Was geschah im Mai 1972

  • < 1971
  • 5.1972
  • 1973 >

1.5.1972, Montag

Die Maikundgebungen der Gewerkschaften in der Bundesrepublik stehen im Zeichen der Auseinandersetzung mit den Ostverträgen. Dabei stellen sich die Redner fast überall hinter die Ostpolitik der sozialliberalen Koalition.

Nach schweren Kämpfen nehmen die Streitkräfte Nordvietnams die südvietnamesische Provinzhauptstadt Quang Tri ein. Am 4. Mai ruft die südvietnamesische Vietcong-Guerilla hier eine Revolutions-Regierung aus. Durch die Eroberung Quang Tris ist die rd. 50 km südlich gelegene alte Kaiserstadt Hue unmittelbar bedroht.

TuS Wörrstadt ist der Sieger des weltgrößten Damenfußball-Turniers, das vom Rheinland-Meister SC Bad Neuenahr veranstaltet wird.

Der deutsche Rekord-Nationalspieler Uwe Seeler verabschiedet sich. Im Hamburger Volksparkstadion absolviert “Uns’ Uwe” sein Abschiedsspiel.

2.5.1972, Dienstag

Henry A. Kissinger, Sicherheitsberater von US-Präsident Richard M. Nixon trifft in Paris mit dem nordvietnamesischen Politbüro-Mitglied Lê Duc Tho zu einem mehrstündigen Gespräch zusammen. Das zunächst geheimgehaltene Gespräch bringt jedoch keine Fortschritte.

Der frühere Bundestagsabgeordnete der FDP, Wilhelm Helms, wird als Hospitant in die CDU/CSU-Fraktion aufgenommen. Helms war am 23. April aus der FDP ausgetreten.

3.5.1972, Mittwoch

Fidel Castro, KP- und Regierungschef Kubas, tritt eine bis zum 6. Juli dauernde Reise an, in deren Verlauf er insgesamt elf Staaten in Afrika und Osteuropa besucht. In Moskau, wo sich Castro vom 26. Juni bis 5. Juli aufhält, trifft er mit KPdSU-Chef Leonid I. Breschnew zusammen, der die sowjetische Garantie für die äußere Sicherheit Kubas verlängert. Ferner sagt die Sowjetführung die Fortsetzung der auf eine Mio. US-Dollar (rd. 3,2 Mio. DM) täglich geschätzten Wirtschaftshilfe zu.

Bewaffnete türkische Studenten entführen eine Maschine der Turkish Airlines mit 67 Menschen an Bord nach Sofia. U.a. fordern sie die Freilassung von drei Mitgliedern der Untergrundorganisation “Türkische Volksbefreiungsarmee”, die wegen Umsturzversuches im Oktober 1971 zum Tode verurteilt worden waren. Die türkische Regierung weist die Forderungen zurück. Die Luftpiraten geben am 4. Mai auf und erhalten in Bulgarien Asyl. Am 6. Mai werden die drei Todesurteile vollstreckt.

4.5.1972, Donnerstag

Rolf Hochhuths Komödie “Die Hebamme” wird gleichzeitig an den Kammerspielen München, den Bühnen der Stadt Essen, dem Deutschen Theater Göttingen, den Staatstheatern Wiesbaden und Kassel sowie am Zürcher Schauspielhaus uraufgeführt.

5.5.1972, Freitag

Eine Verkehrsmaschine der italienischen Luftfahrtgesellschaft Alitalia stürzt beim Anflug auf Palermo ab. Bei dem bisher schwersten Unglück der italienischen Zivilluftfahrt kommen 115 Menschen ums Leben. Die Ursache der Katastrophe ist noch ungeklärt.

6.5.1972, Samstag

In Lindlar gelingt der Polizei der größte “Blüten”-Fang der deutschen Kriminalgeschichte. Insgesamt werden falsche 50-US-Dollar-Noten im Nennwert von umgerechnet 32 Mio. DM sichergestellt. Später werden die mutmaßlichen Fälscher in Köln gefasst.

Zum hundertjährigen Jubiläum – im 90. Endspiel seit 1872 – holt sich Leeds United mit einem 1:0 gegen Pokalverteidiger FC Arsenal London zum ersten Mal den englischen Fußball-Cup.

7.5.1972, Sonntag

Der seit dem Vortag in München tagende außerordentliche Parteitag der bayerischen SPD wählt den bisherigen Oberbürgermeister von München, Hans-Jochen Vogel, zum Landesparteivorsitzenden.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Günther Müller und neun weitere SPD-Politiker gründen die Münchner Wählervereinigung “Soziale Demokraten 72”. Am folgenden Tag fordert der SPD-Bezirk Südbayern unter Androhung des Parteiausschlusses eine Distanzierung von der Wählervereinigung, die bei den Kommunalwahlen in Bayern am 11. Juni mit einer eigenen Kandidatenliste antreten will. Müller ist erklärter Gegner der Münchner SPD-Führung und der Jungsozialisten.

Auf einer Kundgebung des Bundes der Vertriebenen (BdV) in Bonn wird die bedingungslose Ablehnung der Ostverträge gefordert. 20 000 Menschen nehmen an der Veranstaltung teil.

8.5.1972, Montag

Palästinensische Terroristen der Organisation “Schwarzer September” bringen eine Boeing 707 der belgischen Luftfahrtgesellschaft Sabena auf dem Flug von Brüssel nach Tel Aviv in ihre Gewalt. An Bord befinden sich 101 Personen.

Bei den Parlamentswahlen in Italien am 7. und 8. Mai kann die christlich-demokratische Partei (DC = Democrazia Christiana) ihre Position ausbauen. Noch stärkere Gewinne erzielen die Neofaschisten (MSI = Movimento Sociale Italiano), während die Sozialisten und Sozialdemokraten erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Am 26. Juni bildet der DC-Politiker Giulio Andreotti eine neue Koalitionsregierung.

Die bereits im Mai 1968 aufgenommenen Pariser Friedensgespräche zur Beendigung des Vietnamkriegs werden – wie bereits mehrfach zuvor – unterbrochen. Die US-amerikanische Delegation zieht sich auf unbestimmte Zeit von den Gesprächen zurück, da die Delegation Nordvietnams keinerlei Konzessionsbereitschaft gezeigt habe. Am selben Tag kündigt US-Präsident Richard M. Nixon eine Seeblockade und die Verminung der nordvietnamesischen Häfen an, um den militärischen Nachschub an Hanoi zu unterbinden.

Der schwedische König Gustav VI. Adolf kommt zu einem Staatsbesuch in die Bundesrepublik Deutschland (bis 10. 5.), in dessen Verlauf er zu Gesprächen mit Bundespräsident Gustav Heinemann (SPD) und Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) zusammen trifft. Der hochbetagte schwedische Monarch überreicht dem Bundespräsidenten die Kette des Seraphimordens, die bisher nur der finnische Präsident Urho Kaleva Kekkonen erhalten hat.

9.5.1972, Dienstag

Eine von allen Bundestagsfraktionen gebildete Redaktionskommission einigt sich auf den Entwurf einer gemeinsamen Entschließung zu den Ostverträgen, über deren Ratifizierung der Bundestag am 17. Mai abstimmt.

10.5.1972, Mittwoch

In der Republik Irland findet die Volksabstimmung über den Beitritt des Landes zur EG statt. Eine große Mehrheit spricht sich für den Beitritt aus.

Der Deutsche Bundestag verabschiedet ein Abfallbeseitigungsgesetz. Danach sollen künftig alle Arten von Abfall einschließlich des Hausmülls erfasst und unter strenger Kontrolle verarbeitet, verbrannt oder deponiert werden. Bestimmtes umweltschädigendes Verpackungsmaterial kann ganz und gar verboten werden, ebenso die Einwegflasche.

Das Fußball-Länderspiel zwischen Polen und der Schweiz in Poznan (Posen) endet 0:0.

11.5.1972, Donnerstag

Auf das Hauptquartier des V. US-amerikanischen Armeecorps in Frankfurt am Main wird ein Bombenanschlag verübt. Dabei kommt ein Oberst ums Leben, 13 weitere Personen werden verletzt. Für die Tat übernimmt ein “Kommando Petra Schelm” der Roten Armee Fraktion die Verantwortung.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Hans Filbinger, stellt in Stuttgart sein neues Kabinett vor, die erste Alleinregierung der CDU in dem Bundesland.

12.5.1972, Freitag

Nach Angaben der belgischen Regierung sind bei den blutigen Stammesfehden in Burundi bereits mehrere tausend Menschen getötet worden. Weit über 10 000 seien auf der Flucht ins Ausland.

13.5.1972, Samstag

Das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen England in Berlin endet 0:0.

14.5.1972, Sonntag

In der litauischen Stadt Kaunas übergießt sich der katholische Arbeiter Roman Talanta mit Benzin und verbrennt sich. Laut Reuter wollte er damit gegen die Unterdrückung des Katholizismus in Litauen protestieren. Bei der Beisetzung von Talanta am 18. Mai kommt es zu ausgedehnten Straßenschlachten nachdem die Polizei gegen “Freiheit für Litauen” rufende Demonstranten vorgegangen war.

In der Kölner Kunsthalle wird die Ausstellung “Rhein und Maas” eröffnet (bis 23. 7.). Gezeigt werden 400 Werke hochrangiger mittelalterlicher Schatzkunst aus dem Gebiet an Rhein und Ruhr, Mosel und Maas.

15.5.1972, Montag

Bei einer Wahlkundgebung der Demokratischen Partei in Laurel im US-Bundesstaat Maryland kommt es zu einem Attentat auf den Gouverneur des US-Bundesstaats Alabama, George C. Wallace, der als Vorkämpfer der Rassentrennung gilt. Trotz seiner schweren Verletzungen will Wallace seine Kandidatur um die Präsidentschaftsnominierung der Demokraten aufrechterhalten.

Nach 27-Jähriger US-Militärverwaltung geben die USA das Okinawa-Archipel an Japan zurück. Aus diesem Anlass findet eine feierliche Zeremonie in Tokio statt, an der US-Vizepräsident Spiro T. Agnew, der japanische Kaiser Hirohito und die japanische Regierung teilnehmen.

Bei einem Sprengstoffattentat auf das Auto des Bundesrichters Wolfgang Buddenberg in Karlsruhe wird Buddenbergs Frau schwer verletzt. Der Bundesrichter ist mit Ermittlungen gegen die Baader-Meinhof-Gruppe beschäftigt.

Nach einem Erlass des Bundesverteidigungsministeriums darf das Haar der Bundeswehrsoldaten künftig weder “Uniform noch Hemdkragen berühren”. Damit reagiert Bundesverteidigungsminister Helmut Schmidt (SPD) auf die bei jungen Männern beliebte Langhaarmode.

16.5.1972, Dienstag

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Günther Müller wird aus der Partei ausgeschlossen. Zuvor hatte der SPD-Bezirk Müller ohne Erfolg aufgefordert, aus der von ihm gegründeten Wählervereinigung “Soziale Demokraten 72” auszutreten. Müller will sein Mandat im Bundestag künftig als parteiloser Abgeordneter ausüben.

17.5.1972, Mittwoch

Am 3. Mai und 17. Mai finden erstmals Endspiele um den UEFA-Pokal statt: Tottenham Hotspur gegen Wolverhampton Wanderers 2:1/1:1.

Arthur Adamovs “Wenn der Sommer wiederkäme” wird im Théâtre de la Cartoucherie in Vincennes uraufgeführt.

Der Deutsche Bundestag verabschiedet das “Verplombungsgesetz”. Danach müssen künftig im Güterfernverkehr zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West) alle Transportmittel verplombt sein. Das Gesetz fußt auf dem am 3. September 1971 unterzeichneten Vier-Mächte-Abkommen über Berlin.

Boeing-Konstrukteur Marvin D. Taylor präsentiert als Alternative zur geplanten Alaska-Pipeline das Projekt “Airlift”. Danach sollen Flugzeuge das Erdgas transportieren.

Der Deutsche Bundestag beschließt bei Enthaltung der CDU/CSU und wenigen Gegenstimmen die Ratifizierungsgesetze zu den Verträgen mit Moskau und Warschau.

18.5.1972, Donnerstag

Der internationale Vertrag über das Verbot der Plazierung von Kernwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen auf dem Meeresboden tritt in Kraft.

Bundeswirtschafts- und -finanzminister Karl Schiller (SPD) unterbreitet der Bundesregierung eine Kabinettsvorlage, die Ausgabenkürzungen in Höhe von 2,5 Mrd. DM für den Haushalt 1972 vorsieht. Dadurch soll u.a. die Neuverschuldung (vorgesehen: 7,3 Mrd. DM), die Schiller für nicht vertretbar hält, reduziert werden.

Im Landestheater Halle wird das Stück “Die neuen Leiden des jungen W.” von Ulrich Plenzdorf uraufgeführt.

19.5.1972, Freitag

Der Deutsche Bundesrat billigt mit den Stimmen der SPD-regierten Länder bei Stimmenthaltung der von CDU und CSU regierten Länder die Ostverträge.

Königin Elisabeth II. von Großbritannien beendet ihren fünftägigen Staatsbesuch in Frankreich, der ganz im Zeichen des britischen EG-Beitritts steht. Im Verlauf ihres Aufenthalts sind die Königin und ihr Mann, Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, auch erstmals offizielle Gäste des Herzogs von Windsor. Der ehemalige König Eduard VIII. von Großbritannien lebt mit seiner Frau in Frankreich,

Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) und Bundesaußenminister Walter Scheel (FDP) erklären gegenüber den Vorsitzenden der drei Bundestagsfraktionen ihre Bereitschaft zu Neuwahlen zum Bundestag, um klare Mehrheitsverhältnisse zu schaffen.

Im Springer-Hochhaus in Hamburg explodieren zwei Sprengkörper; 17 Personen werden verletzt. Der Anschlag wird der Baader-Meinhof-Gruppe zugeschrieben.

Bei den Filmfestspielen von Cannes teilen sich zwei italienische Filme den Großen Preis: “Die Arbeiterklasse kommt ins Paradies” von Elio Petri und “Der Fall Mattei” von Francesco Rosi. Mit dem Sonderpreis der Jury wird der sowjetische Film “Solaris” von Andrej Tarkowski ausgezeichnet.

20.5.1972, Samstag

US-Präsident Richard M. Nixon unterbricht seine Reise in die Sowjetunion in Salzburg/Österreich (bis 21. 5.). u.a. führt Nixon Gespräche mit Bundeskanzler Bruno Kreisky.

21.5.1972, Sonntag

Mit einem Hammer beschädigt ein Geisteskranker im Petersdom in Rom Michelangelos berühmte Marmorskulptur “Pietà”.

22.5.1972, Montag

US-Präsident Richard M. Nixon trifft zum ersten offiziellen Besuchs eines US-Präsidenten in der Sowjetunion ein (bis 30. 5.). Am 26. Mai wird der SALT-Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion unterzeichnet.

In der Türkei kommt es nach Studentenunruhen und Terrorakten der “Türkischen Volksbefreiungsarmee” zu einem Regierungswechsel. Ferit Melen löst Nihat Erim als Ministerpräsident ab.

Durch eine neue Verfassung wird die bisherige parlamentarische Monarchie Ceylon zur Republik Sri Lanka umgewandelt.

Mit einem Sonderbeschluss der Innenminister der Bundesländer werden sämtliche in den Ländern für die Terroristenfahndung gebildeten Sonderkommissionen dem Bundeskriminalamt in Wiesbaden zur einheitlichen Fahndungsleitung unterstellt.

23.5.1972, Dienstag

Die Bundesregierung schlägt eine Vereinbarung zwischen Koalition und Opposition vor, wonach der Kanzler die Vertrauensfrage stellen, die Opposition auf ein weiteres Misstrauensvotum verzichten solle; dann könnten nach Ablehnung der Vertrauensfrage der Bundestag aufgelöst und Neuwahlen ausgeschrieben werden.

Die von der britischen Regierung 1971 eingesetzte Pearce-Kommission, die die Chancen für einen friedlichen Übergang Rhodesiens zur Unabhängigkeit untersucht hat, legt ihren Bericht vor.

Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) stattet Österreich einen offiziellen Besuch ab (bis 25. 5.). In Gesprächen mit dem österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky geht es u.a. um die Frage einer Anerkennung der DDR durch Österreich.

24.5.1972, Mittwoch

Die von der DDR über Pfingsten gewährten Erleichterungen für Besuche in Berlin (Ost) bzw. der DDR sind nach Angaben der DDR-Behörden von insgesamt 626 009 Westberlinern ausgenutzt worden. Die Sonderregelung galt vom 17. bis zum 24. Mai.

Vor dem Europa-Hauptquartier der US-Armee in Heidelberg explodieren zwei Sprengsätze, wobei drei US-Soldaten getötet und fünf weitere verletzt werden. Zu dem Terrorakt bekennt ein “Kommando 15. Juni” der Roten Armee Fraktion (RAF), die im Rahmen ihrer sog. “Mai-Offensive” bereits mehrere Anschläge in der Bundesrepublik verübt hat.

Der Europapokal der Pokalsieger geht an Glasgow Rangers. Das Finale gegen Dynamo Moskau in Barcelona endet 3:2.

25.5.1972, Donnerstag

Das Bundeskriminalamt appelliert in der ARD-Nachrichtensendung “Tagesschau” und in der ZDF-Sendung “Heute” an die Bundesbürger, bei der Aufklärung von terroristischen Verbrechen zu helfen.

26.5.1972, Freitag

Der polnische Staatsrat ratifiziert den Vertrag mit der Bundesrepublik Deutschland vom 7. Dezember 1970 (Warschauer Vertrag).

Der Staatssekretär im Bundeskanzleramt, Egon Bahr (SPD), und der Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Michael Kohl, unterzeichnen im Haus des Ministerrats der DDR in Berlin (Ost) den deutsch-deutschen Verkehrsvertrag, der Rechtsgrundlagen für den innerdeutschen Verkehr schafft.

Das Einweihungsspiel im Münchener Olympia-Stadion zwischen der bundesdeutschen Fußball-Nationalelf und ihren sowjetischen Gästen endet 4:1.

27.5.1972, Samstag

In Leipzig endet das Fußball-Länderspiel DDR – Uruguay 1:0. Ein weiteres Spiel der beiden Mannschaften am 31. Mai in Rostock endet 0:0.

Bei einem Flugzeugabsturz auf der Helgoländer Düne kommen acht Menschen ums Leben, fünf werden z.T. schwer verletzt.

28.5.1972, Sonntag

Im katholischen Viertel der nordirischen Hauptstadt Belfast werden sechs Personen durch eine Bombenexplosion getötet. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um eine Bombe der Irisch Republikanischen Armee (IRA), die vorzeitig explodiert sei.

Auf dem Landesparteitag der CSU in München (seit 27. 5.) greift Parteichef Franz Josef Strauß die CDU scharf an. Die Schwesterpartei habe mehrheitlich für die Ostverträge stimmen wollen, weshalb sich die CSU, die lieber mit “Nein” gestimmt hätte, zur Enthaltung bereit erklärt hätte.

In einem anonymen Schreiben, das bei der Deutschen Presseagentur in Hamburg eingeht, kündigt die Rote Armee Fraktion (Baader-Meinhof-Gruppe) drei Bombenanschläge für Freitag, den 2. Juni in Stuttgart an, die aber nicht ausgeführt werden.

29.5.1972, Montag

Auf dem ÖTV-Gewerkschaftstag in Berlin (West; 28. 5. – 3. 6.) betont ÖTV-Chef Heinz Kluncker die Unabhängigkeit der Gewerkschaften. Die ÖTV sei kein “Hofjubler einer Regierung”.

30.5.1972, Dienstag

In der Ankunftshalle des israelischen Flughafens Lod bei Tel Aviv richten drei japanische Terroristen ein Blutbad an. Die Attentäter feuern in die Menge, wobei 28 Personen getötet und 75 verletzt werden.

31.5.1972, Mittwoch

Das Präsidium des Obersten Sowjet ratifiziert einstimmig den am 12. August 1970 in Moskau unterzeichneten Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der UdSSR.

Bei ihrer Tagung in Bonn (seit 30. Mai) beschließen die NATO-Außenminister, mit den Staaten des Warschauer Pakts und anderen europäischen Ländern in “multilaterale Gespräche über die Vorbereitung einer Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa” einzutreten.

In der Bundesrepublik reagiert die Polizei mit der bisher größten Fahndungsaktion auf mehrere Anschläge der Baader-Meinhof-Gruppe.

Das Endspiel um den Europapokal der Landesmeister, Ajax Amsterdam gegen Inter Mailand, endet in Rotterdam 2:0.