Was geschah im Juni 1988

  • < 1987
  • 6.1988
  • 1989 >

1.6.1988, Mittwoch

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Johannes Rau (SPD) trifft zu einem offiziellen Polen-Besuch in Warschau ein. Während seines dreitägigen Aufenthalts führt er u.a. mit Staatspräsident Wojciech Jaruzelski Gespräche über den Ausbau der Handelsbeziehungen. Rau kommt auch mit dem katholischen Primas Josef Glemp und Aktivisten der verbotenen Gewerkschaft Solidarität zusammen, denen er Unterstützung in ihrem Bemühen um demokratische Reformen zusagt.

Zum Abschluss ihres viertägigen Gipfeltreffens in Moskau tauschen der sowjetische Parteichef Michail Gorbatschow und US-Präsident Ronald Reagan die Ratifizierungsurkunden für den INF-Vertrag über den Abbau der nuklearen Mittelstreckenraketen aus.

In Wolfsburg läuft der zehnmillionste VW Golf vom Band. VW-Chef Carl H. Hahn weist bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass der VW-Golf seit fünf Jahren das meistverkaufte Auto in ganz Europa ist. Bei den Beschäftigten von VW herrscht z.Z. allerdings Beunruhigung über Pläne der Konzernleitung zur drastischen Kostensenkung, was auch den Abbau von Personal einschließen soll.

Zum Abschluss einer Konferenz der jugoslawischen KP in Belgrad protestieren slowenische Delegierte offiziell gegen Pläne der Staatsführung, in Slowenien notfalls mit militärischer Gewalt gegen oppositionelle Kreise vorzugehen.

In einer Braunkohlengrube in Borken/Nordhessen ereignet sich ein schweres Bergwerksunglück, bei dem 57 Kumpel verschüttet werden. Nur sechs Verschüttete können nach einer dramatischen Rettungsaktion lebend geborgen werden.

2.6.1988, Donnerstag

Harald “Toni” Schumacher, langjähriger Torhüter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, wechselt vom FC Schalke 04 zum türkischen Klub Fenerbahce Istanbul. Durch eine umstrittene Buchveröffentlichung hatte er 1987 eine Kontroverse über angeblichen Drogengebrauch in der Fußball-Bundesliga ausgelöst.

3.6.1988, Freitag

Der russische Regimekritiker und Friedensnobelpreisträger Andrei D. Sacharow fordert vor der Presse in Moskau die Freilassung aller politischen Gefangenen in der Sowjetunion. Sacharow äußert sich positiv über die Liberalisierungsbemühungen von Parteichef Michail Gorbatschow, warnt aber vor dem Einfluss seiner reaktionären Gegenspieler. Für Aufsehen sorgt u.a. die Tatsache, dass dem prominenten Regimekritiker für das Interview erstmals das Pressezentrum des sowjetischen Außenministeriums zur Verfügung gestellt wurde.

4.6.1988, Samstag

Die US-amerikanische Regierung entzieht Rumänien die Handelsvorteile aufgrund der sog. Meistbegünstigungsklausel. US-Präsident Ronald Reagan begründet diesen Schritt mit der anhaltenden Missachtung der Menschenrechte.

Die Vereinigten Staaten liefern den Hauptverdächtigen in der VW-Devisenaffäre, den ehemaligen Leiter der Devisenabteilung des Automobilkonzerns, an die bundesdeutschen Justizbehörden aus. Durch Devisenmanipulationen bei VW soll ein Schaden von rund 500 Mio. DM entstanden sein.

Die Weltranglistenerste Steffi Graf gewinnt in Paris das Endspiel der internationalen französischen Tennismeisterschaften gegen Natalia Zwerewa (UdSSR) mit 6:0, 6:0.

5.6.1988, Sonntag

Die russisch-orthodoxe Kirche beginnt in der Sowjetunion die mehrtägigen Feierlichkeiten zu ihrem 1000-Jährigen Bestehen.

6.6.1988, Montag

In Berlin (Ost) trifft der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, mit dem Partei- und Staatschef der DDR, Erich Honecker, zusammen. Bei der Unterredung stellt Honecker seinem Gast u.a. die Unterstützung der DDR-Behörden für die jüdische Gemeinde in Berlin (Ost) in Aussicht. Zu den Gesprächsthemen gehört auch der Wiederaufbau der Neuen Synagoge in Berlin-Mitte, der mit Hilfe internationaler Spendengelder erfolgen soll.

Rund 2 Mio. schwarze Arbeiter treten in Südafrika in einen auf drei Tage befristeten Generalstreik, um gegen ein von der weißen Minderheitsregierung geplantes Arbeitsgesetz zu protestieren, das u.a. schärfere Sanktionen gegen wilde Streiks beinhaltet.

Für rund 1,2 Mrd. US-Dollar (rund 2,2 Mrd. DM) erwirbt die Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk AG Essen die Mineralölfirma Deutsche Texaco AG.

Der niederländischen Polizei gelingt in Zwolle die Zerschlagung eines internationalen Rauschgifthändlerrings. Es werden elf Personen festgenommen.

7.6.1988, Dienstag

In der algerischen Hauptstadt Algier beginnt ein dreitägiges Treffen der arabischen Staaten. Die Delegierten befassen sich in erster Linie mit der gespannten Lage in den von Israel besetzten Gebieten und sichern der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Unterstützung im Kampf für einen eigenständigen Staat Palästina zu.

Indien beginnt mit dem Abzug von rund 50 000 Soldaten aus Sri Lanka, die seit Herbst 1987 dort stationiert waren, um die blutigen Kämpfe zwischen Regierungstruppen und tamilischen Rebellen im Norden der Insel zu unterbinden. Es ist den indischen Truppen jedoch nicht gelungen, die tamilischen Untergrundkämpfer zu entwaffnen.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF sichern sich nach wochenlangem Pokern durch einen Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) für 25,5 Mio. DM Teilübertragungsrechte für die Spiele der Bundesliga in der Saison 1988/89.

8.6.1988, Mittwoch

Als Nachfolger des im Mai 1988 zurückgetretenen SPD-Politikers Klaus von Dohnanyi übernimmt dessen Parteifreund Henning Voscherau das Amt des Ersten Bürgermeisters von Hamburg.

In Manila verabschiedet das Parlament der Philippinen ein Gesetz zu einer umfassenden Landreform. Innerhalb von zehn Jahren soll an rund 3 Mio. landlose Bauern eine Nutzfläche von rund 5,4 Mio. ha verteilt werden. Die Obergrenze für Landbesitz wird pro Person auf 5 ha festgesetzt.

9.6.1988, Donnerstag

Die sowjetische Regierung beschließt in Moskau, den im Zweiten Weltkrieg auf Befehl Josef W. Stalins vertriebenen Krim-Tataren die Rückkehr in ihre Heimat zu erlauben. Stalin hatte die Deportation der Tataren wegen angeblicher Kollaboration mit der deutschen Wehrmacht angeordnet.

Der Stabhochspringer Sergei Bubka (UdSSR) stellt in Bratislava (CSSR) mit einer übersprungenen Höhe von 6,05 m einen Weltrekord auf.

10.6.1988, Freitag

In mehreren Städten Südkoreas kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Studenten und der Polizei. Die Unruhen begannen, nachdem ein von Studenten organisierter “Marsch nach Norden” zur Kontaktaufnahme mit nordkoreanischen Kommilitonen von der Regierung Südkoreas verboten worden war.

Der österreichische Nationalrat in Wien ratifiziert mit großer Mehrheit einen mit Italien geschlossenen Vertrag über die Autonomie Südtirols, der damit in Kraft treten kann. Der Streit um den Autonomiestatus von Südtirol, der seit 1960 auch mit Terroranschlägen ausgetragen wurde, ist mit dieser Vereinbarung auch nach Meinung Südtiroler Politiker beigelegt.

In Berlin (West) verleiht Innenminister Friedrich Zimmermann (CSU) die Bundesfilmpreise. Ein Filmband in Gold erhält Wim Wenders für seinen Film “Himmel über Berlin” von 1987 mit Bruno Ganz und Otto Sander in den Hauptrollen.

11.6.1988, Samstag

Im Londoner Wembley-Stadion wird zu Ehren des seit über 20 Jahren inhaftierten südafrikanischen Schwarzenführers Nelson Mandela ein Rock-Konzert veranstaltet, an dem zahlreiche Stars teilnehmen.

12.6.1988, Sonntag

Aus den vorgezogenen Parlamentswahlen in Frankreich gehen die Sozialisten als Sieger hervor. Sie verfehlen knapp die absolute Mehrheit der Mandate und sind auf die Unterstützung der Kommunisten und unabhängiger Abgeordneter angewiesen.

Das Musical “Starlight-Express” des britischen Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber hat in Bochum Premiere.

13.6.1988, Montag

Der türkische Ministerpräsident Turgut Özal trifft zu einem offiziellen Besuch Griechenlands in Athen ein. Es ist das erste Mal seit 36 Jahren, dass ein türkischer Regierungschef offiziell nach Griechenland reist, da die bilateralen Beziehungen starken Spannungen, u.a. wegen Grenzstreitigkeiten in der Agäis, unterliegen.

In Stuttgart kündigt der Daimler-Benz-Konzern die Zahlung von insgesamt 20 Mio. DM als Entschädigung für Personen an, die während der nationalsozialistischen Herrschaft als Zwangsarbeiter in den Daimler-Benz-Werken unter zumeist unmenschlichen Bedingungen arbeiten mussten.

14.6.1988, Dienstag

Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) trifft in Bonn mit dem Vorsitzenden der verbotenen südafrikanischen Schwarzenorganisation ANC, Oliver Tambo, zusammen. Genscher verurteilt die südafrikanische Rassentrennungspolitik und fordert die sofortige Abschaffung der Apartheid. In bezug auf die von Tambo verlangten schärferen Sanktionen gegen Südafrika macht der Außenminister jedoch keine konkreten Zusagen.

Der österreichische Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ) trifft zu einem offiziellen Besuch in der DDR ein. Im Mittelpunkt seiner Gespräche mit führenden DDR-Politikern, darunter Staats- und Parteichef Erich Honecker, stehen die gegenseitigen Handelsbeziehungen und Fragen der internationalen Sicherheit.

15.6.1988, Mittwoch

Wegen Meineids in einem Prozess um einen Bauskandal verurteilt das Berliner Landgericht einen ehemaligen Umweltsenator und einen früheren Bürgermeister des Bezirks Tiergarten zu elf Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldbuße in Höhe von 25 000 DM.

16.6.1988, Donnerstag

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) begnadigt den zu lebenslanger Haft verurteilten Ex-Terroristen Klaus Jünschke.

17.6.1988, Freitag

Auf einem “Perspektiv-Kongress” der Grünen in Bad Godesberg richtet die Vorstandssprecherin Jutta Ditfurth, Vertreterin des radikal-ökologischen Flügels der Partei, scharfe Angriffe gegen die “Realos”. Deren kompromissbereite Haltung führe zu einem Profilverlust der Grünen. Gemäßigte Delegierte, darunter Antje Vollmer, warnen vor einer Spaltung der Partei.

Die Umweltminister der EG beschließen in Luxemburg die schrittweise Reduzierung der Produktion von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), von denen die Ozonschicht der Atmosphäre geschädigt wird. Zudem werden neue Richtlinien für den Schadstoffausstoß von Großfeuerungsanlagen erlassen. Umweltschützer kritisieren die Beschlüsse als völlig unzureichend.

18.6.1988, Samstag

Nach einem Spiel im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft zwischen England und der UdSSR kommt es in der Frankfurter Innenstadt zu schweren Ausschreitungen englischer Schlachtenbummler. Mehrere hundert Hooligans greifen Passanten an, beschädigen Autos und richten in Geschäften erhebliche Schäden an. 170 Randalierer werden festgenommen.

19.6.1988, Sonntag

Bei den in Polen abgehaltenen Kommunalwahlen ist die Wahlbeteiligung extrem niedrig. Landesweit geben nur 56% der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. In Danzig (Gdansk), einer Hochburg der verbotenen Gewerkschaft Solidarität, liegt die Wahlbeteiligung bei 27%, in der Hafenstadt Szczecin (Stettin) bei 38%. Politische Beobachter werten die geringe Wahlbeteiligung als Ausdruck des Protestes der polnischen Bevölkerung gegen das kommunistische Regime.

Auf Haiti wird Staatspräsident Leslie Manigat durch einen Militärputsch gestürzt. Neuer Präsident wird General Henri Namphy. Der als gemäßigt geltende Manigat war im Januar 1988 aus den ersten Präsidentschaftswahlen nach dem Sturz des Diktators Jean-Claude Duvalier gewählt worden. Allerdings hatten die Oppositionsparteien die Wahlen boykottiert. Zudem hat es nach Angaben unabhängiger Beobachter massive Manipulationen gegeben.

In Washington veröffentlicht das FBI einen Untersuchungsbericht über schwere Bestechungsfälle im US-Verteidigungsministerium. Vertreter der Rüstungsindustrie sollen demnach mehrere hochrangige Mitarbeiter des Pentagon mit erheblichen Summen bestochen haben, um an lukrative Aufträge z.B. für die Entwicklung und Lieferung von Kampfflugzeugen zu gelangen.

Der Pop-Superstar Michael Jackson gibt vor dem Reichstagsgebäude in Berlin (West) ein umjubeltes Konzert. Im Ostteil der Stadt versammeln sich einige tausend Jugendliche in der Nähe der Mauer, um wenigstens akustisch an dem Spektakel teilzunehmen. Dabei kommt es zu Rangeleien mit der Volkspolizei.

20.6.1988, Montag

In Düsseldorf geht der erste deutsch-deutsche Länderkampf in der Leichtathletik zu Ende. Die Veranstaltung dauerte zwei Tage.

21.6.1988, Dienstag

In Toronto (Kanada) endet ein Gipfeltreffen der sieben führenden Industriestaaten. Die Staats- bzw. Regierungschefs sichern u.a. den Ländern der dritten Welt Unterstützung bei der Überwindung der drückenden Schuldenkrise zu.

Der neue Leiter der ständigen Vertretung der DDR in Bonn, Horst Neubauer, übergibt sein Beglaubigungsschreiben. Neubauers Vorgänger Ewald Moldt wird stellvertretender Außenminister der DDR.

Die italienischen Kommunisten wählen in Rom Achille Occhetto als Nachfolger von Alessandro Natta zum neuen Parteivorsitzenden. Von dem 52-Jährigen Occhetto erhoffen sich viele Parteimitglieder eine Erneuerung der KP die nach erheblichen Stimmenverlusten in einer Krise steckt.

22.6.1988, Mittwoch

Die Bundesregierung verabschiedet einen Gesetzentwurf zur Einführung eines sog. Dienstleistungsabends, an dem Geschäfte bis in den Abend hinein geöffnet halten können.

Die brasilianische Regierung schließt mit einem Konsortium ihrer Gläubigerbanken ein Umschuldungsabkommen. Für Brasilien, einer der am stärksten verschuldeten Staaten der Welt, bringt das Abkommen eine erhebliche Entlastung von den drückenden Schulden, die die Wirtschaft des Landes zu lähmen drohten.

23.6.1988, Donnerstag

Der schweizerische Nahrungsmittelkonzern Nestlé kauft für rund 2,5 Mrd. Pfund (umgerechnet ca. 8 Mrd. DM) den britischen Süßwarenkonzern Rowntree.

In München endet nach ca. vierwöchiger Dauer die von dem deutschen Komponisten Hans Werner Henze begründete erste Biennale für Neue Musik.

Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP billigt der Bundestag in Bonn eine umfassende Steuerreform.

Die sowjetische Regierung entsendet starke Truppenverbände in die Kaukasusregion Berg-Karabach, wo sie eine Eskalation des Konfliktes zwischen Armeniern und Aserbaidschanern verhindern sollen. Das überwiegend von Armeniern bewohnte Gebiet wurde unter Josef W. Stalin Aserbaidschan zugeschlagen. Seit 1985 kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Aserbaidschanern und Armeniern, die den Anschluss der Enklave an Armenien durchsetzen wollen.

24.6.1988, Freitag

Im Rahmen seinen zweiten Österreichbesuchs feiert Papst Johannes Paul II. in Eisenstadt eine Messe, an der auch rund 50 000 ungarische Gläubige und etwa 13 000 Slowenen und Kroaten teilnehmen. Aus der CSSR konnten lediglich 200 Gläubige mit Billigung der Behörden zu der Messe nach Österreich reisen.

Die DDR-Fluggesellschaft Interflug kauft drei Passagiermaschinen vom Typ Airbus A 310.

25.6.1988, Samstag

Traute Müller wird zur Vorsitzenden der Sozialdemokraten in Hamburg gewählt. Sie ist die erste Frau, die einem SPD-Landesverband vorsteht.

Durch einen 2:0-Endspielsieg über die Auswahl der UdSSR wird die niederländische Fußball-Nationalmannschaft in München Europa-Meister.

26.6.1988, Sonntag

Die französische Regierung unter dem sozialistischen Premierminister Michel Rocard erzielt eine Vereinbarung mit der Unabhängigkeitsbewegung der französischen Pazifik-Kolonie Neukaledonien. Gegen die Zusicherung einer stufenweisen Erweiterung der Autonomierechte für die Kanaken erklären deren Anführer ihre Bereitschaft zu einem Gewaltverzicht.

Bei einer Flugvorführung stürzt ein Airbus bei Mülhausen/Elsass in ein Waldstück. Der Absturz fordert drei Todesopfer.

27.6.1988, Montag

Vor der rumänischen Botschaft in Budapest demonstrieren rund 50 000 Menschen gegen die Unterdrückung der ungarischen Minderheit in Rumänien und die vom Ceausescu-Regime geplante Zerstörung von mehreren tausend Dörfern.

In Atlantic City (USA) verteidigt der Box-Weltmeister im Schwergewicht, Mike Tyson (USA), seinen Titel gegen seinen Landsmann Michael Spinks durch K. o. in der ersten Runde.

28.6.1988, Dienstag

Der sowjetische Parteichef Michail Gorbatschow fordert auf einer in Moskau tagenden Allunionsparteikonferenz der KPdSU die Einführung eines Präsidialsystems in der UdSSR. Von einer derartigen Maßnahme erhofft sich Gorbatschow größere Möglichkeiten zur Durchsetzung seines Reformprogramms.

Auf ihrem Gipfel in Hannover einigen sich die Staats- bzw. Regierungschefs der EG-Staaten auf vorbereitende Maßnahmen für die Einführung eines EG-Binnenmarktes und die Bildung einer Währungsunion.

29.6.1988, Mittwoch

Führende sowjetische Politiker und Wirtschaftsfachleute fordern auf einer von Parteichef Michail Gorbatschow geleiteten Pressekonferenz in Moskau tiefgreifende Reformen in Politik und Wirtschaft, ohne die der Demokratisierungsprozess in der UdSSR nicht vorangebracht werden könne. Ausländische Beobachter sind erstaunt über die Radikalität einzelner Forderungen.

30.6.1988, Donnerstag

Der ultrakonservative katholische Erzbischof Marcel Lefebvre wird exkommuniziert, weil er in Ecône (Schweiz) trotz päpstlichen Verbots vier Priester zu Bischöfen geweiht hat. Damit wird der jahrelange Streit zwischen Lefebvre und dem Vatikan beendet.

Der Zentralbankrat beschließt in Frankfurt am Main, den Diskontsatz von 2,5% auf 3% zu erhöhen.

In Hamburg wird die frühere Anwältin des “St.-Pauli-Killers” Werner Pinzner u.a. wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Sie hatte die Waffe beschafft, mit der Pinzner 1986 einen Staatsanwalt, seine Frau und sich selbst erschossen hatte.

Chroniknet