Was geschah im Mai 1979

  • < 1978
  • 5.1979
  • 1980 >

1.5.1979, Dienstag

In Teheran wird der hochrangige schiitische Geistliche und Khomeini-Vertraute Ajatollah Morteza Motahari ermordet.

Der frühere Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Hermann Fredersdorf, gründet in Bonn die Bürgerpartei (BPa).

Nach 258 Jahren dänischer Herrschaft erhält entsprechend der Volksabstimmung vom 17. Januar Grönland die innere Selbstverwaltung.

2.5.1979, Mittwoch

Als erster Regierungschef der Bundesrepublik Deutschland besucht Bundeskanzler Helmut Schmidt die Volksrepublik Bulgarien. Er ist bis zum 4. Mai dort zu Gast.

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg verurteilt Christine Kuby wegen verschiedener schwerer Delikte und ihrer Zugehörigkeit zur sog. Roten-Armee-Fraktion zu lebenslanger Freiheitsstrafe.

Nach schweren Auseinandersetzungen über eine Erhöhung der Reispreise setzt der liberianische Präsident William R. Tolbert zunächst für die Dauer eines Jahres wesentliche Grundrechte der Verfassung außer Kraft.

In London hat der Film “Quadrophenia” Premiere, der die Auseinandersetzungen zwischen den sog. Mods und Rockern in Großbritannien zu Beginn der 60er Jahre zum Thema hat. Die Musik stammt von der einstigen Mod-Band “The Who”.

Die bundesdeutsche Mannschaft gewinnt das Qualifikationsspiel zur Fußball-Europameisterschaft gegen Wales in Wrexham 2:0 (1:0).

3.5.1979, Donnerstag

Bei den Unterhauswahlen in Großbritannien gewinnen die von Margaret Thatcher geführten Konservativen mit 43,9% der Stimmen und 339 Sitzen die absolute Mehrheit.

Der nordrhein-westfälische Landwirtschaftsminister Dieter Deneke (SPD) tritt wegen des geplanten Baus einer Autobahn durch ein Naturschutzgebiet zurück.

Zwischen Peking und Frankfurt am Main wird eine direkte Linienflugverbindung eröffnet.

4.5.1979, Freitag

Im zentralamerikanischen Staat El Salvador besetzen linksgerichtete Gegner der Militärregierung unter Führung von Carlos Humberto Romero mehrere ausländische Botschaften sowie Kirchen, um die Weltöffentlichkeit auf die Gewaltherrschaft in dem Land aufmerksam zu machen.

In Nürnberg wird die als mutmaßliche Terroristin von der Polizei gesuchte Elisabeth van Dyck in einer sog. konspirativen Wohnung von Kriminalbeamten erschossen.

5.5.1979, Samstag

Auf Anweisung des schiitischen Religionsführers Ajatollah Ruhollah Khomeini wird im Iran als besondere Streitmacht eine Garde der Islamischen Revolution gebildet. Es ist die vierte bewaffnete Macht im Iran neben dem Militär, der Gendarmerie und der Polizei.

In Dortmund wird mit Wischlingen der vierte Revierpark im Ruhrgebiet errichtet. Als fünfte und damit zugleich vorerst letzte Erholungseinrichtung dieser Art kommt bald darauf noch der Revierpark Mattlerbusch in Duisburg hinzu.

6.5.1979, Sonntag

Bei den Parlamentswahlen in Österreich erringt die seit neun Jahren allein regierende Sozialistische Partei unter Bundeskanzler Bruno Kreisky mit 51,03% der Stimmen und 95 der 183 Nationalratssitze wieder die absolute Mehrheit.

Nach dem Reaktorunfall in Harrisburg demonstrieren bei der bislang größten Kundgebung dieser Art in den USA rund 100 000 Menschen in Washington gegen die friedliche Nutzung der Atomenergie.

In St. Gallen unterliegt die Fußball-Nationalelf der Schweiz der Nationalauswahl der DDR 0:2.

Bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften in Pjöngjang (Nordkorea) gewinnt die Volksrepublik China vier der zu vergebenden sieben Titel.

Durch einen Viersatzerfolg über den Schweden Björn Borg gewinnt der US-amerikanische Tennisprofi John McEnroe das World Championship Tennis-Turnier in Dallas (US-Bundesstaat Texas). McEnroe ist damit der erste Spieler, der in einem Jahr sowohl das Masters in New York als auch das WCT-Finale in Dallas gewinnt.

7.5.1979, Montag

Der finnische Staatspräsident Urho Kaleva Kekkonen trifft zu einem viertägigen Staatsbesuch der Bundesrepublik Deutschland in Bonn ein.

8.5.1979, Dienstag

24 Tote und 70 Verwundete kostet ein Feuergefecht zwischen der Armee und der Befreiungsfront von El Salvador vor der Kathedrale in San Salvador. Bei der Beisetzung am 10. Mai folgen rund 20 000 Menschen den Särgen der Erschossenen.

Auf einer zweitägigen “Ruhrkonferenz” in Castrop-Rauxel kündigt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Johannes Rau (SPD) Strukturhilfen in Milliardenhöhe für das Ruhrgebiet an.

9.5.1979, Mittwoch

In Paris beginnt der XXIII. Parteitag der Kommunistischen Partei Frankreichs. Während des viertägigen Treffens streicht die Partei den Begriff der “Diktatur des Proletariats” aus ihren Statuten. Als Parteivorsitzender wird Georges Marchais bestätigt.

Die DDR-Regierung hebt den seit November 1976 geltenden Hausarrest für den Regimekritiker Robert Havemann auf.

Der Süddeutsche Rundfunk startet das “Kurpfalz-Radio”, das werktäglich vormittags ein fünfstündiges Programm für den Großraum Mannheim ausstrahlt.

10.5.1979, Donnerstag

Gegen die Stimmen der CDU/CSU-Opposition verabschiedet der Deutsche Bundestag eine Reform der Familiengesetzgebung.

Das Arbeitsgericht Gelsenkirchen bestätigt den Anspruch der Arbeitnehmerinnen der Fotofirma Heinze, die vor Gericht einklagten, für gleiche Arbeit auch den gleichen Lohn wie die Männer zu erhalten.

11.5.1979, Freitag

Elf farbige südafrikanische Studenten werden wegen ihrer Beteiligung an den Unruhen in der Farbigensiedlung Soweto im Jahr 1976 zu Freiheitsstrafen von bis zu vier Jahren verurteilt.

12.5.1979, Samstag

Auf Weisung des schiitischen Religionsführers Ajatollah Ruhollah Khomeini muss die in Teheran erscheinende liberale Zeitung “Ayandegun” ihr Erscheinen einstellen. Am 15. und am 19. Mai kommt es in Teheran zu Massendemonstrationen für die Erhaltung der Pressefreiheit.

Im 98. englischen Fußball-Pokalfinale wird Arsenal London vor 100 000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion durch einen knappen 3:2-Erfolg über Manchester United zum fünftenmal englischer Cup-Sieger. Das entscheidende Tor durch Alan Sunderland fällt erst eine Minute vor dem Abpfiff der dramatischen Partie.

Bei den Kunstturn-Europameisterschaften der Damen, die in der dänische Hauptstadt Kopenhagen stattfinden, ist die Rumänin Nadia Comaneci mit drei EM-Titeln die erfolgreichste Teilnehmerin.

Stärkste Nation bei den Box-Europameisterschaften in Köln ist die UdSSR mit sieben von zwölf Titeln. Für den Deutschen Amateur-Box-Verband gewinnen der Weltergewichtler Ernst Müller (Düren) und der Superschwergewichtler Peter Hussing (Mülheim) EM-Titel.

13.5.1979, Sonntag

Das iranische Volk wird vom Islamischen Revolutionsgericht in Teheran aufgefordert, den gestürzten Schah Muhammad Resa Pahlawi und einige seiner Familienmitglieder und früheren Mitarbeiter zu töten.

Mit einem 15:11-Sieg über den DDR-Club SC Magdeburg (Hinspiel 15:18) sichert sich der VfL Gummersbach in Dortmund den Handball-Europapokal der Pokalsieger.

Schwedens Königin Silvia bringt ihr zweites Kind zur Welt, den Prinzen Carl Philip. Trotz der Geburt eines Sohnes wird die erstgeborene Tochter ihrem Vater später einmal auf den schwedischen Thron folgen.

14.5.1979, Montag

Die DDR verweist den ZDF-Korrespondenten Peter von Loyen des Landes. Anlass für diesen Schritt ist ein Interview, das von Loyen mit dem Schriftsteller Stefan Heym am 12. Mai führte. Nach Auffassung der DDR-Behörden verstößt es gegen die neuen Bestimmungen für westliche Journalisten.

Der Bundesgrenzschutz (BGS) vernichtet auf Anordnung von Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) 100 000 Karteikarten mit Personendaten, durch die der BGS Amtshilfe für die deutschen Geheimdienste geleistet hat.

Nach Angaben der Menschenrechts- und Gefangenenhilfsorganisation Amnesty International hat Bokassa I., Staatsoberhaupt des Zentralafrikanischen Kaiserreichs, im April etwa 60 bis 100 Schulkinder hinrichten lassen. Bokassa dementiert zwar am 22. Mai diese Meldung, jedoch wird sie noch am selben Tag vom Botschafter seines Landes in der französischen Hauptstadt Paris bestätigt.

15.5.1979, Dienstag

In Brüssel beginnt eine zweitägige Tagung der NATO-Verteidigungsminister. In einem Kommuniqué äußern sie vor allem Besorgnis über die massive Steigerung der sowjetischen Verteidigungsausgaben; außerdem kündigen die Minister in dem mehrseitigen Papier auch ein Fünfjahres-Programm zur weiteren Modernisierung der Rüstungsgüter an.

Das Ensemble der Bayerischen Staatsoper gastiert mit Opernszenen in der Frauenstrafvollzugsanstalt Aichach.

Mit einem Heimspiel seines Klubs Borussia Mönchengladbach gegen eine Auswahl der deutschen Fußball-Nationalmannschaft (6:2) beendet der 96fache Nationalspieler Hans Hubert “Berti” Vogts seine aktive Sportlerkarriere.

16.5.1979, Mittwoch

4:3 (2:2, 2:2) n.V. siegt der FC Barcelona gegen Fortuna Düsseldorf in Basel und gewinnt den Europapokal der Pokalsieger.

Zu einer fünftägigen Visite trifft Jugoslawiens Präsident Josip Tito in der UdSSR ein. Er fordert die konsequente Achtung des Selbstbestimmungsrechts der Völker. Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid I. Breschnew weist zurück, dass er auf die Politik Jugoslawiens Einfluss nehmen wolle.

In einer Regierungserklärung vor dem Niedersächsischen Landtag in Hannover bezeichnet Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) die geplante nukleare Wiederaufbereitungsanlage Gorleben als politisch nicht durchsetzbar.

Der ZDF-Korrespondent Robert Stengl und Kameramann Herbert Altmann müssen die UdSSR verlassen, weil sie das Land angeblich “angeschwärzt” haben sollen.

Der Weltfußballverband beschließt für die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien eine Aufstockung des Teilnehmerfeldes von 16 auf 24 Teams.

In seiner Regierungserklärung zur Lage der Nation bewertet Bundeskanzler Helmut Schmidt im Deutschen Bundestag das innerdeutsche Verhältnis insgesamt positiv. Die CDU/CSU-Opposition wirft der Regierung vor, sich nicht deutlich für die Wiedervereinigung auszusprechen.

18.5.1979, Freitag

Wegen “touristischer Überfüllung” verweigern die DDR-Behörden den Westberlinern Einreisevisa für Pfingsten. Nach westlichen Protesten wird dies am folgenden Tag zurückgenommen.

Am Schlusstag des viertägigen 3. Kongresses des Europäischen Gewerkschaftsbundes wird der Niederländer Willem Kok als Nachfolger von Heinz Oskar Vetter zum Vorsitzenden der Arbeitnehmerorganisation gewählt.

19.5.1979, Samstag

Der für den Hamburger SV spielende englische Nationalspieler Kevin Keegan wird in Hamburg als Europas Fußballer des Jahres mit dem Goldenen Fußball geehrt.

Erfolgreichste Nation bei den Kunstturn-Europameisterschaften der Männer in Essen ist die UdSSR mit fünf Titeln. Die einzige Medaille für den Deutschen Turner-Bund holt Eberhard Gienger mit Bronze am Barren.

20.5.1979, Sonntag

Die “Stuttgarter Zeitung”, die “Stuttgarter Nachrichten” und 14 Partnerzeitungen liefern erstmals die kostenlose Beilage “Sonntag Aktuell” aus, um das faktische Monopol der Springer-Blätter “Welt am Sonntag” und “Bild am Sonntag” zu brechen.

Durch einen Viersatzerfolg über Harold Solomon (USA) gewinnt der Spanier José Higueras die Internationalen Tennismeisterschaften von Deutschland in Hamburg.

Am Bochumer Hauptbahnhof wird die 12 m hohe und 100 t schwere Schmiedestahlskulptur “Terminal” des US-amerikanischen Bildhauers Richard Serra aufgestellt. Die Stadt hatte das Kunstwerk für 350 000 DM angekauft.

Mexiko bricht die diplomatischen Beziehungen zu Nicaragua wegen der Gewalttaten der Somoza-Diktatur ab.

Die Schweizer Stimmbürger billigen eine Erschwerung der Baugenehmigung für neue Kernkraftwerke.

21.5.1979, Montag

In Paris beginnt ein zweitägiges Ministertreffen der Internationalen Energieagentur (IEA). Der 1974 gegründeten IEA gehören die meisten OECD-Länder an. Sie fordert einen vermehrten Einsatz der Kohle bei der Energiegewinnung als Ersatz für das teure Erdöl.

22.5.1979, Dienstag

Bei den Kommunalwahlen in der DDR und in Berlin (Ost) stimmen nach offiziellen Angaben mehr als 99% der Stimmberechtigten für die Kandidaten der Einheitsliste Nationale Front.

Bei einer Umbildung des von Gerhard Stoltenberg geführten CDU-Kabinetts in Schleswig-Holstein wird der bisherige Finanzminister Uwe Barschel ins Innenressort berufen.

Bei den Parlamentswahlen in Kanada wird die oppositionelle Progressiv-Konservative Partei von Joseph Clark mit 136 der 282 Sitze stärkste Fraktion im Unterhaus.

Ein Fußball-Länderspiel in Dublin gegen die Republik Irland gewinnt die deutsche Nationalelf 3:1(1:1).

In Bern schlägt die Fußball-Nationalelf der Schweiz die Vertretung Islands 2:0.

Der britische Popsänger Elton John gastiert in Leningrad. Er absolviert als erster westlicher Rockstar eine Solo-Tournee durch die UdSSR.

23.5.1979, Mittwoch

In Offenbach beginnt die durch ihren Hit “Sultans of Swing” bekanntgewordene britische Rock-Gruppe “Dire Straits” eine Tournee durch mehrere süddeutsche Städte.

Borussia Mönchengladbach siegt in Düsseldorf gegen Roter Stern Belgrad 1:0 (Hinspiel 1:1) und gewinnt damit den Fußball-UEFA-Pokal.

Der bisherige Bundestagspräsident Karl Carstens (CDU) wird in Bonn zum Bundespräsidenten gewählt.

Der sowjetische Ministerpräsident Alexei N. Kossygin nimmt an der Eröffnung des ersten Kernkraftwerkes der CSSR in Jaslovske-Bohunice teil.

24.5.1979, Donnerstag

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß meldet seinen Anspruch auf die Kanzlerkandidatur der Unionsparteien im Jahr 1980 an.

Der italienische Politiker und Präsident des Europäischen Parlaments, Emilio Colombo, wird mit dem Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet.

Die portugiesische Regierung und die staatseigene französische Automobilfirma Renault unterzeichnen in Lissabon einen Vertrag über den Bau eines Montage- und Ersatzteilwerks in Portugal, das rund 5000 Arbeitnehmer beschäftigen soll. Die Investitionskosten belaufen sich auf umgerechnet knapp 700 Mio. DM.

25.5.1979, Freitag

Israel gibt die 1967 eroberte Stadt Al Arisch Sinai an Ägypten zurück. Am 27. Mai vereinbaren beide Regierungen die Öffnung der Grenze zwischen Ägypten und Israel.

273 Todesopfer fordert der Absturz einer DC 10 der American Airlines auf dem Flughafen von Chicago.

Bei den Filmfestspielen in Cannes werden Volker Schlöndorffs Verfilmung des Grass-Romans “Die Blechtrommel” und Francis Ford Coppolas Vietnam-Epos “Apocalypse Now” mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

Die “Wunderstute” Halla stirbt im hohen Alter von 34 Jahren.

26.5.1979, Samstag

In einem Fußball-Länderspiel in Reykjavik besiegt die deutsche Nationalelf Gastgeber Island 3:1 (2:0).

27.5.1979, Sonntag

Gastgeber Bulgarien ist mit vier Titeln erfolgreichste Nation bei den Gewichtheber-Europameisterschaften in Varna. Den Sieg im Mittelschwergewicht holt sich Rolf Milser (Duisburg).

Gert Wiltfang auf Roman gewinnt das 50. Deutsche Springderby in Hamburg-Klein Flottbek. Damit siegt erstmals nach 1974 wieder ein deutscher Reiter.

Der Ministerpräsident von Mauretanien, Achmed Ould Bouceif, kommt bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Neuer Regierungschef wird am 31. Mai der bisherige Verteidigungsminister Mohamed Ould Haydallah.

28.5.1979, Montag

In Athen tritt Griechenland als zehnter Staat der Europäischen Gemeinschaft bei.

Der CDU-Bundesvorstand spricht sich für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht als Kanzlerkandidaten der Unionsparteien bei den Bundestagswahlen im Jahr 1980 aus.

Bei einem Gipfeltreffen in Algier vereinbaren die Führungen von Algerien und Libyen eine engere Zusammenarbeit und lehnen den ägyptisch-israelischen Vertrag ab.

29.5.1979, Dienstag

Sechs Tage nach Beginn der Drei-Länder-Gespräche über die Zukunft des NDR erklärt der niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) in Westerstede, er wolle über den NDR das ganze Rundfunkwesen in Deutschland neu gestalten und private Sender zulassen.

In Rhodesien werden Josiah Gumede und Bischof Abel Tendekayi Muzorewa als erste schwarze Staats- und Regierungschefs vereidigt. Zum 1. Juni wird der Name des Landes in Simbabwe-Rhodesien geändert.

30.5.1979, Mittwoch

Die deutsche Bundesregierung beschließt 17 Thesen zur künftigen Entwicklungspolitik.

Hugo Wey, der Schweizer Geschäftsträger in El Salvador, wird in der Hauptstadt San Salvador von Unbekannten in einen Verkehrsunfall verwickelt und erschossen, als er sich gegen seine Verschleppung wehrt.

Den Fußball-Europapokal der Landesmeister gewinnt in München der englische Klub Nottingham Forest durch einen 1:0-Erfolg (1:0) über Malmö FF (Schweden).

31.5.1979, Donnerstag

Der Deutsche Bundestag wählt den CSU-Politiker Richard Stücklen mit 410 gegen 40 Stimmen bei 19 Enthaltungen zum Parlamentspräsidenten als Nachfolger von Karl Carstens.

Wegen Mord und Mordversuch in mehreren Fällen wird in Stuttgart die 31-Jährige Irmgard Möller zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt.

Im Centre Pompidou in Paris wird die Ausstellung “Paris – Moskau 1900 bis 1930” eröffnet. Die 2500 Exponate umfassende Schau vermittelt bis zum 5. November einen Eindruck von der gegenseitigen kulturellen Befruchtung beider Städte zu Beginn des 20. Jahrhunderts.