Was geschah im Januar 2003

  • < 2002
  • 1.2003
  • 2004 >

1.1.2003, Mittwoch

Sarajevo: Die Europäische Union übernimmt von den Vereinten Nationen die Polizeimission in Bosnien-Herzegowina. Die 900 Mann starke EUPM (European Union Police Mission) ist bis zum 31. Dezember 2005 befristet und soll den Aufbau einer lokalen bosnischen Polizei und rechtsstaatlicher Strukturen unterstützen.

Brasilia: Brasiliens neugewählter Staatspräsident, der Sozialist und frühere Gewerkschaftsführer Luiz lnacio Lula da Silva, legt seinen Amtseid ab. Lula will das von einer Wirtschafts- und Finanzkrise erschütterte größte Land Lateinamerikas zur Stabilität zurückführen. Gut 250 000 Menschen verfolgen die Zeremonie seiner Amtseinführung.

Dresden: Das bundesweit veranstaltete “Jahr der Bibel” wird mit einem Festakt eröffnet.

Athen: Griechenland übernimmt turnusgemäß für sechs Monate die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union.

New York: Deutschland wird zum vierten Mal nach 1977/78, 1987/88, 1995/96 für zwei Jahre Mitglied des UNO-Sicherheitsrates.

Berlin: In Deutschland wird das Pfand auf Dosen und Einwegflaschen mit Bier, Mineralwasser und Kohlensäure-haltigen Getränken eingeführt.

Berlin: In Deutschland treten die fünfte und letzte Stufe der Ökosteuer und andere Gesetzesänderungen in Kraft.

2.1.2003, Donnerstag

Indianapolis: Nach fünfjähriger Arbeit haben US-amerikanische und französische Wissenschaftler den Bauplan des menschlichen Chromosoms 14 entziffert. Dieser Erbgut-Träger enthält 1 050 Gene und Genfragmente, darunter auch eines, welches bei einer früh auftretenden Form von Alzheimer eine Rolle spielen kann. Sie präsentieren ihre Ergebnisse im Internet auf der Website des Fachmagazins “Nature”.

Mannheim: Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofes (VGH) Baden-Württemberg müssen Spätaussiedler künftig schon bei der Einreise deutsche Sprachkenntnisse, die zu einem einfachen Gespräch ausreichen, nachweisen. Nicht ausreichend sei es, wenn die Antragsteller Deutsch nur verstehen oder nur einzelne deutsche Worte sprechen könnten.

3.1.2003, Freitag

Caracas: Bei der gewaltsamen Auflösung einer Massenkundgebung gegen den umstrittenen Präsidenten Hugo Chávez werden zwei Menschen durch Schüsse getötet. Seit dem 2. Dezember 2002 versucht die Opposition mit Kundgebungen und einem Generalstreik den Präsidenten zum Rücktritt zu zwingen.

4.1.2003, Samstag

Perth: Beim Hopman Cup, der inoffiziellen Mixed-Weltmeisterschaft, setzen sich die US-Tennisprofis Serena Williams und James Blake im Finale gegen Alicia Molik und Lleyton Hewitt (Australien) mit 3:0 durch.

San Sebastián: Die baskische Untergrundorganisation ETA droht mit Terroranschlägen auf Touristenzentren in Spanien. Sie seien, so heißt es, “ein militärisches Ziel”.

Köln: Am Rhein und an vielen deutschen Flüssen steigt das Wasser bedrohlich an, die Pegelstände bleiben aber unter ihren Höchstmarken.

5.1.2003, Sonntag

Heerenveen: Mit Siegen auf drei von vier Strecken holt sich Anni Friesinger (Inzell) den Sieg bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften im Mehrkampf. Bei den Herren siegt der Niederländer Gianni Romme.

Vilnius: Der frühere Ministerpräsident Rolandas Paksas gewinnt überraschend mit 54,9% der Stimmen gegen den Amtsinhaber Valdas Adamkus die Präsidentenwahl in Litauen.

Tel Aviv: Bei zwei Selbstmordanschlägen kommen in einem Einkaufsviertel 25 Menschen ums Leben. Die beiden Attentäter aus Nablus gehörten einer Splittergruppe der Al-Aksa-Brigaden an.

London: Nach dem Auffinden geringer Mengen des Giftstoffes Rizin in einer Privatwohnung nimmt die britische Polizei insgesamt sieben Nordafrikaner fest. Schon winzige Mengen des Giftstoffs können zum Tod führen.

Frankfurt am Main: Ein offensichtlich geistig verwirrter Mann kreist zwei Stunden lang mit einem entführten Motorsegler über der Innenstadt. Ein Fluglotse kann ihn zur Landung überreden. Als Motiv gibt er an, er wolle damit an die 1986 getötete US-Astronautin Judith Resnik erinnern.

6.1.2003, Montag

Bischofshofen: Der Finne Janne Ahonen gewinnt die 51. Vier-Schanzen-Tournee der Skispringer vor dem Titelverteidiger Sven Hannawald aus Hinterzarten.

Wien: Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) fordert Nordkorea auf, sein geheimes Nuklearprogramm sofort und nachprüfbar einzustellen und die Inspektoren wieder einreisen zu lassen.

Stuttgart: Beim traditionellen Dreikönigstreffen der FDP fordert der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle die Partei auf, sich am eigenen programmatischen Kompass zu orientieren.

7.1.2003, Dienstag

Tokio: Der japanische Fotokonzern Konica übernimmt für umgerechnet 1,6 Mrd. in Aktien den Konkurrenten Minolta. Zu diesem Zweck wird zum 1. April 2003 eine Holdinggesellschaft gegründet.

Moskau: Die russischen Behörden verhindern die Einreise des Kölner Journalisten Günther Wallraff, der sich gemeinsam mit dem früheren Bundesarbeitsminister Norbert Blüm und dem “Cap-Anamur”-Gründer Rupert Neudeck über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien informieren wollte.

Wiesbaden: Die SPD-Spitze unterstützt auf ihrer Klausurtagung einmütig den Kurs von Bundeskanzler Gerhard Schröder in der Wirtschafts- und Sozialpolitik und billigt ein Konzept von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement für eine groß angelegte Mittelstandsinitiative.

8.1.2003, Mittwoch

Charlotte: 19 Passagiere und zwei Besatzungsmitglieder sterben beim Absturz einer Turboprop-Maschine vom Typ Beechcraft 1900 im US-Bundesstaat North Carolina.

Diyarbakir: 75 Todesopfer fordert der Absturz einer Linienmaschine der Turkish Airlines im Südosten der Türkei, fünf Menschen überleben das Unglück.

Nauru: Nach der Abwahl von René Harris durch ein Misstrauensvotum wird Bernard Dowiyogo vom Parlament der Pazifikinsel Nauru zum sechsten Mal seit 1976 zum Staatspräsidenten gewählt.

Münster: Der FDP-Politiker Jürgen Möllemann gibt vor dem Landgericht Münster eine eidesstattliche Erklärung ab, wonach die 840 000 zur Finanzierung des umstrittenen Wahlkampf-Flyers im Jahr 2002 aus seinem Privatvermögen stammen.

Brüssel: Die EU-Kommission verlangt von Deutschland sofortige Sparmaßnahmen und umfassende Reformen, um das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen und den Etat in Ordnung zu bringen. Bis zum 21. Mai müssten alle angekündigten Schritte zur Haushaltssanierung eingeleitet sein.

9.1.2003, Donnerstag

Chandipur: Vor dem Hintergrund anhaltender Spannungen mit Pakistan testet Indien eine für Reichweiten von bis zu 800 km ausgelegte atomwaffenfähige Rakete vom Typ “Agni”.

Chachapoyas: Keiner der 46 Menschen an Bord überlebt den Absturz eines Passagierflugzeugs der Gesellschaft TANS Peru vom Typ Fokker F-28. Das Flugzeug prallt in der Nähe des Zielflughafens im Norden Perus gegen einen Berg.

New York: Der UN-Chefinspektor Hans Blix bestätigt vor dem Weltsicherheitsrat, dass die Kontrollen im Irak bislang keinerlei Beweise für noch versteckte Massenvernichtungswaffen erbracht haben.

10.1.2003, Freitag

Dschibuti: Bei den Parlamentswahl im ostafrikanischen Staat, der ersten Mehrparteienwahl seit der Unabhängigkeit von Frankreich 1977, setzt sich die aus vier Parteien bestehende Allianz von Präsident Ismail Omar Guelleh durch.

Pjöngjang: Nordkorea verkündet seinen Ausstieg aus dem Atomwaffensperrvertrag und beteuert zugleich, keine Atomwaffen bauen zu wollen.

Frankfurt am Main: Das Bundeskriminalamt nimmt zwei mutmaßliche hochrangige jemenitische Mitglieder des Terrornetzwerk Al-Qaida fest.

Potsdam: Arbeitgeber und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes einigen sich auf einen Kompromiss im Tarifkonflikt. Die Löhne und Gehälter der knapp 3 Mio. Beschäftigten sollen in drei Stufen um 4,4 % erhöht und alle Ost-Einkommen bis spätestens 2009 an das West-Niveau angeglichen werden.

11.1.2003, Samstag

Graz: Mit einem Festakt in der Oper eröffnet die österreichische Stadt das Programm als Europäische Kulturhauptstadt.

Chicago: Der scheidende Gouverneur von Illinois, der Republikaner George Ryan, begnadigt alle zum Tode verurteilten Gefangenen in seinem Bundesstaat und wandelt die meisten Urteile in lebenslange Haft ohne Möglichkeit auf Entlassung um.

12.1.2003, Sonntag

Berlin: Die Originalpartitur von Ludwig van Beethovens 9. Symphonie wird offiziell in das “Weltgedächtnis” (“Memory of the World”) der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO) aufgenommen.

Wien: Die Ölminister der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) beschließen eine Erhöhung der Förderung von derzeit 23 Mio. Barrel pro Tag auf 24,5 Mio. Barrel (1 Barrel = 159 l), um einen Preisschock durch die Irak-Krise und die Streiks in Venezuela abzuwenden.

13.1.2003, Montag

Rom: Papst Johannes Paul II. warnt beim diplomatischen Neujahrsempfang im Vatikan in ungewohnt deutlichen Worten vor einem Angriff auf Bagdad: “Krieg ist niemals ein unabwendbares Schicksal. Krieg bedeutet immer eine Niederlage für die Menschheit. “

Lomé: In der Hauptstadt von Togo unterzeichnen die beiden Rebellengruppen Populäre Bewegung der Elfenbeinküste Großwest (MPIGO) und Bewegung für Gerechtigkeit und Frieden (MJP) und die Regierung des westafrikanischen Landes Elfenbeinküste einen Waffenstillstand.

14.1.2003, Dienstag

Dresden: In der sächsischen Landeshauptstadt wird der knapp 100 Mio. teure Neubau der Sächsischen Landesbibliothek eröffnet.

Catania: Die italienische Küstenwache rettet 121 Flüchtlinge aus Nordafrika auf einem Boot vor der Küste Siziliens.

Hamburg: Unter dem Verdacht der illegalen Wiedereinfuhr unversteuert ausgeführter Zigaretten durchsuchen Beamte von Zollfahndung und Staatsanwaltschaft die Zentrale des Zigarettenkonzerns Reemtsma sowie Büros und Privaträume in Norddeutschland.

Berlin: Der Bund hat nach Angaben von Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) im Jahr 2002 insgesamt 2,8 Mrd. weniger Schulden gemacht als zunächst erwartet. Die Kreditaufnahme lag einschließlich Nachtragshaushalt bei 31,8 Mrd.

15.1.2003, Mittwoch

Paris: Aus Sorge um die Zuverlässigkeit der neuen Trägerrakete Ariane-5-Plus wird ein Start der europäischen Raumsonde “Rosetta” verschoben. Sie sollte im Jahr 2011 auf dem Kometen Wirtanen ankommen.

Brüssel: Die Europäische Union beginnt mit der zentralen Registrierung der Fingerabdrücke von Asylbewerbern mit dem bei der EU-Kommission angesiedelten Zentralrechner Eurodac.

Prag: Bei der Wahl eines neuen Präsidenten in Tschechien in der Nachfolge von Václav Havel erreicht keiner der vier Kandidaten die absolute Mehrheit der Abgeordneten in beiden Kammern des Parlaments.

Berlin: Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) verbietet mit der Gruppierung Hizb ut-Tahrir zum dritten Mal seit den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 eine islamistische Organisation.

16.1.2003, Donnerstag

Cape Canaveral: Im US-Bundesstaat Florida startet die US-Raumfähre “Columbia” ins All. Erstmals ist mit dem Luftwaffenobersten Ilan Ramon ein israelischer Astronaut mit an Bord.

Bagdad: UN-Rüstungsinspektoren entdecken im Munitionslager Uchaidar im Süden des Irak elf leere Gefechtsköpfe für Chemiewaffen.

Karlsruhe: Das Bundesverfassungsgericht erklärt ein Gesetz aus dem Jahr 1943 für nichtig, wonach Eltern von Verhandlungen in Jugend-Strafprozessen gegen ihre Kinder ausgeschlossen werden können.

Berlin: Deutschland stellt Israel für zwei Jahre zwei deutsche “Patriot”-Flugabwehrsysteme mit insgesamt 128 Raketen unentgeltlich als Leihgabe zur Verfügung.

Berlin: Der von CDU/CSU initiierte Untersuchungsausschuss zum angeblichen Wahlbetrug der rot-grünen Regierungskoalition nimmt seine Arbeit auf.

17.1.2003, Freitag

Pau: Unter Protesten von Anwohnern und Umweltschützern wird der gut 8,6 km lange Somport-Straßentunnel zwischen Frankreich und Spanien eröffnet.

18.1.2003, Samstag

Rio de Janeiro: Nach dreitägigen schweren Unwettern sterben im Südosten Brasiliens mindestens 40 Menschen durch Erdrutsche in Slumvierteln.

Washington: In der US-Hauptstadt und in San Francisco protestieren Zehntausende von Demonstranten gegen einen drohenden Irak-Krieg.

Bagdad: Im Haus eines irakischen Physikers entdecken UN-Waffeninspektoren vermutlich aus den 80-er Jahren stammende Dokumente, die sich mit der Anreicherung von Uran befassen, wie es für Atomwaffen benötigt wird.

19.1.2003, Sonntag

Sharm El Sheikh: Der Japaner Hiroshi Masuoka und sein deutscher Co-Pilot Andreas Schulz gewinnen nach 8552 km auf ihrem Mitsubishi die 25. Rallye Dakar.

Gelsenkirchen: Mit einem Freundschaftsspiel vor 60 672 Zuschauern in der Arena “Auf Schalke” gegen den FC Bayern München beendet der 36-jährige Olaf Thon nach 19 Jahren seine Profikarriere.

Los Angeles: Die Musical-Verfilmung “Chicago” ist mit drei Auszeichnungen der erfolgreichste Film bei der Verleihung der vom Verband der Auslandspresse vergebenen Golden Globes.

Havanna: Bei Parlamentswahlen in Kuba werden die 609 Mitglieder des Volkskongresses neu gewählt. Es steht jeweils nur ein Kandidat zur Wahl. Kubanische Oppositionelle rufen zur Abgabe von ungültigen Stimmzetteln auf. Das Parlament tritt in der Regel nur zwei Mal im Jahr zusammen.

Canberra: Die schlimmsten Buschbrände seit Jahrzehnten verwüsten mehrere Vororte der australischen Bundeshauptstadt. Mindestens vier Menschen kommen ums Leben, etwa 260 werden verletzt. Die Region im Südosten des fünften Kontinents leidet seit Monaten unter einer extremen Dürre.

20.1.2003, Montag

Würzburg: Die deutschen katholischen Bischöfe halten einen Präventivkrieg gegen den Irak für “sittlich nicht erlaubt”. Eine entsprechende Sicherheitsstrategie, stehe, so heißt es in einer Erklärung, im Widerspruch zur katholischen Lehre und zum Völkerrecht.

Den Haag: Der wegen Kriegsverbrechen angeklagte ehemalige serbische Präsident Milan Milutinovic stellt sich freiwillig dem UN-Tribunal. Ihm wird die Beteiligung an Verbrechen gegen albanische Zivilisten im Kosovo 1998/99 zur Last gelegt.

Berlin: Unter der Voraussetzung einer finanziellen Beteiligung der Industrie kündigt Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) an, die geplante Transrapidstrecke von Düsseldorf bis Dortmund mit weiteren 250 Mio. zu fördern.

21.1.2003, Dienstag

Frankfurt am Main: Eine Jury Sprachwissenschaftlern wählt den von der Hartz-Kommission geprägten Begriff der “Ich-AG” zum Unwort des Jahres 2002.

Mexiko-Stadt: Bei einem starken Erdbeben werden im Westen Mexikos in den Bundesstaten Colima und Jalisco 29 Menschen getötet. Das Beben hat die Stärke 7,6 auf der Richterskala.

Doha: Ein amerikanischer Zivilist wird nahe des US-Militärstützpunktes Camp Doha in Kuwait in seinem Auto erschossen.

Brüssel: Nach jahrelangem Streit um die Zinsbesteuerung erzielen die EU-Finanzminister eine Grundsatzeinigung, wonach die EU- Staaten die Finanzämter der ausländischen Anleger über Zinserträge informieren. Österreich, Luxemburg und Belgien beteiligen sich zunächst nicht daran, sondern führen eine Quellensteuer für ausländische Anleger ein.

Brüssel: Die Finanzminister der Europäischen Union leiten gegen Deutschland wegen der hohen Neuverschuldung im Jahr 2002 ein Defizitverfahren ein.

22.1.2003, Mittwoch

Brüssel: Der britische NATO-Generalsekretär George Robertson kündigt an, sein Amt zum Ende des Jahres 2003 aufzugeben. Robertson wurde im Oktober 1999 Generalsekretär des Bündnisses.

Den Haag: Die Christdemokraten (CDA) des amtierenden Ministerpräsidenten Jan Peter Balkenende bleiben bei den Parlamentswahlen mit 44 von 150 Sitzen die stärkste Kraft.

Münster: Tausende Ärzte protestieren mit Praxisschließungen gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung. Am selben Tag weist das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge von Klägern aus der Pharmabranche gegen die von der Bundesregierung verabschiedeten Eilgesetze zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen ab.

Washington: US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bezeichnet Deutschland und Frankreich wegen ihrer ablehnenden Haltung zum Irak-Krieg abwertend als “altes Europa”. Diese beiden Länder seien “ein Problem”.

Versailles: Mit einem Gipfeltreffen in Paris und einer gemeinsamen Parlamentssitzung wird der 40. Jahrestag des deutsch-französischen Elysée-Vertrages begangen.

23.1.2003, Donnerstag

Berlin: 15 der 24 Mitglieder des Nationalen Ethikrats befürworten in einer Stellungnahme zur Prämplantationsdiagnostik eine begrenzte Zulassung von umstrittenen Gentests an künstlich befruchteten Eizellen bei Paaren mit einem hohen Risiko von Erbkrankheiten.

Berlin: Der französische Staatspräsident Jacques Chirac und Bundespräsident Johannes Rau weihen die neue französische Botschaft am Pariser Platz ein.

24.1.2003, Freitag

Washington: Tom Ridge, der frühere Gouverneur von Pennsylvania, wird als Leiter des neu geschaffenen Heimatschutzministeriums vereidigt. Seine Behörde soll die Arbeit von 22 für die nationale Sicherheit wichtigen US-Bundesbehörden koordinieren.

Barcelona: In neun Städten Spaniens werden nach einer Großrazzia 19 mutmaßliche nordafrikanische Islamisten des Al-Qaida-Netzwerks verhaftet. Zudem wird bei Hausdurchsuchungen Material zur Herstellung von Bomben und chemischen Kampfstoffen sichergestellt.

25.1.2003, Samstag

Melbourne: Die 21-jährige Serena Williams (USA) siegt im Finale der Australian Open 7:6, 3:6, 6:4 gegen ihre ein Jahr ältere Schwester Venus und hält nun alle vier Grand-Slam-Titel.

Gaza-Stadt: Mindestens zwölf Palästinenser werden bei einem groß angelegten israelischen Militäreinsatz im Gaza-Streifen getötet worden.

London: Bei einem U-Bahn-Unglück werden 30 Menschen verletzt, als vier der acht Wagen bei der Einfahrt in den Bahnhof Chancery Lane aus den Schienen springen. Ursache ist ein technischer Defekt.

Paris: Nach mehr als viermonatigen Kämpfen mit mehreren hundert Toten unterzeichnen die Konfliktparteien des westafrikanischen Krisenstaates Elfenbeinküste unter Vermittlung Frankreichs einen Friedensplan, wonach u.a. der umstrittene Präsident Laurent Gbagbo bis zum Ende seines Mandats 2005 im Amt bleiben kann. Gbagbo ernennt den früheren Regierungschef Seydou Diarra zum neuen Ministerpräsidenten der angestrebten “Regierung der nationalen Versöhnung”.

26.1.2003, Sonntag

San Diego: Im XXXVII. Endspiel der National Football League sichern sich die Tampa Bay Buccaneers mit 48:21 gegen die Oakland Raiders erstmals den Super Bowl.

Melbourne: Der Deutsche Rainer Schüttler unterliegt im Finale der Australien Open klar mit 2:6, 2:6 und 1:6 gegen den zum vierten Mal siegreichen Andre Agassi (USA).

Schanghai: Erstmals seit der Spaltung Chinas in zwei Staaten 1949 landet ein taiwanesisches Passagierflugzeug nach einem Zwischenstopp in Hongkong in der Volksrepublik China.

Davos: Als Gastredner beim Weltwirtschaftsforum klagt Brasiliens neuer Präsident Luiz Ignacio Lula da Silva die reichen Industriestaaten an, ihre Wirtschaft auf Kosten der Entwicklungsländer zu schützen. Notwendig sei freier Welthandel ohne Barrieren auf der Basis der Gegenseitigkeit.

27.1.2003, Montag

Kitzbühel: Der Österreicher Hermann Maier gewinnt 17 Monate nach seinem schweren Motorradunfall ein Weltcuprennen im Super-G.

Belgrad: Das serbische und am 29. Januar auch das montenegrinische Parlament stimmen der Verfassungscharta eines künftigen losen Staatenbundes zwischen Serbien und Montenegro zu.

Den Haag: Bei seinem ersten Auftritt vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien erklärt sich der frühere serbische Präsident Milan Milutinovic für nicht schuldig an Kriegsverbrechen im Kosovo.

New York: Bei der Übergabe eines umfassenden Berichts über die Waffenkontrollen im Irak an den UN- Sicherheitsrat erklärt UN-Chefinspekteur Hans Blix, Bagdad mache keine ausreichenden Angaben über den Verbleib größerer Mengen des Nervengases VX sowie des Milzbrand-Erregers Anthrax. Zugleich verlangt er mehr Zeit für weitere Waffenkontrollen.

Berlin: Am Holocaust-Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus unterzeichnen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und der Präsident des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel, einen Staatsvertrag über die künftige kulturelle und soziale Zusammenarbeit.

28.1.2003, Dienstag

Genf: Der Südkoreaner Lee Jong-wook wird vom Vorstand der Weltgesundheitsorganisation WHO zum neuen Generaldirektor gewählt. Er tritt als Nachfolger der ehemaligen norwegischen Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland sein Amt am 21. Juli an.

Rom: In einem gegen ihn gerichteten Korruptionsverfahren erleidet Italiens konservativer Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine Niederlage. Der Antrag seiner Verteidiger, den Prozess von Mailand nach Brescia zu verlegen, wird vom Obersten Gerichtshof abgelehnt.

Jerusalem: Die national-konservative Likud-Partei unter Israels Premier Ariel Scharon geht aus der vorgezogenen Parlamentswahl als klarer Sieger hervor.

Washington: In seiner Rede zur Lage der Nation bekräftigt US-Präsident George W. Bush die Entschlossenheit der USA bis hin zu einem militärischen Alleingang, um den Irak zur völligen Abrüstung zu zwingen. Im innenpolitischen Teil seiner Rede kündigt Bush u.a. ein weiteres Programm zur Belebung der Konjunktur an.

München: Das Landgericht München II verurteilt den 67-Jährigen früheren CSU-Kommunalpolitiker Wolfgang Aechtner wegen Wahlfälschung zu Gunsten der CSU in Dachau in 466 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und zu einer Geldbuße von 125 000 ferner darf er fünf Jahre lang für kein öffentliches Wahlamt kandidieren und vier Jahre lang nicht wählen.

29.1.2003, Mittwoch

New York : Mit fast 100 Mrd. US-Dollar weist der weltgrößte Medienkonzern AOL Time Warner für 2002 den bisher höchsten Verlust eines einzelnen Unternehmens in der Wirtschaftsgeschichte aus. Daraufhin kündigt CNN-Gründer Ted Turner seinen Rückzug vom Posten des Vize-Vorsitzenden an.