgeschwindigkeitszeug Seattle- Chicago stürzt in der Nähe von Saugus Mont in den Custer-River. Ursache des Eisenbahnunglücks ist eine zusammengebrochene Brücke.

21.6.1938, Dienstag

Auf der Sonnenwendfeier im Berliner Olympiastadion warnt der Berliner NSDAP-Gauleiter und Reichspropagandaminister Joseph Goebbels alle Juden vor dem Zuzug nach Berlin: “Sie sollen dahin gehen, woher sie gekommen sind, und sie sollen uns nicht noch weiter lästig fallen”.

Das Deutsche Reich und Italien nehmen Kenntnis von der Wiederherstellung der integralen Neutralität der Schweiz durch die Erklärung des Völkerbunds vom 14. Mai und erklären, sie respektieren zu wollen. Dies bedeutet jedoch keine formelle Anerkennung der Schweizer Neutralität.

22.6.1938, Mittwoch

Im Deutschen Reich wird eine Verordnung zur Sicherstellung des Arbeitskräftebedarfs für Aufgaben besonderer staatspolitischer Bedeutung erlassen. Damit sollen mehr Arbeitskräfte für den Bau der Westbefestigungen aufgeboten werden.

In Prag wird das Bühnenwerk mit Musik in zwei Teilen “Karl V.” des in Wien geborenen Komponisten Ernst Krenek uraufgeführt. In der Titelrolle ist Pavel Ludikar zu sehen.

Im Titelkampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewichtsboxen in New York besiegt der farbige US-Amerikaner Joe Louis seinen deutschen Herausforderer Max Schmeling in der ersten Runde durch K. o.

Durch einen Erlass über Maßnahmen für die Ernteeinbringung versucht die Regierung der Sowjetunion, die unbefriedigenden Ernteerträge zu erhöhen.

24.6.1938, Freitag

In einer Ansprache über alle deutschen Sender ruft Reichspropagandaminister Joseph Goebbels zu mehr Disziplin im Verkehr auf. Bis zum 30. Juni findet im gesamten Reichsgebiet eine Unfallverhütungsaktion statt.

Das Berliner Sondergericht II verurteilt die Brüder Max und Walter Götze mehrfach zum Tode. Sie hatten 1936 und 1937 in Berlin durch Straßenfallen Autos zum Stoppen gebracht und die Insassen ausgeraubt. Während Walter Götze auch des Mordes überführt werden konnte, erfolgt das Todesurteil gegen Max Götze aufgrund eines am 22. Juni 1938 erlassenen Gesetzes “gegen Straßenraub mittels Autofallen”, das rückwirkend zum 1. Januar 1936 in Kraft tritt.

25.6.1938, Samstag

Auf Anordnung des Reichsführers SS und Chefs der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, werden alle katholischen Studenten- und Altherrenverbände im Reich aufgelöst.

In Danzig wird der Film “Heimat” von Carl Froelich uraufgeführt. In den Hauptrollen sind Zarah Leander und Heinrich George zu sehen.

US-Präsident Franklin D. Roosevelt unterzeichnet den Fair Labor Standard Act, der Mindestlöhne und eine Höchstarbeitszeit vorsieht.

In Heidelberg endet der erste Deutsche Studententag mit einer Großkundgebung in der Stadthalle.

26.6.1938, Sonntag

Im Berliner Olympiastadion trennen sich vor 100 000 Zuschauern im Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft 1938 der Titelverteidiger FC Schalke 04 und Hannover 96 3:3 nach Verlängerung. Das Wiederholungsspiel wird auf den 3. Juli in Berlin angesetzt.

Das 70. Deutsche Galoppderby auf der Anlage in Hamburg-Horn endet mit einem Sieg des Außenseiters Orgelton (Gestüt Schlenderhahn).

27.6.1938, Montag

In Großbritannien löst die Affäre um den des Geheimnisverrats verdächtigten Duncan Sandys, konservativer Unterhausabgeordneter und Schwiegersohn von Winston Churchill, eine Debatte um die Rechte des Parlaments aus.

28.6.1938, Dienstag

Der tschechoslowakische Staatspräsident Eduard Bene empfängt die Teilnehmer des 16. Internationalen PHON-Kongresses, der vom 27. bis 30. Juni in Prag zusammentritt.

29.6.1938, Mittwoch

Einem zweimotorigen sowjetischen Flugzeug gelingt erstmals ein Nonstop-Flug von Moskau nach Wladiwostok. Für die 7600 km lange Strecke braucht das Flugzeug 24,5 Stunden.

30.6.1938, Donnerstag

Großbritannien und das Deutsche Reich vereinbaren eine Revision des Flottenabkommens von 1936. Damit dürfen deutsche Schlachtschiffe von bis zu 45 000 t (bisher 35 000 t) gebaut werden.

Die Berufsspielerverträge der Wiener Fußballvereine, die am 1. Juni gekündigt worden sind, laufen aus. Nun gibt es ebenso wie im alten Reichsgebiet in Österreich nur noch Amateurfußballer, die – u.a. durch die Stadt Wien – in einen bürgerlichen Beruf überführt werden.