Was geschah im März 1940

  • < 1939
  • 3.1940
  • 1941 >

1.3.1940, Freitag

An zahlreichen italienischen Truppenstandorten findet die feierliche Übernahme von insgesamt 132 faschistischen Schwarzhemdbataillonen in das italienische Heer statt.

Das Wrack des für 39,4 Millionen Reichsmark erbauten deutschen Panzerschiffes “Admiral Graf Spee”, das am 17. Dezember 1939 aufgrund eines irreparablen Maschinenschadens von der deutschen Marine im Hafen von Montevideo (Uruguay) versenkt wurde, ist für etwa 9,85 Millionen Reichsmark an eine Nahrungsmittelimportfirma verkauft worden.

Henry Armstrong (USA) verteidigt im Kampf um die Weltmeisterschaft im Weltergewicht gegen Ceferino Garcia in Los Angeles seinen Titel. Der Boxkampf endet nach 15 Runden unentschieden.

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler unterzeichnet die erste operative Weisung (Unternehmen “Weserübung”) zur Vorbereitung einer deutschen Besetzung Dänemarks und Norwegens.

2.3.1940, Samstag

Adolf Hitler empfängt den US-Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt, Sumner Welles, der sich seit dem 25. Februar in Europa aufhält, zu einer Unterredung in Berlin.

Durch die versehentliche Verbindung einer Wasserleitung mit einer Brauerei und Sodafabrik im US-Bundesstaat Illinois kommen die Bewohner der Stadt Joilet kurzzeitig in den Genuss, Limonade und Bier aus der Wasserleitung trinken zu können.

In Cambridge findet trotz des Krieges die traditionelle Ruderregatta im Achter zwischen den Universitätsmannschaften von Cambrigde und Oxford statt. Cambridge schlägt Oxford mit fünf Längen Vorsprung.

3.3.1940, Sonntag

Josef Bürckel, Reichskommissar für Österreich, vollzieht die Eingliederung der staatlichen Wiener Kulturinstitute in die Verwaltung des Reichsgaus Wien.

In der Berliner Deutschlandhalle kann sich der Bochumer Radrennfahrer Walter Lohmann im Steherrennen um das “Goldene Rad von Berlin” behaupten.

Eine Fußball-Länderspielbegegnung zwischen den Nationalmannschaften Italiens und der Schweiz in Turin endet 1:1 (1:1).

Reichsinnenminister Wilhelm Frick legt in einem Rund-Erlass fest, dass die Verleihung des “Ehrenkreuzes der deutschen Mutter” künftig nur noch am Muttertag, dem dritten Sonntag im Mai, stattfinden soll.

Der Reichspropagandaminister Joseph Goebbels eröffnet die Leipziger Frühjahrsmesse, die bis zum 8. März dauert.

Aufgrund einer Vereinbarung mit Vertretern des Reichsgaus Wartheland (Posen) und dem Reichssicherheitshauptamt sind im Rahmen eines sog. Zwischenplans 40 000 Polen aus dem Reichsgau Wartheland ins Generalgouvernement deportiert worden. Die Zwangsumsiedlung wird fortgesetzt.

4.3.1940, Montag

Die deutsche Seekriegsleitung stoppt das Auslaufen weiterer Unterseeboote zum Handelskrieg gegen Großbritannien, um sämtliche Seestreitkräfte für das Unternehmen “Weserübung” (Besetzung Dänemarks/Norwegens) zur Verfügung zu haben.

Adolf Hitler empfängt den schwedischen Asienforscher Sven Hedin. Dieser versucht, Hitler zu einer Vermittlung im Finnisch-Sowjetischen Winterkrieg zu veranlassen.

Nach Angaben der “Neuen Zürcher Zeitung” arbeitet die Regierung der Niederlande mit größter Dringlichkeit Pläne zur Evakuierung der Zivilbevölkerung aus.

Ingrid Bergman spielt die Hauptrolle in dem Film “Juninaten” (Eine Juninacht), der – unter der Regie von Per Lindberg gedreht – in Stockholm uraufgeführt wird.

5.3.1940, Dienstag

Das diesjährige Etappenrennen für Berufsradfahrer, die Tour de France, der Pariser Sportzeitschrift “L (heute “L’Equipe”), wird laut Pressemeldungen “aus Gründen der Undurchführbarkeit aufgrund des Krieges” zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der Feuerteufel”, ein historischer Film aus der Zeit der Kärntner Befreiungskämpfe gegen Napoleon I., Kaiser der Franzosen, (Regie: Luis Trenker), wird in Berlin uraufgeführt.

Das Kölner Arbeitsgericht verfügt die fristlose Entlassung eines Arbeiters wegen Verweigerung des Luftschutzdienstes.

Der Ministerrat für die Reichsverteidigung verbietet allen polnischen Stiftungen, Gesellschaften und Genossenschaften, ihre Tätigkeiten weiterzuführen. Die Neugründung einer Organisation wird mit Geldstrafen und Gefängnis geahndet.

Nach einem Dekret des französischen Finanzministers Paul Reynaud ist an drei Tagen in der Woche der öffentliche Ausschank von hochprozentigen Alkoholika in Frankreich untersagt. Lediglich der Genuss von Tafelwein ist an den betreffenden Tagen (dienstags, donnerstags, sonnabends) erlaubt.

6.3.1940, Mittwoch

Das nach dem Tod Giuseppe Mottas (22. 1.) verwaiste Außenministerium der Schweizer Bundesregierung wird dem Bundespräsidenten Marcel Pilet-Golaz übertragen.

Reichsarbeitsminister Franz Seldte appelliert an die Betriebsleiter, den beschäftigten Frauen während des Fronturlaubes der Ehemänner Urlaub zu gewähren.

The Fifth Column” (Die fünfte Kolonne), ein Schauspiel des US-amerikanischen Schriftstellers Ernest Hemingway, wird in einer Bearbeitung von Benjamin Glazer in New York uraufgeführt. Das Theaterstück thematisiert Erlebnisse des Autors im Spanischen Bürgerkrieg (1936- 1939).

7.3.1940, Donnerstag

Der finnische Generalfeldmarschall Carl Gustaf Emil Freiherr von Mannerheim plädiert im finnischen Kriegsrat für eine Beendigung des finnisch-sowjetischen Krieges, da nach dem Verlust von 20% der eigenen Streitkräfte eine Fortdauer des aussichtslosen Kampfes nicht zu verantworten sei.

Das größte Passagierschiff der Welt, der britische Luxus-Liner “Queen Elizabeth”, trifft auf seiner Jungfernfahrt im New Yorker Hafen ein. Das Schiff war am 28. Februar aus Liverpool ausgelaufen.

8.3.1940, Freitag

Das Reichssicherheitshauptamt erlässt umfangreiche Bestimmungen zur Regelung von Arbeits- und Lebensbedingungen polnischer Zivilarbeiter im Reich, die sog. Polenerlasse.

Eine Delegation der finnischen Regierung begibt sich unter Führung des finnischen Gesandten in Stockholm, Juho Kusti Paasikivi (eigentl. Juho Kusti Hellsten), zu Friedensverhandlungen nach Moskau.

Der US-Botschafter in London, Joseph Kennedy, der nach einem längeren Aufenthalt in den USA nach Großbritannien zurückgekehrt ist, tritt gegenüber der britischen Öffentlichkeit für eine Isolationspolitik der US-amerikanischen Regierung ein.

9.3.1940, Samstag

Eine Polizeiverordnung “Zum Schutz der Jugend” des Reichsführers SS und Chefs der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler, verbietet Jugendlichen unter 18 Jahren den Besuch von Gaststätten, Kinos und Tanzveranstaltungen nach 21 Uhr ohne Begleitung von Erziehungsberechtigten sowie das Rauchen in der Öffentlichkeit.

In der Schweiz und Italien werden Pläne zum Bau einer Grosschifffahrtsstraße ausgearbeitet, die der Schweiz einen Anschluss zum Adriatischen Meer verschaffen soll. Grund ist die Ausweitung der alliierten Seeblockade und damit die Unterbindung der deutschen Kohlelieferungen nach Italien.

10.3.1940, Sonntag

In seiner Rede zum Heldengedenktag im Berliner Zeughaus erklärt Adolf Hitler: “Der von den kapitalistischen Machthabern Frankreichs und Englands aufgezwungene Krieg muss zum glorreichen Sieg der deutschen Geschichte werden.”

Unter Vorsitz von Reichswirtschaftsminister Walther Funk wird in Wien die Südost-Europa-Gesellschaft e. V. gegründet. Die Vereinigung soll zur Intensivierung der deutschen Handelsbeziehungen mit den Balkanstaaten beitragen.

Den Schwerpunkt der in Wien eröffneten Frühjahrsmesse bildet die technische Ausstellung, die als Ersatz für die diesjährige Internationale Automobilausstellung in Berlin gelten soll. Die Messe dauert bis zum 17. März.

Auf Anweisung von Papst Pius XII. werden im Festungsturm des Vatikans Luftschutzräume eingerichtet.

Der seit 1938 in den USA lebende deutsche Dramaturg Erwin Piscator inszeniert am Belasco Theatre in Washington D. C. das Schauspiel “Saint Joan” von George Bernard Shaw.

Mit dem Straßenrennen Mailand- Turin wird die diesjährige Radsportsaison in Italien eröffnet. Das Rennen über 239 km unter ausschließlich nationaler Beteiligung gewinnt Gino Favalli in 6:00:38 h.

Die am 9. März begonnene alpine Deutsche Skimeisterschaft in Sankt Anton am Arlberg gewinnen Josef (Pepi) Jennewein und Christl Cranz.

Im Alter von 49 Jahren stirbt in Moskau der sowjetische Schriftsteller Michail Afanasjewitsch Bulgakow.

11.3.1940, Montag

Österreichische Emigranten gründen in London das “Austria Office” als ihr politisches Zentrum.

Die Regierungen Großbritanniens und Frankreichs fordern eine Durchmarscherlaubnis für ihre Truppen durch Norwegen und Schweden nach Finnland.

Papst Pius XII. empfängt Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop, der sich seit dem 9. März in Rom aufhält, zu einer Audienz im Vatikan. Am 10. März traf von Ribbentrop zu einer Unterredung mit Italiens Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini zusammen.

Zur Störung der alliierten Handelsschifffahrt stellt die deutsche Seekriegsleitung den ersten Hilfskreuzer in Dienst.

12.3.1940, Dienstag

Angesichts der am 1. März auf die deutschen Kohlelieferungen erweiterten britischen Seeblockade wird in Rom eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der sich das Deutsche Reich verpflichtet, die Kohlelieferungen an Italien vollständig auf dem Landweg durchzuführen.

Der Schweizer Bundesrat bewilligt Kredite zur Errichtung von Arbeitslagern für Emigranten.

Der “Friede von Moskau” beendet den Finnisch-Sowjetischen Winterkrieg.

13.3.1940, Mittwoch

Nach einer Erklärung der deutschen Reichsregierung in Berlin sollen die während des finnisch-sowjetischen Konflikts unterbrochenen Handelsbeziehungen mit Finnland wieder aufgenommen werden.

14.3.1940, Donnerstag

Hermann Göring, Beauftragter für den Vierjahresplan, ruft die deutsche Bevölkerung zu einer freiwilligen Spende von Kupfer, Bronze, Messing, Zinn und anderer Metalle auf.

Eine Verordnung des NSDAP-Gauleiters Arthur Greiser löst die deutsche evangelische Kirche im Reichsgau Wartheland (Posen) im staatlichen Sinne auf.

Der Generalstab der niederländischen Marine gibt allen unter niederländischer Flagge fahrenden Schifffahrtsgesellschaften bekannt, dass aufgrund der Gefahren des Seekriegs jeder Schiffsverkehr bis auf weiteres einzustellen ist.

Mitarbeiter der seit Kriegsbeginn bestehenden Auskunftzentrale des Internationalen Roten Kreuzes in Genf recherchieren über den Verbleib und das Schicksal von Kriegsgefangenen.

15.3.1940, Freitag

Michelangelo”, ein Film über das Leben und Werk des Künstlers und Wissenschaftlers – entstanden unter der Regie von Curt Oertel – wird in Berlin uraufgeführt.

In Düsseldorf öffnet die Frühjahrskunstausstellung “Nordwestdeutsche Kunst 1940”, deren Schirmherrschaft Reichspropagandaminister Joseph Goebbels übernommen hat, ihre Pforten. Die Ausstellung endet am 31. März.

Unter der Herausgabe von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels erscheint die erste Nummer der Wochenzeitschrift “Das Reich”.

16.3.1940, Samstag

Zum Abschluss der seit 14. März in Riga tagenden Konferenz der Baltischen Entente erklären die Außenminister der Mitgliedstaaten (Estland, Lettland, Litauen) ihren Willen zu einer intensiveren wirtschaftlichen Zusammenarbeit sowie der Aufrechterhaltung ihrer Neutralität.

Richard Walther Darre, Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft, nimmt die jüdische Bevölkerung von der Fettzuteilung für die minderbemittelte Bevölkerung aus.

Die schwedische Nobelpreisträgerin für Literatur, Märchenautorin und Schriftstellerin Selma Lagerlöf, verstirbt im Alter von 81 Jahren an ihrem Geburtsort Gut Märbacka auf Värmland.

Im Endrundenspiel um die Deutsche Meisterschaft im Eishockey siegt die Wiener Eislaufvereinigung gegen die Düsseldorfer Eislaufgemeinschaft mit 1:0.

17.3.1940, Sonntag

Adolf Hitler ernennt den Generalinspekteur für das deutsche Straßenwesen, Fritz Todt, zum Reichsminister für Bewaffnung und Munition.

Die Herrenmannschaft der Yale-Universität stellt in New York einen Weltrekord über 4 x 100 m Freistil in 3:54,4 min auf.

In Freiburg werden die Schweizerischen Rad-Querfeldeinmeisterschaften ausgetragen. Sieger des Laufs wird zum dritten Mal (der auch in den Vorjahren erfolgreiche) Fritz Hartmann.

18.3.1940, Montag

Adolf Hitler und der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini treffen sich zu einer Unterredung auf dem Brenner.

19.3.1940, Dienstag

Das seit dem 15. März in San Remo ausgetragene internationale Tennisturnier entscheidet Gottfried Freiherr von Cramm (GER) in der Begegnung mit Francesco Romanoni (ITA) für sich. Bei den Damen siegt die Jugoslawin Hela Rovac über die Deutsche Meisterin Anneliese Ullstein.

Der Bildfunkverkehr zwischen dem Deutschen Reich und Japan kann über eine Entfernung von mehr als 10 000 km eröffnet werden. Reichspostminister Wilhelm Ohnesorge tauscht mit Mitgliedern des japanischen Verkehrsministeriums über die drahtlose Verbindung Glückwünsche aus.

20.3.1940, Mittwoch

Nach dem Rücktritt der französischen Regierung Edouard Daladier bildet der bisherige Finanzminister Paul Reynaud am 21. März ein neues Kabinett, mit dessen Hilfe er die Kriegführung intensivieren will.

In der Schweiz ist mit sofortiger Wirkung die Ausfuhr von Filmen, Fotografien und Schallplatten nur mit einer besonderen Bewilligung der Abteilung Presse und Funkspruch im Armeestab Sektion Film, zulässig. Die Ausfuhr von unentwickeltem, belichtetem Filmmaterial ist verboten.

Der seit vier Tagen anhaltende Ausbruch des Ätna-Vulkans auf Sizilien ist nach Meldungen aus Catania noch nicht zum Stillstand gekommen. Es handelt sich um die heftigsten Eruptionen seit 40 Jahren.

Der Film “Stern von Rio” (Regie: Karl Anton) mit der erst kürzlich verstorbenen (13. 3.) Tänzerin La Jana (eigentl. Henriette Heibl) wird in Berlin uraufgeführt.

21.3.1940, Donnerstag

Der ehemalige finnische Ministerpräsident Aimo Kaarlo Cajander gibt während einer Beratung in Stockholm erste Auskünfte über das Ausmaß der Kriegszerstörungen, Gebietsabtretungen, Umsiedlungen sowie Verluste durch Bombenangriffe in Finnland.

Grete Weiser spielt die Hauptrolle in der Filmkomödie “Polterabend”. Für den in Berlin uraufgeführten Film schrieb Will Meisel die Musik.

22.3.1940, Freitag

Italiens Ministerpräsident Benito Mussolini empfängt in Rom eine Abordnung aus Oberetsch, deren Bewohner bei der Volksabstimmung über die nationale Zugehörigkeit (31. 12. 39) für Italien optiert haben.

23.3.1940, Samstag

Nach einem Erlass zur reichsdeutschen Arbeitsschutzverordnung ist die Überschreitung der täglichen Arbeitszeit von zehn Stunden sowie die Beschäftigung von Frauen und Jugendlichen im Nachtdienst nur noch in außergewöhnlichen Fällen und mit besonderer Genehmigung der zuständigen Behörden zulässig.

24.3.1940, Sonntag

Insgesamt 5000 Juden aus dem Gebiet von Wilna (Litauen) sind in britischen Kolonien angesiedelt. Jüdische Vereinigungen haben zu diesem Zweck rund 600 000 Hektar Land angekauft.

25.3.1940, Montag

Das türkische Passagierschiff “Satarya” wird von einem britischen Kriegsschiff auf hoher See gestoppt und nach Beirut gebracht. Das Schiff hat 2000 Juden aus Konstanza (Rumänien) an Bord, die heimlich in Palästina an Land gesetzt werden sollten.

26.3.1940, Dienstag

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler entscheidet nach einer Lagebesprechung mit Großadmiral Erich Raeder, Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, das Unternehmen “Weserübung” mit einem zeitlich geringen Vorsprung vor der Westoffensive zu beginnen.

Mit Abschluss eines britisch-spanischen Handels- und Verrechnungsabkommens stellt die britische Regierung Spanien einen Kredit von 2 Millionen Pfund Sterling (19,7 Mio. RM) zur Behebung der Kriegsschäden aus dem Spanischen Bürgerkrieg (1936- 1939) zur Verfügung.

27.3.1940, Mittwoch

Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler, befiehlt die Errichtung eines Konzentrationslagers in Auschwitz (Oswiecim).

28.3.1940, Donnerstag

Auf seiner sechsten Tagung in London berät der Oberste Kriegsrat der Alliierten über weitere Strategien der Kriegführung.

Auf einer Sitzung der Interparlamentarischen Union, zu der Vertreter mehrerer europäischer Staaten in Lugano zusammentreffen, werden die Möglichkeiten zur Herstellung normaler internationaler Beziehungen nach dem Krieg und der Übergang von einer Kriegs- zur Friedenswirtschaft erörtert.

Der britische Kriminalfilmregisseur Alfred Hitchcock stellt in New York seinen Film “Rebecca” vor.

29.3.1940, Freitag

Im New Yorker Boxweltmeisterschaftskampf im Schwergewicht besiegt der US-amerikanische Titelverteidiger Joe Louis seinen Herausforderer Johnny Paychek (USA) durch K. o. in der zweiten Runde.

30.3.1940, Samstag

US-Präsident Franklin D. Roosevelt gibt nach der Rückkehr seines Unterstaatssekretärs Sumner Welles in Washington vor Pressevertretern bekannt, dass die Europareise von Welles keine konkreten Friedensergebnisse gebracht habe. Die gesammelten Informationen dieser Reise seien jedoch für die Außenpolitik der USA von größtem Wert.

In Nanking (China) nimmt die japanfreundliche chinesische Zentralregierung unter Wang Ching-wei ihre Regierungsgeschäfte auf.

Der Ministerrat für die Reichsverteidigung erlässt eine Verordnung “zum Schutze der Metallsammlung des deutschen Volkes”. Jegliche Bereicherung an diesen Metallen oder andere “unehrenhafte” Verwendungen werden mit dem Tode bestraft.

31.3.1940, Sonntag

Der neue Großflughafen New Yorks, La Guardia Field, wird nach zweijähriger Bauzeit eröffnet.