März 2014

  • < 2013
  • 3.2014
  • 2015 >

1.3.2014, Samstag

Die militante baskische Separatistenorganisation ETA teilt mit, sie wolle ihre Waffen- und Sprengstoffarsenale nach und nach »versiegeln«, so dass sie operativ nicht mehr einsetzbar seien.

Nachdem der russlandtreue neue Regierungschef der Krim, Sergej Aksjonow, Moskau um Beistand gebeten hat, stimmt der russische Föderationsrat einem Militäreinsatz auf der Halbinsel zu.

2.3.2014, Sonntag

Bei der 86. Oscar-Verleihung in Los Angeles sind die Filme »Twelve Years A Slave« von Steve McQueen und »Gravity« von Alonso Cuarón am erfolgreichsten.

3.3.2014, Montag

Zwei Tage nach einem Attentat in der chinesischen Stadt Kunming, bei dem 33 Menschen starben, melden die Behörden die Festnahme von drei flüchtigen Verdächtigen. Laut Nachrichtenagentur Xinhua soll eine achtköpfige Terrorbande den Anschlag verübt haben. Vier Attentäter wurden am Tatort von der Polizei erschossen, einer schwer verletzt gefasst. Hinter dem Terrorakt werden uigurische Separatisten vermutet.

4.3.2014, Dienstag

Der Essener Energieversorger RWE rutscht erstmals seit Jahrzehnten in die Verlustzone. Nach der am Firmensitz vorgelegten Bilanz weist das Nettoergebnis 2013 ein Minus von 2,8 Mrd. € aus. Wegen des Zuwachses bei den erneuerbaren Energien sind Gas- und Kohlekraftwerke von RWE immer seltener am Netz.

Ein Gericht in Kairo beschließt, dass die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas alle Aktivitäten in Ägypten einzustellen hat. Das Hamas-Büro in Kairo wird geschlossen. Hamas ist ein Ableger der in Ägypten neuerdings als Terrororganisation geltenden Muslimbruderschaft.

Auf dem Truppenübungsgelände Kapustin Jar im Süden des Landes testet Russland eine Interkontinentalrakete vom Typ Topol, die auch mit Atomsprengköpfen bestückt werden kann.

5.3.2014, Mittwoch

In Tunesien wird über drei Jahre nach der Revolution der Ausnahmezustand aufgehoben, da nach Auffassung der Regierung Polizei und Armee auch ohne dieses Instrument die Sicherheit gewährleisten können.

Nach einer von der EU-Grundrechteagentur in Wien vorgelegten Studie hat jede dritte Frau in Europa in ihrem Leben schon einmal Gewalt erlebt, jede zweite wurde im Beruf sexuell belästigt.

6.3.2014, Donnerstag

Die EU beschließt wegen dessen Eingreifen auf der Krim einen Dreistufenplan für Sanktionen gegen Russland. Zunächst werden Verhandlungen über Visaerleichterungen und ein neues Rahmenabkommen zwischen der EU und Moskau eingefroren. Auch US-Präsident Barack Obama verfügt Sanktionen.

7.3.2014, Freitag

Zwei Wochen nach dem Ende der XXII. Olympischen Winterspiele werden im russischen Sotschi die XI. Paralympischen Winterspiele eröffnet.

In dem griechischen Dorf Lingiades bittet Bundespräsident Joachim Gauck um Verzeihung für ein 1943 von deutschen Soldaten angerichtetes Massaker.

8.3.2014, Samstag

Ein in Kuala Lumpur mit Ziel Peking gestartetes Flugzeug der Malaysian Airlines verschwindet spurlos von den Radarschirmen.

9.3.2014, Sonntag

Salvador Sánchez Cerén, einst ein führender Guerillero, wird zum Staatspräsidenten von El Salvador gewählt.

10.3.2014, Montag

Der japanische Premierminister Shinzo Abe erklärt, sein Land halte am Atomstrom fest.

11.3.2014, Dienstag

Das prorussische Parlament auf der Krim erklärt die Halbinsel formell für unabhängig von der Ukraine.

Bald zwei Jahre nach der Insolvenz gibt es für den Nürburgring einen Käufer. Der Autozulieferer Capricorn mit Sitz in Düsseldorf zahlt für die Sportanlage 77 Mio. € und kündigt an, bis zu 25 Mio. € in den Ausbau der Rennstrecke zu stecken.

Im US-Bundesstaat Louisiana verfügt ein Richter die Freilassung eines seit etwa 30 Jahren einsitzenden Todeskandidaten. Seine Aussage, er sei an dem ihm zur Last gelegten Mord nicht beteiligt gewesen, habe sich durch neue Erkenntnisse erhärtet.

12.3.2014, Mittwoch

Die katholische Deutsche Bischofskonferenz wählt in Münster Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, zu ihrem Vorsitzenden.

Das israelische Parlament in Jerusalem verabschiedet eine Wehrpflichtreform. Künftig müssen auch Männer, die sich in Vollzeit dem Bibelstudium widmen, Wehrdienst leisten.

13.3.2014, Donnerstag

Das Landgericht München II verurteilt den Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft.

Die Regierungschefs der deutschen Bundesländer beschließen, dass die Rundfunkgebühren 2015 um 48 Cent auf 17,50 € monatlich sinken.

Das Europaparlament in Straßburg stimmt einer Gesetzesvorlage zu, wonach es spätestens ab 2017 EU-weit einheitliche Ladegeräte für Mobiltelefone geben muss.

14.3.2014, Freitag

Das Bundesamt für Verfassungsschutz wird fortan Abgeordnete des Bundestags, die der Linkspartei angehören, nicht mehr beobachten. 2013 hatte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung von Parlamentariern nur noch in Ausnahmefällen, etwa bei verfassungsfeindlichen Bestrebungen, für zulässig erklärt.

15.3.2014, Samstag

Carla Bruni, französische Sängerin mit italienischen Wurzeln und Ehefrau des früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, startet in München eine Deutschlandtournee. Sie interpretiert u.a. Lieder ihres 2013 erschienenen letzten Albums »Little French Songs«.

16.3.2014, Sonntag

In Serbien kann die konservative Serbische Fortschrittspartei (SNS) bei der vorgezogenen Parlamentswahl ihren Stimmenanteil fast verdoppeln und verfügt künftig über die absolute Mehrheit.

Die Bevölkerung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim, die zur Ukraine gehört, stimmt in einem Referendum für den Beitritt zu Russland.

Bei den Kommunalwahlen in Bayern muss die CSU in vielen Kreisen und kreisfreien Städten teils erhebliche Verluste hinnehmen.

Wegen der Luftverschmutzung gilt in Paris für zahlreiche Fahrzeuge ein Fahrverbot.

In München ist das Gesamtkunstwerk »River of Fundament« des US-Amerikaners Matthew Barney erstmals in seiner ganzen Vielschichtigkeit zu erleben.

17.3.2014, Montag

US-Spezialkräfte bringen vor Zypern einen Öltanker auf, der sich in der Hand libyscher Rebellen befindet.

18.3.2014, Dienstag

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe weist die Klage gegen den Euro-Rettungsschirm endgültig ab.

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin unterzeichnet trotz internationaler Proteste in Moskau einen Vertrag, mit dem die Halbinsel Krim formell in die Russische Föderation eingegliedert wird.

Das höchste italienische Gericht bestätigt, dass der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi nach seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs zwei Jahre lang keine öffentlichen Funktionen wahrnehmen darf. Er kann daher auch nicht, wie geplant, für seine Partei Forza Italia für die Europawahlen kandidieren.

In der EU wird die Einführung eines Freiwilligendienstes in Krisenregionen beschlossen.

19.3.2014, Mittwoch

Wie Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) in Hannover ankündigt, wird Niedersachsen als erstes Bundesland vom erst 2011 eingeführten achtjährigen Gymnasium abrücken und zum neunjährigen zurückkehren. Die Umstellung soll mit dem Schuljahr 2015/16 beginnen.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf weist die Klage der ehemaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) gegen die Aberkennung ihres Doktortitels ab. Laut dem Gericht hat Schavan mit ihrer Doktorarbeit getäuscht, der Titelentzug ist daher rechtmäßig. Die Politikerin weist den Vorwurf erneut energisch zurück.

20.3.2014, Donnerstag

Auf dem Gipfel ihrer Karriere beendet die deutsche Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch mit 29 Jahren ihre sportliche Laufbahn.

Innerhalb von zwei Tagen nehmen italienische Schiffe mehr als 2100 Bootsflüchtlinge auf, die übers Mittelmeer in die EU zu gelangen versuchen.

Der Deutsche Bundestag beschließt mit den Stimmen aller Fraktionen die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses, der die Überwachungsaktionen des US-Geheimdienstes NSA in Deutschland aufarbeiten soll.

Die Staats- und Regierungschefs der EU beschließen als Maßnahme gegen Steuerhinterziehung die Abschaffung des Bankgeheimnisses für Ausländer.

21.3.2014, Freitag

Die türkischen Behörden schalten den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter ab. Zur Begründung heißt es, Twitter habe Gerichtsentscheidungen ignoriert. Über den Kurznachrichtendienst hatten Gegner von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt peinliche Enthüllungen über ihn und seine Familie lanciert.

Bei einer Schießerei zwischen zwei Polizeibeamten und zwei mutmaßlichen Straftätern in einer Regionalbahn auf dem Weg von Kaufbeuren nach Kempten im Allgäu wird der eine Straftäter bei seinem Fluchtversuch vom Zug überrollt und stirbt, die anderen drei Beteiligten erleiden schwere Verletzungen.

Der insolvente Fernsehgerätehersteller Loewe hat mit dem Münchner Finanzunternehmen Stargate Capital einen Käufer gefunden. Die rd. 500 Loewe-Mitarbeiter in Kronsbach fürchten trotzdem um ihre Arbeitsplätze.

22.3.2014, Samstag

Nach 19 Jahren im Biathlon-Weltcup nimmt die 36-jährige Andrea Henkel beim Massenstart des Weltcup-Finales in Oslo Abschied vom aktiven Wettkampfsport. Sie belegt in dem Rennen den 13. Platz.

23.3.2014, Sonntag

Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) beschließt auf einem Bundesparteitag in Erfurt ihr Programm für die Europawahl. Kernforderung ist eine »Auflösung, zumindest aber eine vollständige währungspolitische Neuordnung« der Eurozone.

24.3.2014, Montag

Die sieben führenden Industrienationen beschließen, Russland wegen der Ereignisse auf der Krim aus der G8 vorerst auszuschließen und den im Juni in Sotschi geplanten G8-Gipfel abzusagen.

Die katholische Kirche in Deutschland startet einen neuerlichen Versuch zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der eigenen Institution.

25.3.2014, Dienstag

In einem Massenprozess in der ägyptischen Stadt Minia werden 529 Anhänger der Muslimbruderschaft wegen der Ermordung eines Polizeioffiziers im August 2013 zum Tode verurteilt. Viele Urteile haben keinen Bestand.

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe muss der ZDF-Staatsvertrag dahingehend geändert werden, dass der direkte Einfluss der Politik auf die Aufsichtsgremien des Senders zurückgedrängt wird.

Das spanische Verfassungsgericht mit Sitz in Madrid setzt eine Souveränitätserklärung der Region Katalonien vom Januar 2013 als »nichtig und verfassungswidrig« endgültig außer Kraft.

Das Internetportal Facebook übernimmt für 2,3 Mrd. US-Dollar das Unternehmen Oculus VR, das sich auf die Herstellung digitaler Brillen spezialisiert hat.

Nach 27 von 34 Spieltagen steht der FC Bayern München als deutscher Fußballmeister fest. Die Mannschaft sichert sich den Titel durch ein 3:1 gegen Hertha BSC in Berlin.

26.3.2014, Mittwoch

Der gesetzliche Betreuer des Münchner Kunsterben Cornelius Gurlitt erklärt, dass dieser alle Werke aus seiner Sammlung, die aus jüdischem Besitz stammen, zurückgeben wolle.

Papst Franziskus nimmt das Rücktrittsgesuch des umstrittenen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst an.

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs dürfen Internetseiten innerhalb der EU unter bestimmten Bedingungen gesperrt werden, etwa wenn sie illegal urheberrechtlich geschütztes Material verbreiten.

Die Videoplattform Youtube wird in der Türkei blockiert. Sie hatte in der Vergangenheit wiederholt Telefonmitschnitte veröffentlicht, die für Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kompromittierend waren.

Mit seinem fünften Weltmeistertitel im japanischen Saitama beendet das Chemnitzer Eiskunstlaufpaar Aljona Savchenko/Robin Szolkowy die gemeinsame Karriere.

28.3.2014, Freitag

Die Botschafter der 28 NATO-Staaten beschließen in Brüssel, dass der frühere norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg Generalsekretär des Verteidigungsbündnisses werden soll. Er tritt als Nachfolger des Dänen Anders Fogh Rasmussen am 1. Oktober sein Amt an.

29.3.2014, Samstag

Der Multimillionär Andrej Kiska wird zum Staatspräsidenten der Slowakei gewählt.

30.3.2014, Sonntag

Bei den Kommunalwahlen in der Türkei triumphiert die islamisch-konservative AKP von Premier Recep Tayyip Erdogan.

Bei der Stichwahl um das Amt des Münchner Oberbürgermeisters setzt sich der SPD-Kandidat Dieter Reiter durch.

31.3.2014, Montag

Die Deutsche Digitale Bibliothek, eine von Bund und Ländern gemeinsam getragene Online-Bibliothek, die die digitalen Angebote von rd. 30 000 Einrichtungen aus Kultur und Wissenschaft vereinigen und kostenfrei zur Verfügung stellen soll, nimmt den regulären Betrieb auf.

Der Internationale Gerichtshof in Den Haag untersagt Japan den Walfang in der Antarktis.

Nach Verlusten der Sozialistischen Partei bei den Kommunalwahlen bildet Frankreichs Präsident François Hollande die Regierung um. Premier wird Manuel Valls.