Was geschah im März 1979

  • < 1978
  • 3.1979
  • 1980 >

1.3.1979, Donnerstag

Die Union des Demokratischen Zentrums unter Führung des Ministerpräsidenten Adolfo Suarez Gonzalez wird mit 35,0% der abgegebenen Stimmen stärkste Partei bei den Parlamentswahlen in Spanien.

Das Deutsche Bundesverfassungsgericht verwirft in Karlsruhe die Klage von Arbeitgeberverbänden gegen das Mitbestimmungsgesetz von 1976.

Der Verfassungsgerichtshof in Rom verurteilt den früheren italienischen Verteidigungsminister Mario Tanassi wegen der Annahme von Bestechungsgeldern des US-Flugzeugkonzerns Lockheed zu 28 Monaten Gefängnis ohne Bewährung.

2.3.1979, Freitag

Die Autonomie-Statuten, welche die britische Regierung den wahlberechtigten Bürgern von Schottland und Wales zur Abstimmung vorlegt, verfehlen in beiden Landesteilen die erforderliche Mehrheit von 40% der stimmberechtigten Bürger.

Die niederländische Regierung beschließt den Kauf von 425 Kampfpanzern des Typs Leopard 2 von der Bundesrepublik. Als Gegenleistung will die Bundesregierung im Wert von 1,2 Mrd. DM – dem Gesamtvolumen des Panzergeschäfts – Industrieerzeugnisse aus den Niederlanden importieren.

3.3.1979, Samstag

Israels Ministerpräsident Menachem Begin konferiert in Washington mit US-Präsident James E. “Jimmy” Carter über den Friedensvertrag mit Ägypten und über die von Israel erwarteten Kompromisse für eine Selbstverwaltung der Palästinenser. Die Absprachen billigt am 5. März das israelische Kabinett.

4.3.1979, Sonntag

Bei den Wahlen zum Obersten Sowjet der UdSSR werden bei einer Beteiligung von offiziell 99,89% die von der KPdSU nominierten Kandidaten gewählt.

Das US-Meinungsforschungsinstitut Gallup plaziert den früheren Gouverneur von Kalifornien, Ronald W. Reagan, nach einer Umfrage auf Platz eins der Bewerber der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahlen 1980.

5.3.1979, Montag

Mit einem ganzseitigen Inserat (Kosten rund 20 000 DM) wirbt die DDR in der Tageszeitung “Frankfurter Rundschau” für die Leistungsfähigkeit ihrer Importindustrie.

China erklärt den Krieg mit Vietnam für beendet und beginnt mit dem Rückzug seiner Truppen. Der chinesische Regierungschef Hua Guofeng erklärt am 16. März, alle chinesischen Soldaten hätten das Territorium des Nachbarlandes wieder geräumt.

Der Iran nimmt nach einer elfwöchigen Unterbrechung den Ölexport wieder auf. Südafrika und Israel werden jedoch nicht mehr beliefert.

In einer Entfernung von 278 000 km passiert die US-Raumsonde Voyager I den Planeten Jupiter und funkt Bilder vom Planeten und seiner vier galaktischen Monde zur Erde.

6.3.1979, Dienstag

Laut einer Meldung der DDR-Nachrichtenagentur ADN hat sich die bundesdeutsche NATO-Sekretärin Ursel Lorenzen am Vortag aus Brüssel in die DDR abgesetzt.

Der 62malige Fußball-Nationalspieler Gerd Müller verlässt den FC Bayern München und unterzeichnet einen Zweijahresvertrag bei Ford Lauderdale in Miami/USA.

Nach der am Montag erfolgten Nominierung von Karl Carstens zum Kandidaten der Union für die Wahl zum Bundespräsidenten erklärt der gegenwärtige Amtsinhaber Walter Scheel (FDP) unter “den obwaltenden Umständen” den Verzicht auf eine erneute Kandidatur.

7.3.1979, Mittwoch

Vor dem 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln zieht Bundestagspräsident Karl Carstens (CDU) eine Klage gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Günther Metzger zurück. Nach Ansicht von Metzger hatte Carstens 1975 vor dem Guillaume-Untersuchungsausschuss unzutreffend über Waffengeschäfte des Bundesnachrichtendienstes ausgesagt. Metzger stellt jedoch fest, er habe Carstens nicht der “schuldhaften Falschaussage” bezichtigen wollen.

US-Präsident James E. “Jimmy” Carter beginnt eine Nahostreise, die ihn nach Ägypten (8.-10.3. und 13.3.) sowie nach Israel (10.-13.3.) führt. In beiden Staaten spricht der Präsident vor den Parlamenten und drückt seine Genugtuung über den erreichten Friedensschluss aus.

8.3.1979, Donnerstag

In Teheran demonstrieren rund 15 000 Frauen gegen die von der Regierung erlassenen Kleidervorschriften, die u.a. das Tragen eines Schleiers vorsehen.

In der Opera stabile der Hamburgischen Staatsoper wird die Kammeroper “Jakob Lenz” von Wolfgang Rihm uraufgeführt (Libretto: Michael Fröhling). Literarische Vorlage für das Auftragswerk war die “Lenz”-Erzählung von Georg Büchner aus dem Jahr 1835.

Der SPD-Parteichef Willy Brandt und seine Frau Rut geben nach 31-Jähriger Ehe ihre Trennung bekannt.

9.3.1979, Freitag

Das Volkswagenwerk in Wolfsburg übernimmt 55% der Aktienanteile beim Unternehmen für Büromaschinen Triumph-Adler. Der Einstieg in die Nürnberger Firma kostet VW rund 320 Mio. DM.

Ein Gericht in Baden-Baden verurteilt einen als “Monsieur X” bekanntgewordenen Erpresser der Bundesbahn zu lebenslanger Haft.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet den Alkoholismus als Gesundheitsproblem Nr.1. Der zunehmende Alkoholkonsum bedrohe die Entwicklung der Länder der “Dritten Welt” und stelle deren Gesundheitsversorgung vor unlösbare Aufgaben.

Der Kommandeur der 12. Panzerdivision, der parteilose Generalmajor Gert Bastian, bekräftigt auf einer Veranstaltung der Jungsozialisten in Bad Mergentheim die vom SPD-Politiker Herbert Wehner aufgestellte These vom defensiven Charakter der sowjetischen Militärmacht.

Der sowjetische Ministerpräsident Alexei N. Kossygin trifft zu einem sechstätigen Besuch Indiens in Neu-Delhi ein. In einer Fernseh-Ansprache kritisiert Kossygin die chinesische Invasion Vietnams. Zum Abschluss seiner Gespräche mit der indischen Regierung unterzeichnet er fünf Verträge über wirtschaftliche und wissenschaftlich-technische Kooperation.

10.3.1979, Samstag

Frankreichs Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing und seine Frau Anne-Aymone beenden einen zweitägigen Besuch in Rumänien. Die Außenhandelsminister beider Staaten unterzeichnen zum Abschluss der Giscard-Visite fünf Abkommen über künftige Wirtschaftsprojekte, u.a. über den Bau von Renault-Kraftfahrzeugen in Rumänien.

Zum ersten Mal nach dreieinhalb Monaten kann in der Fußball-Bundesliga wieder ein kompletter Spieltag ausgetragen werden. Aufgrund des schlechten Wetters müssen in der Saison 1978/79 insgesamt 45 Spiele neu angesetzt und ausgetragen werden.

Deutscher Eishockeymeister wird zum zweitenmal nach 1977 der Kölner EC vor dem Titelverteidiger SC Rießersee.

11.3.1979, Sonntag

Die im Vorjahr gegründete Grüne Aktion Zukunft (GAZ) bestätigt zum Abschluss ihres zweitägigen ersten Bundesparteitages in Würzburg den Parteigründer und früheren CDU-Bundestagsabgeordneten Herbert Gruhl als Vorsitzenden.

12.3.1979, Montag

Luis Herrera Campins, im Dezember 1978 zum Präsidenten Venezuelas gewählt, tritt sein Amt an. Er ist Führer der Christdemokratischen Partei des Landes und Nachfolger des Sozialisten Carlos Andrés Pérez Rodríguez dessen Reformpolitik durch Korruption und Misswirtschaft in Misskredit geriet.

Mit einer scharfen Absage des Papstes an jede Form des Antisemitismus endet der erste Besuch führender Persönlichkeiten jüdischer Organisationen bei Papst Johannes Paul II. im Vatikan.

Mit dem Austritt von Pakistan, des Iran und der Türkei (am 15.3.) wird das 1959 gegründete Verteidigungsbündnis CENTO praktisch aufgelöst.

Als erstes Staatsoberhaupt seines Landes reist der österreichische Bundespräsident Rudolf Kirchschläger zu einem viertätigen Staatsbesuch in die CSSR (heute CSFR).

Der bisherige Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Ernst Haar, wird in München mit 272 von 299 Stimmen zum Vorsitzenden der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands gewählt.

13.3.1979, Dienstag

Der Europäische Rat setzt das Europäische Währungssystem (EWS) rückwirkend zum 1. Januar in Kraft.

Auf der Antilleninsel Grenada entmachtet der linksorientierte Rechtsanwalt Maurice Bishop den bisherigen Regierungschef Eric M. Gairy.

Das Repräsentantenhaus billigt eine Regierungsvorlage über die Neuregelung der Beziehungen zwischen den USA und Nationalchina (Taiwan). Statt der aufgelösten US-Botschaft in Taipeh soll ein “Amerika-Institut” die US-Interessen wahrnehmen.

14.3.1979, Mittwoch

Unter dem Protest von Kernkraftgegnern beginnen auf dem Gelände des geplanten Atom-Entsorgungszentrums Gorleben im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg die ersten Flachbohrungen zur Untersuchung des Baugrundes.

15.3.1979, Donnerstag

In Brasilien tritt General Joao Baptista de Oliveiro Figueiredo die Nachfolge von Staatspräsident Ernesto Geisel an. Wie bereits sein Vorgänger verspricht Figueiredo den baldigen Übergang des Landes zur Demokratie. Seit 1964 herrscht in dem größten Staat Südamerikas eine Militärdiktatur.

Papst Johannes Paul II. veröffentlicht seine erste Enzyklika. Unter dem Titel “Redemptor hominis” erklärt der Papst die Verteidigung der Menschenrechte, der Kampf gegen das Wettrüsten und eine gerechte Einkommensverteilung zu den vorrangigen Aufgaben der römisch-katholischen Kirche.

16.3.1979, Freitag

In New York wird der Spielfilm “Das China-Syndrom” mit Jane Fonda, Jack Lemmon und Michael Douglas in den Hauptrollen uraufgeführt. Thema des aufsehenerregenden Films ist ein schwerer Störfall in einem US-amerikanischen Kernkraftwerk.

Der schwedische Reichstag billigt eine Gesetzesvorlage der Regierung, wonach ab 1. Juli jede körperliche Züchtigung von Kindern durch Eltern oder sonstige Erziehungsberechtigte untersagt ist.

17.3.1979, Samstag

In Frankfurt am Main beginnt ein zweitägiges Treffen von Parteien, Bürgerinitiativen und Umweltschutzorganisationen, bei der die Sonstige Politische Vereinigung “Die Grünen” gegründet wird.

Im Württembergischen Staatstheater in Stuttgart wird das Ballett “Orpheus” von Hans Werner Henze uraufgeführt (Choreographie: Wiliam Forsythe, Libretto: Edward Bond). Anders als in der antiken Vorlage wird hier Eurydike nicht von der Schlange gebissen, sondern stirbt den Lärmtod.

18.3.1979, Sonntag

Bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz bleibt die CDU trotz deutlicher Verluste (50,1% gegenüber 53,9%) stärkste Partei. Bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus wird die oppositionelle CDU erneut stärkste Partei (44,4% gegenüber 43,9%), kann aber nicht den Senat aus SPD (42,7%) und FDP (8,1%) ablösen.

Ein Schaulaufen beendet die viertägigen Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Wien. Die Titel im Einzel gingen an Wladimir Kowalew (UdSSR) und Linda Fratianne (USA), im Paarlaufen siegten die US-Amerikaner Tai Babilonia/Randy Gardner.

In Furano (Japan) endet der Ski-Weltcup 1978/79. Gesamtsieger werden bei den Damen zum sechstenmal Annemarie Moser-Pröll (Österreich) und bei den Herren der Schweizer Peter Lüscher.

Der Österreicher Armin Kogler wird in Planica Weltmeister im Skifliegen mit Weiten von 168 m und 169 m.

19.3.1979, Montag

Aus den zweitägigen Parlamentswahlen in Finnland gehen die Sozialdemokraten mit 23,9% der Stimmen und 54 der 200 Sitze im Reichstag als stärkste Partei hervor. Als Nachfolger von Kalevi Sorsa wird der Sozialdemokrat Mauno Koivisto am 26. Mai an der Spitze eines Mitte-Links-Kabinetts zum neuen Regierungschef gewählt.

Das Spruchkollegium der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland entzieht dem Theologen Paul Schulz, bis 1975 Pastor an der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi, die Befugnis zur Ausübung einer amtlichen kirchlichen Tätigkeit. Schulz hatte erklärt, nicht mehr an den Gott der Kirche glauben zu können.

Ein “Spieler-Aufstand” beim FC Bayern München gegen die geplante Verpflichtung von Trainer Max Merkel als Nachfolger von Pal Csernai führt zum Rücktritt von Vereinspräsident Wilhelm Neudecker. Er hatte den Klub 17 Jahre geführt.

Im Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” berichtet die 1977 in den Westen geflohene frühere DDR-Sprinterin Renate Neufeld über Doping im DDR-Sport.

20.3.1979, Dienstag

Schwedens König Karl XVI. Gustav und Königin Silvia treffen zu einem einwöchigen Staatsbesuch der Bundesrepublik in Bonn ein.

Nach einem Spiel seines Vereins BFC Dynamo in Kaiserslautern setzt sich der sechsfache DDR-Auswahlspieler Lutz Eigendorf in den Westen ab.

Laut Entscheidung des Bundesgerichtshofes müssen nicht angeschnallte Autofahrer bei Unfallschäden möglicherweise aufgrund Mitverschuldens eine Kürzung ihrer Ersatzansprüche hinnehmen.

21.3.1979, Mittwoch

In Rom wird eine von Christdemokrat Giulio Andreotti geführte Minderheitsregierung ohne Kommunisten vereidigt. Sie unterliegt am 31. März bei der Vertrauensabstimmung im Senat und tritt zurück.

22.3.1979, Donnerstag

Unbekannte Täter ermorden in Den Haag den britischen Botschafter in den Niederlanden, Sir Richard Sykes.

Zum Abschluss eines zweitägigen Besuches des laotischen Staatspräsidenten Prinz Suvannavong in Phnom Penh wird ein Abkommen über die Stationierung kambodschanischer Truppen auf dem Territorium von Laos unterzeichnet. Die Regierungen von Laos und Kambodscha verurteilen scharf Chinas Invasion in Vietnam.

23.3.1979, Freitag

Die deutsche Bundesregierung erwirbt für knapp 17,5 Mio. DM das Hotel auf dem Petersberg bei Bonn als künftiges Gästehaus. Es soll für diesen Zweck repräsentativ umgebaut werden.

In Las Vegas verteidigt Larry Holmes (USA), der Box-Schwergewichtsweltmeister nach der Version des Wold Boxing Council (WBC), seinen Titel gegen Octavio Ocasio aus Puerto Rico durch K. o. in der siebten Runde.

24.3.1979, Samstag

In Kronberg im Taunus beginnt ein zweitägiges Treffen der Finanzminister aus der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Nicht-EG-Länder Österreich und Schweiz wollen sich bei ihren währungspolitischen Maßnahmen am Europäischen Währungssystem orientieren.

Zu einem Besuch Syriens trifft der sowjetische Außenminister Andrei A. Gromyko in Damaskus ein, um die arabische Ablehnungsfront gegen den Frieden Ägyptens mit Israel zu stärken.

25.3.1979, Sonntag

In Kiel beginnt der zweitägige 27. Bundesparteitag der CDU. Helmut Kohl bleibt Parteivorsitzender.

Bei den Landtagswahlen in Niederösterreich und in Salzburg bleibt die Österreichische Volkspartei (ÖVP) trotz leichter Einbußen jeweils stärkste Partei. Von den Verlusten der ÖVP profitiert die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ).

Rund 3000 Demonstranten, darunter etwa 300 Landwirte mit ihren Treckern beginnen im Landkreis Lüchow-Dannenberg mit ihrem Treck nach Hannover, um gegen das geplante Entsorgungszentrum in Gorleben zu protestieren.

26.3.1979, Montag

In Washington wird der ägyptisch-israelische Friedensvertrag unterzeichnet.

Die Friedrich Krupp AG in Essen gibt den Bauauftrag eines Stahlwerks bei Kursk (UdSSR) bekannt.

27.3.1979, Dienstag

Der Deutsche Bundestag billigt das Ehenamenänderungsgesetz. Gemäß einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird der Geburtsname der Frau als Ehename zugelassen. Ehepaare, die vor dem 1. Juli 1976 geheiratet haben, können bis 1. Juli 1980 ihren Familiennamen ändern.

Ägypten friert seine Mitgliedschaft in der Arabischen Liga ein und kommt damit einem drohenden Ausschluss wegen seines Friedensabkommens mit Israel zuvor.

Zum Abschluss einer zweitägigen Sitzung in Genf beschließen die Erdölminister der 13 OPEC-Staaten, den Rohölpreis zum 1. April um rund 9% auf 14,54 US-Dollar (25,06 DM) je Barrel (159 l) anzuheben.

28.3.1979, Mittwoch

In einem Fußball-Länderspiel unterliegt die DDR in Budapest gegen Ungarn 0:3. Mit dem gleichen Ergebnis verliert am selben Tag die Schweizer Nationalelf in Eindhoven gegen die Niederlande.

Nach dem Scheitern ihrer Autonomiepolitik durch Plebiszite in Schottland und Wales spricht das britische Unterhaus der von James Callaghan geführten Labour-Regierung mit einer Stimme Mehrheit (311 gegen 310) sein Misstrauen aus.

62 Experten diskutieren in Hannover auf einem sechstägigen Symposium das Für und Wider des geplanten Atomentsorgungszentrums in Gorleben.

Im Kraftwerk Three Mile Island bei Harrisburg (USA) ereignet sich der bisher schwerste Störfall in der Geschichte der Kernenergie.

29.3.1979, Donnerstag

Der Deutsche Bundestag beschließt in Bonn die Einrichtung einer Enquetekommission, die sich mit “Zukünftiger Kernenergiepolitik” befasst.

In Berlin (Ost) wird auf einer Tagung der SED-Bezirksleitung die Gründung eines 9. Ostberliner Stadtbezirks bekanntgegeben. Er umfasst das Neubauviertel Marzahn. Die drei Westmächte verzichten auf einen formellen Einspruch, da keine Veränderung der Grenze zwischen Berlin (Ost) und der DDR beabsichtigt ist.

30.3.1979, Freitag

Im Iran beginnt eine zweitägige Volksabstimmung über die künftige Staatsform. Sie ergibt nach offiziellen Angaben 99,3% Zustimmung für die von Ajatollah Ruhollah Khomeini angestrebte Islamische Republik.

Bei einem Bombenanschlag der Irisch Republikanischen Armee wird in London der konservative Nordirland-Politiker Airey Neave ermordet.

Beim Europapokalspiel seines Vereins VfL Gummersbach bei Banyasz Tatabanya in Ungarn wird Handball-Nationalspieler Joachim Deckarm verletzt; er erleidet einen Schädelbasisbruch und eine Gehirnquetschung und fällt ins Koma.

31.3.1979, Samstag

Mehr als 40 000 Menschen demonstrieren in Hannover gegen die geplante Atommüll-Deponie in Gorleben.

Die letzten britischen Soldaten verlassen die Mittelmeerinsel Malta.

Die Deutsche Bundesbank erhöht den Diskont- und Lombardsatz um jeweils 1% auf 4% bzw. 5%.

Sieger beim “Grand Prix Eurovision de la Chanson” in Jerusalem wird die israelische Gruppe “Milk and Honey” mit ihrem Lied “Halleluja”.