Was geschah im Mai 1942

  • < 1941
  • 5.1942
  • 1943 >

1.5.1942, Freitag

In einem Tagesbefehl an Bevölkerung und Rote Armee fordert der sowjetische Staatschef Josef W. Stalin die Fortsetzung der gemeinsamen Anstrengungen zur Niederwerfung der deutschen Invasoren.

Die 56. Infanteriedivision der japanischen 15. Armee besetzt die Stadt Mandalay im Norden des Staates Birma.

Die seit vier Tagen wütenden heftigen Wirbelstürme in den US-amerikanischen Bundesstaaten Colorado, Kansas und Texas fordern insgesamt 120 Tote und richten schwere Schäden in der Landwirtschaft an.

Bei einem Explosionsunglück in einer chemischen Fabrik im belgischen Tessenderlo werden über 200 Arbeiter getötet und etwa 1000 verletzt.

Als Vergeltung für einen Überfall auf einen deutschen Wachtposten werden in der norwegischen Hauptstadt Oslo 18 norwegische Staatsangehörige, die am 18. April bei einem Fluchtversuch nach Großbritannien auf einem Fischkutter verhaftet worden waren, erschossen.

Das eidgenössische Kriegsernährungsamt in der Schweiz erhöht die Käseration für Schwerstarbeiter auf 700 g für die nächsten zwei Monate.

2.5.1942, Samstag

Erstmals wird an 19 Betriebe im Deutschen Reich die Auszeichnung “Kriegsmusterbetrieb” verliehen, weitere 76 Betriebe erhalten die Auszeichnung “Nationalsozialistischer Musterbetrieb”.

Der VW-Konstrukteur Ferdinand Porsche, der Flugzeugkonstrukteur Ernst Heinkel und Wirtschaftsminister Walther Funk werden zu “Pionieren der Arbeit” ernannt.

Aus Solidarität mit den Dreierpaktstaaten Deutsches Reich, Japan und Italien bricht Ungarn die diplomatischen Beziehungen zu den südamerikanischen Staaten Brasilien, Uruguay und Paraguay ab.

Das Komitee der indischen Kongresspartei beschließt mit 180:4 Stimmen, im Falle einer japanischen Invasion nicht zusammen mit den Truppen der britischen Kolonialmacht zu kämpfen, sondern lediglich passiven Widerstand gegen die Angreifer zu leisten.

3.5.1942, Sonntag

Um der Partisanentätigkeit im besetzten Jugoslawien besser begegnen zu können, ordnet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler eine Verstärkung der deutschen Truppen an.

Nach dem Tod des sozialdemokratischen dänischen Ministerpräsidenten Thorvald Stauning wird der Sozialdemokrat Vilhelm Buhl neuer Kabinettschef unter Beibehaltung des Finanzministeriums.

Das Fürstentum Liechtenstein feiert den 600. Gründungstag der Herrschaften Vaduz und Schellenberg, aus denen das Fürstentum entstanden ist.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft besiegt Ungarn in einem Länderspiel in Budapest 5:3.

4.5.1942, Montag

In den USA beginnt die Registrierung der gesamten Bevölkerung für die Ausgabe von Lebensmittelkarten.

Bei den Präsidentschaftswahlen in Kolumbien siegt der Liberale Alfonso López Pumarejo mit 597 000 Stimmen; er übernimmt am 7. August 1942 die Regierungsgeschäfte.

5.5.1942, Dienstag

Gegen französischen Widerstand landen britische Truppen auf der Insel Madagaskar und besetzen den Marinestützpunkt Diego Suarez, um einer japanischen Invasion zuvorzukommen.

In der Schweiz wird ein Volksbegehren zur Teilreform des Parlaments bei einer Abstimmungsbeteiligung von unter 50% mit 408 000:219 000 Stimmen abgelehnt.

Entsprechend einer Verordnung des niederländischen Generalkommissars für das Sicherheitswesen müssen Juden über sechs Jahren in den Niederlanden den Judenstern tragen.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels schreibt in seiner Eigenschaft als Gauleiter von Berlin einen bis zum 1. Juni befristeten Höflichkeitswettbewerb in der Reichshauptstadt aus.

6.5.1942, Mittwoch

Die alliierten Streitkräfte auf der Philippineninsel Corregidor kapitulieren vor den Japanern.

Eine Verordnung der Hauptvereinigung der deutschen Gartenbauwirtschaft verbietet Bauern und Gärtnern den direkten Verkauf von Obst und Gemüse.

7.5.1942, Donnerstag

In Italien werden alle Juden zwischen dem 18. und 55. Lebensjahr zum zivilen Arbeitsdienst eingezogen.

Aufgrund wachsender Schwierigkeiten in der Kohleversorgung kündigt der britische Handelsminister Hugh Dalton im Unterhaus in London eine sofortige Brennstoffrationierung an.

In Winterthur stirbt der am 2. Juni 1863 in Zadar/Jugoslawien geborene österreichische Komponist und Dirigent Felix von Weingartner.

8.5.1942, Freitag

Im Zuge einer bis zum 18. Mai dauernden Offensive der deutschen 11. Armee an der sowjetischen Kertsch-Front unter dem Namen “Trappenjagd” wird ein Großteil der Truppen der sowjetischen Krimfront vernichtet.

Mit John Wayne und Randolph Scott in den Hauptrollen startet in den US-amerikanischen Kinos der Western “The Spoilers” (Stahlharte Fäuste) unter der Regie von Ray Enright.

Im Korallenmeer zwischen Australien und Neu-Guinea kommt es zu einer See-Luftschlacht zwischen einem japanischen und einem US-amerikanischen Flugzeugträgerverband.

Nach deutschem Vorbild wird in der niederländischen Hauptstadt Den Haag die Niederländische Arbeitsfront errichtet, in welcher die Arbeitgeber- und Gewerkschaftsorganisationen aufgehen.

9.5.1942, Samstag

Bei einem Vorstoß der sowjetischen Verbände im Raum um Charkow werden mehrere Armeen von deutschen Truppen bis zum 28. Mai aufgerieben.

In einem Abkommen mit den Vereinigten Staaten verpflichtet sich Brasilien, den USA für fünf Jahre zu festen Preisen sämtliche brasilianischen Gummiüberschüsse zu überlassen; als Gegenleistung sichern die USA die Entsendung von Sanitätsexperten zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der brasilianischen Kautschukarbeiter im Amazonastiefland zu.

Aus Anlass seines 50. Geburtstages erhält der deutsche Schauspieler Heinrich George von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels den Titel “Generalintendant”.

Im Berliner Lustgarten wird die antisowjetische Propaganda-Ausstellung “Das Sowjetparadies” auf 9000 m² Ausstellungsfläche eröffnet.

Neu auf dem deutschen Buchmarkt erschienen ist “Das Jahr der Farben”, ein Lehrbuch der Farbfotografie von Michael Neumüller.

10.5.1942, Sonntag

Mit dem Ziel der Förderung der Kautschukgewinnung und des Anbaus tropischer Pflanzen beschließen die Regierung der Vereinigten Staaten und Brasiliens die Einsetzung eines Komitees zur Vorbereitung der Besiedlung des Amazonastieflandes.

In Anwesenheit von Reichsjugendführer Artur Axmann findet in Berlin die vierte Reichsveranstaltung des BDM-Werkes (Bund Deutscher Mädel) “Glaube und Schönheit” statt.

Eine Rundfunkrede des britischen Premierministers Winston Churchill, in welcher er sowjetische Meldungen über den angeblichen Einsatz von Giftgas durch deutsche Truppen an der Ostfront aufgreift, löst ein lebhaftes Presseecho aus.

Das Oberkommando der Wehrmacht führt für dringende Benachrichtigungen von Angehörigen das sog. Kuriertelegramm ein, das höchstens acht Worte enthalten darf.

Nach insgesamt 11 000 Einsätzen wird die deutsch-italienische Luftoffensive gegen die britische Inselfestung Malta im Mittelmeer vorläufig eingestellt.

11.5.1942, Montag

Deutsche U-Boote dringen in die Mündung des kanadischen Sankt-Lorenz-Stroms und des Mississippi in den Vereinigten Staaten ein und versenken mehrere Handelsschiffe.

Im Deutschen Reich wird der freie Verkauf von Kartoffeln verboten; ebenfalls in die Zwangsbewirtschaftung einbezogen werden Spirituosen.

Australien, der führende Wollproduzent der Welt, führt die Kleiderkarte ein.

12.5.1942, Dienstag

Bei der ersten genau datierten Massenvergasung im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau werden 1500 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus dem benachbarten polnischen Ort Sosnowiec ermordet.

Bei einer Schlagwetterexplosion in einem Bergwerk nördlich von Morgantown im US-Bundesstaat West-Virginia werden über 100 Bergleute verschüttet.

Paul Verhoeven führt Regie in dem in Berlin uraufgeführten Liebesfilm “Der Fall Rainer” mit Erich Ponto, Luise Ullrich, Paul Hubschmid und Karl Schönböck in den Hauptrollen.

13.5.1942, Mittwoch

In den US-amerikanischen Kinos startet ein Klassiker der Schwarzen Serie: “This Gun for hire” (Die Narbenhand/Killer zu vermieten) mit Alan Ladd und Veronica Lake in den Hauptrollen. Die Romanvorlage des von Frank Tuttle inszenierten Films, “A Gun for sale”, stammt von Graham Greene.

Das Reichserziehungsministerium fordert in einer Denkschrift eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den Volks- und Hauptschulen und dem Langemarck-Studium, einem Studiengang für begabte Schüler ohne Abitur, die sich im praktischen Beruf bewährt haben.

Die deutsche Seekriegsleitung erlaubt den U-Boot-Kommandanten, bewaffnete Schiffe der amerikanischen Staaten, die keine diplomatischen Beziehungen zum Deutschen Reich mehr unterhalten, ohne Vorwarnung anzugreifen.

14.5.1942, Donnerstag

Aus Anlass seines 25-Jährigen Bischofsjubiläums appelliert Papst Pius XII. in Rom an die Staatsmänner der Erde, die Völker auf den Weg eines “gedeihlichen Friedens” zu bringen.

In der japanischen Hauptstadt Tokio wird die Partei Yukosan Sejikai unter Vorsitz des Generals Noboyuki Abe gegründet. Wichtigster Punkt des Parteiprogramms ist die Errichtung einer ostasiatischen Wohlstandszone unter japanischer Herrschaft.

15.5.1942, Freitag

14 Mitglieder der Mannheimer Lechleiter-Widerstandsorganisation werden wegen Herausgabe der Untergrundzeitschrift “Der Vorbote” vom Volksgerichtshof in Berlin zum Tode verurteilt.

In einer Erklärung vor Vertretern der US-amerikanischen Gewerkschaften in Washington gibt der Gewerkschaftsführer William Green einen Überblick über die Steigerung der Rüstungsproduktion in den Vereinigten Staaten.

Der Nationalsozialistische Lehrerbund gibt in einem Aufruf an alle deutschen Lehrer und Erzieher die Parole aus, den Unterricht unter das Motto “Sieg um jeden Preis” zu stellen.

In der Orangerie der Tuilerien in Paris wird eine Ausstellung mit Plastiken und Zeichnungen des von dem nationalsozialistischen Regime anerkannten und protegierten deutschen Bildhauers Arno Breker eröffnet.

16.5.1942, Samstag

Die deutsche 11. Armee erobert Stadt und Hafen von Kertsch im äußersten Osten der sowjetischen Halbinsel Krim.

Im Zuge eines Diplomatenaustauschs zwischen den Achsenmächten und den amerikanischen Staaten trifft ein erster Transport von Deutschen und Italienern mit dem schwedischen Passagierdampfer “Drottningholm” in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ein.

Zwischen den USA und Ägypten wird ein drahtloser Bilderdienst eingerichtet. Die ersten übermittelten Bilder zeigen den US-amerikanischen Präsidenten Franklin Delano Roosevelt zusammen mit dem ägyptischen Gesandten in den USA, Mahmoud Hassan, sowie den König von Ägypten, Faruk I.

In New Haven/USA stirbt der am 7. April 1884 in Krakau geborene Ethnologe Bronislaw Kaspar Malinowski.

17.5.1942, Sonntag

Einheiten der deutschen Heeresgruppe Süd treten im Raum Charkow zu einer Gegenoffensive an.

Bei einem Gastspiel der Berliner Philharmoniker in Marseille kommt es zu antideutschen Protesten der Bevölkerung.

18.5.1942, Montag

Mitglieder der überwiegend aus jüdischen Jugendlichen bestehenden Widerstandsgruppe Herbert Baum verüben in Berlin einen Brandanschlag auf die antisowjetische Hetzausstellung “Das Sowjetparadies”.

In einem Verteidigungsvertrag stellt Panama den Vereinigten Staaten als Gegenleistung für die Stornierung langfristiger Kreditverpflichtungen Gebiete für die Anlage militärischer Stützpunkte zur Verfügung und räumt den USA das Recht ein, Häfen auf dem Territorium von Panama anzulegen.

In seinem ostpreußischen Hauptquartier “Wolfsschanze” empfängt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler in Gegenwart des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, den saarländischen Großindustriellen Hermann Röchling, um Fragen des Bunker- und Eisenbahnbaus zu besprechen.

19.5.1942, Dienstag

In der Nacht zum 20. Mai greifen 197 Flugzeuge der Royal Air Force Ziele in Mannheim an.

20.5.1942, Mittwoch

Die britischen Truppen unter dem Oberbefehl von General Harold Alexander ziehen sich vor der japanischen 15. Armee über die indisch-birmanische Grenze nach Indien zurück.

Im Rahmen eines Staatsaktes in der Reichskanzlei in Berlin wird zum ersten Mal das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz an einen Rüstungsarbeiter verliehen.

Die US-Marine rekrutiert erstmals in ihrer Geschichte Farbige als Soldaten.

Am New Yorker Studio Theatre wird das Bühnenstück “Krieg und Frieden” von Erwin Piscator uraufgeführt.

21.5.1942, Donnerstag

Der Führer und Reichskanzler verschiebt die als Unternehmen “Herkules” geplante Eroberung der Insel Malta auf unbestimmte Zeit.

Reichsführer SS Heinrich Himmler verbietet aus Gründen des “Ansehens der Sicherheitspolizei” die bis dahin übliche telegrafische Benachrichtigung der Angehörigen von verstorbenen Konzentrationslagerhäftlingen.

22.5.1942, Freitag

Teile des deutschen Wehrwirtschafts- und Rüstungsamtes, die bisher dem Oberkommando der Wehrmacht unterstanden, werden dem Ministerium für Bewaffnung und Munition unter Albert Speer zugeordnet, um die Effektivität zu erhöhen.

Mit den Stapelläufen von 27 Frachtschiffen erreicht die US-amerikanische Schiffsproduktion den bisherigen Höchststand ihrer Geschichte; die Werftkapazitäten in den USA erreichen teilweise einen Tagesdurchschnitt von drei Schiffsbauten.

23.5.1942, Samstag

Aufgrund seiner “Unfähigkeit” zur Sicherstellung der Lebensmittelversorgung im Deutschen Reich wird Reichsernährungsminister Richard Walther Darre von Adolf Hitler seines Amtes enthoben. Zum kommissarischen Nachfolger im Amt wird Herbert Backe bestellt.

In der US-amerikanischen Stadt Modesto im Bundesstaat Kalifornien verbessert Cornelius Warmerdam (USA) seinen eigenen Vorjahresweltrekord im Stabhochsprung um 5 cm auf 4,77 m.

Ein auf der Margareteninsel in der ungarischen Hauptstadt Budapest bis zum 27. Mai ausgetragener Tennis-Länderkampf zwischen dem Deutschen Reich und Ungarn endet 3:3.

Der Boxer Josef Besselmann aus Köln, Deutscher Meister im Mittelgewicht, gewinnt in Stuttgart durch einen Punktsieg nach 15 Runden über den Italiener Mario Casadei den Europameistertitel.

24.5.1942, Sonntag

Im Führerhauptquartier “Wolfsschanze” bei Rastenburg in Ostpreußen findet eine Besprechung zwischen Adolf Hitler, dem Leiter der Parteikanzlei, Martin Bormann, dem Minister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, und Reichsverkehrsminister Julius Heinrich Dorpmüller über den geplanten Bau eines Breitspureisenbahnnetzes in den von der Wehrmacht besetzten Ostgebieten statt.

Die Regierung der Slowakei beschließt die Aussiedlung aller Juden, die sich nicht vor dem 14. März 1939 taufen ließen, die nicht in einer vor dem 10. September 1941 geschlossenen Ehe mit einem Nichtjuden leben oder keine “staatswichtigen Berufe” ausüben.

25.5.1942, Montag

Auf einer in Washington zu Ende gehenden Konferenz beschließen der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill ein alliiertes Landungsunternehmen in Sizilien.

26.5.1942, Dienstag

Unter dem Decknamen “Theseus” beginnt an der El-Gazala-Front in Nordafrika eine Offensive der deutsch-italienischen Panzerarmee Afrika unter dem Oberbefehl von Generaloberst Erwin Rommel.

Der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw M. Molotow unterzeichnet in der britischen Hauptstadt London einen auf 20 Jahre befristeten Freundschaftsvertrag mit Großbritannien.

Die deutschen Pfarrer Hans Schoenfeld und Dietrich Bonhoeffer nehmen in Schweden Verbindung mit dem britischen Lordbischof von Chichester, George Bell, auf, um Friedensmöglichkeiten nach einem Sturz des nationalsozialistischen Regimes zu sondieren.

27.5.1942, Mittwoch

Auf den stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren, SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich, wird in Prag von zwei Exiltschechen ein Attentat verübt.

In seiner Eigenschaft als Beauftragter für den Vierjahresplan erlässt Hermann Göring eine “Verordnung über die Sicherung des Gefolgschaftsstandes in der Kriegswirtschaft”, durch die selbständige Kündigungen von Arbeitnehmern oder eigenmächtige Entlassungen von Werksseite verboten werden.

28.5.1942, Donnerstag

Die Schlacht bei Charkow im Südabschnitt der Ostfront endet mit der Vernichtung der eingeschlossenen sowjetischen Verbände. 240 000 sowjetische Soldaten geraten in deutsche Gefangenschaft.

Die mexikanische Regierung erklärt den Achsenmächten den Krieg.

Wegen der Unterbrechung der Landverbindungen zwischen Britisch-Indien und China durch japanische Einheiten kommt es zu Umstellungen im Postverkehr zwischen Europa und dem unabhängigen Tschungking-China.

29.5.1942, Freitag

Adolf Hitler stiftet die Medaille “Winterschlacht im Osten 1941/42”, im Soldatenjargon “Gefrierfleischorden” oder “Eisbeinorden” genannt.

Auf Anordnung des Reichswirtschaftsministeriums wird unter dem Vorsitz des Saarindustriellen Hermann Röchling die Reichsvereinigung Eisen zur Leistungssteigerung in der deutschen Schwerindustrie gebildet.

30.5.1942, Samstag

Beim ersten 1000-Bomber-Angriff der Royal Air Force wird in 90 Minuten die gesamte Innenstadt von Köln stark zerstört, 474 Menschen sterben, 45 000 werden obdachlos.

Auf der Suche nach Möglichkeiten der Benzineinsparung im Kraftfahrzeugverkehr wird in Berlin eine Zentralstelle für Generatoren gegründet.

31.5.1942, Sonntag

Als Vergeltung für den schweren britischen Luftangriff auf Köln greift die deutsche Luftwaffe in der Nacht zum Montag die britische Stadt Canterbury an.

In den US-amerikanischen Kinos startet der von William McGann inszenierte Abenteuerfilm “In old California” (Der Draufgänger von Boston) mit John Wayne in der Hauptrolle.